Sachsen droht neuer Lockdown – außer Kitas und Schulen. Kultusminister: Erlaubt Rechtslage in Deutschland nicht mehr!

61

DRESDEN. Verzweifelte Lage in Sachsen: Die erst diese Woche in Kraft getretenen Schutzmaßnahmen reichen nicht aus, um die vierte Corona-Welle zu brechen. Krankenhäuser und Ärzteschaft beraten bereits über Triage-Regeln. Deshalb wird ein Herunterfahren des öffentlichen Lebens nicht mehr ausgeschlossen. Die Kitas und Schulen nimmt der Kultusminister aber schon mal aus: Die Rechtslage erlaube die Schließung der Bildungseinrichtungen in der Fläche nicht mehr, seitdem die Ampel-Koalition im Bundestag die „epidemischen Lage“ hat auslaufen lassen. Dabei sind die Inzidenzen unter Kindern und Jugendlichen besonders hoch.

Morgens unter Mitschülern tummeln, nachmittags in die Isolation? Foto: Shutterstock

In Sachsen mehren sich die Stimmen für einen harten Lockdown. Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) sah am Donnerstag angesichts der dramatischen Corona-Lage keine Alternative mehr zu diesem Schritt. «Ich halte ihn dringend für notwendig, weil ich keine andere Möglichkeit mehr sehe», sagte sie in Dresden. Auch bei einem kompletten Lockdown könne man noch abstufen und etwa Kitas und Schulen offenhalten. Man sei mit Berlin in Kontakt, weil bisherige Maßnahmen nicht ausreichten. Sachsen habe alle Möglichkeiten auf Basis des bestehenden Infektionsschutzgesetzes ausgereizt.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) schloss einen Lockdown vor Weihnachten nicht mehr aus. «Die Gefahr ist nicht von der Hand zu weisen. Es wird nur zu verhindern sein, wenn es ein kollektives Verständnis und gemeinsames Bewusstsein gibt, Kontakte zu vermeiden und die Maßnahmen einzuhalten», sagte er der «Sächsischen Zeitung». Wenn es in der kommenden Woche nicht einen positiven Effekt gebe, «müssen wir diese Diskussion führen».

Weihnachtsferien vorziehen? Kultusminister Piwarz: «In dieser schwierigen Situation sollte man nichts ausschließen»

Laut Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erlaubt die aktuelle Rechtslage keinen kompletten Lockdown. Der Bund habe den Ländern zwar eine Übergangsfrist bis zum 15. Dezember eingeräumt, allerdings hätten Maßnahmen spätestens am 25. November in Kraft treten müssen. Mit diesem Datum hatte die Ampel-Koalition das Ende der epidemischen Lage von nationaler Tragweite verknüpft. Jetzt sei es nicht mehr möglich, noch einmal Verschärfungen vorzunehmen, sagte Piwarz. Sachsen habe das mit der aktuellen Notfallverordnung schon getan.

Köpping ging auch auf die angespannte Lage in Krankenhäusern ein. Noch am Donnerstag werde mit der Verlegung von Patienten in andere Bundesländer begonnen. Man habe am Mittwoch 16 Patienten dafür angemeldet, 10 seien für eine sofortige Verlegung geeignet. Für jede weitere Woche seien je 20 Patienten angemeldet worden. Köpping machte keine Angaben dazu, in welche Orte die Betroffenen kommen. Sachsen gehört zum sogenannten Kleeblatt Ost, das noch die Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen umfasst.

Es gebe auch Angebote aus dem Ausland zur Aufnahme von Patienten, etwa aus Italien und Portugal, sagte Köpping. Das Land Sachsen habe im vergangenen Jahr auch geholfen. Es sei schön, dass diese Hilfe nun zurückgegeben werde. «Das zeigt, dass EU auch funktionieren kann.» Sachsen hatte in der ersten Phase der Pandemie Patienten aus Italien und Frankreich betreut. Köpping zufolge koordiniert der Bund eine mögliche Verlegung von Patienten ins Ausland.

