Sanierungsstau: Lehrerverbands-Chef Düll fordert Investitionen in Schulgebäude

1

Der Deutsche Lehrerverband hat mehr finanzielle Mittel für die Sanierung maroder Schulen gefordert. Das Thema sei durch die Corona-Pandemie aus dem Fokus geraten, sagte Stefan Düll, Präsident des Lehrerverbands, der «Augsburger Allgemeinen». Viele Gebäude seien in einem Zustand, in dem sie aufs Dringendste saniert gehörten. «Der Standard, den unser Land eigentlich vertritt, ist bei vielen Schulen nicht mehr gegeben.»

Viele Schulen in Deutschland hätten es nötig, „Baustelle“ zu werden. (Symbolfoto) Foto: Shuttertock

Durch die Folgen des Ukraine-Kriegs und der steigenden Energiepreisen gehe den Kommunen das Geld aus, sagte Düll. Gerade große Städte könnten Sanierungen finanziell nicht stemmen. «Der Schlüssel der Verteilung der Gelder muss überdacht werden», forderte er. Es ergebe keinen Sinn, dass die Kommunen über die Länder Geld beim Bund für Sanierungen oder Digitalisierung beantragen müssten. «Hier müssten Steuergelder umgeschichtet werden, direkt an die Kommunen gehen.»

Der Sanierungsstau an deutschen Schulen sei inzwischen auf 47,4 Milliarden Euro gestiegen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg. Darin seien jedoch auch notwendige Digitalisierungsmaßnahmen enthalten. «Hier haben wir mit dem Digitalpakt Schule von Bund und Ländern ein wirkungsvolles Instrument, welches dringend – wie im Koalitionsvertrag beabsichtigt – eine Neuauflage braucht», sagte er. Die Höhe der notwendigen Investitionen zeige aber, dass es dazu auch die Unterstützung des Bundes und insbesondere der Länder brauche. News4teachers / mit Material der dpa

47 Milliarden Euro Sanierungsstau: Lehrer und Schüler demonstrieren gegen marode Schulgebäude

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Lera
10 Monate zuvor

Wie oft wurde das schon gefordert?

Gibt es überhaupt noch jemanden, der davon nichts mitbekommen hat?

Was soll also es bringen, es nochmal und nochmal und nochmal mit den immer gleichen lahmen Formulierungen rauszuhauen?

Sollte ein Verbandschef nicht eine Kommunikationsstrategie haben?

Was ist das für eine peinlich-dilettantische Nummer?

Wie uninspiriert und mittelmäßig kann man eigentlich sein?