Bundeskartellamt verhängt zwei Millionen Euro Bußgeld gegen Schulrucksack-Hersteller

3

Das Bundeskartellamt hat gegen den für Marken wie ergobag und Satch bekannten Schulrucksack-Hersteller Fond Of ein Bußgeld von rund zwei Millionen Euro verhängt wegen Einschränkung des Preiswettbewerbs. «Das Unternehmen Fond Of hat über Jahre hinweg Mindestpreise für seine Schulrucksäcke und -taschen vorgegeben und dafür gesorgt, dass die beteiligten Händler diese Preise nicht unterschreiten», berichtete Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag in Bonn.

Das Bundeskartellamt – Sitz in Bonn – hat sich mit Schulrucksäcken befasst. Foto: Shutterstock / nitpicker

Derartige «vertikale Preisbindungen» führten häufig dazu, dass die Verbraucher höhere Preise zahlen müssten, sagte Mundt. «Gerade bei Schulrucksäcken und Schultaschen ist die Zahlungsbereitschaft der Eltern zum Schutz der Kinder relativ groß. Hier noch zusätzlich eine Preisbindung durchzusetzen, ist in keiner Weise akzeptabel.»

Nach den Ermittlungen des Kartellamtes hatte Fond Of Händler zwischen 2010 und 2019 beim Vertrieb von Schulranzen und Rucksäcken in ihrer Preissetzung eingeschränkt. Die Einhaltung der Mindestpreise sei systematisch kontrolliert und auch mit Sanktionen gegen die Händler durchgesetzt worden. Dabei dürfen Hersteller eigentlich schon seit den 1970er Jahren nur unverbindliche Preisempfehlungen geben.

Bei der Bußgeldfestsetzung sei berücksichtigt, dass das Kölner Unternehmen mit dem Kartellamt umfassend kooperiert habe und das Verfahren im Wege der einvernehmlichen Verfahrensbeendigung abgeschlossen werden konnte, berichtete die Wettbewerbsbehörde. Der Bußgeldbescheid ist damit rechtskräftig. Gegen die beteiligten Händler und gegen die für Fond Of handelnden Personen wurde das Verfahren eingestellt.

Eingeleitet wurde das Verfahren im Zusammenhang mit einem Amtshilfeersuchen der österreichischen Wettbewerbsbehörde, die ebenfalls gegen das Unternehmen ermittelt hatte, und einer Durchsuchungsaktion im Januar 2019. dpa

Bestechung – ja, aber… Kurioses Urteil um Sammelbestellungen von Schulbüchern

 

Anzeige


3 KOMMENTARE

  1. Unglaublich! Jedes Kind hat einen Anspruch auf einen guten, funktionalen Schulranzen. Wenn Hersteller die Preise künstlich in die Höhe schrauben und somit die soziale Ungleichheit in Bezug auf junge Kinder weiter verstärken, ist das absolut unsozial.

  2. Wäre auch mal schön, wenn mal was gegen die Schulbuchmafia getan wird.
    Jedes Jahr ein neues Buch, nur weil z.B. im Mathebuch ein X mit einem Z getauscht wird.

    • Da hat die Lobby aufgepasst in Niedersachsen. Die vom Träger gekauften Bücher dürfen zu 1/3 des Preises verliehen werden und dann auch nur 3mal ausgeliehen werden, egal wie gut sie dann noch aussehen.

      Also kommen alle 3 Jahre neue Ausgaben heraus, in der ein paar Seiten und Seitenzahlen und Bilder verändert wurde.
      So muss man alle 3-4 Jahre neue Bücher kaufen und hat veränderte Ausgaben, für Familien lohnt sich das Weitergeben von Büchern nicht, beim Geschwisterkind ist schon wieder die nächste Ausgabe dran.

      Ich wüsste gerne mal, wer die vielen neuen Ausgaben prüft und wer dafür verantwortlich ist, dass in Lehrwerken Inhalte stehen, die das Curriculum gar nicht fordert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here