«Wer jetzt noch glaubt, dass wir keine besondere Situation haben, dem kann ich nur empfehlen, sich an den Krankenhäusern zu informieren»

Derzeit sind in sächsischen Krankenhäusern 1943 Betten auf normalen Stationen und 533 auf Intensivstationen mit Corona-Patienten belegt, sagte Köpping. Vor einer Woche hätten die Zahlen noch bei 1615 beziehungsweise 369 gelegen: «Wer jetzt noch glaubt, dass wir keine besondere Situation haben, dem kann ich nur empfehlen, sich an den Krankenhäusern selber mal zu informieren.» Sie könne keine Entwarnung geben, sondern nur ein Warnung aussprechen. Notfallpläne seien vorbereitet. Die Reha-Kliniken mit zusätzlichen 4000 Betten würden eingebunden. Allerdings seien das keine Intensivbetten.

Der Präsident der Landesärztekammer Sachsen rechnet mit einer weiteren Zuspitzung der ohnehin bereits dramatischen Lage an den Kliniken im Freistaat. «Wir rechnen damit, dass in einzelnen Kliniken nächste Woche der Fall eintreten wird, dass Triage-Entscheidungen getroffen werden müssen», sagt Erik Bodendieck im CoronaCast bei Sächsische.de. Die Kliniken im Freistaat würden sich zudem jetzt mit der Ärztekammer auf gemeinsame Triage-Regeln verständigen. Dies sei nötig, weil trotz der momentan noch möglichen Verlegung schwer erkrankter Covid-Patienten die Kapazitäten auf absehbare Zeit nicht ausreichten.

Kultusminister Piwarz zufolge sind wegen Corona derzeit 193 Schulen teilweise und 110 Schulen komplett geschlossen. Man wolle Schulen und Kitas weiter offenhalten. Allerdings müsse man jede Woche überprüfen, ob man diesen Weg weiter gehen könne. Er ließ offen, ob Sachsen wegen der Pandemie die Weihnachtsferien vorzieht. «In dieser schwierigen Situation sollte man nichts ausschließen.» Er sei mit Blick auf das vergangene Jahr aber noch skeptisch. Die Wirkung sei damals äußerst begrenzt gewesen.

In Sachsen hatte die Wocheninzidenz am Donnerstag erstmals in einem Bundesland den Wert von 1000 überschritten. Das Robert Koch-Institut meldete einen Wert von 1074,6. Neun der zehn Landkreise liegen über der Marke von 1.000. Bei Kindern und Jugendlichen ist das Bild noch deutlich krasser: Bis auf zwei Kommunen (Landkreis Görlitz und Dresden) verzeichnen alle Städte und Landkreise Inzidenzen bei den Fünf- bis 14-Jährigen über 2.000, der Erzgebirgskreis sogar 3.530. News4teachers / mit Material der dpa

Durchseuchung der Kinder in Deutschland läuft: Erstes Bundesland (Sachsen) setzt die Schulbesuchspflicht aus – aber…

 

Anzeige


61 KOMMENTARE

  1. Olaf Scholz ist noch nicht im Amt , aber seine Trümmertruppe hat schon gigantischen Schaden angerichtet . Annalena Baerbock als Außenministerin . Ich höre Sergej Labrov schon laut lachen . Und effektive Maßnahmen wie Schulschließungen rechtlich nicht mehr möglich . Auf in die Katastrophe dank FDP .

    • Alles im Griff
      auf dem sinkenden Schiff.
      Volle Kraft voraus auf das nächstbeste Riff.

      Schüler haben nun die Sicherheit, dass sie wirklich nicht ernst genommen werden.
      Unternehmen haben die Sicherheit, dass sie aufgrund von vollem Präsenzunterricht (mit seinen unglaublichen engmaschigen Hygiene-was-auch-Konzept) immer weiter zurückstecken müssen bis hin zum Lockdown.

      Alle klatschen.

      Vorhang fällt.

