„Schulen sind Hotspots des Terrors“: Corona-Skeptiker führen einen Kulturkampf gegen Masken in Schulen – und gegen Lehrer

75

DÜSSELDORF. Um Schutzmasken in Schulen wird zunehmend ein Kulturkampf geführt – mit irrationalen Zügen. Corona-Skeptiker drehen die Bedrohungslage um: Nicht das Virus gefährdet die Gesundheit von Menschen – die Maske tut es. Die Folgen: Sogar Gerichte mussten sich schon mit der Frage beschäftigen, ob die Maskenpflicht für Schüler verhältnismäßig ist. Und Lehrer werden öffentlich als Kinderquäler beschimpft.

„So manche Lehrkräfte überschreiten jegliche Grenzen“: Eltern machen gegen die Maskenpflicht in der Schule mobil. Foto: Shutterstock

„Bei unseren Kindern fallen jegliche Hemmungen. Besondere Hotspots des Terrors sind die Schulen. So manche Lehrkräfte überschreiten jegliche Grenzen. Wenn Lehrpersonal ängstlich ist, dann muss sichergestellt werden, dass die Schüler darunter nicht leiden und vor solchen Personen geschützt werden“, so heißt es auf einer Seite von Eltern, die gegen die Maskenpflicht in Schulen mobil machen.

„Dauermobbing durch Lehrer und Schüler“

Weiter ist dort zu lesen: „Diese sinnbefreiten Vorgehensweisen führen zu nicht mehr korrigierbaren Schäden. Inzwischen warnen Kinderpsychologen, Kinderärzte und freie Wissenschaftler vor den katastrophalen, gesellschaftlichen Folgen dieser Maßnahmen. Die Krönung setzen dann die Schulleiter und Lehrkräfte auf, die befreite Kinder und Jugendliche, bestätigt durch ein ärztliches Attest, mit allerlei ungeheuerlichen Maßnahmen quälen. Dies überträgt sich auf die anderen Kinder, die die Masken tragen müssen und endet im Dauermobbing durch Lehrer und Schüler. Mobbing macht krank. Dies sollten die pädagogisch geschulten Lehrkräfte und Schulleiter wissen. Auch die Haftungsfrage ist eindeutig. Die Politik haftet nicht. Jede Lehrkraft, jeder Schulleiter haftet für jeden einzelnen Übergriff persönlich. Eine Gesellschaft die in einer solchen Weise mit ihren Kindern umgeht, ist keine freie Gesellschaft mehr. Es ist beschämend.“

Zweiter aktueller Fall: Im Netz kursiert ein Video, in dem ein Busfahrer Schüler auffordert, ihre Masken während der Fahrt abzulegen. Der Film hat eine solche Verbreitung gefunden, dass die Polizei sich veranlasst sah, Ermittlungen aufzunehmen und vor dem Inhalt zu warnen. „Wir haben das Video gesichert und an unsere Kriminalpolizei weitergegeben“, twitterte die Polizei in Dortmund. „Wir bitten Sie alle, den Infektionsschutz und damit die Nutzung der Mund-Nasen-Schutzmasken weiter ernst zu nehmen und zu achten! Achten Sie auf sich und Ihre Lieben!“, hieß es in dem Polizei-Tweet.

Gegen den Mund-Nasen-Schutz in Schulen ist ein Kulturkampf ausgebrochen, in dem Corona-Skeptiker die faktische Bedrohungslage umdrehen: Nicht mehr das Virus gefährdet die Gesundheit – die Maske tut es. Die Folge: Sogar Gerichte mussten sich schon mit der Frage beschäftigen, ob die Maskenpflicht in der Schule verhältnismäßig ist. Erst in dieser Woche scheiterte ein Geschwisterpaar aus dem rheinland-pfälzischen Neuwied mit einem Eilantrag gegen eine regional verhängte Maskenpflicht im Unterricht. Mit der Entscheidung ist allerdings lediglich ein sofortiger Stopp der Maßnahme vom Tisch. Der Prozess darum, ob der betroffene Landkreis angesichts des Infektionsgeschehens befugt war, Schülern eine Maske auch im Klassenraum vorzuschreiben, steht noch aus.

In NRW fand eine Petition gegen Maskenpflicht im Unterricht 45.000 Unterstützer

In Nordrhein-Westfalen fand eine Petition gegen die Maskenpflicht im Unterricht, die landesweit in den weiterführenden Schulen zwei Wochen lang nach den Sommerferien galt, mehr als 45.000 Unterstützer. „Wir befürchten nicht nur Atemnot, Schwindel und Kopfschmerzen, sowie eine verminderte Konzentrationsfähigkeit gerade bei heranwachsenden Kindern. Eine fundierte und zu 100% ärztliche Untersuchung zu Langzeitschäden MNS über einen so langen Zeitraum zu tragen (insbesondere für Kinder im Wachstum) gibt es nicht“, so schrieben die Initiatoren. „Kinder im Wachstum haben mit großen hormonellen Umstellungen zu kämpfen und wären nicht nur körperlich sondern auch psychisch belastet. Traumata ein Leben lang könnten die Folge sein.“

Schon für saubere Masken bei ihren Kindern sorgen zu müssen, halten die Träger der Petition für unzumutbar. „Bei einem Ganztagsunterricht von 8-16 Uhr müssten die Eltern unendlich viele Masken vorhalten, um diese oft genug am Tag wechseln zu können! Abends müssten sie gewaschen werden, morgens wären sie nicht trocken. Bei mehreren Kindern in dem Alter nicht leistbar.“

Die AfD mischt kräftig mit. Im NRW-Landtag stellte sie einen (mit den Stimmen der übrigen Fraktionen dann abgelehnten) Antrag, die Maskenpflicht an Schulen sofort aufzuheben. Titel des Antrags: „Kinder und Jugendliche aus der Geiselhaft einer Angstpsychose befreien“.

Ärzte heizen den Streit an – und geben auch an gesunde Schüler Atteste aus

Angeheizt wird der Streit auch durch Ärzte. Manche zweifeln selbst an der Schutzwirkung und dem Sinn einer Maskenpflicht – und versorgen Schüler offenbar mit Attesten, die sie von der Maskenpflicht befreien sollen, so berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ein medizinischer Grund liege dabei jedoch in den wenigsten Fällen vor. In einschlägigen Internet-Foren tauschten Eltern Erfahrungsberichte darüber aus, bei welchen Ärzten sie mit ihrem Anliegen Erfolg hätten. Laut WDR hat die Ärztekammer Nordrhein bereits gegen sieben Kollegen berufsrechtliche Verfahren in Gang gesetzt, weil diese nicht ordnungsgemäße Atteste ausgestellt haben sollen.

