Ehemaliges Stiko-Mitglied fordert: Weg mit Maskenpflicht in Schulen – um Schüler schnell zu durchseuchen!

161

FREIBURG. Der Medizinstatistiker Prof. Gerd Antes, ehemaliges Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) und Träger des „Ehrenzeichens der deutschen Ärzteschaft“, hat die Kultusminister für ihre Corona-Politik kritisiert – weil sie überhaupt Schutzmaßnahmen in Schulen wie die Maskenpflicht erwägen. Es brauche eine Immunisierung der Gesellschaft. „Wenn wir sagen, wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, dann heißt das, dass die kontrollierte Infizierung in irgendeiner Form passieren muss“, so erklärte Antes. Im Klartext: Der Mathematiker spricht sich für die möglichst schnelle Durchseuchung der Schülerschaft aus. Die könnte allerdings, so fürchten Ärzte und Virologen, dramatische Folgen haben.

Was rollt da auf die Kinder zu? Foto: Shutterstock

Es sei unvermeidlich, so Antes gegenüber dem SWR, dass sich jeder über kurz oder lang mit dem Virus infizieren werde, auch die die Geimpften, nur dass diese vor einem schweren Verlauf besser geschützt seien. Der Weg zur Normalität verlaufe seiner Ansicht nach über die Immunisierung durch Impfung – und: die natürliche Immunisierung nach Infektion. Strengere Maßnahmen an Schulen, etwa eine mögliche Wiedereinführung der Maskenpflicht, hält Antes deshalb für falsch. Er spricht sich auch gegen eine Impfung für Kinder aus – diese hätten in der Regel keine schweren Verläufe zu befürchten. Aufgrund der enormen Altersabhängigkeit bei der Gefährdung ist es laut Antes jetzt wichtiger, dass die Politik sich gezielt auf die vulnerablen Gruppen konzentriert.

Ist es ein gangbarer Weg, das Infektionsgeschehen in Kitas und Schulen ungebremst laufen zu lassen – wie es faktisch mancherorts in Deutschland bereits geschieht? „Klar ist: Kinder erkranken im Vergleich zu Erwachsenen deutlich seltener schwer an Covid-19. Aber ihr Risiko ist nicht null“, so schreibt das Wissenschaftsmagazin „Quarks“, das die Folgen eines Durchseuchungskurses durchgerechnet hat. „Würde man in Kauf nehmen, dass sich alle Kinder und Jugendlichen natürlich infizieren, und ginge man dabei von den offiziellen Zahlen und der Fallsterblichkeit aus, würde es grob hochgerechnet nach und nach zu 110.000 Krankenhauseinweisungen und etwa 700 Todesfällen führen. Die Zahlen werden aber mit hoher Wahrscheinlichkeit darunter liegen“, so heißt es.

„Nach aktuellen Einschätzungen könnten womöglich etwa zwei bis drei Prozent der infizierten Kinder Post Covid-Symptome zeigen“

Wenn nämlich mit eingerechnet werde, dass besonders gefährdete Kinder mit Vorerkrankungen bereits geimpft seien, würde das die Todeszahlen senken. Aber auch dann ist mit Sterbefällen zu rechnen. „Entgegen der Fallsterblichkeit liegt die Infektionssterblichkeit (inkusive Dunkelziffer) von Covid-19 gemäß mehrerer Analysen um den Bereich von etwa 0,001 bis 0,002 Prozent für Kinder und Jugendliche. Dementsprechend wären bei vollständiger Durchseuchung aller Kinder 110 bis 220 Todesfälle zu erwarten.“ Dazu kommen langfristige Schäden durch das vereinzelt auftretende PIM-Syndrom und durch Long-Covid. Insbesondere bei Long-Covid ist die Datenlage unklar, weil die Symptome (wie Kopfschmerz, Müdigkeit oder Konzentrationsstörungen) diffus sind.

„Nach aktuellen Einschätzungen könnten womöglich etwa zwei bis drei Prozent der infizierten Kinder und Jugendlichen Post-Covid-Symptome zeigen. Die allermeisten scheinen über die Zeit von selbst wieder abzuklingen. Bislang deuten Befragungen zu Covid-19 darauf hin. So zeigten in Australien acht Prozent der (wenigen) untersuchten Kinder nach drei bis sechs Monaten noch Symptome. Nach neun Monaten aber zeigte keines mehr Einschränkungen“, so berichtet Quarks. „Allerdings gibt es immer wieder Berichte einzelner Fälle, die noch länger Symptome zeigen und viel stärker eingeschränkt sind, etwa durch neurologische Störungen. Das ist auch bei anderen Viruserkrankungen bekannt.“

Der Chef-Virologe der Berliner Charité, Prof. Christian Drosten, hatte die Politik schon im September vor einer Durchseuchung der Kinder und Jugendlichen gewarnt. „Es ist ganz klar, das kann man nicht machen“, erklärte er in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. Vorsicht sei geboten. Die vorliegenden Daten lieferten keinen Beweis dafür, dass Kinder nicht in nennenswerter Zahl von schweren Erkrankungsverläufen wie inflammatorischen Syndromen betroffen sein könnten. „Diese Sicherheit bräuchten wir ja, um die Kinder im Prinzip, wenn man das so salopp sagen möchte, freizugeben für eine Durchinfektion. Das kann man auf keinen Fall machen“, sagte Drosten.

Zumal sich aktuell ein weiteres Problem erkennen lässt: eine dramatisch anschwellende Infektionswelle mit dem RS-Virus unter Kindern, die die Kinderkliniken derzeit an den Rand ihrer Kapazitäten bringt. Über den Zusammenhang mit Corona wird spekuliert – etwa dergestalt, dass die Heftigkeit der neuen Welle damit zu tun hat, dass die Kinder aufgrund der Schutzmaßnahmen in Schulen und Kitas nicht genügend körpereigene Immunität hätten aufbauen können.

„Einfach die Augen zu verschließen und zu behaupten, Covid-19 sei für Kinder egal, ist keine Lösung“

Eine neue Studie der TU Dresden, über die News4teachers berichtet, weist womöglich in eine andere Richtung: Corona-Patienten leiden mitunter nicht nur unter lang andauernden Symptomen („Long-Covid“ oder „Post-Covid“). Sie sind nach überstandener Corona-Infektion auch anfälliger für andere Erkrankungen. Laut einer Analyse von Krankenversicherungsdaten haben sie drei Monate nach der akuten Infektion häufiger ärztliche Diagnosen physischer und psychischer Symptome erhalten als andere Menschen, teilte das Universitätsklinikum Dresden mit – und dieser Befund gilt auch für Kinder und Jugendliche.

„Gesunde Kinder können so einen Infekt durchaus durchstehen“, so erklärte der Landesvorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Dr. med. Dominik Ewald, unlängst mit Blick auf das insbesondere für Kleine gefährliche RS-Virus. Problematisch sei derzeit aber, dass sich viele Kinder einen Infekt nach dem anderen einfingen und dann zu geschwächt seien, um dem RS-Virus noch viel entgegensetzen zu können. Die Durchseuchung mit dem Corona-Virus könnte also anderen – für Kinder noch gefährlicheren – Viruserkrankungen den Weg bereiten.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach meint denn auch: „Die Durchseuchung der Kinder ist nach wie vor eine große Gefahr“. Auf Twitter erklärt er: Bei Kindern treffe das Virus auf wachsende Zellen im Gehirn. „Wenn Kinder nach Covid nicht riechen oder schmecken, ist das Gehirn betroffen. Will man das? Wer von den Verharmlosern kann garantieren, dass diese Kinder nicht in 5 Jahren neurologische Auffälligkeiten haben?“ Und weiter: „Auch höre ich immer wieder, dass selbst bei der Delta Variante ‚nur‘ 1% der Kinder ins Krankenhaus müssten. Wäre das bei Schulbusunfällen die Quote, wäre die Hölle los. Unterricht darf nicht ausfallen. Aber ein Freedom Day mit Durchseuchung der Kinder wäre falsch, zu früh.“

Das unterstreicht auch die britische Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Nisreen Alwan in einem Interview mit dem „Spiegel“, die vor allen Versuchen warnt, Kinder für die Durchseuchung freizugeben. „Schätzungen zufolge haben in Großbritannien rund 11.000 Kinder mehr als ein Jahr nach ihrer Coronainfektion immer noch Beschwerden. Das beeinträchtigt ihre Ausbildung, ihr Sozialleben, ihre psychische Gesundheit, alles“, so berichtet sie. Und weiter: „Ich leide selbst an Long Covid, ich weiß, wie schlimm das ist. Nach meiner Infektion im März 2020 habe ich mich nie wieder ganz erholt, auch wenn meine Beschwerden zum Glück nicht so schlimm sind wie bei vielen anderen. Es stimmt zwar, dass Long Covid bei Kindern seltener auftritt als bei Erwachsenen, wie häufig genau, ist noch unbekannt – aber wenn sich eine riesige Zahl an Kindern infiziert, dann trifft es am Ende auf jeden Fall viele.“

Sie betont: „Einfach die Augen zu verschließen und zu behaupten, Covid-19 sei für Kinder egal, ist keine Lösung.“ News4teachers

Landkreis verzeichnet Inzidenz von 2.421 unter Schülern – einzige Konsequenz für Schulen: Quarantäne wird gelockert

 

Anzeige


161 KOMMENTARE

  1. Dieser ältere weise Herr Antes (72 J.) sollte sich doch bitte umgehend auf einer Covid-Station seiner Wahl einfinden und dort ohne Maske und Schutz, so wie die SuS es tagtäglich hinnehmen müssen, einfach ein schutzloses Praktikum absolvieren.
    Nach etwa vier bis sechs Wochen wird er dann sicher noch zum eigenen Wohlbefinden befragt werden können.