    • Blödsinn. Das Bundesinfektionsschutzgesetz ist nicht geändert worden. Es sind die Anweisungen der jeweiligen Landesbehörden (Schulministerien und Gesundheitsämter), die zu einem restriktiven Gebrauch der Quarantäneanordnung drängen. Werden bei Infektionsfällen in Klassen wieder vermehrt alle Umsitzer in Quarantäne geschickt, werden die Schulen ganz schnell wieder auf DU umstellen.
      Hat mit dem Vollzug der geschäftsführenden Bundesregierung nämlich nichts zu tun. Die aktuelle Gesetzeslage ist vom Bundestag beschlossen worden. Im übrigen gilt, wenn der Bund keine Regelung beschließt, haben die Länderregierungen das Heft des Handelns in der Hand. Hat Bayern die Lage doch wunderbar auf Grundlage der „Notstandsgesetzgebung“ zur pandemischen Lage nationaler Tragweote in den Griff eines nimmermüden bayrischen Miezekätzchens namens Markus bekommen. Maulheldentum ist nun wirklich keine Schutzmaßnahme.

      • Zur Entschuldigung muss gesagt werden, der Markus war so sehr damit beschäftigt, den Armin zu verhindern, dass er für das Virus eben keine Kapazitäten mehr frei hatte.
        Aber Schuld sind ja die bayrischen Bürger, die sich nicht schicksalshaft den Beschlüssen der bayrischen Staatsregierung unterwerfen, die schon änger keinen Besuch vom Aloysius gehabt hat. Aber wen wunderts, wenn im Rahmen der Corona-Bekämpfung die Biergärten geöffnet sind.

        Im übrigen sind geschlossen Schulen in „Freistaaten“ ein Paradoxon.

    • Die Trümmertruppe sind die Impfverweigerer und diejenigen politischen Entscheider, die im Sommer nicht mehr Druck auf die nicht Geimpften ausgeübt haben, weil man deren Stimmen im Wahlkampf benötigte.
      Außerdem hat man präventive Maßnahmen , wie Kontrollen in der wieder geöffneten Innen-und Außengastronomie, Maskenpflicht in den Schulen und öffentlich finanzierte Testmöglichkeiten abgeschafft. Und wo sind die benötigten Raumluftfilteranlagen ?
      Und zu dem wurden die Impfzentren zu früh geschlossen, weil eben auch der Bedarf an diesen in Folge fehlenden Drucks auf nicht Geimpfte nicht mehr gegeben war.
      Niemand wollte eine erneuten Lockdown, die Besorgnis erregenden Infektionszahlen mit den eine Woche später nachfolgenden schweren Krankheitsverläufen, werden uns aber in diese Situation manövrieren, den erneuten Lock Down umzusetzen, so wie in den Niederlanden und in Österreich bereits geschehen. Schuld sind die vielen Impfverweigerer, die es der Deltavariante leicht machten, sich wieder auszubreiten.
      Wir haben jetzt schon Probleme unsere Notfallpatienten auf den Intensivstationen unterzubringen, weil diese belegt sind. Da steigen die Einsatzzeiten bei steigender Taktung der Einsätze.

      • Hallo
        Da muss ich widersprechen. Ich habe ungewollt 4 Impfgegner in einer Klasse zur Impfung gebracht. Es kam die Behauptung, dass Beatmung und ECMO doch nichts schlimmes sei und das ganze nur Panikmache ist. Da ist mir – komme aus dem medizinischen Bereich, war Zivi u.A. auf der Intensiv – der Hut hoch. Also haben wir spontan Charité intensiv angeschaut die ersten beiden Folgen. 2 Impfgegner haben in der Pause noch ihren Hausarzt kontaktiert zwei weitere haben mir die Woche darauf stolz ihren Impfausweis gezeigt. Warum kommen dieses Bilder nicht in der Werbung wie bei Zigaretten, so 40sek wie eine ECMO angeschlossen wird oder wie ein gesundeter von selbstmordgedanken spricht?

  2. Da Schulschließungen ausgeschlossen wurden, wird es schwierig!
    „Gesunde“ LK werden im Präsenzunterricht verheizt, für Kinder, die zu Hause sind (egal ob krank, Quarantäne oder infiziert) wird der Distanzunterricht schwer umzusetzen sein, da ja auch Lehrkräfte, die krank sind, ausfallen.
    Es gibt Bundesländer, die vorsichtig waren und (noch) ganz gut dastehen, und deren ITS jetzt mit Coronapatienten anderer BL aufgefüllt werden!
    Die armen Intensivpfleger tun mir Leid! Die schuften am Rand des Zusammenbruchs, das kann kein Geld der Welt kompensieren!
    In England, Schweden usw. bekommen ältere Patienten (ü50) sowieso kein Intensivbett, wenn Vorerkrankungen bekannt sind! Muss es bei uns jetzt auch soweit kommen?