Die „tagesschau“ berichtet von einem Mediziner, der in sozialen Netzwerken haltlose Gerüchte darüber verbreitet, Kinder seien durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gestorben. „13 Jahre ohne Vorerkrankungen, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erstickt, weil es eine Maske getragen hat. Steht auf und tut was“, so fordert der niedergelassene Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der auch schon bei Corona-Demonstrationen als Redner auftrat. Belege führt er keine an.

Stattdessen kommen Tiraden: Lehrer gefährdeten das Kindeswohl, wenn sie „Befehle“ zu Schutzmaßnahmen befolgten. In der Regierung säßen „die Faschisten“, und „diese Faschisten gehen an unsere Kinder“. Recherchen der Deutschen Presseagentur zeigen, dass den Behörden bundesweit kein einziger Fall bekannt ist, in dem ein Kind durch eine Maske zu Schaden kam (hier gelangen Sie zu einem Faktencheck, der den Gerüchten nachgeht).

Aber auch seriöse Mediziner machen gegen die Maskenpflicht in Schulen mobil. „Kindern fundamentale Elemente der Erziehung, des Lernens und ihrer Sozialentwicklung durch eine Maskenpflicht in Schulen zu beschneiden, halten wir für entwicklungsgefährdend“, so heißt es in einem offenen Brief an Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) vom 4. August, den rund 100 Ärzte unterschrieben haben.

NRW-Schulministerium lockert die Maskenpflicht in der Schule immer weiter

Die Schutzwirkung des Mund-Nasen-Schutzes wird darin in Zweifel gezogen, mehr noch: Der Schutz – nicht die Pandemie – wird zur Bedrohung für Kinder erklärt. „Wir erleben in unseren Sprechstunden eine wachsende Zahl von Kindern mit Anzeichen der Überforderung durch die ihnen aufgebürdeten Verhaltensregeln und die Verantwortungslast für das Leben ihrer geliebten Angehörigen. Sie reagieren mit Angst vor eigenem Erkranken und Sterben ebenso wie vor dem ihrer Lieben, sie entwickeln Schlafstörungen und Verhaltensstörungen wie Waschzwänge.“ Die Mediziner drohen damit, auch juristisch gegen die Maskenpflicht vorzugehen.

Das müssen Sie allerdings gar nicht. Die Maskenpflicht im Unterricht ist in NRW längst gestrichen worden – noch in der vorvergangenen Woche ging Gebauer einen Schritt weiter und verbannte die Maskenpflicht komplett aus den Klassenzimmern der Grundschulen. Bis dahin hatten die Schüler ihre Maske aufbehalten müssen, bis sie an ihrem Platz sitzen. Die Schulleitungsvereinigung nennt die Lockerung „unverantwortlich“ und ein „völlig falsches Signal“. Derweil steigen die Infektionszahlen in Deutschland, auch in NRW, drastisch. News4teachers

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

GEW-Umfrage: 7 von 10 Lehrern fühlen sich in der Schule nicht ausreichend geschützt – Mehrheit für Maskenpflicht im Unterricht

Anzeige


75 KOMMENTARE

  1. @Redaktion:
    Danke liebe Redaktion, dass sie dies hier klar ansprechen!

    Man sah es ja schon hier in den Chats. Sobald im Titel „Maskenpflicht“ steht, tauchen Posts von Leuten mit wirren Aussagen und Verunglimpfungen auf, die sonst nichts beitragen. Die durchsuchen das Internet nach solchen Chats um dort gezielt Stimmung zu machen.
    Vielleicht sollte das Wort Maskenpflicht nicht im Titel stehen.
    Wird jetzt wieder zu ähnlichen Reaktionen führen…

    • Dieser Artikel grenzt an Satire. Der Kulturkampf geht sichtlich von der Seite religiöser Maskenfanatiker aus, die die Maske zum ritualisierten Symbol des guten Menschen erhoben haben. Die wissenschaftliche Evidenz ist seit Jahrzehnten eindeutig: selbst im medizinischen Umfeld haben Masken (Ausnahme: FFP2) keinerlei Einfluss auf die Ausbreitung viraler Erkrankungen. Im Alltag mit unspezifizierten, verunreinigten Fetzen vorm Gesicht ist der Effekt mind. genauso unbedeutend, wahrscheinlich aber sogar gesundheitsgefährdend. Daran ändern auch zuletzt erschienene, politisch motivierte Gefälligkeitsstudien nichts. Einzig relevant sind randomisierte kontrollierte Hochqualitätsstudien und diese konnten bisher nie einen Effekt zeigen.

      Wer Menschen maskieren will, der muss beweisen, warum dies sinnvoll und verhältnismäßig sein soll, nicht umgekehrt.

      Dass die Lehrer allen voran diesen religiösen Extremismus befeuern und dabei die Menschenwürde ihrer Schutzbefohlenen verraten ist skandalös. Die eigene Angst über das Wohl der Kinder zu stellen ist eine morlische Bankrotterklärung der Lehrerschaft. Hören Sie damit auf!

      Lesen Sie auch meinen Artikel zum Thema:
      https://www.lokalkompass.de/essen-kettwig/c-politik/schulen-bitten-schueler-masken-zu-tragen-aber-ist-das-eigentlich-gesund_a1443228

      • „Wer Menschen maskieren will, der muss beweisen, warum dies sinnvoll und verhältnismäßig sein soll, nicht umgekehrt.“ Die Tröpfchen und Aerosole zurückhaltende Wirkung ist vielfach nachgewiesen, Maske auf jeden Fall besser als keine Maske.

        Wer aber keine Masken will, sollte sich nachdrücklich für alle Arten von Kontaktvermeidungskonzepten und für konsequent durchgesetzte Kontakteinschränkungen im öffentlichen UND privaten Raum einsetzen, so wie sie vor einem halben Jahr bestanden. Geschäfte muss man deswegen nicht schließen, auch dazu gibt es ja inzwischen genügend Konzepte, die ebenfalls stringent umgesetzt werden müssen.

        Ganz wesentlich ist aber, dass in der Pandemie jedem Menschen, der nicht in den Bereichen Gesundheit/Medizin oder Gefahrenabwehr/Sicherheit arbeitet, freigestellt werden müsste, ob er sich überhaupt (auch beruflich) unter Menschen begibt. Die „Menschenwürde ihrer Schutzbefohlenen“ haben auch Dienstherren und Arbeitgeber zu bewahren, vor allem aber deren Leben und Gesundheit.

        Auf dieses Gefasel von „religiösen“ Motiven braucht man wohl nicht einzugehen, ideologisch verbogen, fanatisch und irreal ist eher die andere Seite, also Ihre.

