Ist ein Erzkatholik als Schulminister geeignet? Spekulationen um Liminski (CDU)

25

Aktuell: Wüst hat die Nachfolge von Yvonne Gebauer bekannt gegeben

DÜSSELDORF. Am morgigen Mittwoch will der alte und neue NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst seine Minister benennen – ein Gerücht sorgt heute schon für Wirbel: Wird der CDU-Politiker Nathanael Liminski zum neuen Schulminister des bevölkerungsreichsten Bundeslands ernannt? Liminski zog für Wüsts Vorgänger Armin Laschet in der Staatskanzlei die Strippen. Anstoß genommen wird an seinem Weltbild: Liminski, schon als junger Mann Fan von Papst Joseph Ratzinger, vertritt erzkatholische Positionen.

„Ich kenne viele Homosexuelle, und einige tun mir leid“: Der CDU-Politiker Nathanael Liminski wird als neuer NRW-Schulminister gehandelt. Foto: Land NRW / R. Sondermann

Wie steht er zur Abtreibung? „Finde ich ethisch nicht vertretbar, aber ich kann es noch verstehen, wenn es um Gesundheitsgefahren für die Mutter oder um eine Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung geht. Aber die allermeisten Abbrüche haben mit persönlicher Lebensplanung zu tun, darüber muss man reden.“ Homo-Ehe? „Ich kenne viele Homosexuelle, und einige tun mir leid. Der Staat muss schon aus reiner Selbsterhaltung die natürliche Form der Ehe und Familie fördern.“ Zölibat? „Ich bewundere die Priester, die ihre ganze Kraft in die Seelsorge in der Gemeinde stecken.“ Schwarz-grün? Die Option schließt er nicht aus. Er sieht Überschneidungen bei Bioethik und Umweltschutz, aber „verquere grüne Ansichten“ in der Familienpolitik.

Der, der hier Antworten gibt, wird aktuell als möglicher neuer Schulminister von Nordrhein-Westfalen gehandelt: der CDU-Politiker Nathanael Liminski, als Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei in Düsseldorf der Strippenzieher hinter dem früheren NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (ebenfalls CDU). Zur Einordnung muss eingeräumt werden, dass das oben zitierte Interview aus dem „Spiegel“ bereits 15 Jahre alt ist – und Liminski damals gerade mal 21 Jahre alt war (gleichwohl schon als Nachwuchshoffnung der Christdemokraten gehandelt wurde). Insbesondere seine Äußerung über Homosexuelle habe er mittlerweile „teilweise relativiert“, so berichtet der Deutschlandfunk (Liminski beteuerte später, damit nur homosexuelle Priester gemeint zu haben).

„Jemand wie Nathanael Liminski mit seinen radikal christlichen Vorstellungen sollte nicht die Bildungspolitik eines Landes bestimmen“

Gleichwohl schlagen Spekulationen darüber, dass Liminski – früher aktiver Teil der Initiative „Generation Benedikt“ – Nachfolger von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) werden könnte, Wellen. „Jemand wie Nathanael Liminski mit seinen radikal christlichen Vorstellungen sollte nicht die Bildungspolitik eines Landes bestimmen“, meint etwa Philipp Möller, Vorsitzender des Zentralrats der Konfessionsfreien. Der WDR-Journalist Martin von Mauschwitz („Aktuelle Stunde“) postet auf Twitter – unter Bezug auf ein Video, das Liminski bei einer Rede auf dem Forum Deutscher Katholiken zeigt:Liminski spricht unter einem Ratzingerbild über ‚krankhaften Umgang mit der Sexualität‘, meint aber nicht den Klerus… sondern die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.“

Kritik kommt auch aus den Reihen von Missbrauchsopfern katholischer Priester. „Dieser Mann darf keine politische Verantwortung für das Wohl von Kindern und Jugendlichen. Er hat sich von seinem kinderschutzfernen Herkunftsmilieu nie distanziert“, so schreibt eine Betroffene, die ehrenamtlich im Fonds Sexueller Missbrauch mitarbeitet. „Das ist so voll daneben. Es kann gar nicht sein, dass so jemand ein Amt in einer Regierung übernimmt“, meint die WDR-Journalistin Georgine Kellermann, ehemalige ARD-Korrespondentin in Paris.