  3. Ich bin kein Jurist, aber meiner Ansicht nach rechtfertigt der §28 des Infektionsschutzgesetzes durchaus noch immer die Schulschließung, dann eben auf Landesebene…

  4. Man kann nicht auf einzelnen Bundesland Ebene die 4. Welle brechen. Worauf warten die andere? Arme Kinder. Mensch, komm zur Vernunft!

  5. Sachsen hat es schlicht verpasst Massnahmen noch bis zum 25. November zu beschliessen. Natürlich ist es dumm, die epidemische Notlage auslaufen zulassen.
    Aber mal wieder nichts zu unternehmen und dann die Schuld den anderen zuzuschieben ist auch nicht besser.
    Man hätte noch Massnahmen ergreifen können, die wenigstens bis 15. Dezember gegolten hätten. Passiert ist nichts, und dann will niemand die Schuld oder gar die Verantwortung übernehmen.
    Es wird parteipolitisch vor sich hin gewurstelt, wie im letzten Herbst.
    Als Frau Merkel schon im August strengere Regeln wollte, haben sich alle dagegen gesperrt. Egal von welcher Partei. Auch die Ministerpräsidentenkonfi wollte niemand und jetzt geht die Diskussion los, ob der Termin für die nächste am 8. Dezember nicht früher sein sollte. Natürlich finden das nicht alle, weil mal wieder erst die Situation noch genau beobachtet werden muss. Was genau soll denn noch beobachtet werden ???? Was soll man noch sagen.
    Die entscheidenden Politiker, welcher Regierung auch immer, irrlichtern in unerträglicher Langsamkeit und ohne Rückrad einfach durch die Pandemie.
    Ich bin kein Freund der CDU, aber ich hab stark den Eindruck, dass Frau Merkel die einzige ist, die nicht nur versteht, was die Wissenschaftler sagen, sondern auch die einzige, die das Rückrad hat, auch zu handeln. Sie findet nur die dazugehörige Mehrheit nicht. Ich weiss nicht, was ich erschreckender finde : Dass die restlichen Politiker die Wissenschaftler nicht verstehen oder nur nicht handeln, weil ihnen dazu die Eier fehlen. (Entschuldigung für den Kraftausdruck)

  6. https://www.zeit.de/news/2021-11/24/bayern-bereitet-sich-auf-impfungen-fuer-kinder-vor?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

    Warum so elig?

    Kinder sind nicht gefährdet. Schule sind sicher. Sie können auch kein Virus nach Hause bringen.

    So predigt ihr seit fast zwei Jahren.

    Und was ist mit den Kindern, die jeden Tag an Corona erkranken und trotzdem in der Schule müssen?

    Warum diese Kinder nicht zu Hause bleiben können, um auf der Impfung zu warten?

    Sondern zwingend sich jeden Tag dem Risiko aussetzen müssen!?

  7. 14.42 Uhr: Neue Corona-Variante in Südafrika entdeckt – B.1.1.529 gibt „Anlass zur Sorge“

    In Südafrika ist Wissenschaftlern zufolge eine neue Variante des Coronavirus entdeckt worden. Die Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 „weist eine sehr hohe Anzahl von Mutationen auf“, sagte der Virologe Tulio de Oliveir. Sie gebe in dem Land „Anlass zur Sorge“. Die Wirksamkeit der Vakzine gegen diese Virusvariante sei noch unklar.

  8. „Die Rechtslage erlaube die Schließung der Bildungseinrichtungen in der Fläche nicht mehr“

    Meines Wissens war ja genau das das Ziel vor ganz kurzer Zeit noch und ich meine nicht nur die politische Gangart. Exponentielles Wachstum verstehen viele erst, wenn es vor Ort zuschlägt … ganz schlimm, was jetzt kommt. Wer nicht hören will, wird fühlen. Übler Satz, aber wahr.