    – „Der Weg zur Normalität verlaufe seiner Ansicht nach über die Immunisierung durch Impfung – und: die natürliche Immunisierung nach Infektion. “

    – „Es stimmt zwar, dass Long Covid bei Kindern seltener auftritt als bei Erwachsenen, wie häufig genau, ist noch unbekannt – aber wenn sich eine riesige Zahl an Kindern infiziert, dann trifft es am Ende auf jeden Fall viele.“

    Blöd nur für Kinder U12, nicht einmal eine Wahl zu haben oder Alternative für eine Verhinderung der Durchseuchung mittels Schulpflicht.

    Bei so einem wissenschaftlichen Zeitgenossen kann es doch nicht nur am Alter liegen. Mir platzt echt der Kragen bei solch Typ Mensch.

    • Blöd???

      Sorry, aber genau solche milden Ausdrücke sind schuld an diesen ganzen Wahnsinn!

      Es ist nicht blöd, es ist GRAUSAM!

      Und es gibt eine Wahl! Lieber ein Jahr und zwei wenn nötig wird zu weiderholen, als zulassen, dass das Kind psychisch und physisch ANDAUERND krank wird!

      Ich frage mich jeden verdammten Tag, was ist bloß los mit dieser ganzen Elternschaft?

      Ist ihnen so viel mehr wert, dass Kind weg ist, als dass, das Kind gesund bleibt?

      Und Schule??
      Ah bitte sehr, die Schule kann man immer nachh9len. Alles kann man nachholen, alles!
      Gesundheit und Leben aber nie!

      Und bitte, keine diese allgemeinen Behauptungen, wie arme Kinder ohne soziale Kontakte psychisch krank werden! Sie werden krank, vor allem, wenn sie merken, dass sie eigenen Eltern stören, wenn sie in der Schule gemobbt werden, wenn sie von den Eltern psychisch und psychish gequellt werden oder von der Geselschaft!!!

      Wirklich psychisch krank werden Kinder aus Kriegsgebieten und das auch unter bestimmten Bedingungen. Zahlreiche solche Kinder sind heute gesunden und normale, funktionale Erwachsene! (Bosnien, Kroatien, Serbien, Iran, Irak, Pälestina, Israel, Afrika usw..)

      • @Monika, BY:

        „Wirklich psychisch krank werden Kinder aus Kriegsgebieten und das auch unter bestimmten Bedingungen.“

        Das ist schon ein starkes Stück!!!! Sie unterstellen also allen anderen psychisch kranken Kindern, dass sie sich doch nicht so anstellen sollen, denn schließlich gibt es ja noch viel Schlimmeres? Sie seien alle nicht „wirklich“ krank? Ich hoffe, Sie sind vom Fach, wenn Sie schon sowas behaupten!

    • Solch ein Mann hat die Bezeichnung Arzt nicht verdient, er soll Leben schützen und nicht nur das von Alten!

      Pfui!

  2. Ok, Antes, dann mal hopp hopp ganz fix als gutes Vorbild voran: bitte gehen Sie auf eine Corona-Partie und lassen sich infizieren, wenn es ja so unausweichlich ist! Dann haben Sie das erledigt!

    Was? Sie machen das nicht? Aber warum denn nicht? Erklären Sie das bitte mal?

  3. Diese mathematische Analyse betrachtet ausschließlich die Tatsache, dass sich über kurz oder lang jeder infizieren wird.

    Es tut mir leid, aber die gröbsten Fehler würde jeder 10jährige finden. Deshalb erlaube ich mir mal die hier aussagende „Fachkraft“ zu korrigieren.

    Nicht berücksichtigt wurden, dass
    – eine Impfung vulnerabler Kinder u12 noch nicht möglich ist
    – dass das Immunsystem im Herbst mit den meisten Infektionen zu tun hat und dadurch aktuell die geringste Leistungsfähigkeit hat
    – dass die aktuelle Auslastung der Intensivstationen per se schon eine solche Maßnahme verbietet
    – dass flächendeckender Einsatz von Luftfiltern in Schulen und Kitas nicht vorhanden ist
    – dass aktuell eine Virus Variante sominant ist, deren Verlauf in den gefährlicheren Bereich gezählt wird

    Wer so rechnet, glaubt auch noch an den Zusammenhang zwischen Storchenpopulation und Geburtenrate.

    Nehmen Sie dies bitte als Aufforderung den Titel „Mathematiker“ gegen ein Lehrbuch der 2. Klasse zu tauschen. Da lernt man die Grundlagen der Kombinatorik, die hier eindeutig fehlen.

    • Solange es vorkommt (selten!), dass Menschen aufgrund einer Impfung sterben, ist eine Pflicht zum Impfen problematisch. Ethisch gesehen ist das genau dasselbe wie Prof. Antes‘ Vorschlag, dass Kinder sich kontrolliert infizieren und dadurch immunisieren: es wird wohl einige Tote geben.

  4. Unfassbar!

    Ich wünsche mir, dass dieser Prof. Antes in einen Raum gesperrt wird … zusammen mit all den Eltern, deren Kinder wegen (und an) Corona schwer erkrankt oder sogar gestorben sind … und auch gemeinsam mit den Eltern, deren Kinder an Long COVID leiden.

    Und dann sollten wir alle zusehen dürfen, wie dieser (man möge mir die Wortwahl verzeihen) Vollidiot von den Eltern auseinander genommen wird!!!

    Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

  5. Ach so! Und dann geben die Kinder das untereinander nicht mehr weiter? Zudem darf man nicht ganz vergessen, dass sich Geimpfte auch anstecken, und gar nicht mal so selten.

  6. „Gesunde Kinder können so einen Infekt durchaus durchstehen“, so erklärte der Landesvorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Dr. med. Dominik Ewald,

    …was hier spricht ist ein mittlerweile ungebremster Zynismus von Funktiinären verschiedenster Provenience.

    Das Wörtchen „durchaus“ verstehe ich als gut getarntes „ja sicher“ … ubd mit einer solchen Aussage dürfen diese Menschen in die Öffentlichkeit treten, ohne dass die verantwortungsvolle Masse sich beißend und kratzen auf sie stürzt.

    Die Aussage von Antes ist nicht nur ein Skandal (zumal sie offensichtlich der wahren Zielsetzung entspricht) …sie ist auch wieder einmal Wasser auf die Mühlen der KuMis, die somit wieder eine „Experteneinschätzung“ für ihre Skrupellosigkeit in Anspruch nehmen können.

    Man kann wirklich nur noch wütend aufschreien und ungebremst kotzen.

    • WURDEN RKI-Empfehlungen bzw. Vorgaben wirklich schon mal eingehalten?

      Einhaltungen fallen mir gerade nicht ein, dafür aber zig Hintertürchen.

      Beispiel: „In relativ beengten Raumsituationen oder schwer zu überblickenden Kontaktsituationen“ könne eine Quarantäne für die gesamte Klasse sinnvoll sein, in der ein Schüler nachweislich an Covid-19 erkrankt ist.
      „Aufgrund der Aerosolsättigung bei unterrichtsbedingt langer Aufenthaltsdauer im Klassenzimmer auch dann, wenn alle im Raum eine Mund-Nasen-Bedeckung oder einen Mund-Nasen-Schutz tragen“, schreibt das RKI.
      Ist eine Lehrkraft nachweislich infiziert, kann das je nach vorherigem Einhalten der Schutzmaßnahmen Quarantäne für alle unterrichteten Klassen bedeuten.“

  7. Hier zeigt sich ja nun schonungslos, was man schon lange ungläubig vermutete – die Durchseuchung der Kinder und Jugendlichen war, ist und bleibt politisch gewollt und erklärt auch, warum sich unsere Politik an dieser Art von Ärzten, Virologen usw. orientiert, die seit 1 1/2 Jahren die Gefahren für diese Altersgruppe kleinredet. Es wundert einen nichts mehr…

  8. Wie bitteschön soll unter den Schülern ein kontrolliertes Durchseuchen durchgeführt werden? Kinder leben ja schließlich nicht gemeinsam auf einer einsamen Insel, sondern bewegen sich nach der Schule in öffentlichen und privaten Räumen – zusammen mit uns Erwachsenen. Mit Oma, Opa, Papa, Mama, Onkel, Tante, Sporttrainern, Nachbarn und befreundeten Familien. Sie benutzen öffentliche Verkehrsmittel, sitzen mit ihren Familien im Restaurants und nehmen an Events teil. Jetzt kann man wieder argumentieren, dass diese Personen geimpft sind und Kinder weitestgehend immun. Und warum haben wir dann aktuell trotzdem ein Problem?

    • „Wie bitteschön soll unter den Schülern ein kontrolliertes Durchseuchen durchgeführt werden?“

      Ganz einfach wie gehabt, abwarten und alles ohne Maske/Luftfilter/Pleyglas/Impfe laufen lassen. Keiner fordert 24/7 Beisammensein der gleichen Menschen, da sich Corona auch mal erholen muss.
      Woran erkennen Sie denn die Geimpften/Gensenen Ihres Umfeldes?

