Berlin startet ins Sommersemester – Kaum Seminarausfälle wegen Corona

0

BERLIN. Geschlossene Hochschulen, aber Lehre. Wenn an den Berliner Hochschulen das Sommersemester an diesem Montag beginnt, ist nichts wie sonst.

Am Montag startet in Berlin das Sommersemester – wegen der Coronakrise finden die Seminare und Vorlesungen aber nicht im Hörsaal statt, sondern im Internet. Bis zu 85 Prozent der geplanten Veranstaltungen könnten digital angeboten werden, sagte die Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Humboldt-Universität, Eva Inés Obergfell, in einem Video auf der Homepage der Hochschule. An einigen Instituten seien es sogar hundert Prozent. An der Technischen Universität könnten 80 bis 90 Prozent angeboten werden, hieß es in einer Mitteilung. Den 34 000 Studierenden stünden mehr als 1500 digitale Lehrveranstaltungen zur Verfügung.

Die einen freut es, die anderen sind skeptisch. Die Onlinelehre kommt nicht nur an Berliner Hochschulen derzeit voran. Foto: Rishi Gangoly / Pixabay (P. L.)

Berlins Regierender Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) sieht die Hochschulen für den Start des digitalen Sommersemesters gerüstet. «Ein Großteil der Lehre an unseren Universitäten und Fachhochschulen konnte digital aufbereitet werden, mancherorts sogar das gesamte Lehrprogramm», hatte er vor der Eröffnung des Sommersemesters am Freitag erklärt. Der SPD-Politiker sprach von einem «Sommersemester, das es so in der Geschichte unserer Stadt noch nie gab».

Mit dem Digital-Angebot sei ein «Kraftakt» gelungen. Dennoch sei allen bewusst, dass das Semester mit Herausforderungen für alle Beteiligten verbunden sein werde, erklärte Müller. Er rief dazu auf, der Situation mit solidarischem Handeln, Geduld, Verständnis und Rücksicht zu begegnen. «Wir wissen, dass nicht alle online lehren und studieren können und haben dafür kulante Regelungen vereinbart.» Man wolle auch jenen Menschen unter den fast 200 000 Studenten helfen, die nicht über die Technik zur Teilnahme am digitalen Studium verfügten.

An der HU wird das Sommersemester nicht als normales Fachsemester gezählt, um den Studierenden keinen Nachteil wegen ausfallender Kurse oder Prüfungen entstehen zu lassen, sagte Vizepräsidentin Obergfell. Erworbene Leistungspunkte könnten angerechnet werden. (dpa)

Hochschulen stellen weitgehend auf digitalen Unterricht um – im Schnellverfahren

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here