Auch in der Politik gibt es Streit über die vermeintliche Personalie. „Ihr macht nicht wirklich einen religiösen Fundamentalisten zum Bildungsminister in NRW? Ihr bekommt mit was gerade in den USA passiert? Ihr habt den Terroranschlag am Vortag der Pride-Parade in Oslo mitbekommen? Ich frag nur“, so postet die innenpolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion Martina Renner.

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz schlägt zurück: „Wenn jemandem vorgeworfen wird, politische Verantwortung übernehmen zu wollen, obwohl er katholisch ist, dann ist das das Allerletzte und geht gar nicht! Unser Rechtsstaat ist religiös neutral und niemand darf aufgrund seiner Weltanschauung od. Religion diskriminiert werden.“ Renner antwortet: „Das ist doch einfach am Thema vorbei: es geht bei Liminski doch nicht darum, dass er Katholik ist. Es geht darum, dass er Anhänger der fundamentalistischen religiösen Rechten ist. Diese Differenziertheit darf man den Kritiker:innen schon zutrauen.“

„Hey, Grüne NRW: Ein Schulminister Liminski ist ein Tabubruch und ein Verrat an unserer Vielfalt und Offenheit“

Der SPD-Politiker Alfonso Pantisano, gleichzeitig als Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverband Deutschlands (LSVD) aktiv, schreibt von einem „Tabubruch bei den Grünen“ – und betont: „Der Regenbogen der Grünen ist nichts wert, wenn sie es jetzt in ihrer neuen Koalition mit der CDUNRW zulassen, dass der homophobe Nathanael Liminski Schulminister wird. (…) Liminskis Elternhaus ist eng mit der ultrareaktionär-katholischen Vereinigung ‚OpusDei‘ verbunden, er selbst Mitbegründer der ‚Generation Benedikt‘. Dass der erzkatholische Fundamentalist Nathanael Liminski gegen Sex vor Ehe ist, hat er oft genug in allen möglichen Kontexten erzählt. Vermutlich wurde er vom Heiligen Geist gerade für seine radikale Haltung dann mit der Geburt seines ersten Kindes beschenkt – obwohl Nathanael Liminski noch nicht verheiratet war. Was für ein radikaler Heuchler!“

Liminski zelebriere eine Ideologie von Ausgrenzung, Hass und Spaltung, meint Pantisano. „Auch sein Vater Jürgen Liminski, der Publizist war, hetzte gegen Homosexuelle. Liminski war Redner bei der von Beatrix von Storch finanzierten und organisierten queerfeindlichen ‚Demo für alle‘ und auch beim unsäglichen erzreaktionären ‚Forum Deutscher Katholiken‘ und er schrieb auch Texte für die Beatrix-von-Storch-Propagandaseite ‚Freie Welt‘. Wie der Vater, so auch der Sohn: Nathanael hat mehrfach für das Blatt der extrem rechten von Storch geschrieben. Hey, Grüne NRW: Ein Schulminister Liminski ist ein Tabubruch und ein Verrat an unserer Vielfalt und Offenheit – und ein Verrat an der queeren Community!“

Adrian Sondner, Landesgeschäftsführer der CDU in Baden-Württemberg (so weit schlagen die Wellen bereits), meint hingegen: „Diese Diffamierungen gegen Nathanael Liminski sind schwer zu ertragen. Er hat zahlreiche frühere Aussagen schon längst eingeordnet. Er hat ein klares Wertefundament. Und ja, er ist ein weltoffener und solidarischer Mensch.“

News4teachers

„Demo für alle“ marschiert wieder los – GEW: Angriff auf Sexualunterricht

 

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Lera
1 Monat zuvor

Laschet & Wüst sind doch selbst Hardcore-Weihrauchschwenker – das scheint aber niemanden zu stören…

lehrer002
1 Monat zuvor

Ich bin selbst sicherlich kein Freund erzkatholischer Haltungen, aber was hier derzeit in vielen sozialen Medien abläuft, ist eine pure Hetzkampagne – zumal er sich von einigen früheren Aussagen bezüglich Homosexualität, Ehen usw. inzwischen deutlich distanziert hat, inzwischen auch Regenbogenfahnen etc postet.