    • @mm

      „Wie bitteschön soll unter den Schülern ein kontrolliertes Durchseuchen durchgeführt werden?“

      „Kinder leben ja schließlich nicht gemeinsam auf einer einsamen Insel, sondern bewegen sich nach der Schule in öffentlichen und privaten Räumen – zusammen mit uns Erwachsenen. Mit Oma, Opa, Papa, Mama, Onkel, Tante, Sporttrainern, Nachbarn und befreundeten Familien. Sie benutzen öffentliche Verkehrsmittel, sitzen mit ihren Familien im Restaurants und nehmen an Events teil.“

      Da haben Sie einen Großteil Ihrer Frage selbst beantwortet. Es geht vermutlich auch nicht um das Wort „kontrolliert“. Haben wir doch seit März 2020 gelernt – nichts wird kontrolliert, alles entgleist.

      „Jetzt kann man wieder argumentieren, dass diese Personen geimpft sind und Kinder weitestgehend immun. Und warum haben wir dann aktuell trotzdem ein Problem?“

      Weil immer noch nicht genügend geimpft sind. Punkt.
      Oder weil schon wieder gelockert wird. Punkt.
      Oder weil die Zahlen so schön steigen und wieder niemand Verantwortung übernimmt. Punkt.
      Oder weil jemand am Krankenstand verdient. Punkt.
      Eine ehrliche Antwort werden wir nie erhalten. Denken wir uns eben was aus.

  9. Mich kotzt es nur noch an, dass aus Einzelbüros die Maxime Durchseuchung der Kinder propagiert wird.
    Durchseucht euch doch selbst! Dazu seid ihr zu feige, aber andere dürfen sich dem Virus aussetzen. Zusehen ist ja auch bequemer.
    Moral, Ethik? Was war das?
    Diese Politik ekelt mich nur noch an!

  10. Kenne niemandem aus meinem Umfeld (alle Mediziner, Lehrer, Ingenieure, Bänker), die ihre Kinder impfen lassen würden. Wieso gehen die Leute davon aus, dass die Eltern das wollen. Bei einem 18-jährigen kann ich das nachvollziehen, aber doch nicht bei einem 5-jähiren! Diese Panik ist unerträglich!

    • „Bänker?“ – schnitzen die Bänke? Interessantes „Umfeld“, in dem sie leben. Da braucht es natürlich keine Covid-19-Impfung u12.

    • @Alex

      Jetzt kennen Sie offiziell eine Lehrerin (Ehemann Ingenieur), die Ihre Kinder hat impfen lassen! Und in meinem Kollegium (12 LuL) sind noch 4 weitere LuL, auf die das zutrifft.
      Weitere haben Kinder unter 12, und warten nur auf den Tag, an dem die Impfung für diese Altersgruppe freigegeben wird! Einige sind kinderlos oder haben erwachsene Kinder.
      Von den 3 Ärztekindern meiner 4.Klasse sind die älteren Geschwisterkinder auch inzwischen vollständig geimpft! Sogar ein 10- jähriges, da vulnerabel (gerade eine Leukämie überstanden).
      Auch bei fast allen IngenieurskollegInnen meines Mannes ist die ganze Familie, wenn möglich, vollständig geimpft.
      Meine Schwester ist Bankerin. Auch bei ihr, wie bei vielen KollegInnen, die ganze Familie vollständig geimpft.
      Und nun?

      • Ebenfalls MaschinenbauING. Alle Kollegen durchgeimpft mit Kindern. Einige auch mit U12 Impfung. Jeder, der rechnen kann, weiß, was passieren wird. Die Impfung ist bei dieser verantwortungslosen Politik der einzige Schutzwall.
        An der Schule meiner Frau leeren sich auch mit Maskenpflicht die Klassen. Quarantänen und Erkrankungen. Die ersten Impfdurchbrüche.
        Wenn das Spiel weiter so gespielt wird, wird es Begräbnisse und Rehabehandlungen statt Schulabschlussfeiern geben.

        • @xy

          Ich habe keine Ahnung, was im Bekanntenkreis von @Alex schiefläuft! Seine Aussagen decken sich so gar nicht mit den Erfahrungen im Umfeld meiner Familie, meinen Schülern und meinen Bekannten.
          Entweder lebt er in einem ganz speziellen Umfeld, oder er ist einfach nur ein Troll!

          Ein beliebtes großes Altenheim in meiner Umgebung steht z.Z. vor der Insolvenz, da sein esoterisch-anthroposophischer Ansatz zu vermehrten Todesfällen unter den Bewohnern geführt hat. Nur knapp über die Hälfte des Personals sind geimpft und trotz Tests einmal pro Woche gab es einen heftigen Coronaausbruch, auch unter 2-fach geimpften Senioren. Nun holen die Angehörigen ihre Eltern da raus! Auch wenn sie eigentlich dem Konzept anhängen, so geht die Ideologie doch nicht über Leichen!

        • „Die Impfung ist bei dieser verantwortungslosen Politik der einzige Schutzwall.“

          Schon mal daran gedacht, dass das genau das Ziel unserer Politik sein könnte? Hohe Inzidenzen erzeugen und damit den Impffortschritt voran treiben? Wer daran am meisten verdient, muss ich ja nicht sagen.

    • Ach ja, das hatte ich glatt vergessen : Die Berufsgruppen und das Umfeld, in denen Sie sich bewegen, sind ja gegen Corona immun. Und selbstverständlich deren Kinder auch.
      Ich freu mich für Sie !!

    • „Kenne niemandem aus meinem Umfeld (alle Mediziner, Lehrer, Ingenieure, Bänker), die ihre Kinder impfen lassen würden.“

      Und daraus folgern Sie dann, dass man ALLE Kinder einfach durchseuchen sollte, statt den Eltern nicht wenigstens die Wahl zu lassen, ob sie die Kinder vorher impfen lassen?

      Ich kenne VIELE, die ihre Kinder impfen lassen wollen, sobald der Impfstoff dafür zugelassen ist.

      Für ein gesundes Kind U12 ist die Chance, durch eine Infektion Schäden davonzutragen, um ein Vielfaches höher als durch eine Impfung. Je mehr die Infektionswahrscheinlichkeit sich also 100% nähert, desto sinnvoller wird die Impfung auch für diese Gruppe.

    • Was für einer Panik verdammt noch mal?? Nach so viele Studien, man sprich immer noch von Panikmache?
      Ne, ok, ich meine, tut ihr was ihr wollt, aber ohne meine Kinder!
      Sie bleiben gesund, mindestens da, wo man das Ganze kontrolieren kann!

      Ich will Impfung für die Kinder unter 12 Jahre, darauf haben meine Kinder recht! und erst dann können wir weiter reden!

      Krebs kann ich nicht vorsehen und nicht vermeiden, Unfall auch nicht, aber Corona schon!

    • Hallo Alex
      wenn Sie bereits „diese Panik unerträglich finden“, wie unerträglich wird die Panik sich anfühlen für die Leute, die demnächst – oder bereits jetzt – bei Herzinfarkt oder Atemnot noch ein paar Tage im Hof der Klinik warten müssen?

    • Hallo,
      sage deinem Bekannten Mediziner dass er meine drei Kinder gerne Off Label impfen kann. Wir wären innerhalb kürzester Zeit bei Ihm.

      Gruß

      P.S.: Freiheit heißt sich entscheiden zu können, nicht etwas frei isv unkontrolliert durchlaufen zu lassen.

    • @Alex
      In meiner Umgebung haben ALLE ihre Kinder impfen lassen, die im medizinischen Bereich arbeiten.

      Und jetzt? Welche Aussagekraft sollen solche eingeschränkten Erfahrungshorizonte nun haben?

    • @Alex

      Ist das so ein Ding: Hey! Hier kommt Alex. Vorhang auf, für seine Panikshow! ?

      Der Bekanntenkreis scheint mir sehr elitär – gut, sei es drum.

      Alles studierte Leute (evtl. sogar die Bänker), die sich im Studium mit Wissenschaft auseinandersetzen mussten.

      Mir ist unbegreiflich, wieso in einem so wichtigen Bereich wie Gesundheit (Bänker – Geld, Lehrer – Wissen (oder Vermutungen, denn wissenschaftliche Studien scheinen ihnen nichts zu sagen, Mediziner – wohl eher Medizinmänner, die von Wissenschaft und Viren auch noch nicht viel gehört oder gehalten oder verstanden haben, und Ingenieure – die aufgrund von Physik, Chemie etc. (das sind Bereiche, die bestimmten Gesetzen folgen, die wissenschaftlich untersucht und verifiziert wurden……. denk, denk, denk. Maschinen, Häuser, was auch immer folgt bestimmten u.a. physikalischen Gesetzen…… denk noch mal!) sich aufschwingen und so tun, als hätten sie das Wissen gepachtet.

      Gut, von uns Lehrkräften wird das ja ständig behauptet – aber die o.g. Berufsgruppen waren – zu Recht! – davon immer ausgeschlossen.

      Sollten sie auch wieder sein. Denn sie tragen nicht dazu bei, die Pandemie einzudämmen (ein Ingenieur weiß, wie etwas eingedämmt werden kann – gibt Studien, Versuche, Untersuchungen dazu).

  11. So, so.
    Ein Impfzwang wird abgelehnt. Eine Zwangsdurchseuchung der Kinder für die Gesamtgesellschaft aber befürwortet. Da fallen mir ganz böse Vergleiche ein …Das ist absolut menschenverachtend.

    • Genau DAS verstehe ich schon seit Monaten nicht.

      Warum ist die Impfung böse und die Infektion gut? Müsste das nicht genau anders herum sein?

      • @Jan aus H

        Mir fallen dazu nur meine altbekannten „Verschwörungstheorien“ ein (ich liebe sie, glaube aber nicht dran).