        • Hallo! Sobald Sie mir den wissenschaftlichen Nachweis für die Existenz eines Virus bringen (und nicht nur den in med.Lehrbüchern übermittelten Konsens bzgl. einer Theorie), bin ich bei Ihnen und nehme meinen Vorwurf des Aberglaubens an die Virologie fallen. 2016 hat der Bundesgerichtshof festgestellt, dass in einem Rechtsstreit keine wiss.Studie vorgelegt wurde, die allein die Existenz eines Masernvirus beweist. Das ist geltendes Recht in Deutschland! Zu dem ungeeigneten PCR-Test kann jede/r selber recherchieren. Leider erliegt der größte Teil der Lehrerschaft einem Wissenschaftsbetrug und einer unglaublichen Leichtgläubigkeit. Als Vater schulpflichtiger Kinder bin ich zutiefst erschüttert über soviel Unverständnis und Feigheit!

      • Libertus,
        wenn Eltern nicht fähig sind, eine Waschmaschine zu bedienen oder dem Kind täglich neue Masken mitzugeben, ist das das Problem der Eltern. Nur Kinder, deren Eltern die Querdenke und Relativierung betreiben, haben ein Problem mit Masken im Unterricht. Mir ist Ihr Kind egal, aber sollte Ihr Kind mein Kind wegen Ihres Anti Masken Wahns anstecken, werde ich Sie dafür haftbar machen.

  2. Es wird Zeit an diese Querdenker/Nichtdenker deutliche Worte zu richten. Auch von politischer Seite.
    Kein Anbiedern mehr an Querdenker und AFD! Sondern klare Kante pro Gesundheitsschutz. Für Mitschüler und Lehrer sind Masken im Augenblick der einzige minimale Schutz. Wer dagegen votiert und sogar klagt, outet sich als egomanisch, rücksichts-und empathielos.

  3. Kulturkampf gegen Lehrer? Gegen alle die Corona-Maßnahmen fordern!
    Hat mal jemand die Talk-Shows während der ersten Welle mit den Talk-Shows heute verglichen?
    Erste Welle: 4 x pro Woche, Blassberg, Meischberger und co.
    Wie gefährlich ist Corona, wo stehen wir in der Pandemie
    Heute: Tatort und Rosamunde Pilscher und wenn mal ne Talk-Show zum Thema kommt gibt es nur Schönfärberei nach Art der Ministerien.
    Der arme Herr Lauterbach darf was sagen und wird dann nieder gemacht.
    Auf keinen Fall fehlen darf Herr Streek (Drosten gibt es offiziell gar nicht mehr) der uns erzählt, dass wir zwar extrem hohe Fallzahlen haben, dies aber nicht schlimm ist, weil es genug Krankenhausbetten gibt. Wer verbringt nicht gerne mal 3 Wochen Kur in Bauchlage statt jeden Morgen arbeiten zu gehen.
    Dann natürlich der Knie-Kemptner von der Kassenärztlichen Vereinigung, der in das gleiche Horn tutet.
    Garniert mit Herr Lindnrer oder noch schlimmer mit Herr Kubicki. Argumentationslinie: Die Freiheit sich auf Malle ins Koma zu saufen ist laut Grundgesetz höher an zu sehen als das recht auf körperliche Unversehrtheit. Lall Schwall Wasserfall.
    Gesamte Marschlinie, Augen und durch.
    Die Lobby der Reichen und großen Unternehmen hat da voll durchgeschlagen. Bevor wir wieder Maßnahmen ergreifen die die Renditen gefährden ist der Preis von ein paar Menschenleben nicht zu hoch.
    Ein paar tote Arbeiter, Schüler und Lehrer wiegen doch nicht die Gefahr auf, dass die Großaktionäre vor lauter Armut Steak statt Kaviar fressen müssen.
    Also rufe auch ich Sie auf, seien Sie Opferbereit für die höhere Sache. Dividenden, Malle , Fußball und ein Feierabend mit den Kindern in Schule oder Betreuung. Das ist staatstragend!

    • Welch fundierte Kritik hier zu lesen ist, wenn die Angst sich in den Geist frisst, ist hier jederzeit abrufbar.
      Sind sie Lehrer oder war das ein Versuch, ein Stück Unterhaltung in die fröhliche Runde der Panikmacher zu bringen ?
      Polarisierungen zwischen Fachkollegen herbeizuwünschen, die sich zudem auch noch aus Bonner Zeiten kennen, Streeck und Drosten haben schließlich in Bonn im selben Institut zusammengearbeitet, dürften im Angesicht der gewandelten Fallzahlen Verstorbener durch die Absenkung des Durchschnittsalters der Infizierten sinnlos sein.
      Da kann man sich lieber umfassend im Divi-Intensivregister informieren, bevor man in der Ungewissheit sich weiter abstrusen Wortgewittern ergeht.
      https://www.intensivregister.de/#/intensivregister?tab=kartenansicht

      • AvL, ich bin sehr gespannt, ob Sie in einem Monat immer noch so großmäulig auftreten. Als angeblicher Intensivmediziner sollten Sie wissen, dass die Mortalität auf den Intensivstationen bei Covid immer noch sehr hoch ist und es von purer Menschenverachtung zeugt, die Maßnahmen an der Belegung der Intenstationen auszurichten.

        Hier schreibt jemand aus der Praxis.
        Was mir in der derzeitigen Diskussion um Intensivbetten viel zu kurz kommt ist die Tatsache, dass beatmete COVID-Patienten um ein Vielfaches aufwändiger und personalintensiver in der Versorgung sind als „normale“ Intensivpatienten, zumindest wenn wir keine Kriegsmedizin betreiben https://twitter.com/Caethan13/status/1314890000362860544?s=20

      • @Avl:
        Sorry, das DIVI-Register ist doch die pure Verarschung der Nation! Wow…80%der Intensivbetten sind nicht belegt. Super, ich kriege auch noch ein Bett, bevor ich endgültig den Löffel abgebe. Dort sieche ich so vor mich hin und keiner schaut nach mir, einfach weil kein Personal da ist!

        Da kann ich mich auch gleich auf den Friedhof legen. Hat den selben Effekt!

        Und mal nur so ganz nebenbei: Ein Aufenthalt in der Intensivstation ist kein 5* all inklusive Urlaub! Als ob ich noch den Hauptgewinn holen könnte…

        Wie kann man denn bitte mit jedem Beitrag in die Kloschüssel greifen?

