Kultusministerin: KI zum Teil der Prüfung machen (um Schummeln zu unterbinden)

5

Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg kann sich veränderte Prüfungsaufgaben in Schulen vorstellen, um ein Schummeln mit Künstlicher Intelligenz (KI) zu verhindern. «Indem wir zum Beispiel sagen: Künstliche Intelligenz ist Teil Deiner Aufgabe – und Du musst transparent machen, wie Du sie genutzt hast», sagte die Grünen-Politikerin in einem am Freitag veröffentlichten Sommerinterview des NDR.

„Du kannst doch selbst denken“: Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg. Foto: julia-hamburg.de

Die Ministerin sagte, es werde künftig KI geben. Man müsse lernen, mit ihr umzugehen. Sie mahnte einen sensiblen Umgang mit der Technik an: «Wichtig ist, dass Schüler auch lernen: Was diese Künstliche Intelligenz ausspuckt, muss nicht stimmen.» Hamburg sieht die Gefahr, dass KI-Software Falschmeldungen produziert. Die Botschaft an die Schüler müsse sein: «Du musst noch selbst denken. Du bist derjenige, der die Maschine beherrscht – und nicht die Maschine dich.»

Dass sich mit Hilfe von KI-Software Falschinformationen bis hin zu täuschend echt aussehenden Fotos und Videos erstellen und verbreiten lassen, gilt als eine der Gefahren der Technologie. News4teachers / mit Material der dpa

Erste Verdachtsfälle im Abitur: ChatGPT soll bei Prüfungen geholfen haben – Schulbehörde ermittelt

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

5 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Georg
8 Monate zuvor

Ich finde das naiv von der Dame.

Viel einfacher und pragmatisch umsetzbar finde ich mündliche Prüfungen ohne Hilfsmittel, insbesondere bei Zweifeln an der Eigenarbeit. Leider wieder mehr Arbeit für Lehrer, aber leider unvermeidbar.

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor

„Du bist derjenige, der die Maschine beherrscht – und nicht die Maschine dich.“

Wer sich tatsächlich mit KI befasst, dem ist klar, dass dies in keiner Weise zukünftig gelten wird, so schön kompetent dieser Satz auch klingt. Und übrigens unter uns, KI ist nicht die eine „Maschine“, die da an einem Platz steht und der man den Stecker rausziehen könnte.

Last edited 8 Monate zuvor by Dil Uhlenspiegel
Georg
8 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Häääh? Strom kommt doch aus der Steckdose und Geld aus dem Automaten. Da muss das mit ki auch so sein wie behauptet.

Pit2020
8 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

@Dil Uhlenspiegel

Hä?
Wie jetzt???

Also ist KI gar nicht wie der Ken von Barbie?
Also nicht so’n kluger Maschinen-Kerl, damit Alexa und Siri mal jemanden zum qualifizierten Quatschen haben für einen „bunten Abend“?

Oh Mann, das muss man ja auch mal gesagt kriegen! Danke!

Dann werde ich mal bei Amazon die Häkel-Deckchen retournieren, die ich extra bestellt habe, damit die KI-Maschine (wird bestimmt zum Anfang des Schuljahres für jeden Klassenraum vom Schulträger geliefert, Digitalisierung der Schulen, weißt schon?!) hübscher aussieht und sich nahtlos einfügt in die restliche „homefeeling“-Ausstattung des Lern-und Wohlfühl-Ortes Schule … 😉

Und wer sagt es jetzt noch Julia Willie?
Oder soll die etwa den eigenen Spruch im eigenen Leben umsetzen: „Du musst noch selbst denken.“ ? 😉

Konfutse
8 Monate zuvor

Also ich finde, man sollte KI zum Teil der kultusministeriellen Arbeit machen: KI für die „Kompetente Intelligenz“ im Kultusministerium.
Danke, ihr da oben, für eure Hirnschmalzarbeit….