    • @Dil Uhlenspiegel: „Wer nicht hören will, wird fühlen. Übler Satz, aber wahr.“ – Das geht noch übler: „Es müssen erst genügend Leute krepieren, damit die übrigen kapieren.“ Grausam, aber ehrlich.

  9. Alles mit Ansage. Es kann sich niemand rausreden, dass es keine Warnungen gegeben hat.

    Bei diesen Inzidenzen die Schulen auch nur einen Tag länger offen zu lassen, ist schlichtweg Irrsinn.

    Wer immer noch glaubt, dass es auf ein paar Tage nicht ankommt, hat die Natur exponentieller Vorgänge nicht verstanden.

  10. Dann macht es möglich. Die Grünen werden sonst in der Versenkung verschwinden. Von Olaf Scholz habe ich nicht viel erwartet, aber selbst das wurde untertroffen.
    Gegen diese Ampeltruppe sind selbst Schnecken Sprinter. Jeder Tag kostet Leben!

  11. Vernünftiges Unterrichten ist an meiner sächsischen Lernförderschule spätestens seit Beginn dieser Woche nicht mehr möglich. Mehrere Coronafälle, aber keine Quarantäne der Klassen. Im Übrigen noch immer keine Maskenpflicht im (äußerst engen) Unterrichtsraum, aber zumindest wird in betroffenen Klassen jeden Tag getestet. Eltern lassen ihre Kinder teils ohne Beantragung des Homeschoolings zu Hause, sind nicht erreichbar. Aufgaben via Lernsax zu verteilen scheint unmöglich, weil noch immer keine verlässliche technische Ausstattung vorhanden ist (Was war nochmal mit Leihlaptops?) und die Kindern vom Radar verschwinden. Mit den wenigen Schülern, die anwesend sind, kann man dann zwar arbeiten, beim Rest bilden sich schon wieder Lücken. Da wir uns am Beginn der Corona-Saison befinden, lassen mich die vorhandenen Vorschläge zur Lösung der derzeitigen Probleme im Land Sachsen und an den Schulen nicht glauben, dass wir diesen Zustand noch vier Monate bis zum Frühling durchhalten können. Eine verlässliche Struktur für die Schüler ist auch so nicht möglich, ganz abgesehen vom enormen Infektionsrisiko für alle Beteiligten.

    • Deckt sich mit meinen Erfahrungen.

      In meiner Klasse hat Delta ganz schön gewütet, Dank der abgeschafften Maskenpflicht. Erst als 33% der SuS positiv waren, wurde die Klasse, nicht der geimpfte Lehrer (der musste praktischerweise über alle Klassen verteilt, Vertretungen übernehmen), in Quarantäne geschickt. Während dieser meldeten sich weitere SuS als positiv bzw erkrankt, was zu einer Durchscheuchungsrate von 75% geführt hat. Zähle ich jetzt noch die beiden Geimpften hinzu, die sich nicht infiziert haben (2 Geimpfte waren positiv), komme ich doch tatsächlich über die 90%, welche immer gefordert werden. Hinzu kamen hilflose Sorgeberechtigte, die null Infos vom Gesundheitsamt erhielten, teilweise nicht wussten, dass ungeimpfte Kontaktpersonen I in Quarantäne gehören. Bis heute gilt die Klasse offiziell nicht als Klasse, welche sich in Quarantäne befand. Somit ist den Statistiken auch nicht wirklich zu trauen.
      Ich finde es skandalös, wie Politikversagen auf dem Rücken von Kindern ausgetragen wird und sehe explizit für den Förderschulbereich schwarz. Es ist ja nicht nur so, dass wir viele SuS, die einfach zu Hause gelassen werden, verlieren, viele Familien haben leider auch interne Probleme sozialer und emotionaler Art, um es mal nett zu formulieren. Diese Familien/Kinder erreichen wir nicht.

      Wir kämpfen jeden Tag gegen Windmühlen und langsam macht sich wirklich Resignation breit.

      Allen KuK viel Kraft und vor allem Gesundheit.

      • Bei mir sind bislang schon 64 Prozent der Klasse immun, sowohl durch Infektion als auch durch Impfung.

