KMK bleibt auf Durchseuchungskurs: „Präsenz-Unterricht hat weiterhin höchste Priorität“

40

Die Kultusministerinnen und -minister der Länder haben ihren Kurs für offene Schulen in der Corona-Pandemie bekräftigt – ungeachtet des explodierenden Infektionsgeschehens in den Schulen. Der kontinuierliche Präsenzunterricht habe für sie weiterhin höchste Priorität, um das Recht der Kinder und Jugendlichen auf Bildung und Teilhabe zu gewährleisten, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK). Der VBE wirft dem Gremium Untätigkeit vor.

Schulen bleiben weiter praktisch ungeschützt offen – obwohl sich zigtausende Kinder anstecken. Foto: Shutterstock

Die KMK hatte am Vortag über die aktuelle Corona-Lage an den Schulen beraten. In der vergangenen Woche waren laut offiziellen Daten aus den Ländern mehr als 100.000 aktuelle Corona-Infektionen bei Schülerinnen und Schülern bekannt. Rund 8.000 Lehrkräfte sind derzeit infiziert.

«Das Offenhalten der Schulen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe», heißt es in dem Beschluss weiter. Nach den umfangreichen Schulschließungen im letzten und vorletzten Schuljahr müssten nun Erwachsene Verantwortung übernehmen und die verschärften Regeln im öffentlichen Leben konsequent einhalten. «Wo notwendig, müssen weitere Kontakt- und Zugangsbeschränkungen für ungeimpfte Erwachsene einen zusätzlichen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten.» Was tun die Kultusminister? Fehlanzeige.

„Es reicht nicht, wenn die KMK-Präsidentin Präsenzunterricht als oberste Priorität ständig wiederholt“

„Auch der VBE ist dafür, Schulen möglichst offen zu halten“, erklärte der Bundesvorsitzende des Verbands, Udo Beckmann. „Es reicht aber nicht, wenn die KMK-Präsidentin dies als oberste Priorität ständig wiederholt, den Worten aber nicht die notwendigen Taten folgen. Wir müssen nach wie vor feststellen, dass die politisch Verantwortlichen die nun 20 Monate andauernde Pandemie nicht genutzt haben, um alle technischen Möglichkeiten für einen bestmöglichen Infektionsschutz auszuschöpfen. Die Konsequenz ist entgegen aller Beteuerungen der KMK, dass immer mehr Schulen geschlossen werden müssen. In Sachsen ist es inzwischen jede vierte.“ News4teachers / mit Material der dpa

Die Kultusminister schaffen es immer wieder, noch einen draufzusetzen: Jetzt erklären sie Corona in Schulen für beendet!

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

40 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
So geht's auch
8 Monate zuvor

Nicht anders erwartet, Schulen bleiben weit offen, es gibt kein Corona und Lehrer sind zu faul zum Arbeiten, vielen Dank auch!!!

Leseratte
8 Monate zuvor
Antwortet  So geht's auch

Es ist echt unglaublich! Über Omikron ist noch nicht viel bekannt, aber Experten warnen, man müsse vorsichtig sein, besonders, weil die Lage bei uns in den Krankenhäusern eh schon prekär ist. Aber die oberschlauen KuMis legen sich schon mal fest. Da kann man doch entspannt und gut gelaunt die Feiertage genießen, dabei den Lieben noch ein seeeehr winziges „Geschenk“ mitbringen und voller Vorfreude und Optimismus auf den Januar blicken, der uns mit Omikron und Minusgraden erfreuen wird. Aber nur die Harten kommen in den Garten… (Wer Spuren von Ironie und Sarkasmus findet, darf sie behalten und damit seinen Glühwein würzen…)
Bin froh, dass meine SuS im Allgemeinen nicht so unbelehrbar und beratungsresistent sind wie unser aller „Vorbilder“…

Maren
8 Monate zuvor

Verbrecher.

