Berlin verbeamtet Lehrer wieder – Giffey spricht auf Festakt in Kreuzberg

2

Neu eingestellte Lehrerinnen und Lehrer werden in Berlin nach fast zwei Jahrzehnten Unterbrechung erstmals wieder verbeamtet. Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) und Bildungsstaatssekretär Alexander Slotty überreichen am Donnerstag die Ernennungsurkunden. Zum Start sollen nach Angaben der Bildungsverwaltung rund 220 Pädagoginnen und Pädagogen verbeamtet werden. Die große Mehrzahl von ihnen wird bei dem Festakt im Veranstaltungszentrum Station Berlin in Kreuzberg erwartet.

Spricht ein Grußwort: Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Foto: Bundesregierung/Jesco Denzel

Geplant ist ein Grußwort der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD), die sich im Wahlkampf im vergangenen Jahr klar für die Verbeamtung ausgesprochen hatte. Der Senat will damit dem Lehrkräftemangel in der Hauptstadt entgegenwirken. Berlin hatte die Lehrerverbeamtung 2004 abgeschafft – und war zuletzt das einzige Bundesland, das daran festhielt. Auch in der SPD hatte es lange eine Mehrheit gegen die Verbeamtung gegeben.

Lernspiele im shop.4teachers.de

Giffey wie Busse haben immer wieder argumentiert, Berlin verliere dadurch viele Lehrkräfte, die es für die Verbeamtung in andere Bundesländer ziehe. Wie viele Lehrerinnen und Lehrer sich die Hauptstadt durch die Rückkehr zur Verbeamtung sichern kann, gilt als umstritten. Kritiker wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) glauben nicht daran, dass der Lehrermangel, der in Berlin seit Jahren chronisch ist, sich auf diese Weise beheben lässt. News4teachers / mit Material der dpa

Lehrer in Berlin werden wieder verbeamtet – GEW warnt vor Ungerechtigkeiten

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Lakon
7 Monate zuvor

Die GEW hat Recht – es liegt an der Politik und den daraus folgenden Arbeitsbedingungen, nicht am Geld.

Die Berlinerin
4 Monate zuvor

Hier kann man es aktuell noch einmal nachlesen, unter dieser Voraussetzung hatten die SPD-Parteitagsabgeordneten der Wiederverbeamtung zugestimmt, was bestimmend wurde für die rot-rot-grüne Koalition. Nun soll das anscheinend nicht eingehalten werden:

Beim SPD-Parteitag 2019 hatte Raed Saleh allerdings auch zugesagt, dass alle, die nicht verbeamtet werden wollen oder können, zwei oder drei Entlastungsstunden erhalten werden. Und mit diesem Argument hatte er die Abgeordneten dazu gebracht, einer Verbeamtung der Berliner Lehrkräfte zuzustimmen.“
Bezahlung von Berliner Lehrern: Zeit oder Geld oder gar nichts? (berliner-zeitung.de)