      • @AvL
        Das Intensivregister ist mir relativ schnuppe.
        ICH MÖCHTE NICHT MIT DEM INTENSIVREGISTER BEKANNTSCHAFT MACHEN!
        Ich würde lieber gesund bleiben. Da können Sie, Herr Streek und der Knie- Kemptner von der kassenärztlichen Vereinigung mir noch so oft erzählen, dass es auf deutschen Intensivstationen reichlich Platz gibt.
        Und dass momentan meist Junge Leute infiziert sind, die seltener an Corvid sterben, beruhigt mich auch nicht. Ich unterrichte täglich Gruppen von Schülern im Alter von 16-22 Jahren. Das die einen milden Verlauf haben freut mich zwar, ich kann aber angesteckt werden und bin deutlich älter als 22 Jahre. Ich habe dann als bedauerlicher Einzelfall alle Chancen auf einen schweren verlauf.
        Da ist mir das Hemd eben näher als die Jacke des Gesamtbilds.
        Kurz, die geringere Sterblichkeit ist mir Sch…. egal wenn ich zu der kleineren Gruppe der Toten gehören sollte.
        Das Argument, dass Drosten und Steek dicke Freunde sind, weil sie an einer Uni studiert haben ist wohl auch der Hammer. Ich habe auch mit Leuten studiert, die ich lieber nicht kennen gelernt hätte.
        Streek hat letztens in einer Talkshow übrigens bedauert, dass ein Konzert mit 11000 Zuschauern abgesagt wurde. Begründung: Man hätte wichtige Erkenntnisse über die Verbreitung des Virus bei Großveranstaltungen mit Einhaltung von Hygienekonzepten gewinnen können. Und die, die Pech gehabt hätten? Raten Sie mal. Es gibt ja genug Intensivbetten. Mängele lässt grüßen.

    • Georg,
      bei uns werden es vermutlich das Pflegepersonal und die Intensivmediziner sein, die, ähnlich wie in Israel, die Politiker zur Einsicht zwingen.
      Streeck kann ich nicht mehr sehen ohne abzuschalten. Nicht zu vergleichen mit Isabella Eckerle, der ich mehr Kompetenz zutraue als Storymachine Streeck.
      Im Moment trommeln viele für Durchseuchung, aber spätestens wenn Deutschland ähnlich katastrophale Zahlen wie andere europäische Staaten bekommt, wird man reagieren müssen. Niemand wird seine Familie für Querdenker riskieren wollen. Aber die Vernünftigen müssen lauter werden.

    • Wie wäre es denn, einfach mal das Rauchen zu verbieten? Dazu noch Süßigkeiten. Ich hatte mal gedacht, dass ein Gesundheitsministerium dazu da ist, der Bevölkerung zu einer besseren Gesundheit zu verhelfen. Mein Gott – war ich blöd früher ;-)))

  4. Das große Problem ist, dass die Kinder dieser Eltern im Klassenraum neben denen der Eltern sitzen, die Corona für eine Bedrohung halten und außerhalb der Schule alles unternehmen, um sich und ihre Familie zu schützen.

    Die Aufhebung der Schulpräsenzpflicht (nicht der Schulpflicht) wäre hier für alle Beteiligten eine gute Lösung. Dazu eine klare Kommunikation, bei welcher Inzidenz welche Schutzmaßnahmen (Masken, Lüften, Abstand usw) zwingend umgesetzt werden müssen. Dann kann jeder jeden Tag selbst entscheiden, welches Risiko angemessen ist bzw. welche Maßnahmen toleriert werden. Einer behält das Kind dann zu Hause, weil der Schutz in der Schule nicht ausreicht und ein anderer tut es, weil er fürchtet, dass das Kind vom Masketragen krank wird.

    Ebenso kann sich jeder seine eigene Risikoschwelle entsprechend seinem persönlichen Risikoempfinden bilden. Die einen machen bei einer Inzidenz von 35 Schluss, die anderen bei 50 und wieder andere erst bei 100.

    Die Worte „ängstlich“ oder „Angst“ in den Sprüchen der Corona-Leugner regen mich ebenfalls auf: Der Wunsch, eine potentiell tödliche Krankheit nicht zu bekommen, hat nichts mit Angst zu tun, sondern schlichtweg mit Überlebensinstinkt und dem Wunsch, für seine Kinder möglichst lange da zu sein.

  5. Man könnte auch ganz klar sagen: viel besser ist es nur noch voneinander getrennt Kleingruppen (<10) zu unterrichten. Mit stark reduzierten Lehrplan, im Schichtbetrieb/Wechselbetrieb, Abstand und Luftfiltern mit digitalen/Fernlernelementen. Aber wenn das nicht endlich durchgesetzt wird, geht an der Maske nichts vorbei auch wenn sie keine Alternative für echte Massnahmen ist.

  6. “ ‚Wenn Lehrpersonal ängstlich ist, dann muss sichergestellt werden, dass die Schüler darunter nicht leiden und vor solchen Personen geschützt werden‘, so heißt es auf einer Seite von Eltern, die gegen die Maskenpflicht in Schulen mobil machen.“

    Wenn Lehrpersonal Angst, dann muss sichergestellt werden, dass die angstauslösende Gefahr nicht besteht. Wenn Eltern gegen Maskenpflicht mobil machen, dann muss sichergestellt werden, dass ihre zur Schule gehenden Kinder Corona-negativ sind und von ihnen keine Gefahr ausgeht.

    • ja, ich finde überhaupt sollte man diese lästigen und gefährlichen Kinder dieser furchbar eigensinnigen Eltern, die sich irgendwo anders informieren als den Schülbüchern der alleswissenden Lehrer, verbannen. Also selbst denken geht gar nicht! Weder für Eltern noch für Schüler. Das lernt man doch schon seit der Weimarer Republik in der Schule! Sowas ungezogenes aber auch, dass hier Eltern nicht wollen, dass ihre Kinder mit Masken in der Schule sind. Wir sollten nur noch Kinder aufnehmen, deren Eltern den Gessler Hut grüßen.

  7. @Matty
    @xy

    Sie haben meine volle Zustimmung.

    Und Dank auch von mir an die Redaktion.

    Auch hier machen sich ja immer mal wieder so seltsame Gestalten bemerkbar.
    Pop-up-Identitäten wie „Kai aus der Kiste“ und hoffentlich bald wieder weg.

    PS.:
    Grüße an Ogden Richards
    aus
    „https://www.news4teachers.de/2020/10/spd-chefin-esken-stellt-sich-gegen-die-kultusminister-so-ist-an-einen-durchgaengig-zuverlaessigen-unterricht-in-den-kommenden-monaten-nicht-zu-denken/“

    Ogden Richards 10. Oktober 2020 um 18:58
    usw.