Trulla
8 Monate zuvor
Antwortet  Maren

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Chemikerin
8 Monate zuvor

Es ist verantwortungslos den Kindern und deren Familien gegenüber, ebenso den Lehrern und deren familiärem Umfeld.
Wahrscheinlich werden demnächst in den Schulen die Tests ausgehen und dann können sich die Kultusminister mit einer Inzidenz von 0 rühmen, weil keine Infektion mehr detektiert wird. Dann kann Frau Genauer wieder rufen „die Schulen sind sicher und Infektionsbremsen“.
Mich würde es nicht wundern, wenn sie und ihr Kollege Lorz die Ferien verkürzen oder sogar eine Notbetreuung in den Ferien anbieten möchten, weil es ja soooo sicher ist.
Mir wird schlecht, wenn ich diese Ignoranz der Entscheidungsträger sehe. Ich bin enttäuscht, müde, leer..

Mutter aus NRW
8 Monate zuvor

War ja klar, die Hoffnung stirbt zuletzt – es ist Zeit sie zu Grabe zu tragen.

An die KMK : Ich bin eine Erwachsene, ich bin (wie alle Erwachsenen in meinem Umfeld) 3 fach geimpft. Ich habe seit Pandemiebeginn nur die nötigsten Kontakte, gehe auf keine Märkte oder sonstwohin. Von meiner Seite kann ich behaupten ALLES mir (straffrei) mögliche zu tun um mein Kind nicht zu infizieren. Was genau tuen Sie für mein ( und jedes andere) Kind? Außer den immer gleichen erwiesenermaßen Schwachsinn zu erzählen?

Danke für Nichts!

Jan aus H
8 Monate zuvor

Wenn man die Schulen offen halten will, muss man was für den Infektionsschutz tun. Genauer gesagt, man hätte es im Sommer tun müssen. Da hat man sich aber auf die Schulter geklopft und Corona für beendet erklärt.

Da man im Sommer nichts gemacht hat, um den ach so wichtigen Unterricht sicherzustellen, muss man jetzt die Schulen zumachen. Es kann nicht sein, dass die Kinder anderer mit ihrer Gesundheit für die Inkompetenz von Politikern bezahlen müssen. Wenigstens sollte man aber den Präsenzzwang aufheben, damit es zumindest die Chance einer Wahl gibt.

Es ist wirklich unglaublich, dass so etwas im sonst so streng regulierten Deutschland überhaupt möglich ist. Einfach mal überlegen, was in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen wegen Brandschutz alles verboten wird. Die dahinter stehenden Überlegungen sind natürlich möglich, aber in den meisten Fällen extrem unwahrscheinlich. Trotzdem zieht man das durch, ignoriert aber das viel offensichtlichere und viel wahrscheinlichere Risiko durch Corona nicht nur, sondern zwingt die Beteiligten (SuS und LuL) sogar noch, sich dem auszusetzen.

Man stelle sich nur vor, was passieren würde, wenn man in einer Klasse mal „spielen mit Feuer“ anordnen würde… natürlich drinnen und als Sicherheit nur eine 0,5-Liter-Flasche mit Wasser.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

Niedersachsen hat die Präsenzpflicht ab dem 20.aufgehoben.Bringt nüscht.Die werden es laufenlassen.

Andre Hog
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

„Genauer gesagt, man hätte es im Sommer tun müssen.“

Lieber Jan…
….Ich präzisiere!!
Im Sommer 2020!!!

Ich habe in meinem Garten bereits ein tiefes Loch gegraben und werde dort „die Hoffnung“ feierlich begraben….und dabei – in innerer Einkehr- einige Gebete sprechen, das Universum anrufen und dem großen Kürbis (aus den Peanuts) gedenken.
Alles mit dem Wunsch, dass uns das Schlimmste erspart bleiben möge.