        An einer Impfung verdient jemand – ja genau – einmal.
        An einer Infektion mit Folgen – ein Leben lang. (leider zweideutig, und umso trauriger).

        Infektion – gut – Geld.
        Impfung – böse – kein Geld.

      • Weil zu viele diese Infektion nicht ernstnehmen und auf Teufel komm raus auf eine Abhärtungsideologie schwören. Abhärtung als absolutes Maß.

        Ich bleibe fassungslos.

  12. Was der Herr nicht bedenkt ist, dass an einer Schule auch Erwachsene arbeiten. Insbesondere ältere Kolleginnen und Kollegen würden seiner Strategie zum Opfer fallen. Aber auch diejenigen, welche bereits geimpft sind.

    Vielleicht erklärt er sich ja dann bereit, bei solch hohen Inzidenzen, diese Älteren zu vertreten?!
    Ich bezweifele, dass er auch nur einen Fuß in den Virenkessel Schule setzten würde.

    Dieser Beruf wird immer unattraktiver. Da stimmt ja bald gar nichts mehr. Die fehlende Wertschätzung von allen ist aber sicher einer der größten Probleme. Mit Blick auf den Lehrermangel, sehe ich große Probleme auf die Gesellschaft zukommen.
    Aber das ist ein anderes Thema!

    • Ich bin Lehrer, geimpft, über 55, und finde Prof. Antes‘ Sichtweise vernünftig. Ich gehe gern in meine Klassen, verhalte mich vorsichtig, habe aber keinerlei Angst vor dem Virus. Covid darf man nicht isoliert betrachten. Es gibt so viele andere Probleme aufgrund der Corona-Maßnahmen, seelische Nöte, Lernrückstände, Einschränkungen bei den erlaubten Unterrichtsmethoden, unnatürlich ängstliches Verhalten, Konflikte zwischen schulischen Anordnungen und Impfverweigerern. Das alles sollte man im Blick behalten, wenn man die Corona-Maßnahmen erwägt. Letzten Endes kann man die Natur nicht besiegen. Der Verlauf in Australien und Neuseeland zeigt das.

      • Der Verlauf in Neuseeland zeigt unter 100 Tote. Und eine fast 90prozentige Impfquote.
        Ich würde Frau Ardern sofort gegen unsere Politiker eintauschen!

        • @xy: Ich auch – wie gerne wäre ich in Neuseeland!

          @Pälzer: „Der Verlauf in Australien und Neuseeland zeigt das“-
          Ja, was zeigt der denn? – dass wir es viel besser hätten machen können. Jetzt, durch die Bedrohung der Deltavariante, haben die landesweit so viele Infizierte wie wir in einer durchschnittlichen Großstadt. Und wir testen kaum in Deutschland – d.h. unser eigentliches Infektionsgeschehen ist sehr viel höher.

          Mann, Mann, Mann.

      • Ich stimme Ihnen zu 100% zu. Diese Fixierung auf Covid ist im (vor-)schulischen Kontext nicht gerechtfertigt, wenn man die vielen, vielen anderen schwerwiegenden Probleme sieht, unter denen Kinder und Jugendliche in D leiden. Normalität für Kinder und Jugendliche mit einem Minimum an Einschränkungen! Das ist auch mein Appell an die Politik.

        • Die „vielen, vielen anderen schwerwiegenden Probleme“ gab es auch schon vor Corona. Seltsamerweise hat sich da auch kein Schw… dafür interessiert. Erst jetzt müssen sie als Begründung herhalten, warum man Gesundheitsmaßnahmen aufhebt!

          • @Alex

            Volle Zustimmung!

            Lernrückstände gibt es schon lange – die haben einfach keinen Bock zu lernen.
            Psychische Probleme – haben wir reihenweise und deutlich zu wenig Plätze für Therapien.
            Misshandlungen – ja. Hat auch niemanden interessiert. Wie schwierig ist es, Kindeswohlgefährdung anerkannt zu bekommen?

            Hat vor Corona Geld gekostet – reduziert bis zum Anschlag. Kein Geld DAFÜR!

            Und nun? Die armen Kids (sind sie wirklich) kommen nun in den Fokus – kosten aber immer noch Geld.

            Und: Einschränkungen sind auch Chancen, lieber Badner. Chancen lassen sich auch zu Hause umsetzen. Da muss halt nur die komplette Familie ran. Aber auf diese Idee (ja, Zeit und Kraft fehlen – mir auch oft) kommen die verwöhnten Erziehungsberechtigten (mit Zeit und Kraft) ja teilweise auch schon nicht mehr von alleine.

  13. Die durchseuchung findet sich sowieso statt. Böse gesprochen, ist der Vorschlag gar nicht schlecht. So geht es schneller. Wie gesagt, ganz böse gedacht. Was ich aber nicht tue.

    Die oben aufgeführte Rechnung ist aber Humbug.
    Man muss davon ausgehen, dass unbemerkt viele Kinder schon letztes Jahr infiziert waren und das auch dieses Jahr mit Sicherheit ganz viele infizierte Kinder durchrutschen.
    Die Rechnung ist tatsächlich dafür da, um Panik zu schüren.
    In die Schutzmaßnahme Maske wirklich soviel bringt oder die durchseuchung allenfalls verzögert…. Gute Frage.
    Trotzdem sollten Lehrer auch entspannen und auf die Impfung vertrauen. Es ist ja immer noch so, dass die meisten Geimpften tatsächlich nicht schwer an Corona erkranken. Und wer Angst hat, geht zum Boostern. Und dann scheint man ja wirklich gut durch den Winter zu kommen.
    Bei den Kindern warten sooooviele Eltern nun einfach mal nicht auf die Impfung. Vorallem je jünger die sind und das bedeutet wenn, dass es am Ende doch die Infektion sein wird. Der Andrang fürs impfen wird da wesentlich geringer ausfallen.
    Delta scheint ja bei den Kindern auch tatsächlich seltener zu PIMS zu führen. Bei Long Covid wird man sehen.
    Meine Hoffnung ist, dass das Infektionsgeschehen bald wieder abflachen wird. Muss ja mal.
    Soviel Möglichkeiten zum ausweichen haben wir ja nicht.
    Wir brauchen dringend 1G. Und wenn man tatsächlich alle impfen will, dann muss eine impfpflicht her. Nicht weil ich mir das wünsche, sondern weil damit das spalten der Gesellschaft ein Ende hat. Die Politik hat komplett versagt in jeder Hinsicht.

    • Die Faktenlage spricht allerdings eine andere Sprache.
      Unterhalten Sie sich doch mal darüber mit Genesenen oder Hintrebliebenen.

      1G = Freibrief ? – Impfdurchbruch; Mehrfacherkrankung; nach wenigen Monaten abnehmender Impfschutz; Erste Impfungen kannten keinen Schutz gegen Deltavarianten; Dauer etwa knapp zwei Monate bis vollständiger Imfschutz aufgebaut ist; variierende Immunsysteme (Immunantwort)…

      „Panikmache / Humbug / Boosterabsicherung “
      Eher etwas mehr in die Materie eingetaucht würden sich dem widersprechende Antworten finden lassen.

      LuL sollen entspannen
      Welcher rational denkende Mensch begibt sich freiwillig und wiederkehrend in Gefahr und setzt sich wissentlich dieser aus, durch den gewissen äußeren Druck sind es doch vorrangig LuL, Erzieher, Pflegeberufe, Medizinpersonal.

      Corona ist ebenso einer Grippe gleichzusetzen, es kann auch hierbei mehrmalige schlimme lebensbedrohende Infektionsausbrüche geben, weniger ein Schnüpfchen.

    • @Laura:
      „Trotzdem sollten Lehrer auch entspannen und auf die Impfung vertrauen. Es ist ja immer noch so, dass die meisten Geimpften tatsächlich nicht schwer an Corona erkranken. Und wer Angst hat, geht zum Boostern. Und dann scheint man ja wirklich gut durch den Winter zu kommen.“

      Ein sensationeller Rat, an KuK, deren zweite Impfe in vielen Fällen bereits gut 6 Monate her ist und deren Booster-Impfe aber noch nicht in Sicht ist.

      Jaaa, wir entspannen uns mal ….OOOOMMMMM…!

      HMMM,….klappt irgendwie nicht so richtig.
      Bei uns an der Schule nehmen die Zahlen an Neuinfektionen gerade wieder richtig Fahrt auf…dazu ist die Maskenpflicht gekippt (gut, dass das Gros der SuS die Masken dennoch tragen) und das Unterrichten bei mittlerweile 12 bis 14 Grad macht richtig Freude.

      Ich würde gerne mal wieder bei meiner Arbeit entspannter sein…schade nur, dass die von außen gesetzten Bedingungen uns (KuK & SuS) das Entspannen so schwer machen.

      Als Historiker und Philosophieinteressierter bin ich mit den Stoikern zwar vertraut…aber diese Haltung bekomme ich – bei aller Bewunderung dafür – in Verantwortung auch für andere Menschen nicht so richtig hin.

    • @ Laura: „Und wer Angst hat, geht zum Boostern.“
      Was ist denn das für ein seltsames Narrativ, das Sie hier entwickeln?
      „Boostern“ bedeutet „Stärken“ bzw. „Erhöhen“ des Impfschutzes. „Boostern“ sollte man nicht aus einem Motiv der Angst heraus machen, sondern um den Impfschutz aufrechtzuerhalten bzw. aufzufrischen.
      Mann, Mann, Mann….

