„Demo für alle“ marschiert wieder los – GEW: Angriff auf Sexualunterricht

4

MÜNCHEN. „Die übergriffige ‚Sexualpädagogik der Vielfalt‘ muss gestoppt werden! Es wird höchste Zeit, daß die Kultusministerkonferenz sich damit befaßt. Es ist nicht hinzunehmen, daß Kinder von übergriffigen Unterrichtsinhalten und sexualpädagogischen Methoden schockiert und beschämt nach Hause kommen.“ Mit diesem Aufruf, bezeichnenderweise in alter Rechtschreibung verfasst, startet die „Demo für alle“ eine neue bundesweite Kampagne gegen – ja, gegen was überhaupt? Ein Adressat des Protests wird nicht benannt. Die GEW sieht die Sexualaufklärung in der Schule überhaupt bedroht.

Die "Demo für alle" mobilisierte in Baden-Württemberg Tausende, die gegen neue Bildungspläne demonstrierten - für München war auch schon eine Kundgebung geplant. Foto: Demo für alle
Die “Demo für alle” mobilisierte in Baden-Württemberg Tausende, die gegen Bildungsplan-Enwürfe demonstrierten. Foto: Demo für alle

Eine „Bus-Tour gegen die übergriffige Sexualkunde“, die in Regensburg morgen startet und über Dresden, Berlin, Fulda, Köln, Wiesbaden und Stuttgart zurück nach Bayern (München) führt, soll unter dem pompösen Titel „Bus der Meinungsfreiheit“ für eine – irgendwie – konservativere Sexualaufklärung in den Schulen trommeln. Was konkret kritisiert wird? „Die Sexualerziehung gehört seit dem Beschluß der KMK 1968 zum Erziehungsauftrag der Schule und ist für alle Schüler verpflichtend. Sie muß altersgerecht und zurückhaltend erfolgen und jeden Versuch der Indoktrinierung unterlassen“, heißt es.

Anzeige


Und weiter: „In immer mehr Bildungs- und Lehrplänen macht sich seit einiger Zeit die ‚Sexualpädagogik der Vielfalt‘ breit. Diese aber hat eine hoch problematische Vorgeschichte, keine wissenschaftlich-pädagogische Grundlage und ist zutiefst kompromittiert. Die KMK, die u.a. die Aufgabe hat, die Qualität der Bildung in den Schulen sicher zu stellen, darf hier nicht länger wegsehen – sie muß reagieren.“

Aber worauf nur? Proteste hatte es vor Jahren in Baden-Württemberg gegen einen Bildungsplan-Entwurf gegeben, der auch unter Schülern für mehr Verständnis für Homo- und Transsexuelle sorgen sollte. Der Entwurf wurde entschärft, womit sich auch die Kirchen einverstanden erklärten. Seitdem schien das Thema erledigt zu sein. In Bayern dann sprach die CSU eine Lehrplanänderung gleich mit den Initiatoren der „Demo für alle“ ab. Die verbuchten das Ergebnis dann auch als „Erfolg“ für sich. Gegen welches Bundesland sich nun die Kampagne richtet, bleibt unklar.

“Reaktionäres Geschlechterbild”

Für die GEW Bayern ist die Zielrichtung klar: Die „Demo für alle“ wende sich seit Jahren bundesweit gegen eine fortschrittliche Sexualerziehung. Es gehe darum, den Erziehungsauftrag der Schule in Sachen Sexualaufklärung komplett zu kippen und sieht in der „Demo für alle“-Bustour rückwärtsgewandte, antifeministische und homophobe „Angriffe gegen das pädagogische Fachpersonal in Kita und Schule“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. „Daneben erkennen sie nur die heterosexuelle Ehe und Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kind, an.“

Die „Demo für alle“ stehe für ein „reaktionäres und menschenverachtendes Geschlechterbild“, das alle anderen Formen von Liebe und Sexualität herabwürdige. „Die GEW stellt darüber hinaus klar: Aufklärung ist nicht nur Elternrecht, sie ist auch Staatsaufgabe, wie es auch das Grundgesetz, die bayerische Verfassung und das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen vorsieht.“ bibo / Agentur für Bildungsjournalismus

“Sexuelle Vielfalt” vs. “Schützt unsere Kinder”: Bei der “Demo für alle” prallen Welten aufeinander

 

Anzeige


4 KOMMENTARE

  1. Immer, wenn in der Pädagogik mit “fortschrittlich” und “modern” geworben wird, lohnt sich für mich genaueres Hinsehen. Mir ist die “Sexualpädagogik der Vielfalt” suspekt, auch wenn mich die GEW dafür in die Schublade “rückwärtsgewandt, antifeministisch und homophob” steckt.

  2. Wenn die GEW von einem “Angriff auf Sexualunterricht” spricht und das hier nicht nur in der Artikelüberschrift so formuliert wird, dann ist die Behauptung falsch.
    Die „Demo für alle“ will den Sexualunterricht keineswegs abschaffen, sondern beibehalten. Sie ist allerdings gegen die neue Form, die Interessen der Genderlobby stark nach vorne schiebt.

  3. Ich wundere mich etwas über die offiziellen Schul-Statistiken, die immer nur Jungen und Mädchen ausweisen und nie etwas drittes, obwohl es doch neuerdings heißt, man müsse sehr sensibel mit dem Thema umgehen, dass es tatsächlich auch anderes gibt (Inter-, Trans-, usw.).

  4. @Cavalieri: Das stimmt. Eine Bekannte hat ein neues Kind in der Klasse mit weiblichem Vornamen, sieht aus wie ein Junge, benimmt sich wie ein Junge und zieht sich in der Jungsumkleide um. Sprich, niemand käme auf die Idee, dass sich dahinter ein Mädchen “verbirgt.” Geschwister und Eltern, alle reden von “ihm.” Daher musste meine Bekannte mal dumm nachfragen, ob es sich denn nun um einen Jungen oder um ein Mädchen handelt (Das Kind wurde mit weiblichen Geschlechtsteilen geboren). Allein beim Umziehen wird es wohl Probleme geben, wenn es älter wird. Da sollte man sich wirklich etwas überlegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here