KnechtRuprecht
8 Monate zuvor

„Höhr-Grenzhausen: Komplette Schule muss zum PCR-Test“
10.12.2021, 11:58 Uhr

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/ganze-schule-muss-zum-pcr-test-hoehr-grenzhausen-100.html

S.
8 Monate zuvor
Antwortet  KnechtRuprecht

Und dort heißt es: „Es sei nicht genau nachvollziehbar, wo sich die Kinder angesteckt haben, so die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD). Häufig seien zunächst die Eltern der Kinder infiziert gewesen, sodass die Infektionen vermutlich über diesen Weg in die verschiedenen Klassen getragen wurden.“
Jetzt sind die Eltern die Deppen, die angeblich infizierend durch die Klassen ziehen. Kinder infizieren sich ja nicht untereinander. (Ironie auf)
Seufz.
Dass der SWR so einen Mist der ADD nicht hinterfragt und stattdessen dem „Multibarrieren-System“ Hubigs Glauben schenkt.
Moderne Mythen.

Klaus Lehmkuhl
8 Monate zuvor

Von diesem jämmerlichen Verein war nichts Anderes zu erwarten …

Schattenläufer
8 Monate zuvor

Sind halt noch mechanisch, die Hirne unserer glorreichen KMK.

Offensichtlich hat sich da was verklemmt und die Platte mit sicheren Schulen, Präsenzunterricht und Bildungsgerechtigkeit hängt jetzt.

Die angemessene Reaktion eines funktionstüchtigen Gehirns auf die momentane Lage kann es jedenfalls nicht sein.

Ok, Ok Denkfehler meinerseits.
Wenn die Leute funktionierende Gehirne hätten, wären sie auf einem anderen Ministerposten und nicht auf der politischen Katzenbank der KMK.
Hab den Fehler jetzt selbst erkannt. 🙂

Leseratte
8 Monate zuvor

„Präsenzunterricht müsse so lange wie möglich angeboten werden.“

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-kultusminister-kmk-schulen-hochschulen-100.html

Erstens: Ab wann ist Präsenzunterricht nicht mehr möglich? Es gibt keinerlei Stufenplan oder Grenzwerte.

Zweitens: Präsenzunterricht wird angeboten? Angebote könnte man auch ablehnen, geht aber in diesem Fall nicht, weil in den meisten Bundesländern Präsenzpflicht herrscht.

Also was sollen solche Aussagen? Bereits vor einem Jahr hieß es immer : „wenn das Infektionsgeschehen es zulässt“. Wie lange soll das Spielchen noch getrieben werden?

Jan aus H
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Stimmt… das Wording macht bei solchen Nachrichten viel aus.

„Präsenzunterricht müsse so lange wie möglich angeboten werden.“

Klingt nach einem netten und freundlichen Angebot. Eigentlich meinen die KM damit aber:

„Präsenzunterricht müsse so lange wie möglich erzwungen werden.“

SO eine Schlagzeile würde… wenn alle sie denn so bringen würden… den einen oder anderen vielleicht schon zum Nachdenken bringen.

Marie
8 Monate zuvor

Gerade in der PK: Niedersachsen setzt für die letzten 3 Tage die Präsenzpflicht aus. Super, die Verantwortung auf die Eltern abgeschoben und zum Schutz des schulischen Personals nix getan. Aber immerhin, besser als NRW.

Leseratte
8 Monate zuvor

„Präsenzunterricht müsse so lange wie möglich angeboten werden.“

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-kultusminister-kmk-schulen-hochschulen-100.html

Erstens: Präsenzunterricht wird angeboten? Angebote kann man auch ablehnen. Geht aber nicht wegen Präsenzpflicht.

Zweitens: Ab wann ist Präsenzunterricht nicht mehr möglich? Es gibt keinerlei Grenzwerte.

Also was sollen solche Aussagen?

Marie
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Der Knaller war Frau Ernst im Interview: Schulen sollen offen bleiben, aber Brandenburg geht 3 Tage eher in die Ferien. Begründung: in den letzten 3 Tagen gäbe es eh wenig reinen Unterricht, da könnte man ja auch schließen.