    • @ Pit Da es Ihnen offensichtlich nicht immer gelingt, holistisch zu denken, übersetze ich meine Position für Sie in einfachere Worte. Die Schulpflicht manifestiert sich in der aktuellen Corona-Krise als ein systemisches Problem, das auf ein Gesetz aus der NS-Zeit zurückzuführen ist. Ich analysiere das Schulsystem gemäß der Systemtheorie von Niklas Luhmann. Demnach wird jedes System von der Art der Interdependenz der Einzelelemente bestimmt. Und das Schulpflichtgesetz vom 5. Juli 1938 ist nun mal ein Systemfehler, das es in einer Demokratie nicht geben darf. Die Corona-Krise zeigt sehr deutlich, dass das deutsche Schulsystem teilweise obsolet und absolut reformbedürftig ist. Ich hoffe, Sie haben es jetzt (einigermaßen) verstanden.

      • @Ogden Richards

        Danke sehr.
        Warum nicht gleich so?

        Ach, eine Frage noch – nur damit ich auch das (einigermaßen) verstehen kann:
        Kommt „holistisch“ von „hohl“?

  8. Die dummen der Nation schaffen es aber Petitionen an den Start zu bringen und auf die Straße zu gehen.
    Dafür mal Respekt, dass schaffen wir anderen nicht.
    Die Kultusminister und Streek Jünger schüren das Feuer der Dummheit und Ignoranz.

  9. Danke, Georg, treffender kann man nicht kommentieren. Das System entlarvt sich selbst. Bei allem Förderalalismus. Welche Lobby bedient die Bundesregierung und ihre Ministerien? Ganz bestimmt nicht die von Lehrern….Traurig und ein Anlass mehr, in den Ruhestand zu wechseln. Schade für die, die dies „altersrechnisch“ nicht können.

  10. Wenn die Eltern meiner Schüler mit dem Zirkus anfangen sollten kenne ich auch einen Arzt der mich langfristig krank schreibt, dann bleibt die Klasse eben zu.

  11. Warum setzten sich die Leute nicht für sinnvolleres ein? Ich bin auch kein Fan davon das die Kinder die Masken so lange tragen müssen, aber ohne geht es halt nicht.
    Bei uns beginnt nach den Herbstferien der Schwimmunterricht wieder. Das Gesundheitsamt hat das Föhnen an Schulen untersagt. Das heißt die Kinder sitzen, teilweise ab der 2. Stunde, mit nassen Haaren im zugigen Klassenzimmer. Für das Immunsystem ist das viel schlimmer als die Maske zu tragen. Denn wenn die Kinder eine Erklärung haben, kann sich daraus eine Lungenentzündung entwickeln. Also ein Schutz vor Corona ist das Föhn-Verbot nicht.

    • Also sind Masken gegen Corona doch wieder nicht so notwendig wie das Föhnen der Haare nach dem Schwimmunterricht, um Erkältungen zu vermeiden?
      Dass in seltenen Fällen daraus auch Lungenentzündungen werden können, ist bekannt. Diesen Fall aber an die Wand zu malen, um das Gesundheitsamt in seinen Maßnahmen gegen Corona in den Schulen wieder mal zu kritisieren, kommt mir doch ziemlich gewollt und hergeholt vor.

      Gibt es eigentlich auch mal etwas von behördlicher Seite, das den Lehrern hier gefällt und nicht nur Wehklagen, Anschuldigungen und das Ausmalen schlimmster Szenarien hervorruft, damit jemand am Ende eine generelle Schließung der Schulen fordert oder zumindest die Aussetzung der Schulpflicht wünscht?

    • Waaaas?
      Wieso dürfen die Kinder denn die Haare nach dem Schwimmen nicht föhnen?
      Das ist doch eine vorsätzliche Gesundheitsverletzung!

      • @Tina + 2: Ehrlich gesagt, mir ist auch erst einmal die Kinnlade heruntergefallen. Beachten Sie aber bitte folgenden Satz des ursprünglichen Kommentars der Kommentatorin „Sarah“: „Bei uns beginnt nach den Herbstferien der Schwimmunterricht wieder.“ Da das Föhnverbot eine vom Gesundheitsamt verhängte Maßnahme ist, die die Schule zu respektieren hat, und da Kinder, die mit nassen Haaren bei herbstlichen Temperaturen und geöffneten Fenstern im Klassenzimmer sitzen (oder zuvor von der Schwimmhalle zur Schule laufen mussten), offensichtlich einer Gesundheitsgefährdung ausgesetzt sind, würde ich mal ganz stark vermuten, dass nach den Herbstferien (es geht um ein zukünftiges Ereignis) dieser Schwimmunterricht nicht wird stattfinden können – und ja, das bedeutet, je nach (von der Kommentatorin „Sarah“ nicht erwähnter) Schulform, dass möglicherweise Grundschüler erst einmal nicht Schwimmen lernen, und nein, das ist nicht gut – aber allemal besser als die akute Gesundheitsgefährdung, die sich sonst zwangsläufig ergäbe…

        • Der Schwimmunterricht wird definitiv starten – an unserer Grundschule. Das offizielle Schreiben dazu liegt vor. Die Empfehlung an die Eltern, ist das mitgeben einer Mütze. Die dann nach dem Schwimmen getragen werden soll. Wenn diese durchgeweicht ist hilft sie aber auch nicht mehr. Die taktil empfindlichen Kinder tun mir besonders leid. – alle anderen natürlich auch.

  12. Also, an der Schule meines Kindes sieht es leider genau andersrum aus. Dort sind alle gegen die Maskenpflicht. Es wird nicht gern gesehen, wenn ein Kind die Maske während des Unterrichts trägt. Mein Kind wurde aufgefordert, die Maske auszuziehen.

  13. Verstehe die Hysterie nicht. Lassen Sie Ihre lieben Kinder daheim und lernen Sie mit ihnen. Der Lehrstoff sollte Ihnen ja keine Probleme bereiten, zumal in fast jedem Wohnzimmer ein PC steht. Irgendwann haben wir eine vernünftige Impfung, dann löst sich aller Unmut in Wohlgefallen auf und Sie liebe Eltern, haben dann wieder Ruhe vor Ihren Kindern, denn um das geht es doch.Sie wissen nichts mit Ihren Kindern anzufangen, auf einen einfachen Nenner gebracht: Ihre Liebe hält sich in Grenzen. Wir haben früher auch Kinder aufgezogen und waren auch berufstätig und ich kann Ihnen sagen, dass ich mich über jeden Tag, den ich mit meiner Tochter zusammensein konnte riesig gefreut hsbe.
    Ich glaube, Corona ist das kleinere Übel.