    • Mein Lieblingsabschnitt:

      „Delta scheint ja bei den Kindern auch tatsächlich seltener zu PIMS zu führen. Bei Long Covid wird man sehen. Meine Hoffnung ist, dass das Infektionsgeschehen bald wieder abflachen wird. Muss ja mal. Soviel Möglichkeiten zum ausweichen haben wir ja nicht.“

      WTF?! Also beobachten, hoffen und abwarten, ja? Das nennt man „planloser Reaktionismus“, meine Liebe! Das sollten wir als Menschen aber doch besser können als, sagen wir mal, ein Insekt oder ein….Virus?!?

      Genauso planlos agieren die Kultusminister. Warten wir doch einfach mal noch ein bischen ab und schauen was passiert. Muss ja mal wieder besser werden irgendwann, oder? Aber in der Zwischenzeit passiert eben auch was und wenn ich da nicht aktiv werde, dann brauche ich auch keine Kultusminister! Die Kernfrage ist nämlich: welchen Mehrwert bieten denn die Kultusminister überhaupt noch in der Pandemie (oder auch sonst eigentlich, aber das ist eine andere lange Story)? Einfach alles abschaffen und das „Nichtstun“ verwalten, dafür brauche ich doch keinen Minister, oder nicht?

      • Ich verstehe Sie, Laura (obwohl ich nicht jeden Satz in aller Absolutheit nicht teile).

        Versuchen sie es mit Vernunft und Ruhe hier am besten gar nicht erst. Die Plattform, die ich einst konsultierte, um Ideen für einen schönen Unterricht auszutauschen, scheint im Moment in sehr aufgebrachter Stimmung zu sein. Erstaunlich, wie viel Aggression, Hass und Verleumdung hier (von gebildeten Menschen) ausgeht.
        Man bekommt mal ein Bild, was in manchen Kollegen abgeht – leider.

        • Sehr geehrte Susi,

          „die Plattform, die ich einst konsultierte, um Ideen für einen schönen Unterricht auszutauschen“ kann nicht News4teachers gewesen sein – News4teachers ist eine Nachrichtenseite (wie unser Name schon sagt), immer schon gewesen. Sie meinen sicher unsere Partner und Freunde von 4teachers. Dort allerdings können Sie nach wie vor Unterrichtsmaterialien herunterladen und „Ideen für schönen Unterricht austauschen“. Nachrichten, die Ihre Ruhe stören könnten, gibt es dort nicht: http://www.4teachers.de

          Herzliche Grüße
          Die Redaktion

        • „Aggression, Hass, Verleumndung“ lass ich mal unkommentiert.

          Allerdings hat in den letzten Tagen die Aktivität hier – den Inzidenzwerten gleich – spürbar zugenommen, besonders auch empirisch, wie vor einem Jahr vor dem „Lockdownchen“ auch.
          Anhand der Faktenlage zu Corona und Politik kann man nur wenig beschönigende Worte finden, selbst wenn man bemüht ist.

          • Aber muss man wegen steigender Inzidenzwerten Hasstiraden gegen Eltern loslassen, weil diese angeblich die alle ihre „Schratzen“ (Zitat) nur in der Schule loswerden wollten und weil denen die Gesundheit ihrer Kinder total egal sei? So etwas in der Art habe ich in letzter Zeit hier häufiger gelesen (gestern oder vorgestern unter einem anderen Beitrag) und das ist weit, weit weg von jedem Bemühen und von jeder Wahrheit. Aber vielleicht haben sich da manche Referenzrahmen verschoben. ich finde so etwas schon recht aggressiv.

          • Man könnte wähnen,
            dies Forum wöre, krass,
            wie ein Indikator grad für das,
            was kömmt. Bestömmt.

  14. Einmal hypothetisch angenommen Mathematiker/Medizinstatistiker Antes würde richtig liegen und eine Durchseuchung die unausweisliche Lösung bedeuten, an welchem Punkt befindet man sich dann gerade jetzt?

    Unangenehme Wahrheiten hört niemand gerne und der Überbringer schlechter Botschaften wurde schon in früher Zeit mit Zorn belohnt, gar nicht selten geköpft.

    Mit „Immunisierung durch Impfung – und: die natürliche Immunisierung nach Infektion“ hat er sicherlich recht. Die Verpackung ist allerdings schlecht gewählt, da schon U12 keine Wahl hat und die Impfunwilligen lieber unwillig bleiben.

    Ist daher das bereits in anderen Ländern praktizierte Vorgehen bei unwillig Ungeimpften, welche mit Corona erkranken, Ihre Behandlung selbst zahlen müssen wirklich ungerecht?

    Wir diskutieren lieber die Frage der Zulässigkeit einen Impfstatus abzufragen oder Ungetestete auszugrenzen.
    Daran, dass die Wissenschaftler/Experten, vorneweg Drosten, Streeck, Holzner ständig warnen, haben wir uns gewöhnt, ebenso wie die Politiker sich daran gewöhnt haben, einfach nichts tun zu müssen oder zu entscheiden um etwas zum Besseren zu verändern.

    Nur was wird in letzter Zeit denn wirksam unternommen diesem Durchseuchungsszenario zu begegnen?

    Erst waren es feierfreudige Teenies, dann die Leugner gefolgt von Querdenkern. Nun ist man bei den Impfunwilligen angelangt. Immer trägt eine Gruppe die Schuld (Buhmann) und wann sind es dann mal die Politiker?

    Aktuell fehlen tausende Fachkräfte in Pflegeberufen. Etwa ein Viertel der Intensivbetten stehen auch heute bereit, aber das erforderliche Personal für den 24/7 Betrieb ist schon wegen Überlastung vor Monaten abgewandert in andere Bereiche und diese Betten können nicht belegt werden. Sind wir wirklich nüchtern betrachtet bei aktuellen Zahlen von 40.000 Neuinfizierte und Inzidenzwerte über 800 noch weit von der Triage entfernt?

    Im letzten Jahr schrillten bei Inzidenzwerten Ü100 alle Alarmglocken. Heute regt sich auch bei 232,1 landesweit keiner mehr auf, denn wir haben ja die Hospitalisierungsrate als Gradmesser – nur leider wirkungslos ohne Schwellen-.
    Welche Schule wurde schon bei Ü165 in den letzten Tagen in den Distanzunterricht geschickt.

    Dieses deutsche Pandemiebekämpfungssystem ist einfach an zu vielen Stellen äußerst fehlerbehaftet und es wird gesellschaftlich so hingenommen statt dagegen aufbegehren zu üben.
    Daher abschließende Frage in die Runde, liegt Herr Antes wirklich so falsch?

    • Ja, aber was haben wir denn dann 2 Jahre lang pandemisch rumgeiert, wenn jetzt irgend so ein Mathematiker dahergelaufen kommt und sich die Durchseuchung schön rechnet und wir die einfach mal so durchziehen. Das hätten wir dann auch schon vorher haben können.

      Ich finde Ihren Post ja gut, wenig emotional und sachlich. Aber dem Antes kann ich immer noch nicht folgen, denn die kontrollierte Durchseuchung findet hier niemals statt. Schon jetzt läuft es aus dem Ruder und ein exponentielles Infektionsgeschehen zu kontrollieren, good luck!

      Spätestens da scheitert der Ansatz!

      Und ich wiederhole nochmals: wer sowas fordert muss mindestens mit gutem Vorbild voran gehen und sich wissentlich infizieren lassen, bevor er so etwas von anderen fordern kann. Und das traut sich der Mann nie und nimmer zu!

  15. Durch bildgebende Verfahren wurden Veränderungen im Gehirn von LongCovid-Betroffenen nachgewiesen (auch bei Kindern).

    An der Stelle kann man aufhören, über den Vorschlag von Herrn A. überhaupt nachzudenken.

    Will das jemand für ein Kind? Diese Probleme wurden NACHGEWIESEN. Ob sie zu Parkinson, Alzheimer oder sonst was führen können, weiss niemand sicher. Ebenso kann das aber niemand sicher ausschliessen.

    Vor diesem Hintergrund und der Tatsache, dass ein Impfstoff für Kinder fast zugelassen ist, ist die Idee schlichtweg menschenverachtend.

    Wenn man sowas trotzdem ernsthaft weiter verfolgen will, dann MUSS man das den Betroffenen auch klar so vermitteln UND natürlich muss die Teilnahme an diesem Experiment mit unbekannten Spätfolgen freiwillig sein.

    „Klar vermitteln“ heisst nicht, dass man die Maskenpflicht streicht und auf Durchseuchung hofft, sondern klar vermitteln heisst, dass man den Eltern sagt, dass sich ihre Kinder mit einer weitgehend unbekannten Krankheit mit unbekannten Spätfolgen infizieren sollen und man derzeit davon ausgeht, dass x dabei sterben werden und y Spätfolgen haben werden.

    • „Wenn man sowas trotzdem ernsthaft weiter verfolgen will, dann MUSS man das den Betroffenen auch klar so vermitteln UND natürlich muss die Teilnahme an diesem Experiment mit unbekannten Spätfolgen freiwillig sein.“

      Sehe ich auch so. Provokant gefragt, sind wir nicht bereits mittendrin statt nur dabei, wenn es diese Option „freiwillig“ denn geben würde?
      Stadien auf, Konzerte machen, Soester Kirmes, Karneval feiern, Schule ohne Maskenpflicht bei explodierenden Inzidenzien sehe ich weder als vorausschauend noch als konträres handeln an.