Mary-Ellen
8 Monate zuvor

Soso, Schulen offen,
aber bald keiner mehr da..

Die KM haben ihren Kopf offenbar im Schraubstock…..

Blockiert.

Festgeklemmt.

.

potschemutschka
8 Monate zuvor

„kontinuierlicher Präsenzunterricht“ – klingt gut, aber: an meiner GS fehlen im Moment täglich 6-8 Lehrer und einige Erzieher sowie viele Schüler wegen Krankheit. Ist das gemeint mit kontinuierlichem Präsenzunterricht? Es wird zwar vertreten, auf Teufel komm raus, es gibt kaum Ausfall, aber die verbliebenen Kollegen gehen auf dem Zahnfleisch. Bei allem guten Willen, Vertretungsunterricht ist kein Ersatz für normalen Unterricht. Aber auf dem Papier sieht es immer gut aus. Läuft doch!

potschemutschka
8 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

Noch ein Nachtrag: Man erfährt von offizieller Seite (Schulleitung) nicht, ob unter den Kollegen und Schülern Corona der Grund fürs Fehlen ist. Da muss man auf den Flurfunk hoffen.

potschemutschka
8 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

Preisfrage: Welche Schüler leiden am meisten bei Vertretungsunterricht? Antwort: Die eh schon benachteiligten Förderschüler! Denn Förderunterricht wird gestrichen und die Vertretungslehrer wissen oft nicht, welche Schüler besondere Förderung brauchen und selbst wenn, können sie oft nicht so kurzfristig die benötigten Materialien bereitstellen. Das ist doch alles kein kontinuierlicher Präsenzunterricht mehr, nur noch Verwahrung. „Kontinuierlicher Wechselunterricht“ wäre m. M. n. wesentlich effektiver und würde mehr Kinder erreichen. Die, die dabei durchs Rost fallen, waren meist auch schon vor der Pandemie abgehängt.

Ich_bin_neu_hier
8 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

@potschemutschka: „Aber auf dem Papier sieht es immer gut aus.“ – Ja eben!

Leseratte
8 Monate zuvor

„[..]Die Kultusminister appellieren in ihrem Beschluss: „Das Offenhalten der Schulen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“ Nach den Schließungen im letzten und vorletzten Schuljahr müssten nun Erwachsene Verantwortung übernehmen und die verschärften Regeln im öffentlichen Leben konsequent einhalten. Berücksichtigt werden müssten bei Einschränkungen auch die damit einhergehenden psychosozialen Belastungen von Kindern, Jugendlichen und Familien. Kinder und Jugendliche erkrankten „weiterhin selten“ schwer an Covid-19, heißt es weiter. In der vergangenen Woche waren laut Daten aus den Ländern mehr als 100.000 Corona-Infektionen bei Schülerinnen und Schülern bekannt. Insgesamt gibt es rund elf Millionen Schüler in Deutschland.“

https://www.thueringer-allgemeine.de/leben/vermischtes/corona-news-aktuell-rki-zahlen-neuinfektionen-biontech-moderna-booster-omikron-id234043653.html

Es gab keine Schließungen! Es gab durchgängig Notbetreuung mit teils fast vollständiger Anwesenheit der Schülergruppen. Die Abschlussklassen waren fast durchgängig im Präsenzunterricht. Ansonsten gab es Wechselunterricht oder Distanzunterricht, beides für alle sehr aufwändig. Aber „Schulschließung“ klingt ja so schön dramatisch.
Und was ist, wenn eben die o.g. Erwachsenen eben nicht die gewünschte Verantwortung übernehmen, sich nicht impfen lassen und sich auch nicht an einschränkende Regeln halten, wie das besonders in Sachsen, Thüringen und Bayern zu beobachten ist??? Das müsste doch dann auch mal bezüglich Schulbetrieb Konsequenzen haben! Es hieß immer, dass auch die Impfquote eine Größe ist, die bei Maßnahmen berücksichtigt werden soll. Und die Hospitalisierungsinzidenz? Die liegt in Thüringen seit längerem knapp unter 20, also um ein Vielfaches höher als in anderen Bundesländern. Aber auch das spielt offenbar keinerlei Rolle. Bin nur noch frustriert und fassungslos.