  14. Vorweg,ich habe selber 3 Kinder.Meine Jüngste mit 11 mag schon gar nicht mehr in ein Geschäft,weil die Menschen so rücksichtslos sind.Die Maske unter der Nase,kein Abstand!Sie zieht sie freiwillig auf u stört sich nicht daran.
    Dieses Theater wird von den Eltern produziert.Die Armen Kinder.Ich glaube um Menschenleben zu retten,ist so eine lapidar Maske nicht zuviel verlangt.Und Das einem manch einer ins Gesicht pustet u keinen Abstand hält,haben wir vorher schon nicht leiden können.Distanzlos!Eine Pandemie ist ein Kampf auf einer anderen Weise eines Krieges.Nur Das jeder einzelne es jetzt in der Hand hat.Was hätten die Menschen damals darum gegeben,nur eine Maske tragen zu müssen.
    Ehrlich,dieses Gejammer,diese Unzufriedenheit dieser Wohlstandsgesellschaft kann ich nicht mehr hören.
    Was Eure Freiheit/Menschenrecht ist,das ist der Tod oder schwere Krankheit für den anderen.Die Kinder hätten kein Problem damit,wenn die Eltern es nicht so schlecht machen würden.Es sollte im Moment eine Selbstverständlichkeit sein.
    Denkt mal darüber nach.Auch Ärzte ,Schwestern u Pfleger sollten nicht leichtsinnig sein,wie ich es schon zu Anfang wie auch jetzt gesehen habe.Eure Leichtsinnigkeit ist der Tod eines Menschen.
    Wegen all den Freiheitsbewußten,den Egoisten haben wir genau diese zweite Welle.Als wäre ohne Urlaub im Ausland ein Leben nicht möglich…Für mich hätte es da Verbote geben sollen.Wenn ich eine offene Tuberkulose habe,ist es mir auch nicht gestattet alle anzubieten,geschweige denn zu verreisen.
    Ihr weißt nicht zu schätzen,was wirklich wertvoll ist!
    Zeit mit euren Kindern zu Hause ist wunderschön!Doch leider gibt man sie heute am liebsten früher als später in fremde Hände.Und wenn man sie hat,sieht man was man da so lieblos herangezogen hat.Dann doch lieber abgeben….
    In diesem Sinne Alles Gute!

    • Vielleicht können Sie Ihr Verständnis von „Freiheitsbewußten“ erweitern, indem Sie ihnen nicht im gleichen Atemzug Egoismus vorwerfen. Denn es geht diesen „…bewußten“ (!) darum, dass nicht im Zuge einer angeblichen Pandemie die Grundlagen der Demokratie und unseres Rechts geschliffen werden – von denen auch Sie profitieren. Vielleicht leben Sie lieber in einer Diktatur – ich nicht! Erstaunlich viele Ärzte und Juristen sind unter den Kritikern der Maßnahmen, und auch wenn viele Medien ungefiltert und ohne kritische Recherche die Staatsdoktrin verbreiten, macht das diese noch nicht richtiger. Allein Sachargumente wären hier hilfreich – doch genau diese wurden von Beginn an massiv unterdrückt. Es sollte sehr zu denken geben, warum viele Menschen mit ihrer Kritik in andere Medien ausweichen. Offenbar ist ein freier Meinungsaustausch anders kaum noch möglich.

    • also bitte: Laut RKI haben 4 von 5 Krankheitsverläufen milde bis keine Symptome, weltweit sind insgesamt seit Februar 5,5% positiv Getestete, wovon 0,025% mit Corona gestorben sind. (WHO) Dr. Maria Van Kerkove von der Who sagte im Juni, dass eine Ansteckung ohne Symptome sehr selten wäre. Wir haben Infektionen nicht wegen der Urlauber, oder Party- Feiernden, sondern weil einfach Infektionszeit ist. Informieren Sie sich bitte auch außerhalb der üblichen Medien sachlich und setze Sie Zahlen in Bezug.

  15. Mein Sohn war in den 2 Wochen Maskenpflicht immer sehr müde zu Hause. Das zeigt, dass die Masken den Kinsern überhaupt nicht gut tun. Ich kann es nicht verstehen, dass es manchen Eltern egal ist. Die meisten hier haben bestimmt noch nicht mal kleine Kinder. Ich bin absolut gegen Maske im Unterricht. Zudem sie sowieso nicht vor Viren schützen, was auch dick auf der Verpackung steht

    • Niemand sagt, dass die Masken ein 100%iger Schutz gegen Viren sein sollen. Sie sind dazu da, das Risiko einer Infektion herabzusetzen, und zwar in erster Linie für die anderen, nicht für den Träger. Wenn jeder eine Maske trägt, dann senkt das das Risiko für alle (natürlich nicht auf Null).

      Dass das funktioniert, wurde schon mehrfach in der Praxis (nicht in weltfremden Experimenten wie Maskenstoff zwischen zwei Rattenkäfigen) nachgewiesen.

      Unser Sohn (7 Jahre, 2. Klasse) hat überhaupt kein Problem damit, in der Schule stundenlang eine Maske zu tragen.

    • Dann sind Sie sicher dafür, dass der Unterricht nicht in Klassenstärke in der Schule stattfinden kann, weil AHA nicht umgesetzt wird, und sind darauf eingestellt, dass Ihr Kind zu Hause lernt.

      Tatsächlich ist die erste Schulwoche immer anstrengend, mit den vielen zusätzlichen Regeln und nach der langen Pause und gekürzten Schulzeiten vor den Sommerferien hatten mehr Kinder Probleme, sich wieder an die Anforderungen im Unterricht zu gewöhnen. Mit Masken hat das nichts zu tun.

    • Naja, die Kinder waren in den ersten zwei Schulwochen auch ohne Maskenpflicht müde, weil sie nach den Sommerferien wieder aufstehen und was leisten mussten 🙂
      Das war in den Jahren ohne Maske bei unseren nie anders.

    • Ich habe eine 11-jährige Tochter und bin selbst Lehrkraft in Vollzeit. Und ich bin entsetzt darüber, dass es z.Z. keinen Gesundheitsschutz für unsere Kinder und uns Lehrer gibt. Das Einzige was wir HÄTTEN, wäre tatsächlich Mund-Nasen-Schutz und Abstand!!!

  16. Wissenschaftlich bewiesen, dass die Maskenpflicht vor Virusinfektionen schützt ist es nicht, auch die Virologen und Politiker bedauern, dass die Maskenpflicht eine schwammige Basis hat. FFP Masken schützen auch nicht vor Viren, sondern verhindert, dass Tröpfchen in sterile Wunden kommen. In Spanien und Italien gehen die Menschen mit den Masken fast ins Bett, in Nordeuropa, Niederlande, Tschechien, Österreich gibt es keine Maskenpflicht in Schulen, auch nicht im Korridor. Ganz ehrlich im maskenfreudigen Süden sind die Zahlen schlechter als im Norden, das gilt auch für Städte. Somit lässt sich vermuten, dass die ganze Maskerade nichts bringt.
    Allerdings sind manche Leute hier im Chat so panisch, dass ihre Kinder wohl ängstlich bei Einkauf und in der Schule sind. Was tun Eltern ihren Kindern an. Das ist Gefährdung des Kindeswohl. Da muss man sich für die Panikmache bei Politik und Medien bedanken. Also bei manchen Beiträgen hier wird mir ganz anders. Hier sollten Sie mal die Beiträge von WHO, STIKO und Drosten zur Impfung lesen. Als Zukunftsperspektive ist diese Impfung wohl nicht geeignet. Übrigens als Ergebnis meiner Umfrage zu den Luftfiltern 70% der Schulleiter fanden die überflüssig, dort sind die Lehrer der Meinung, dass Lüften reicht. Es gibt auch Lehrer die sehen Covid nicht als Weltuntergang.