        Ich sehe dieselben Probleme und finde langsam kaum noch Worte für die verheerenden Missstände.

  12. Dann soll er halt Wechselunterricht machen. Schulschließungen gab es doch nie. Distanzunterricht ist auch nicht Schule zu.
    Dieses gegenseitige Schuld zu Geschiebe ist so dermaßen daneben. Alle Parteien haben es verbockt, wegen diesen Unfähigen sitzen wir schon wieder in der Scheisse. Die sollen sich endlich zusammenreißen und endlich Mal was tun. Was ein Albtraum!

  13. Hier in NRW werden Rathäuser und andere Behörden geschlossen. Die Mitarbeiter sollen vor Infektionen geschützt werden.
    Aber gleichzeitig gilt in NRW keine Maskenpflicht, es gibt keine Luftfilter und Schulschließungen werden ausgeschlossen.
    Lehrern, Schüler und andere pädagogische Kräfte müssen also nicht geschützt werden? Da ist es egal wie viele erkranken und ggf. später mit long Covid zu kämpfen haben?

    • @Sonja: „Da ist es egal wie viele erkranken und ggf. später mit long Covid zu kämpfen haben?“ – Naja, das ist NOCH egal. Später, wenn keine neuen Lehrkräfte mehr zu bekommen sind, dann wird das nicht mehr egal sein…

  14. Der Ausnahmezustand wird für die Bevölkerung zur Bedrohung und die Politik und KM haben erneut noch eine schlechtere Vereinbarung getroffen. Warum wird die Schulpflicht nicht in allen Bundesländern aufgehoben? Die Eltern können somit selbst eine Entscheidung treffen zum Schulbesuch. Eltern sind ausgeliefert und haben keinerlei Rechte für Ihr Kind und für Ihr Leben. Merkel taucht wieder kurz auf und mahnt an. Es sind kurze Auftritte ohne Wirkung. Scholz ist im Ampel Fieber und sieht die wirklichen Probleme nicht. Seine Gelassenheit ist unangebracht wir haben eine Lebensbedrohende Notsituation und jegliche Klarheit fehlt von der Regierung. Welches Grab wird jetzt geschaufelt und haben sich selber ein Bein gestellt. Die Machtposition fahrlääsig nicht zum Wohl der Gesellschaft eingesetzt.

    • „Seine Gelassenheit ist unangebracht “

      Genau das habe ich mir auch heute gedacht. Sein Benehmen in der Öffentlichkeit ist unangemessen.

    • Die Regierung? Ja welche denn?
      Wir haben derzeit eine geschäftsführende Regierung. Die „neue“ regierung ist überhaupt noch nicht ernannt. Die Corona-Bekämpfung liegt folglich bei der „alten“ Regierung. Und die CDU/CSU geführten Ministerien haben ebenso wie die Länder kein Interesse daran, eine Situation zu schaffen, die es der zukünftigen Regierung ermöglicht, reibungslos zu übernehmen. Da die CDU/CSU sich in keinster Weise einigen können, wie sie denn als Oposition auftreten wollen und zukünftig auch im Bundesrat keine eindeutigen Mehrheitsverhältnisse zustande kommen werden, wird erst einmal alles blockiert. Das alte Spiel, die Länder zeigen auf den Bund, der wiederum auf die Länder. Organisierte Verantwortungslosigkeit, die nur einem Zweck dient, ungeniert Machtspielchen spielen zu können.

      Mich wundert, dass so viele die epedemische Notlage nationaler Tragweite beweinen. – Also die Plattform, die nichts Anderes als eine verfassungsgemäß nicht legitimierte Runde (MPK + BK‘) war, die immer viel zu spät zu wenig beschloss, wo von das meiste dann von den Ländern überhaupt nicht umgesetzt worden ist.

  15. Ich möchte nicht negativ sein, vor allem nicht wegen unserer Kinder. Wir möchten alle eine Corona Ende.

    Es gefällt mir aber nicht, dass neue wirre Mutationen herauspoppen.

    Vor fast zwei Jahre habe ich geahnt, Corona Virus ist anders. Es hat sich als richtig bewiesen. Alle unsere Entscheidungen waren richtig.