Klugscheisser
8 Monate zuvor

Sie haben die Befürchtung, beim Einknicken als Depp gesehen zu werden, ohne zu merken, dass sie längst die Deppen der Nation sind. zu bemerken, dass man Mist gebaut, braucht es nach deren Credo noch mehr Mist, um den alten Mist zu verdecken.
Irgendwann ist aber der Misthaufen so groß, dass er nicht mehr hinter dem Rücken aller KMs verdeckbar ist.

Kurz: Sie wollen auf Biegen und Brechen, die Gesundheit aller (nicht nur der der Schüler und Kinder) mit ihrem Kurs gefährden, nur allein um Recht zu behalten, dass die Schulen sicher sind, und ihr vielgepriesenes Konzept aufgeht.
Soviel Egomanie in einem KM-Haufen müsste eigentlich eine Krümmung im Raumzeitkontinuum hervorrufen.

Mutter aus NRW
8 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Soviel Egomanie in einem KM-Haufen müsste eigentlich eine Krümmung im Raumzeitkontinuum hervorrufen.

Nach so viel Gerede über Mist hab ich KM – Haufen doch tatsächlich im Kopf als Kuh-Mist-Haufen übersetzt.
Danke für den kurzen Lacher bei Irrsinns Show.

Klugscheisser
8 Monate zuvor
Antwortet  Mutter aus NRW

KuhMistHaufen… stimmt… 😀

Trulla
8 Monate zuvor

Es sind rechthaberische Despoten, einer Demokratie unwürdig, dort haben sie auch nix zu suchen. Jede Landesregierung, die das unterstützt, dazu gehört auch Wegschauen oder gewähren lassen, macht sich mit strafbar.

gehtsnoch
8 Monate zuvor

Vielleicht möchte man auch nur Murphys Gesetz (so funktioniert das Scheitern) überprüfen, weil „man nimmt sich mit dieser Zuordnung selbst aus der Verantwortung. Damit sage ich nicht: Ich hätte mich besser anstrengen müssen. Sondern ich wälze die Verantwortung ab. Mein Selbstwertgefühl bleibt dadurch intakt.“
Bei Erfolgen sei es andersherum, dabei sähen wir uns häufiger als die Ursache an, weil das das Selbstwertgefühl fördere.

https://www.futurezone.de/science/article228275645/hinter-murphys-gesetz-steckt-echte-wissenschaft-deshalb-scheiterst-du-so-oft.html

Leseratte
8 Monate zuvor

„Unser Plan ist, die Schulen offenzuhalten“, antwortete die noch bis Ende des Jahres amtierende Präsidentin der Kultusministerkonferenz Britta Ernst (SPD) am Freitag auf entsprechende Journalistenfragen. Das Offenhalten der Schulen trotz steigender Inzidenzen würden die Bildungsministerien der 16 Länder „erfolgreich seit den Sommerferien“ verfolgen, betonte die Bildungsministerin von Brandenburg.“

https://www.tagesspiegel.de/wissen/schulen-und-corona-trotz-omikron-kultusminister-planen-nicht-fuer-erneute-schulschliessungen/27881916.html

Die KuMis haben einen Plan??? Egon Olsen hatte auch immer einen Plan…
Und diese Selbstbeweihräucherung „erfolgreich“ ist einfach nur lachhaft…

Trulla
8 Monate zuvor

Ich wünsche inzwischen Fr. Gebauer, dass sie schnellstmöglich in eine Situation kommt, in der sie Hilfe braucht, dass Menschen dann einfach an ihr vorbeigehen, sie arrogant ansehen und ihr achselzuckend Hilfe verweigern, ihr sagen, sie solle sich nicht anstellen. Dass sie sich hilflos fühlt, dass sie Angst hat, dass es ihr schlecht geht. Damit sie weiß, wie es sich anfühlt, damit sie erkennt, was sie Unmengen von Menschen angetan hat.
Solche Psychopathen gehören nicht in Positionen, in denen sie Verantwortung für das Wohl von Menschen haben.

