Grundschulverband hält Maskenpflicht ab 1. Klasse für vertretbar

11

Dass Schülerinnen und Schüler ab der ersten Klasse künftig wegen Corona eine Maske im Unterricht tragen müssen, hält der Grundschulverband Niedersachsen für vertretbar. «Wenn es dadurch gelingt, die Schulen offen zu halten, muss man es ausprobieren», sagte die Vorsitzende Eva-Maria Osterhues-Bruns. «Die Erfahrung zeigt, dass viele Kinder gut damit umgehen können.» Zudem seien regelmäßige Pausen ohne Masken möglich.

„Die Erfahrung zeigt, dass viele Kinder gut damit umgehen können“. Foto: Shutterstock

Auch wenn die Maske manchen Kindern möglicherweise erschwere, Laute richtig zu hören und zu sprechen, sei Präsenzunterricht mit Maske besser als Wechselunterricht. Denn für Kinder sei es sehr wichtig, soziale Kontakte kontinuierlich pflegen zu können. «Wir sehen es als wichtigen Aspekt an, dass ein soziales Gefüge und ein sozialer Zusammenhalt stattfinden kann.» Im vergangenen Schuljahr mit geteilten Klassen und Distanzunterricht habe vielen Kindern der Austausch gefehlt. Regelmäßiger Präsenzunterricht sei daher wichtig. «Das gibt den Kindern eine Sicherheit – auch für das Lernen.»

Aus Sicht des Verbandes sind die verschiedenen Schutzmaßnahmen für das neue Schuljahr richtig. Denn das Ziel müsse Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler sein. Neben der Maskenpflicht sehen die neuen Regeln regelmäßige Corona-Tests sowie Lüftungs- und Hygienekonzepte vor.

Die neuen Vorgaben stellen die Grundschulen vor große organisatorische Herausforderungen. Als ein Beispiel nannte Osterhues-Bruns die regelmäßigen Corona-Tests. «Die Testkits kommen per Post und müssen verteilt werden.» Vollständig geimpfte und genesene Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte müssen sich nicht testen. Auch das regelmäßige Lüften sei nicht in jeder Schule einfach. Aber: «Wir haben eineinhalb Jahre mit größten Herausforderungen hinter uns gebracht. Jetzt stellen wir uns neu ein auf das, was kommt.»  dpa

Weil lässt „Schuljahr im Regelbetrieb“ ankündigen – unabhängig von Inzidenzen

Anzeige


11 KOMMENTARE

  1. In Sachsen gab es bisher keine Maskenpflicht für Grundschüler. Es gab zu anderen Bundesländern keinen Unterschied bei den Inzidenzen unter Grundschülern.
    Ich halte Masken bei Grundschüler für kompletten Schwachsinn. Die tragen die niemals konsequent so wie sie die tragen müssten. Je jünger um so weniger.

    • Dem muss ich widersprechen. Meine Schüler (1.
      Klasse!) haben im letzten Schuljahr konsequent ihre Masken getragen, um mich zu schützen. Es ist ihnen weder schwer gefallen, noch haben sie sie falsch getragen. Solange ich nicht geimpft war (und freiwillig auch danach), war ich sehr dankbar für diese Unterstützung durch die Eltern Als vulnerable Person mit Autoimmunerkrankungen konnte ich so halbwegs sicher meine Klasse unterrichten. Im Gegensatz zu anderen Klassen unserer Schule gab es bei mir keine Coronafälle.

      • In unserer Grundschule gab es bisher noch keinen einzigen Fall. Weder unter Schülern noch unter Lehrern. Und das, obwohl die Kinder keine Maske tragen mussten.
        Ist nur meine persönliche Meinung, aber den Masken wird viel zu viel zugesprochen, was sie gar nicht leisten.
        Masken machen Sinn bei kurzen Begegnungen mit vielen verschiedenen Menschen. Wie beim Einkauf, beim Arzt etc.
        Sobald sich Menschen länger in einem Raum zusammen aufhalten, ist ihr Sinn meiner Meinung nach vorbei.
        Selbst Ärzte im OP tragen die Masken nicht, um ihre Patienten vor Viren zu schützen, sondern vor Bakterien.
        Vielleicht verhindert so ne Maske hin und wieder mal ne Infektion. Aber sicher sind dass nicht wirklich viele

        • CE zertifizierte FFP-3 Masken verhindern zu 95 % eine Infektion mit Covid-19 durch Aerosole in geschlossenen Räumen.
          Nicht nachgetestete und nachzertifizierte FFP2 und 3 Masken aus China hatten 2020 teilweise eine Durchlässigkeit von 40 % !
          Medizinische Masken sind dagegen in Innenräumen mit Aerosolen gesättigten Räumen nahezu unwirksam. Das haben wir 2020 selbst erfahren.
          Diese grausamen Erfahrungen mit hohen Infektionszahlen und den entsprechend bekannten nachfolgenden schweren Infektionen beim medizinischen Personal mussten wir im November und Dezember 2020 in der 2 und 3 Welle selber machen.