Liminski hat sicherlich Qualitäten als Manager schwieriger Aufgaben. Die Leistung als Staatskanzleileitung eine Regierung mit nur einer Stimme Mehrheit quasi zu dirigieren, ist durchaus anerkennenswert.

Ich finde es sehr unterhaltsam, dass Dorothee Feller seit heute gar nicht mehr im Gespräch ist, obwohl sie eigentlich auch als Kandidatin gehandelt wird. Dass beide keine studierten Lehrkräfte sind, wird auch aktuell kaum diskutiert, wobei hier eher das eigentliche Problem beider KandidatInnen liegen dürfte.
So wie die Debatte aktuell geführt wird, wäre es sogar ein Zeichen von Wüsts moralischer Stärke, gerade jetzt Liminski zum Minister zu machen. Wobei ich inhaltlich immer noch auf jemanden, der wirklich vom Fach ist, hoffe…

Marie
1 Monat zuvor
Antwortet  lehrer002

Jemanden zum Schulminister zu machen, der strikt gegen Masken (und damit gegen das letzte bisschen Gesundheitsschutz ) in Schulen ist, ist gaaanz bestimmt eine super Idee. So schließen sich die Schulen von ganz allein…

Wahnsinn
1 Monat zuvor

Den Teufel zum Weihwasser holen schicken…
Mein Beileid NRW

Indra Rupp
1 Monat zuvor

Er wirkt wie ’ne Schrankschwester!

G.B.
1 Monat zuvor
Antwortet  Indra Rupp

Könnte ich mich jetzt nicht so kompetent dazu äußern!
Capeau!

Herr, lass Ferien werden
1 Monat zuvor
Antwortet  G.B.

Und trotzdem gehe ich davon aus, dass es lobend, anerkennend und befürwortend von m/w/d Rupp gemeint war.
Sieht ja sonst ständig die queer- und lgtb-Thematik in den Schulen als völlig unterrepräsentiert.

Bavarianteachy
1 Monat zuvor
Antwortet  Indra Rupp

Es ist immer wieder hochinteressant zu erfahren, in welchen Bereichen sich manche doch gut auskennen!

Last edited 1 Monat zuvor by Bavarianteachy
karo
1 Monat zuvor

Was für ein Unsinn! Liminski ist tatsächlich erzkonservativ und streng katholisch, aber die Bevölkerung in NRW ist bei weitem nicht so drauf! Wenn der übertreibt, ist er schnell wieder weg!

Was eher wichtig sein sollte ist die Tatsache, dass der gute Nathanael zwar schön die Bibel zitieren kann, aber außerhalb der Politik über keinerlei Berufserfahrung verfügt! Studiert hat er Geschichte, ist nicht so gefragt aufm Arbeitsmarkt!

Wieder wird voraussichtlich ein völliger Dilettant aus parteipolitischen Gründen in eine wichtige Position gehievt!
Alles Gute für die Schüler und Schülerinnen!

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  karo

„….aber die Bevölkerung in NRW ist bei weitem nicht so drauf! Wenn der übertreibt, ist er schnell wieder weg!“

Da muss ich leider widersprechen!!

Die Erfahrungen mit Politik in den letzten Jahren haben leider gezeigt, dass selbst die für dieses oder irgendein Amt ungeeignetsten Leute – auch bei der Offenkundwerdung eine vollkommenen Inkompetenz oder sogar Toxizität – nicht aus dem eroberten Amt zurückweichen. Man kennt es als „Andy-Scheuer-Effekt“ … man kennt es als Yvonne-Gebauer-Gehaddel….völlige Nieten im Vollbezugssektor … und keine(r) von denen geht vorzeitig – auf eigenes Einsehen oder auch auf Druck von außen aus dem Amt.

Wenn wir ihn bekommen – der heutige Tag wird es offenbaren – dann bleibt der lange!

Und bzgl seiner guten Beziehungen zu ‚Opus dei‘ kann das gefühlt eine Ewigkeit werden.