Trulla
8 Monate zuvor
Antwortet  Trulla

P.S.
Irgendwie habe ich das Gefühl, bei den KMs gibt es zwei Gründe für ihr Handeln:
1. Sie Sonnen sich in ihrem Machtgefühl, dass auch von kaum einer Landesregierung“korrigiert“ würd.
2. Sie weiden sich an der Machtlosigkeit, dem Elend von SuS, LuL, Eltern, Wissenschaftlern und überbieten sich gegenseitig in als „Wellness“ verkauften Entscheidungen. Wie die Hexe bei Schneewittchen mit dem schönen Giftapfel

Viva
8 Monate zuvor

Offene Schulen unter den in der Regel unsicheren Bedingungen ohne AHA-L, ohne Luftfilter bedeuten durchseuchte und durch Infektion geboosterte Schüler(innen). Es wird offensichtlich unterstellt, an die Stiko angelehnt, dass die Deltavariante nicht gefährlich für die Kinder ist. Bei der nicht in den Kram passenden Longcovid-Thematik stellt man sich dumm. Solange nur ca. 30 Kinder auf den Intensivstationen um ihre Gesundheit kämpfen … für sie nicht der Rede Wert. Für Omikron hat bitte dasselbe zu gelten!

Um die Durchseuchung der Kinder in Bezug auf die Kapazitäten des Gesundheitssystems im Zusammenspiel mit dem gesellschaftlichen Infektionsgeschehen „schaffen“ zu können mit dem Ziel, sie dabei in Vollpräsenz zu halten, müssen sich bitte alle Erwachsenen selbst und auch ihre Kontakte gesamtgesellschaftlich einschränken, damit sie potenzielle Ansteckungen auch durch die Kinder nicht in die Welt tragen. Soweit die Forderungen der KMK, wenn ich das richtig verstehe.

Machen die Erwachsenen aber nicht! 2 G gibt das auch gar nicht her. Und jetzt? Die KMK fordert da was von der Gesellschaft, was politisch gar nicht von den Menschen gefordert wird und bleibt mit Appellen an eine Bevölkerung, die vor Egoismus nur so trieft, auf Durchseuchungskurs. Immerhin haben sie es mal vorsichtig rausgepiept, dass man die Kinderdurchseuchung nicht so ohne gesamtgesellschaftliche Auswirkung sehen kann, nur Konsequenzen ziehen sie keine. Außer einem Appell, welcher allerdings gesamtgesellschaftlich im Winde verhallt, haben sie nichts zu der Pandemieeindämmung beizutragen. Dann erfolgen die Ansteckungen unter 2 und 3G zwischen den Erwachsenen eben im Privaten, sagen Zweifler an diesen ganzen derzeit versuchten Experimenten zur Kontaktreduzierung und Impfdruckerzeugung. Von den Kindern aus der Schule nach Hause gibt es eben keinen geschlossenen Kreis, der die Familien von der Außenwelt abtrennt. Wir haben nunmal weder einen Lockdown für alle Erwachsenen noch bietet die Impfung als Infektionsschutzbeitrag eine sterile Immunität. Die Mobilität der Menschen bei offenen Schulen ist zwangsläufig groß, durch 2G oder 3G oder durch private, aber nicht kontrollierbare geforderte Kontaktbeschränkungen (x Ungeimpfte mit x Geimpften) bleibt sie ebenfalls weitgehend erhalten. Reine Appelle darüberhinaus sollen die Basis sein, um diesen großen Block „Schulen“ bei der Pandemieeindämmung ausklammern zu können? Märchenstunde! –