    • Dann können Sie gerne in meinen Unterricht an die BBS kommen und das 20-5-20 Lüften übernehmen….Hören Sie sich die Proteste der SuS an. Ziehen Sie sich warm an und gewöhnen Sie sich daran, dass die halbe Klasse hinter in den zum Raum geöffneten Fenstern sitzt und friert.

  17. Ich finde eine Maskenpflicht an de Schule eine gute Idee. Sie sollte jedoch während des Unterrichts abgenommen werden dürfen, weil ich das Anbehalten während des Unterrichts für unzumutbar halte. Dies sage ich auch vor de Hintergrund, weil die Maskenpflicht häufig nach den Schulferien wegen der Urlaubsrückkehrer verschärft worden ist. Stattdessen sollten lieber die Kinder der Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten für ein oder zwei Wochen in Quarantäne geschickt werden. Wenn die Kinder dadurch Unterricht versäumen, sollten eventuell die Eltern dafür zur Rechenschaft gezogen werden (vor allem, wenn sie absichtlich in ein Risikogebiet gefahren sind und ein Stornieren der Reise möglich gewesen wäre. Aber das trauen sich unsere Politiker nicht. Zudem sollten Klassen verkleinert werden, auch um die Abstände besser einhalten zu können.

  18. Liebe KommentatorInnen, d.h. MitstreiterInnen für die gemeinsame gute Sache – dem Schutz
    unserer Liebsten in der Schule,

    lassen wir uns doch bitte hier nicht in die geistigen Niederungen, Untiefen und den Sumpf einiger Quertreiber, beratungsresistenter Ignoranten oder unbedarfter Zeitgenossen hinab!

    Wortwahl, Diktion, Gedankenführung und Argumentationsweise sind verräterisch.

    Eine ernsthafte, sachliche und konstruktive Auseinandersetzung ist doch gar nicht intendiert, gar nicht gewollt durch so manche(n) Verfasser(in) eines Beitrages in diesem Forum.

    Darauf einzugehen ist doch unter unserem Niveau, unter unserer Würde als aufgeklärter, mündige(r) Bürger(in).

    Mit unzugänglichen, ideologisch verbohrten Fanatikern einen Gedankenaustausch zu versuchen, ist nicht zielführend, bringt nichts, ist verlorene Liebesmüh.

    Wäre, ist reine Vergeudung von Zeit und Energie.

    „Don’t feed the Troll!“: „Let’s not feed the troll!!“

  19. @gabriele:
    Sehe ich genau so und habe das auch schon mehrfach bei n4t geäußert!
    Ignoriert sie (oder amüsiert euch drüber, ggf. auch verbal, wenn`s hilft..)
    Blödsinn lässt sich nur mit Ignoranz oder Blödsinn begegnen…
    Einige der o.g. MitstreiterInnen hier kriegen das doch schon recht souverän hin…;)

    • Warum wird über die Mund-Nase-Bedeckung überhaupt diskutiert? Für Querdenkende (m/w/d) können doch auch Nasen-Mund-Bedeckungen abweichend vom Mainstream angeordnet werden.

      • Richtig, wir brauchen nicht mehr diskutieren, Diskussion ist obsolet, es gilt nur noch die Meinung der Coronagläubigen. Sehr gut, wir ordnen einfach an, so wie man das in China und anderen Diktaturen macht. Vielleicht wollen Sie auch Tatzen wieder einführen?

  20. https://www.nature.com/articles/d41586-020-02801-8

    „To be clear, the science supports using masks, with recent studies suggesting that they could save lives in different ways: research shows that they cut down the chances of both transmitting and catching the coronavirus, and some studies hint that masks might reduce the severity of infection if people do contract the disease.“

    Es gibt keinen Zweifel bei den Wissenschaftlern mittlerweile. Trage eine Maske, bitte!!

    Und unterstütze eine Maskenpflicht in der Schule. Sonst werden die Weihnachtsferien womöglich zwangsläufig mehr als eine Woche verlängert…

  21. Ganz viele Kolleginnen und Kollegen – ich auch – haben nun schon mindestens 2 Wochen mit Maskenpflicht im Klassenraum unterrichtet. Und all diesen Kolleginnen und Kollegen und deren Schülerinnen und Schülern geht es immer noch gut. Ok, die Maske macht keinen Spaß, aber das ist es dann auch schon.

    Wenn hier vom Kinderquälen gesprochen wird, dann ist jede weitere Diskussion auf einem auch nur halbwegs annehmbaren Niveau – schließlich haben wir Lehrer alle studiert und daher auch gewissen Ansprüch an die Sinnhaftigkeit eines Diskurs- überflüssig.

    • Beim Tragen einer Masken geht es um viel mehr als nur “ kein Spaß“ zu haben.
      Setzen Sie Ihre erworbene Kenntnisse ein und informieren Sie sich über Totraumvolumen einer Maske. In Deutschland gibt es für jede Kleinigkeit ein Zertifikat/ Siegel ect, nur für eine MNB gibt es gar nichts. Es gibt immer mehr Ärzte, die ihre Bedenken äußern. Sie haben auch studiert.

  22. Wer sich gegen Maskenpflicht ausspricht ist für mich egoistisch, verblendet und gar kriminell!

    1. Welche psychischen Folgen erleidet ein Kind, wenn es jemand in der Familie angesteckt hat, der schwerer erkrankt oder eventuell gar verstirbt?
    2. Solche, die die Maskenpflicht als „Freiheitsberaubung“ ansehen, werden sich auch nicht um die anderen Regeln kümmern. Egal, dann erkrankt halt der LehrerIn! Hauptsache wir haben weiterhin unseren Spaß
    3. Wer denkt an diejenigen, die sich infiziert haben und schwerer erkranken, an deren Spätfolgen, usw.
    4. Wer denkt an die ältere Generation, die im Altenheim vereinsamt! Die älteren, die unser Land aufgebaut haben und von diesem Wohlstand wir bis heute gut davon leben!
    5. Und wer denkt an die immensen Schäden der Wirtschaft, an den Erhalt der Arbeitsplätze,… Dieses haben nämlich später unsere Kinder auszubaden!!!