          • @AvL
            Dann wüsste ich gerne, womit wir die Grundschüler sonst schützen können!
            Abstand geht nicht, dazu sind die Räume zu klein. Selbst bei halber Besetzung kann übrigens 1,50m nicht eingehalten werden.
            Hygiene? Für 280 Kinder 6 Waschbecken im Schulgebäude, 2 in der Mensa, 3 in der Turnhalle, alle natürlich ohne warmes Wasser. Also entweder dauernd Hände waschen oder Unterricht.
            Lüften über die Fenster klappt laut der CO2 Ampeln nicht wirklich, zumindest springt sie nur zwischen rot und gelb herum. Bei Regen wie in den letzten Tagen wird es dazu noch nass in der Klasse!
            Wenn die medizinischen Masken der Kinder auch nichts nützen, was bleibt dann?
            Luftfilter sind ja auch nutzlos, lt. Schulträger, und Kinder unter 12 können nicht geimpft werden.

          • @Alla: Wie @AvL schon richtig angemerkt hat kann man mit Masken aus physikalischen Gründen überhaupt nichts schützen. In allen Situationen, wo ein konstanter Personenkreis über eine längere Zeitdauer zusammen kommen (Schulunterricht, Arbeitsplätze mit konstanten Kollengenkreis, Flugreisen usw.) kommt nicht mehr als eine Dämpfung heraus, die für einige Minuten eine Ansteckung verzögert. Deshalb halte ich die Maskenpflicht und das Tragen in solchen Situation allein aus physikalischen Gründen als krachend gescheitert. Es ist eben kein valides Schutzkonzept mehr. Und wenn alle anderen Schutzmassnahmen nicht greifen muss man das Risiko eingehen, eine Infektion zu riskieren oder man kann keinen sicheren Betrieb realisieren. Man muss eben einsehen, daß man mit Masken nur temporäre Situation eventuell entschärfen kann. Das ist eben Einzelhandel, ÖPNV (wobei ich bezweifele daß es bei Delta auch noch funktioniert) wo Leute nur Kurz zusammenkommen.

      • Ich halte es für absolut unglaubwürdig, daß es den Kindern nicht schwer gefallen ist während des Unterrichtes eine Maske zu tragen. Das ist schon eine gehörige Beeinträchtigung. Und auch wenn Sie bedauerlicherweise unter der Autoimmunerkrankungen leiden sind Masken kein adäquater Schutz. Sie haben wahrscheinlich Glück gehabt daß niemand in Ihrer Klasse infiziert war.
        Im Übrigen stimme ich den Ausführungen von @Minna voll zu.
        Masken im Unterricht sind für alle Alterstufen die grösste Fehlentscheidung der Corona Politik.

  2. Wann endet endlich, diese Quelerei mit Masken, Tests, und kalten Klassenzimmer. Die Grundschüler, haben es am schlimmsten, das ist echtes Verbrechen. Es mus schnellstes beendet werden.

    Die Kinder werden nach 2-3 Jahren, alle Lungen Problemen haben,… wer wird sie zum Arzt bringen, wer wird sie pflegen in der Krankheit?
    Da kommt kein Politiker uns zu helfen, sie machen doch nur, alle unsere Kinder krank, dann sind wir, auf uns alleine gestellt, mit kranken Kindern.
    Und wenn jemand 3-5 Kinder hat, wie soll man das schaffen?
    Das interessiert nachher keinen, aber jetzt wollen die Politiker uns so gerne helfen, so beschäftigt um unsere Gesundheit, es ist nur Macht, und Geldmacherei.
    Erst müssten, viele alte Leute sterben, jetzt kommen die Kinder nach der Reihe.

  3. Maskenpflicht in der Grundschule, besonders in der Primarstufe, halte ich für nicht vertretbar. Wie soll man Laute und Buchstaben ohne Mimik beibringen? Oder Gespräche führen, wenn die Kinder sich nicht richtig sehen. Sportunterricht nur im Freien oder mit Maske in der Halle? Musikunterricht ohne Singen? Frühstück mit 1.5m Abstand … ich lach mich tot! So große Klassenräume gibt es nicht. Aber auf dem Schulhof dürfen alle Schüler ohne Maske durcheinander rennen? Da werden sich Vorschriften von Leuten ausgedacht, die nie unterrichtet haben … Ich jedenfalls fürchte mich vor dem neuen Schuljahr mit einer großen 1. Klasse, . Besonders weil es keine Kita und kein Vorschulprogramm gab.

  4. Eine wichtige Information fehlt. Die Maskenpflicht für alle gilt bis zum 22.9., um den Schulstart sicherer zu machen.

    Ich finde die Entscheidung gut und bin etwas beruhigter, wenn ich weiß, dass alle SuS sich tgl testen müssen und Maske tragen müssen. Wir haben doch gesehen, was nach den Ferien in den anderen Bundesländern los war. Es tut mir für die neuen Schüler der Klasse 1 leid (mein Kind gehört dazu), aber immernoch besser als das Schuljahr mit einer Coronainfektion aus der Schule zu beginnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here