Kathrin
1 Monat zuvor
Antwortet  karo

„Liminski ist tatsächlich erzkonservativ und streng katholisch, aber die Bevölkerung in NRW ist bei weitem nicht so drauf! Wenn der übertreibt, ist er schnell wieder weg!“

Das wäre wohl leider nicht so. Denken wir an Frau Gebauer, die es mit Inkompezenz sehr deutlich übertrieben hat. Wir mussten sie ertragen bis zur Abwahl. Wenn sich eine Landesregierung bezüglich der Besetzung des Schulministeriums nach der Mehrheitsmeinung der Bürger:innen richten würde, hätte es in den letzten Legislaturperioden des Öfteren mal einen Wechsel gegeben.
Dass mglw. wieder ein Mensch auf den Posten kommt, der von Schule keine Ahnung hat, ist entmutigend. Herr Wüst hat das Desaster Gebauer doch erlebt!

rroseselavy
1 Monat zuvor

Laschet und Leminski haben engste Verbindungen zu Opus Dei. Leminski ist ein bekennender Fan des jüngst im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen angeklagten Ratzinger.
Was Leminski jetzt in besonderer Weise dazu befähigen soll Schulminister des Landes NRW zu werden, erschließt sich mir nicht. Vielleicht denkt Wüst ja den schulpolitischen Totalausfall Gebauer noch toppen zu müssen? Haben wir seine Äußerung über Gebauer: „Da ist noch viel Luft nach oben.“ gründlich missverstanden?

üFü
1 Monat zuvor
Antwortet  rroseselavy

„Fan des jüngst im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen angeklagten Ratzinger.“
Deutschland entwickelt sich weiter. Früher zählte, ob jemand (vom Gericht) verurteilt wurde.

Einer
1 Monat zuvor

Würden wir ein Burka tragende KuMi ablehnen. Ja und das hat nichts mit dem Glauben zu tun sondern mit der fundamentalistischen Einstellung.

Georg
1 Monat zuvor
Antwortet  Einer

Deutschland ist zumindest noch ein christlich geprägter Staat. Die christliche Religion prägt nicht das allgemeine Leben. Hat er sein Umfeld seinen fundamentalistischen Glauben aufgezwungen? Eine Burka habe ich in Deutschland noch nie, ein Niqab nur sehr vereinzelt gesehen. Eine Frau, die die Burka freiwillig und aus voller Überzeugung trägt, müssen Sie mir mal vorstellen.

Teacher Andi
1 Monat zuvor

Man ist in der Bildungspolitik schon Einiges gewohnt, da kommt es auf diesen Faux Pas auch nicht mehr an. Vielleicht wird dann der katholische Religionsunterricht noch zum Hauptfach erhoben. Uff! Schluss mit dem Sarkasmus.

Carsten60
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher Andi

Würde irgendjemand hier wagen, so gegen einen sunnitischen Muslim als Schulminister zu polemisieren, nur weil der den Fastenmonat einhält und strikt gegen den Regenbogen ist? Der Islam gehört angeblich zu Deutschland, der Katholizismus nicht?

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Carsten60

Jaaaa!!

Iiiicccchhhhhh!!

….und nu??

Carsten60
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

Dann würden Sie aber vermutlich als „islamophob“ beschimpft.

dickebank
1 Monat zuvor

Kein Problem, nur müsste die Schulpflicht für alle, die nicht katholisch sind, aufgehoben werden. Die Zuständigkeit für die katholische Schülerschaft könnte dann auf die Bistümer übertragen werden und das MSB aufgelöst werden.

Anne
1 Monat zuvor

Gerade im Livestream: Dorothee Feller wird neue Schulministerin.

Schattenläufer
1 Monat zuvor

Wir suchen doch immer Leute mit Vorkenntnissen.
Also wenn eine Institution bis in die höchsten Kreise jahrelange Erfahrung in jeglicher Art von Umgang mit Kindern hat, dann doch wohl die katholische Kirche.

Beidhändige Backpfeifen, die Lehre von der Erde als Scheibe, Negation der Evolution und der Satz „Sagst aber nichts deinen Eltern Bub“ müssten doch als Qualifikation jetzt wirklich ausreichen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Ach so, was hat der eigentlich fachlich für Qualifikationen? Nix? Na dann hat der auf dem Posten auch nix verloren. Ob Erzkatholik oder nicht, einfach nicht qualifiziert und tschüss!

Lakon
1 Monat zuvor

Tonlage dieses Artikels: Hetze. Schade.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Lakon

Nein … zum Zeitpunkt des Erscheinens und der ersten Kommentare eher ehrliche Besorgnis!!