Queere „WortSchatz“-Broschüre für den Unterricht

7

Sprache spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um sexuelle, romantische und geschlechtliche Vielfalt und Selbstbestimmung geht. Um hier aufzuklären und Jugendlichen wichtiges Hintergrundwissen zu vermitteln, unterstützt die Schreibgerätemarke PILOT den Verein Queere Bildung e.V., die das queere Glossar „WortSchatz“ entwickelt haben.

Was bedeutet transsexuell, warum gibt es den Christopher Street Day und wie definiert sich der Begriff „Familie“ heute? Die „WortSchatz“-Broschüre gibt Antworten auf diese sowie weitere Fragen und dient als kompaktes Nachschlagewerk, das als Begleitmaterial für den Unterricht genutzt werden kann. Enthalten sind eine Vielzahl von Begriffen rund um geschlechtliche Vielfalt, Beziehungen, Liebe und Sexualität. Darüber hinaus ist eine Übersicht mit relevanten Anlaufstellen und Communities enthalten, an die sich Jugendliche jederzeit wenden können.

„Leider passiert es immer noch allzu oft, dass Menschen für ihr vermeintliches `Anderssein` diskriminiert werden. Hier braucht es vor allem Aufklärung zu Themen, bei denen viel Halbwissen kursiert und nicht immer klar ist, was genau dahintersteckt“, so Andrea Günther, Geschäftsführerin von Pilot Pen Deutschland. „Mit unserem Bildungsprojekt `PILOT 4 School` engagieren wir uns bereits seit 2006 dafür, die positiven Aspekte von Vielfalt hervorzuheben. Umso mehr freuen wir uns, dass wir dieses Engagement durch die Unterstützung der wertvollen Arbeit von Queere Bildung e.V. weiter ausbauen können und getreu unserem Motto `Write your World` gemeinsam ein Zeichen für Vielfalt, Equality und den Wert der Individualität jedes einzelnen Menschen setzen.“

Bildungsprojekt PILOT 4 School

Mit PILOT 4 School setzt sich PILOT für gesellschaftlich relevante Themen an Schulen ein und unterstützt Lehrkräfte dabei, diese im Unterricht erlebbar zu machen. Hierfür hat die Schreibgerätemarke in Kooperation mit den Pädagog*innen der „KinderBuchMacher“ auch didaktisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien entwickelt, die kostenlos zur Verfügung stehen. Es gibt sowohl Arbeitsmappen zu Vielfalt, Toleranz und Respekt im Alltag als auch zum Thema Klimaschutz, die jeweils am Lernstatus in der Grundschule und in der Sekundarstufe I orientiert sind. Mit den kompakten Unterrichtsmaterialien, die zum Nachdenken und Weiterrecherchieren anregen, möchte PILOT Schüler*innen dazu motivieren, sich aktiv mit diesen wichtigen Themen auseinanderzusetzen.

Die „WortSchatz“-Broschüre von Queere Bildung e. V. sowie alle Unterrichtsmaterialien im Rahmen von PILOT 4 School sind kostenlos als Download verfügbar unter pilot-4-school.de

Eine Meldung der Pilot Pen (Deutschland) GmbH.

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

7 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Georg
7 Monate zuvor

Was sind eigentlich romantische Vielfalt und romantische Selbstbestimmung?

üFü
7 Monate zuvor

Sexualaufklärung muss altersgerecht sein. sehr frühe „Akzeptanz“-Erziehung in einem Alter, wo die Bedeutung der sexuellen Varianten nicht einmal rational, erst recht nicht emotional erfasst werden kann, erfüllt den Tatbestand der Indoktrinierung.

Marion
7 Monate zuvor
Antwortet  üFü

Richtig.

Hirschlgruber
7 Monate zuvor

Nachdem ich mir das Heft angeschaut und teilweise durchgelesen habe, mein Vorschlag:
Statt umständliche und nicht les- und sprechbare Genderregeln zu proklamieren, sollte die schwäbische Sprache (s‘ Schwäbln) als Amtssprache in Deutschland eingeführt werden, denn darin werden die Genderregeln seit Jahrhunderten(!!!) befolgt!
Beispiele gefällig?
S‘ Lehrerle gibt dem Kindle seine Hausaufgäble. Woisch wo du a Würschtle kaufa kosch? S‘ Polizischdle hat an des Audole a Schtrofzeddele bäbbt.

Die Endung „-le“ mit den Artikeln „s“ (bestimmt) und „a“ (unbestimmt) führt zu einer Undifferenziertheit bei der Geschlechtlichkeit, die bisher in der ganzen Diskussion unbeachtet blieb. Sie ist gleichzeitig langjährig (Jahrhunderte!) erprobt, zumindest im Süden Deutschlands schon verbreitet und führt in anderen Gegenden unseres Landes (manchmal) zu Heiterkeit. Gleichzeitig werden Schimpfwörter und diskriminierende Äußerungen durch die Verniedlichungsform „-le“ abgeschwächt, was dem Toleranzgedanke zu gute kommt. Die Artikel ähneln zudem der englischen Sprache, was dem Fremdsprachenerwerb förderlich ist.

Pälzer
6 Monate zuvor
Antwortet  Hirschlgruber

Ergänzung: der pfälzische Artikel „de“ eignet sich ideal, um „die“ und „der“ ressourcensparend zu integrieren.

Carsten60
2 Monate zuvor
Antwortet  Hirschlgruber

Ja, aber „schreiben nach Gehör“ geht dann wohl grundsätzlich schief. Immerhin ist mit „grüßgottle“ auch die Klippe bei der Religion umschifft, ob Gott nun m/w/d ist. Aber was tun bei der Rechtschreibung? Ansonsten könnte es sich lohnen, mal bei Bürgermeischterle Boris Palmer nachzufragen, wie die Sache zu sehen ist.

Carsten60
2 Monate zuvor

Bei der Fußball-WM in Katar ist die FIFA der Meinung, dass solche Diskussionen um queer und den Regenbogen nicht zum Sport gehören. Der Sport soll „sauber“ (!!) bleiben, und alle Art von Politik soll sich raushalten, so die lieben, wohlmeinenden FIFA-Funktionäre, ganz in Übereinstimmung mit den lieben und toleranten Regierenden in Katar.
Da bedarf es vielleicht doch einer Begründung, warum das bei den Schulen anders sein soll. Wenn hochoffizielle, internationale und gemeinnützige (!) Sportverbände wie die FIFA das so sehen und wenn der Sport ganz allgemein die Sozialkompetenz fördert, dann passt das doch irgendwie nicht zusammen. Im Schulsport solle es also anders sein als im Profi-Fußball, verstehe ich das richtig? Hoffentlich bringt das die Fans nicht durcheinander.