      • Schulen sind nicht freiwillig! Hier muss es maximalen Schutz geben.

        Die Kirmes ist mir egal, die kann ich freiwillig mitmachen oder nicht. Hirnrissig ist es trotzdem teilzunehmen.

  16. …“daß die Kinder aufgrund der Schutzmaßnahmen in Schulen und Kitas nicht genügend körpereigene Immunität hätten aufbauen können.“
    Schutzmaßnahmen in Kitas????? Hääähhh?
    Ich war erst heute wieder da. Da war nix mit
    Schutzmaßnahmen. Volle Gruppen, keine Masken (was bei Kitakindern auch nicht geht), kein Abstand (was bei Kitakindern auch nicht geht), keine Luftfilter.
    Ach ja, CO2-Ampeln haben wir und Kinder mit Symptomen müssen zu Hause getestet werden. Wenn sie negativ sind, dürfen sie mit Symptomen wieder kommen.
    Ich glaub da gibt es genug Möglichkeiten eine körpereigene Abwehr aufzubauen, zumal es in den Kitas während der ganzen Pandemie keine nennenswerten Schutzmaßnahmen gab.
    Manchmal hab ich fast vergessen, daß Pandemie ist, angesichts der Tatsache, daß wir uns täglich auf engem Raum mit 10, 20 anderen unmaskierten, ungeimpften Personen treffen „dürfen“, ohne daß das auch nur irgenwen im Entfendesten interessiert.

  17. Sogar in der Steinzeit wurden solche Menschen bestraft, sie zahlten mit eigenem Leben von der Hand der Eltern des Kindes.

    Und wir reden von einer Hohzivilisation.

    • Ich kann vor Wut seit Monaten kaum noch gerade stehen! Und die Wut wird bleiben. Ich habe mein komplettes Vertrauen verloren. Kann das also absolut mit unterschreiben. Man glaubt es einfach nicht.

  18. Passend dazu wird heute in NRW AUSDRÜCKLICH zu Beginn der Karnevalsfeierlichkeiten das Schunkeln, Singen und Tanzen OHNE MASKE in Innenräumen erlaubt!!
    Es ist wie in einem falschen Film…unfassbar, kriminell…unsäglich zynisch…mir fehlen die Worte…Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner…!
    Ab mit ihm…schutzlos auf die Coronastation….oder ist er bereits wie Herr Spahn geboostert?

    • Wir Deutschen sind nach einem mittelmäßigen, aber erträglichen Umgang mit der Pandemie dazu übergegangen, den schwedischen/brasilianischen Weg zu gehen. Durchseuchung voraus.
      Das ist ein Schlag ins Gesicht für vorsichtige Gastronomen, denen wieder die Gäste wegbleiben werden, wenn die Anzahl der Toten steigt, es ist ein Schlag ins Gesicht für alle Vernünftigen, die sich impfen ließen und die vorsichtig waren.
      Zu feige die Impfpflicht einzuführen. Lieber sterben die Menschen als sich mit Querdenkern anzulegen. Zynisch. Unfassbar. Ja.

    • @Irinja

      Einerseits – volle Zustimmung.

      Andererseits – ich muss ja nicht mitmachen!

      Klar werde ich es nicht vermeiden können, mit den Schunklern, Sängern und Tänzern evtl. im Supermarkt oder in der Schule oder im Bus zusammen zu treffen.

      Aber stellt euch mal vor:

      Es ist Karneval – und NIEMAND geht hin.

      Jeder achtet auf sich und seinen Schutz und macht mal nicht mit, nur weil es erlaubt ist.

      Hier an dieser Stelle hat jeder Eigenverantwortung – und da hapert es schon bei den meisten Freiheitsliebhabern.

      Ich liebe auch meine Freiheit – doch ohne Gesundheit nützt die mir wenig.

  19. In Mannheim erhöhen sich infektionen und weitere Todesfälle werden bekannt gegeben vom 10.11.2021https://www.mannheim.de/de/nachrichten/592-aktuelle-meldung-zu-corona-10-11-2021 Die Notsituation die Herr Drosten verkündet hat, findet kein Gehör und man riskiert erneut Menschenleben.

  20. Die Ausbrüche an den Schulen steigen stark an und der Kontrollverlust naht den Herr Meidinger und Herr Scholl vom PhV-BW ausgesprochen haben. https://www.tagesschau.de/inland/corona-faelle-schueler-101.html Frau Schopper hat gestern Ihre Staatsekretärin zur Ankündigung vorgeschickt. Wir werden keinen anderen Kurts antreten und erst wenn die Arlarnstufe eintritt werden wir handeln. Es vergeht wieder kostbare Zeit. Wir haben alles unter Kontrolle dabei sendet Herr Drosten in seinem neuen Podcast“ wir befinden uns in einer Notsituation“. Notsituation heißt Aufforderung zum HANDELN und nicht ABWARTEN Frau Schopper.

    • „Notsituation“ (mal kindlich erklärt) ist eine Attacke des Typs Normal, die seit der 3. Generation existiert.
      Durch Einsatz von Notsituation werden die Kraftpunkte (KP) des Ziels mit den KP des Anwenders gleichgesetzt. Die Attacke schlägt fehl, wenn das Ziel weniger KP hat als der Anwender. (Pokémon)

  21. An all euch Lieben hier! auch @Andre Hog besonders:
    Fragt in eurer Hausarztpraxis nach der Booster-Impfung! Meine 2. Impfung war im Juni und ich bekomme die somit 3. Impfung im Dezember. Das war ohne Wenn und Aber und ohne Probleme möglich. Nur so als Tipp! Liebe Grüße und viel Erfolg!

    • @gilmore girl:

      Auch ich, (Nds), habe über die Schule tatsächlich ein Booster-Impfangebot für Mitte Dez. bekommen. Dann sind die 6 Monate exakt um.
      Gilt für das gesamte Lehrpersonal meiner Schule…ohne Altersbeschränkung.

    • Wir wurden mit Moderna kreuzgeimpft (deshalb Booster nur mit Moderna), die hiesigen Hausärzte verimpfen aber nur Biontech. Außerdem halten sie sich an die Empfehlung und impfen derzeit nur ü70. Trotzdem werden sie überrannt und haben keine Termine frei. Warum zur Hölle hat man eigentlich die Impfzentren geschlossen?

    • @gilmore girl…
      …du wirst lächeln…ich habe in gut einer Stunde den Termin beim Doc…und da geht es um die Boosterspritze Anfang Dezember…

      Ganz liebe Grüße!!
      Halt die Ohren steif und bleib gesund!!

    • @gilmore girl

      Ist bei mir auch so:)

      Mein Hausarzt war an dem Tag etwas genervt und gestresst – kaum gefragt, schon Termin erhalten.

      Der hat auf diesen HickHack keinen Bock mehr, ist völlig überlastet und sieht zu, dass er möglichst viele geimpft bzw. geboostert kriegt.

      Genau richtig, meiner Meinung nach.

    • Anscheinend kann es den Politikern nicht schnell genug gehen… darum setzen sie dann noch einen drauf und werfen weitere Regeln weg.

      Wenn dann alle im DU sind, wird herauskommen, dass von der vielmundig versprochenen „Digitalisierung“ nichts oder fast nichts angekommen ist.

    • @Dil soll mir recht sein.Je eher,desto besser.Aber vorher müssen sie hier mit den ungeimpften Grundschülern unbedingt noch ins Theater.Mit Kindern von zig Schulen,alle ohne Masken dank 2G.Fühl mich wie in einer Parallelwelt.Auch viele Lehrer nehmendie Pandemie hier nicht mehr ernst.

      • @Maren:
        „nicht mehr ernst“? Das wird sich ändern, nicht mehr lange und wir werden es sehen. Am Horizont zieht schon eine neue Zeit herauf. Ein Tag wird anbrechen, wie ihn noch keiner kannte und …

        Dil, zu Kuckuck! Ich hab vor zwei Stunden schon gesagt, du sollst den PC ausmachen und ins Bett gehen, Herrgott!

        Ja, Mama. Ich geh ja schon.

        Pssst Maren, denke Sie dran: Der Tag bricht bald an und …

        Geh jetzt sofort!

        Ok, Mama. Gut Nacht.

        • @Dil,ich befürchte,die Schulen bleiben diesmal auf biegen und brechen geöffnet.Hoffentlich gane die wwnigstens den Anstand,die Präsenzpflicht wieder auszusetzen.

  22. Oh ja, Kinder sollten auch noch unbedingt Pocken, Milzbrand und HIV ausprobieren, getreu dem Motto:
    Was uns nicht tötet, macht uns nur härter.
    Ihr fantastisches Immunsystem schafft das spielend.

    Wie pervers kann man sein?

  23. „Schüler schnell durchseuchen“
    Dazu kommt mir ein Werbespruch in den Sinn:

    „Lasst euch nicht verarschen, vor allem nicht beim Preis!“

    Damit wäre alles gesagt.

  24. Auch wenn ich mich wiederhole:

    „Lass dich überrrraschen, schnell kann es geschääähhhhn!!!“ (Rudi Carrell, er wusste schon damals Bescheid).

    • @ Otto Ott
      Die Zahlen gehen durch die Decke, die Intensivstationen laufen voll und Sie haben offensichtlich NULL verstanden!
      Let it rain some brain …

    • @Otto Ott

      Zum Glück dürfen wir ja auch wieder singen,
      zum Glück steht Weihnachten vor der Tür.