    Ich kann nur noch hoffen, dass Impfungen halten, auch gegen möglichst gefährlichere Mutation, oder dass sie wenigstens schnell angepasst werden können.

    Das wünsche ich mir für uns alle.

    • „Es gefällt mir aber nicht, dass neue wirre Mutationen herauspoppen.“

      Das große Problem ist, dass die aktuelle Politik des „Laufenlassens“ zu extrem vielen Infektionen führt. Viele davon mögen harmlos sein (vielleicht aber auch nicht… LongCovid), aber JEDE EINZELNE kann zu Mutationen führen. Das passiert andauernd und die Chance, dass da eine richtig schlimme dabei ist, ist gering. Nur… wenn man es hinreichend oft probiert, dann „klappt“ es irgendwann.

      Wenn ich drei zwanzigseitige Würfel habe, dann ist es extrem unwahrscheinlich (1/8000), dass ich dreimal die eins würfele. Wenn ich es aber hinreichend oft versuche, dann wird das immer wahrscheinlicher und ab einer bestimmten Anzahl von Versuchen ist es sogar unwahrscheinlich, dass es nicht wenigstens einmal passiert. Genau das wird gerade gemacht… wir würfeln immer mehr und wundern uns dann irgendwann, wenn wir etwas gewürfelt haben, das wir definitiv nicht haben wollten.

      • Genau so ist es! Das Virus braucht nur genügend Versuche bis zur nächsten Mutation. Das kann man verlangsamen oder beschleunigen. Alles zur falschen Zeit öffnen, weil Honks ihren Freedom Day fordern, führt zur Beschleunigung!

        Wenn wir nicht die 4. Welle brechen, dann bricht die 4. Welle uns, liebe Politiker.

        • Genau, Wahrscheinlichkeit, und wir spielen weiter und weiter, mit dem Leben der Anderen.

          https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/suedafrika-neue-corona-variante-103.html

          Jetzt wissen wir schon, was uns zum nächsten Weihnachten erwartet.

          Was ich gerade befürchte, die Reiche und Poliiker werden sich in ihre Schlösser zurückziehen, währen das Volk weiter Wirtschaft am Leben erhalten muss.

          Um jeden Preis. Einige werden schon überlebt.

          Passiert schon jetzt.

          • Schon jetzt wurde dem Volk freie Entscheidung über eigene Kinder, eigenes und ihres Leben, die Gesundheit, und den Tod entzogen.

            Man muss sich jetzt schon fragen, was kommt als Nächstes.

        • Variant „Omicron“ has just arrived. Good luck to everyone!

          Wetten, dass die Politiker das jetzt als politischen Segen wahrnehmen, weil sie damit eine Ausrede für härtere Maßnahmen haben ohne das Gesicht verlieren zu müssen. Wetten!

      • Deutschland möchte eben auch eine eigene Variante. Es geht ja nicht, dass sich etwas verbreitet von dem es keine deutsche Mutante gibt. Das müssen wir unbedingt ändern!

  16. Man hat gewusst, dass man in Sachsen bis heute noch einen Lockdown mit Schulschließungen hätte machen können. Aber nein, man wartet ab. Worauf denn bitte? Wenn ich jetzt schon wieder lese, dass man über einen Lockdown ohne Schulschliessung nachdenkt, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

  17. Ausserdem haben es die Eltern selbst in der Hand. Wenn viele Eltern ihre Kinder von der Präsenzpflicht befreien, dann nützen Herrn Piwarz auch die offenen Schulen nicht. Dann muss er auf Homeschooling oder Wechselunterricht nachdenken.

  18. Es werden doch keine Schulen in der Fläche geschlossen. Es sollen doch nur vereinzelt Schulen geschlossen werden. Nur die an denen die vereinzelnten Coronainfektionen auftreten. Alle anderen Schulen können doch geöffnet bleiben.

    • Nein, nicht vereinzelt. Vereinzelt gibt es an unserer Schule. Vereinzelt sind zwei Infektionen am Tag bei knapp 500 Schülern. Da wird noch nicht mal im Ansatz über eine Schließung nachgedacht. Die betroffenen SuS gehen in Quarantäne und die betroffene Klasse wird täglich getestet. Das wars.
      Schulschließungen gibt es doch nur bei wirklich massivem Infektionsgeschehen.