Ich warte ja auf das Bekanntwerden von Schadensersatzforderungen/Klagen von Eltern bezüglich der schiefgegangenen Zwangsinfektionen durch Präsenzpflicht. Wenn durch eine öffentlich empfohlene oder verpflichtende Impfung was schiefgeht, ist dies per Bundesversorgungsgesetz geregelt. Dann wäre es ja auch folgerichtig, dass auch die Schadensregulierung infolge einer Zwangsdurchseuchung per Schulbesuchsplicht in nachweislich nicht ausreichend infektionsgeschützten Schulen entsprechend geregelt ist!? Es gibt ein Recht auf Bildung (ob in Distanz oder Präsenz) und vielleicht bald eine allgemeine Impfpflicht, aber es gibt per Gesetz keine Pflicht zur Infektion in Schulen! Wäre es nicht sinnvoll, auch eine Zwangsdurchseuchung in den Schulen auf rechtlich abgesicherten Grund zu stellen? Das ist doch so die bekannte Vorgehensweise von FDP und anderen (Ausgangssperren, Schließungen etc.), WENN es in die eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen passen könnte!

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor

Sprechakt-Analyse:

„Präsenz-Unterricht hat weiterhin höchste Priorität“
Diskutieren Sie obige Stellungnahme hinsichtlich ihrer expliziten Aussage und ihrer impliziten Wirkungsabsicht auf die Empfängerseite. Beachten Sie dabei, wem sie wie und wozu nützt und in welcherlei Hinsicht „oberste Priorität“ (für wen?) verstanden werden kann.

Bearbeitungszeit: 5min.
– Viel Erfolg!

EineMutter
8 Monate zuvor

Es ist alles nicht mehr nachzuvollziehen, was die Kultusminister und die Politik allgemein so entscheiden, es macht mich wütend und fassungslos.

Die sitzen in Pressekonferenzen mit Abstand und Plexiglasscheiben oder per Videoschalte alleine und im warmen.

In vielen Klassenzimmern gibt es bis heute immer noch keine Plexiglasscheiben und Raumluftfilter und Abstände können in Schulen NICHT eingehalten werden und bei geöffneten Fenstern müssen die Schüler im Winter frieren. Es ist unfassbar und davon spricht niemand mehr.

Auf biegen und brechen wird der Präsenzunterricht und die Schulen offen gehalten, völlig egal das die Hygienemaßnahmen in der Schule überhaupt nicht eingehalten werden können und wir einen neuen Virus haben der noch ansteckender ist.
Warum sind so viele Schüler und Lehrkräfte in Quarantäne oder erkrankt, wenn die Schule sicher sein soll? Und wie war das noch mit Kontakte reduzieren? Was für ein Blödsinn.

Die Schule ist nicht sicher und warum müssen sich nicht auch die genesenen und geimpften Schüler und Lehrkräfte testen? Das verstehe ich bis heute nicht. Die Testung zu Hause verhindert von vornherein, dass das Virus erst gar nicht in die Schule getragen wird, wenn der Test zu Hause positiv ausfällt. Dadurch wird eine Quarantäne von mehreren Schülern und Lehrkräften verhindert.

Es ist verantwortungslos den Schülern, Lehrkräften und Familien gegenüber, wie leichtfertig mit der Gesundheit umgegangen wird, dass die Schulen offen bleiben sollen und das im Hinblick der neuen Omikron-Variante. Das ist fahrlässig. Man sieht doch wie viele vollständig Geimpfte sich infizieren, weil der Wirkung des Impfstoffes nachlässt oder unzureichend ist.

Schulen offen zu halten und zuzuschauen, wie die Schüler, Lehrkräfte… nach und nach erkranken und in Quarantäne müssen, macht in einer Pandemie keinen Sinn. Gibt es denn niemanden der kompetent ist, Ahnung hat und zum Schutz der Gesundheit von Schüler, Lehrkräften und deren Familien handelt?