      Also:

      Morgen Kinder, wird`s was geben,
      Morgen werden wir uns freuen,

      Welch ein Jubel, welch ein Leben,
      wird in unserer Schule sein,

      Kriegst Corona, welch ein Glück,
      kommst vielleicht dann nicht zurück.

      Vielen Dank, Herr „Weg mit der Maskenpflicht in Schule“

      Ja, das ist bitterböse. Bringt es aber auf den Punkt.

  25. Nur mal so eine Frage an euch.

    Wieso dürft ihr geimpft (ungetestet), genesen (ungetestet) und getestet alles machen, wollt aber das eure negativ(!!!) getesteten Kinder 8 Stunden in der Schule mit Maske sitzen und sogar diese im Sportunterricht tragen?

    • Ganz einfach: hier in Baden-Wü werden die Schüler „nur“ 3-Mal die Woche getestet, nicht jeden Tag. Ich als Lehrkraft kann die korrekte Durchführung der Schnelltests bei knapp 30 Schülern nicht sicherstellen. Wer den Test nicht direkt durchführen „möchte“, schafft dies in der Regel auch. Hinzukommt die Ungenauigkeit dieser Schnelltests. Genau deshalb, lieber Stefan, bin ich als Lehrkraft weiterhin für die Maskenpflicht an Schulen.

      • @Lehrer Ottmar

        In SH wird nur montags und donnerstags getestet.

        Maskenpflicht ist nicht mehr, Luftfilter kennen wir nicht, Trennscheiben wurden von den Kids zertrümmert, lüften – äh, zu kalt – Desinfektionsmittel kaum da, wird nicht mehr verwendet – klappt bei stetig steigenden Inzidenzen.

        Ich bin auch für den Erhalt der Maskenpflicht. Wie schon vorher mal geschrieben, kann ich bisher keine erhöhte Lernbereitschaft, Leistungssteigerung oder steigende Lernkurve beobachten.

    • Erstens darf im Sportunterricht die Maske abgenommen werden. Zweitens gilt ein „normaler“ PCR-Test in NRW inzwischen nur noch 24 Stunden. In GS gilt er jedoch zum Teil 5 Tage (Test am Mittwoch/Montag bzw. Donnerstag/Dienstag). Außerdem kommen Pooltestergebnisse erst abends, da haben die Kinder dann im Zweifel über mehrere Stunden das Virus fröhlich im Klassenraum verteilt.

      • @Marie:

        „Erstens darf im Sportunterricht die Maske abgenommen werden…“

        Bei uns seit dieser Woche wieder eingeführt. In der Grundschule mit PCR-getesteten Kindern. Es ist eben nicht überall gleich geregelt.

    • Zum einen, hier kann man sich auch mit Impfung weiterhin testen (mache ich und einige die ich kenne ebenfalls). Hier tragen Lehrkräfte ebenfalls Masken, viele FFP2, was über 8 Stunden sehr anstrengend ist, stimmt.
      Im Sport werden die Masken abgnommen.
      Jedes Bundesland hat aber mal wieder eigene Regelungen und was jeder in seiner Freizeit macht, können andere nicht beeinflussen. Was in der Schule passiert schon. Und Keine Masken am Platz während über 2G und 3G diskutiert wird und erste Umsetzungsanordnungen kommen, verträgt sich logisch nicht sehr gut. Von daher werden wohl eher in der Schule die Maßnahmen gelockert und sonst gestrafft. Und ja, es ist fahrlässig den Kindern gegenüber Infektionen einfach in Kauf zu nehmen. Es gibt Kinder mit Vorerkrankungen, Kinder, die z.B. mit der Oma in einem Haus Leben. Dies Kinder haben Bauchschmerzen wenn sie die Masken ablegen, weil sich sich um Angehörige Sorgen und verantwortungsvoll sein wollen. Es führt zu Streitereien, wenn andere sich die Hände nicht desinfizieren wollen und weder Abstände noch Masken als notwendig erachten.
      Und die Schulen müssen das alles ausbaden, was an Richtlinien der Landesregierungen festgelegt wird.

    • Weil wir auch zum Masketragen bereit sind.
      Weil es eines der wenigen Hilfsmittel ist die wir haben.
      Weil wir nicht saublöd sind und die Situation begreifen.
      Weil….
      Noch Fragen?

  26. Welche Vorteile soll es bringen durch einen Virus infiziert zu werden, der seine Erbinfo ca. alle 4 Mon. ändert? Reinfektionen würden beim Orginaltyp des Virus schon nach 6 Mon. Festgestellt…
    Ich lasse mich z.B. gegen Grippe noch dazu jährlich impfen. Die Aussichten + C19 Impfung soll dann noch etwas besser sein.

    Ich hoffe sehr, die Kinder können das bald auch.

    • Kleine Hinweis: Erkältungs- und Grippeviren tun das eben nun einmal, dass sie permanent mutieren. Wir kommen ständig mit diesen Erregern in Kontakt. Und? Ist die Menschheit deshalb ausgestorben? Dafür haben wir ein Immunsystem. Bei bestimmten, besonders gefährdeten Personengruppen ist eine Impfung sicher sinnvoll, aber ansonsten braucht es das nicht!

      • Wo wollen sie die Grenzen für eine Impfung setzen. Zwei Beispiele aus meinem Umfeld widersprechen ihren Ausführungen.
        1.Fallbeispiel: 23 jähriger gesunder Mann mit einer im PCR-Test nachgewiesenen Covid-Erkrankung mit Husten, Fieber, Gelenk- und Muskelschmerzen entwickelte am 5. Tag eine linksseitige Lähmung des Arms mit Gefühlsstörungen. In der Neurologie wurde ein partieller Gefäßverschluss der Artereria cerebri media diagnostiziert, die Dank sofortiger Lysetherapie erfolgreich behandelt werden konnte.
        2.Fallbeispiel: Ein im Mai 2021 an Covid erkrankter und vorher vollkommen gesunder Mann, war im Anschluss an die Erkrankung mit den typischen Symptome bei sportlicher Belastung immer wieder kurzatmig.
        Als er dann im August Volleyball spielte, trat bei diesem Mann in Folge einer Covid-Myokarditis Kammerflimmern auf. Zum Glück war ein Arzt anwesend, mit Hilfe dessen professioneller Hilfe es gelang, den Patienten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte erfolgreich wiederzubeleben.

  27. 11.11.: Heute Morgen dann so ziemlich die erste Nachricht mit 50.196 Neuinfektionen und somit 1/4 mehr als am Vortag.
    Und man stelle sich vor, das Kölner Dreigestirn in Quarantäne, armer Karnevalsauftakt.(Ironie)
    Das ampelige Dreigestirn propagiert dann schon einmal einen angedachten „Katalog möglicher Schutzmassmnahen“ aber scheut Härte und Dobrindt spricht von „Signal der Planlosigkeit“. Letztlich nichts anderes als vertane Chancen.

    Neuinfektionen im Vergleich:
    GB fallen die Zahlen seit zwei Wochen, akt. 32.000
    Frankreich liegt um 10.000.
    Schweden um 1.000.
    Niederlande seit zwei Wochen steigend, akt. 10.000
    Italien um 8.000

    In D läuft einiges gehörig falsch.
    Wenn schon nicht schwarz regiert, dann auf der Corona Landkarte wenigstens so gezeichnet (Ironie)
    Ich weiß langsam nicht mehr, wie ich diese Misere bezogen auf den Bereich Schule/KiTa anders als „vorsätzliche Durchseuchung durch Unterlassung“ umschreiben könnte.

    Dann sind „Dunkelziffern“ auch wieder Thema:
    Experten meinen, dass die tatsächliche Zahl an Infizierten um ein Vielfaches höher liegt als die Zahl der offiziellen Fälle. Denn schließlich beziehen sich die offiziellen Fallzahlen nur auf die Zahl der Menschen, die mittels PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

    Die Dunkelziffer ist also deutlich höher als die bekannten Neuinfektionen. Das liegt auch daran, dass viele Corona-Infizierte keine Symptome zeigen und nichts von ihrer Ansteckung wissen. Folglich gehen sie auch nicht zum Arzt und werden daher auch nicht getestet.
    https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_91112520/corona-was-uns-die-aktuellen-zahlen-verraten-und-was-nicht.html

    Und was machen die Verantwortlichen? Natürlich nur das was sie am besten können…

  28. Ja, was haben wir in Deutschland falschgemacht?

    – Die These zu verbreiten, Geimpfte hätten alle „Freiheiten“ wieder: 2G ohne Masken und Abstände. Dadurch entstand bei sehr, sehr vielen der Eindruck, Geimpfte würden sich nicht infizieren und das Virus nicht weiterverbreiten.
    – Nicht das Paradox von Impfungen zu erklären, die keine sterile Immunität erzeugen: Geimpfte können sich infizieren und das Virus weitergeben; dennoch verbreiten sie das Virus nicht so stark wie Ungeimpfte; bei einer Impfquote von 100% weltweit wäre das Virus „ausgetrocknet“; sehr hohe Impfquoten von über 90% lassen es endemisch werden.
    – Nicht viel offensiver in vielen Sprachen und in leicht verständlicher Sprache, Menschen über das Impfen aufzuklären; nicht alle Menschen in Deutschland anzuschreiben und ihnen direkt vor der Tür einen Impftermin anzubieten.
    – Geimpfte nicht mehr zu testen.
    – K1-Kontakte, die geimpft sind, nicht in Quarantäne zu schicken. Fehler des RKIs!
    – Keine Booster-Impfungen anzuordnen, obgleich man spätestens seit dem Sommer weiß (Stichwort „Israel“), dass der Impfschutz bei allen nach drei Monaten nachlässt und nach sechs Monaten in 40% der Fälle nur noch rudimentär vorhanden ist.
    – Eine Stiko zu haben, die ehrenamtlich arbeitet, viel zu langsam ist und überaltert, die nicht präventiv, sondern nur reaktiv arbeitet. Ihre aktuelle, fahrlässige Empfehlung: Boostern nur für Menschen ü 70 und Menschen mit Immnunerkrankungen.
    – Das Leben komplett hochzufahren, ohne auf Abstände, Testungen aller, Masken zu achten.
    – In Schulen auf Masken und Testungen zu verzichten bzw. diese Maßnahmen mitten in der heftigen Welle herunterzufahren.
    – Nicht fächendeckend Bildungseinrichtungen mit Luftfiltern und Plexiglasscheiben auszustatten (auch Unis!).
    – In Innenräumen mit Menschen aus unterschiedlichen Haushalten (auch bei Abständen) auf Masken zu verzichten – nicht zu akzeptieren, dass sich das Virus auch über Aerosole verbreitet.