    Nee, Danke! Ihr lieben Ignoranten! Auf solche Weicheier wie euch kann ich gerne verzichten!
    @Maskenverweigerer: Schaut euch mal lieber den Film „Coronation“ von dem chinesischen Künstler Ai WeiWei an. Dieser Mann ist ein Held! Ja, ein Held und nicht solche Weicheier, die schon rumjammern, wenn ihr Kind mal Maske tragen muss.
    Und by the way, fragen wir die Kinder doch mal selbst, ob sie Maske tragen wollen oder nicht, wenn sie jemanden, den sie ganz dolle lieben auch gefährden können. Ich schätze mehr als die Hälfte würde freiwillig Maske tragen.
    Natürlich müssten auch die Rahmenbedingungen stimmen und hierzu hatten die Kultusminister aller Bundesländer ausreichend Zeit. Die Taktik „wir sitzen es einfach aus“ wird bei den derzeit steigenden Zahlen leider nicht mehr funktionieren und wir stehen erst am Anfang von 6 langen Monaten. Das Schlachtfeld werden wir dann im März sehen…

    … auch Dank derjenigen Ärzte, die meinen großzügige Atteste für Maskenverweigerer auszustellen. Und im übrigen Josef Mengele war auch Arzt. Heißt für mich, nur weil jemand einen Doktortitel hat, sollte manche Ärzte diesen nicht für Schwachsinn missbrauchen.

    • „Wer sich gegen Maskenpflicht ausspricht ist für mich egoistisch, verblendet und gar kriminell!“
      Ihr gesamter Kommentar atmet diesen Schimpfmodus. Was versprechen Sie und andere sich davon? Dass die Ignoranten der Maskenpflicht dadurch reuig werden und Einsicht zeigen? Das Gegenteil ist doch viel wahrscheinlicher. Die Fronten verhärten sich und die Beschimpften meinen: „Jetzt erst recht!“.

      Corona ist dann Auslöser für Macht- und Lagerkämpfe, für Demonstrationen und Gegendemonstrationen, bei denen es kaum mehr um das sinnvolle Feindbild „Corona-Virus“ geht, sondern nur noch um die Besudelung des Meinungsgegners.

      Ich habe den Eindruck, dass nicht nur die sog. Corona-Skeptiker einen Kulturkampf führen, sondern alle, die so tun, als sei persönliche Verhöhnung und Beschimpfung die wirkungsvollste Methode gegen das Virus. Da stehen sich beide Seiten in nichts nach.

    • 45.000 Unterschriften- also bin ich nicht der einzige „Irre“ der das so sieht. Interessant, dass hier zwischen Ärzten die Atteste ausstellen und den seriösen Ärtzen unterschieden wird. Es soll auch noch Ärzte geben, die die Gefährdung ihrer Patienten durch Masken ernst nehmen. Denn wenn 80 Mio Maske tragen müssen, obwohl mehr als 99% der Bevölkerung kein Corona haben ist die gesundheitliche Beeinträchtigung durch Maske doch weitaus höher als die Prävention. Kinder sollten überhaupt keine Maske tragen müssen. Wer das fordert stellt das Kindeswohl hinten an.

  23. Ganz einfach: Abschaffen der SchulPRÄSENZpflicht (nicht der Schulpflicht). Dann können Eltern selber entscheiden, ob sie ihre Kinder mit Maske in die Schule schicken oder halt sich zu Hause um ihre Kinder kümmern und unterrichten.
    Wer schon einmal einen jungen Menschen kannte, der sich mit 14 die Schuld am Tod des Vaters gab. Jeden Tag mit diesem nicht erträglichen Schmerz leben musste. Ein junger Mensch, der mit 18 Alkoholiker war und jeden Tag versuchte, sein Schmerz damit zu betäuben und letztendlich mit 19 Jahren das Leben nahm… Fragen wir doch mal die Kinder, ob sie gerne wollen, dass SIE das Virus in die Familie einschleppen und …

  24. Immer mehr Eltern verstehen nicht warum sie, die durch Coronaschutzmaßnahmen herbeigeführte Kindeswohlgefährdung an den Schulen, einfach so und ohne, dass dafür jemand Verantwortlich sein soll, dulden müssen.

    In einem offen Brief an Minister Laumann, haben fast 1200 Eltern sich dagegen ausgesprochen und Forderungen gestellt.

    Sehr lesenswert:
    https://www.eltern-fuer-kindeswohl.de

  25. Ich finde es schon bemerkenswert dass sich Lehrer und Schulämter bedroht fühlen. Ich stelle mal die gegenbehauptung auf und sage dass wir uns von der Schule bedroht fühlen da sie die Kinder zwingt Masken im Unterricht zu tragen obwohl es keinen Nutzen hat. Die angeblichen Studien die den Nutzen beweisen sind gekaufter Kram aus deren eigenen Reihen. Unabhängige Studien von vor einigen Jahren belegen ganz klar das Gegenteil.

    Und warum müssen Masken im OP alle 20 Minuten gewechselt werden und die maskeninnenfläche sollte möglichst nicht mit den Händen angefasst werden um diese nicht zu kontaminieren?

    Warum dürfen Masken einfach so entsorgt werden und die in der Klinik in den Sondermüll und verbrannt wegen der kontamination? Und vor was sollen gesunde Menschen andere schützen? Vor Gesundheit? Na wenn die mal ansteckend wäre, das wäre großartig.

    Warum müssen zum Beispiel Feuerwehrleute oder Ärzte zu einer Betriebsarztuntersuchung ob sie Maskentauglich sind? Und nun soll jeder eine tragen????

    Warum werden immer die gesunden angefeindet???? Das ist beim impfen ja auch so. Keiner der nicht impft beschimpft einen der impft. Und auch kein Maskenbefreiter beschimpft Menschen mit Maske. Was läuft hier falsch in unserer Gesellschaft?

    Niemand hat das Recht MENSCHEN das freie Atmen zu verbieten. Das ist misshandlung!!!!! Vor allem Kinder benötigen Sauerstoff für Wachstum und konzentration usw.
    warum ist das denn nur so schwer zu verstehen.

    Den Virus überleben 99,95% aller betroffenen!!!!!

    Von 1mio getesteten Männer auf Schwangerschaft sind am Ende auch 10000 schwanger. Weil halt 1% Fehlerquote. Und bei PCR noch viel höher. Habt ihr in Mathe wirklich alle gepennt?

    Es wird demnächst zu klagen kommen wegen Wissenschaftsbetrug. Dann bin ich gespannt was all die Befürworter dann denken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here