Aber eine Impfpflicht einführen, was absolut nicht geht. Es ist ein Eindringen in den eigenen Körper und das hat jeder Mensch selbst für sich zu entscheiden und dazu sollte und kann niemand gezwungen werden. Es gibt nicht nur Impfgegner oder Verschwörungstheoretiker, nein, es gibt auch Menschen die aus unterschiedlichen Gründen Ängste, Bedenken oder Sorgen haben, nur leider werden diese Menschen nicht gehört. Ich denke wir leben in einer Demokratie, aber nein, die gibt es jetzt nicht mehr.

Im Einzelhandel 2G+ und die Warteschlangen vor den Testzentren enorm lang, aber in der Schule brauchen sich die 2G Schüler nicht testen und Kontaktbeschränkungen müssen auch nicht einhalten. Was für ein Irrsinn und Wiederspruch in sich.

Es ist in der Pandemie so viel falsch gelaufen und hätten die Politiker von Anfang an auf die Virologen gehört die Ahnung haben, da sie Tag täglich mit dem zu tun haben, was die Pandemie verursacht hat, wären wir schon viel weiter.

Leseratte
8 Monate zuvor
Antwortet  EineMutter

Wenn im TV überhaupt mal was über Schulen gesagt oder gezeigt wird, auch gestern, als es um die Beschlüsse der KuMis ging, dass die Schulen offen bleiben, sieht man stets Klassenzimmer mit Einzeltischen, mit großem Abstand zwischen den Schülern und weit zu öffnenden großen Fenstern. Und jeder, der das sieht und lange keine „normale“ Schule von innen gesehen hat, ist natürlich der Meinung, der Infektionsschutz ist top.

Leseratte
8 Monate zuvor

„Intensivmediziner rechnen mit Zunahme der Corona-Erkrankungen bei Kindern

Angesichts der drohenden Ausbreitung der Omikron-Variante erwarten Intensivmediziner eine Zunahme von Covid-19-Erkrankungen bei Kindern. „Die Zahl der infizierten Personen und damit auch der Kinder wird dramatisch ansteigen“, sagte Florian Hoffmann, Kinder-Intensivmediziner und Generalsekretär der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Derzeit lasse sich zwar noch nicht sagen, ob Omikron auch häufiger zu schwereren Krankheitsverläufen führe, erklärte Hoffmann. Doch selbst bei milderen Verläufen könne allein die hohe Anzahl an Infizierten dazu führen, dass in absoluten Zahlen mehr Kinder ins Krankenhaus müssten als jetzt. „Wir müssen also in jedem Fall damit rechnen, dass durch Omikron mehr Kinder erkranken“, sagte der Divi-Generalsekretär. (AFP)“

https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-in-deutschland-gemessene-inzidenz-sinkt-deutlich-todeszahl-steigt-stark/25560996.html

Aber was ist schon die Meinung der Intensivmediziner gegen das Dauermantra der KuMis von sicheren Schulen und alternativlosem Präsenzunterricht mit Präsenzpflicht, selbst in Erwartung von Omikron… Scholz stellt einen Expertenrat zusammen mit namhaften Wissenschaftlern, von denen etliche vor der Entwicklung in den vergangenen Wochen sehr zeitig gewarnt haben (Priesemann, Brinkmann, Drosten, Karagiannidis, Wieler …) und deren Argumente nun hoffentlich auch Gehör finden. Seine Frau als aktuelle Vorsitzende der KMK bewegt sich mit ihren KollegInnen genau in die andere Richtung, alle Warnungen in den Wind schlagend und auf die Gesundheit der SuS, LuL und aller mitbetroffenen Familienangehörigen pfeifend…

xy
8 Monate zuvor

Der Landeselternrat BB fordert den Rücktritt von Britta Ernst.

#RuecktrittFrauErnst

Trulla
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

Am besten #Abschaffung KM
Kann nur besser werden!

Alex
8 Monate zuvor

Wie egoistisch muss man eigentlich sein… Den sollte man das Amt entziehen.