    Ja und nun haben wir über 50.000 Neuinfektionen. Was bedeutet das für die nächste Woche – Stichwort: „exponentielles Wachstum“?

    Bitte, liebe Mathelehrer*innen, meldet euch!!!

    Die Psychotherapeutin Cornelia Beeking dazu heute auf twitter:
    „Deutschland, das Land der Dichter und Denker… Bio, Physik, Mathe – unsere Regierung ist durchgefallen.“
    Quelle: https://twitter.com/CorneliaBeeking/status/1458672823535341568?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet

    Stimmt, Conny!!!

    • Und wenn ich so die Impfwerbung betrachte: ich kenne nur Spots mit Uschi Glas, Günther Jauch und Howard Carpendale. Hätte man da nicht jüngere, „angesagtere“, coolere Promis finden können?

      • @Leseratte und S.

        Bei meinem Zahnarzt hängen Postkarten mit Werbung zum Impfen – durchweg junge Leute.

        Und S.
        Ich finde, ein bisschen Selbstinformation darf man als Geimpfter oder Nichtgeimpfter auch machen – dank der Digitalisierung sind jedem sämtliche Informationen zugänglich. Da braucht niemand angeschrieben zu werden. Das grenzt ja an Entmündigung.

        Klar, Internetzugang, ältere Menschen, Seniorenheime….. Aber doch nicht Gott und die Welt.

        Die Jugend kennt sich theoretisch aus – kann sich auch selbst informieren. Wird auch im Unterricht gemacht – Bio, Deutsch, Mathe….. da muss niemand uninformiert bleiben.

        Aber das ist wohl einer der Knackpunkte in Deutschland – die Menschen verlassen sich darauf, dass ihnen alles hinterher getragen wird. Sie erwarten alles auf einem Silberlöffel. Ist halt ihr Recht.

        Nee, isses nicht. Man darf auch gerne Podcasts (selber) hören, Artikel (selber) lesen und sich aufgrund dessen eine Meinung bilden.

        Wenn sich jüngere nicht angesprochen fühlen (ja, den Begriff „Zielgruppe“ kenne ich auch) muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass sie das nicht mitbekommen. Corona ist auf allen Kanälen, in vielen Familien, wird in der Schule thematisiert (leider auf wissenschaftlicher Ebene und mit der haben es ja nun nicht so viele, seufz).

        Wer sich interessiert, findet Infos.
        Wer nicht, dem ist nicht zu helfen.

        Auch nicht mit attraktiven Plakaten. Allenfalls mit toten Fußballern. Das macht dann schon Eindruck.

    • Vor allem die Stiko hat viel zur Verunsicherung der Bürger beigetragen und trägt meiner Meinung nach eine Mitschuld an dem ganzen Impfdebakel. Zuerst das ganze Hin und Her mit Astrazeneca. Dann die zögerliche Haltung bezüglich der Impfung der über 12 Jährigen. Dann doch die Empfehlung und zwar zu einem Zeitpunkt, als die Pandemielage beherrschbar erschien und verunsicherte Eltern erst recht keine Notwendigkeit mehr darin sahen. Und jetzt werden wieder wochenlang Daten gesammelt und Impfdurchbrüche gezählt, bis die Booster Impfung auch für unter 70- Jährige als notwendig angesehen wird. Entweder man hat jetzt den Arzt seines Vertrauens zur Hand oder man geht demnächst in die Statistik der Impfdurchbrüche ein. Heute kam schon die erste Meldung, dass viel mehr doppelt Geimpfte Ü-60 jährige auf der Intensivstation liegen. Ohne ausdrückliche Stiko Empfehlung werden unsere debattierfreudigen Politikern ihren Hintern nicht hochkriegen. Dabei sollten in Anbetracht der Lage alle Impfzentren sofort aufmachen und loslegen. Impfen was das Zeug hält. Aber nein, da philosophiert man lieber noch ein bisschen über g, gg oder ggg. Erwähnt dabei immer schön die bereits erreichte Impfquote und schimpft über die Impfverweigerer. Und währenddessen läuft das Fass der bereits Geimpften von unten wieder aus.

  29. Der Mann repräsentiert Gott lob nicht die Ansichten der Mehrheit der deutschen Ärzteschaft.
    Es ist unerträglich derartige Stimmen aus dem eigenen Berufsumfeld zu hören, von Leuten, die selbst keine Kinder mehr großziehen.

  30. „Wer von den Verharmlosern kann garantieren, dass diese Kinder nicht in 5 Jahren neurologische Auffälligkeiten haben?“

    Und wer, Herr Lauterbach, von den Impffanatikern kann garantieren, dass die Kinder (und auch die Erwachsenen) in 5 Jahren nicht gesundheitliche Auswirkungen durch diese als Impfung getarnte, ohne Langzeitstudien eingesetzte Gentherapie haben?

    • XYZ
      Impfreaktionen durch m-rna Impfstoffe sind im Verhältnis zu den Folgeerkrankungen von SARS-Covid-19-Infektionen sehr, sehr selten.
      Beschrieben sind laut vorliegender Statistiken aus Israel, USA etc. auf 150.000 Impfungen ein Fall von Myokarditis bei jungen Männern mit einem Altersgipfel um 27 Jahren, die immer Folgenlos ausheilten, während Covid bedingte Myokarditiden sehr viel häufiger und schwerere Verläufe haben. Hinzu kommen bei SARS aber noch Erkrankungen mit Thrombosen und einer Hyperinflammation im Bereich des Gefäßsystems des Gehirns, der Nieren, der Lunge und anderer Organsysteme.
      Die in Verbindung mit dem Astra-Impfstoff beschriebenen sehr seltenen Nebenwirkungen sind in Bezug auf die Folgeerkrankungen einer SARS-Covid-19 Infektion ebenso sehr selten.

    • @XYZ
      Wer so dumm ist, bei Impfung immer noch von Gentherapie zu labern, dem ist nicht mehr zu helfen und hat hier auch keine Antworten verdient.
      Dumm bleibt dumm, da helfen keine Pillen und noch nicht mal die Impfung. Schade eigentlich…
      Sorry an alle anderen für die Wortwahl, aber das mußte mal raus.

    • „Impffanatiker“
      als „Impfung getarnte, ohne Langzeitstudien eingesetzte Gentherapie“

      Da würde ich gerne mehr zu erfahren, Quelle etwa rubikon.news?

    • „Und wer … kann garantieren, dass … in 5 Jahren nicht gesundheitliche Auswirkungen durch diese als Impfung getarnte, ohne Langzeitstudien eingesetzte Gentherapie haben?“

      @XYZ: Ich kann das garantieren. Das sollte reichen.
      Und jetzt lesen Sie bitte in einem beliebigen Bio-Schulbuch der Oberstufe nach, was Gentherapie wirklich bedeutet. Nächste Woche frage ich dann ab.

  31. Wer hat Herrn Antes denn überhaupt nach seiner öffentlichen Meinung gefragt? Jeder Mensch, der sich infiziert, ist einer zu viel.

    So langsam wird das Ausmaß von Long Covid sichtbar. Artikel über Schäden an Organen, auch an Gefäßen im Gehirn, legen Zeugnis darüber ab (vgl. z. B. https://www.nature.com/articles/s41593-021-00926-1.pdf).

    Das bewusste Durchseuchen in der Gesellschaft ist m. E. ein Strafrechtsbestand. Wo sind denn all unsere Expert*innen aus der Judicativen? Warum greift nicht einmal jemand die rechtliche Seite auf – ohne ständig von Grundrechtsverletzung im Kontext der Impfpflicht zu sprechen? Auch dieser Gesundheitsaspekt ist ein Grundrecht!

    • @Susi das frag ich mich auch.Und Überall wird Kindeswohlgefährdung wg geschlossener Schulen geschrien,aber in die umgekehrte Richtung kommt qenig.

  32. Mir stellt sich da die Frage was ein Menschenleben Wert ist, gerade die Gruppe für die bisher keine Impfung möglich ist soll „durchseucht“ werden? Kalkuliertes Risiko??? Nur gut, das der Verfasser ehemaliges Mitglied der Stiko ist. Bleibt zu hoffen das der Verfasser niemals in eine Position gelangt wo er solche Entscheidungen treffen kann.

  33. Zwangsdurchseuchung der Kinder? 2-3% haben dann Longcovid? Kein Problem. Einfach nur immer schön der gesetzlichen Unfallversicherung melden und dann lebenslang Rente zahlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here