      • Auch das ist nicht so richtig, wir hatten zeitweise 7 Klassen in Quarantäne, als noch die Klasse nach mindestens 2 Fällen in Quarantäne geschickt wurden, das halbe Sekretariat war ausgefallen…wir hatten jeden Tag mit der Schließung gerechnet-immerhin war fast die Hälte der Schule zu Hause…und passiert ist: Nix.
        Die einzige Möglichkeit eine Schließung herbeizuführen, ist m.E. wenn sich mindestens 50% der LuL krank schreiben, bei uns gehen alle grad am Limit und wir im Kollegium haben schon mehrere Impfdurchbrüche…so auch ich

  19. „Auch bei einem kompletten Lockdown könne man noch abstufen und etwa Kitas und Schulen offenhalten. “
    … „Laut Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erlaubt die aktuelle Rechtslage keinen kompletten Lockdown. “

    „Doch irgendwann ist mal wieder alles zu spät
    Wenn eine wie du (vierte, fünfte Welle) auf einmal vor einem steht
    Maßlos, haltlos
    Bis sich im Kopf alles dreht
    Ich glaub, es geht schon wieder los
    Das darf doch wohl nicht wahr sein
    Dass man so total den Halt verliert
    Ich glaub, es geht schon wieder los
    Und wird auch nie vorbei sein…
    [Songwriter: Roland Kaiser / Peter Rudolph Heinen / Franz Bartzsch]

  20. Der Preis der vollen Schulen in Präsenz ist der Tod vieler Unternehmen, die es bis jetzt grade so geschafft haben.

    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Vollpfosten…

    • Sehe ich auch so! Die Zögerer und Haderer sind doch der Hauptgrund für die langen Lockdowns, die wiederum zum Untergang vieler Unternehmen führen werden.

      So gesehen macht die FDP mit ihrer „alles bleibt offen“ Politik ironischerweise genau das kaputt, was sie fördern will.

    • Baerbock will sich ein „ehrliches Bild“ von der Lage machen….
      Ehrlicher als das, was die Intensivmediziner und Modellierer uns täglich sagen, geht es ja wohl kaum. Am ehrlichsten ist wohl die
      täglich wachsende Zahl von Coronatoten. SOS aus den Kliniken. Mehr als 4000 Corona-Intensivpatienten. 2000 davon innerhalb sehr kurzer Zeit. Und die Ampel???? Schaut sich das eben mal an…tut nix…

      „Grünen-Co-Chefin Annalena Baerbock hält laut „Spiegel“ weder einen weiteren Lockdown noch die Einführung der allgemeinen Impfpflicht für ausgeschlossen. „Ich schließe nicht aus, dass es weiterer Schritte bedarf, womöglich pauschaler“, sagt Baerbock dem Nachrichtenmagazin zufolge auf die Frage, ob sie einen weiteren Lockdown ausschließe. „Deswegen ist es so wichtig, die nächsten Tage zu nutzen, um sich ein ehrliches Bild zu machen.“ Auch eine allgemeine Impfpflicht schlössen die Grünen nicht aus, sagt Baerbock weiter. „Aber akut hilft sie nicht, die vierte Welle zu verlangsamen.“

      https://www.n-tv.de/panorama/14-56-UN-Touristiker-Uber-Reiseverbote-heute-entscheiden–article21626512.html

      • „Aber akut hilft sie nicht, die vierte Welle zu verlangsamen.“

        Jup. Wenn die Politiker verlernt haben, strategisch vorausschauend zu Handeln! Ja, das Kind ist im Brunnen, aber jetzt wäre es Zeit, zu verhindern, dass noch mehr hinterher fallen. Diese Floskeln am Ende der Sätze mit dem Verweis auf „jetzt gerade“ nehmen die doch zu gern, dann eben auch weiterhin nichts zu tun. Ich kann es echt nicht fassen. War schon bei alten Regierung so, und sieht bei der Neuen bisher nicht besser aus.

        • Der politische Stolz ist noch größer als das menschliche Leid. Solange dies so ist, werden die Politiker primär zu ihren eigenen Gunsten handeln.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here