CDU-Politiker droht Hochschulen, an denen gegendert wird, mit Entzug von Fördermitteln 

31

Der sachsen-anhaltinische CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Räuscher hat Hochschulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen aufgefordert, auf Sonderzeichen zu verzichten. «Wer als Bildungseinrichtung oder Hochschullehrer nicht Willens oder in der Lage ist, die Regeln der deutschen Rechtschreibung einzuhalten, der kann per se nicht den Exzellenzstatus erhalten. Damit dürfen die verbundenen Fördermittel diesen nicht mehr gewährt werden», sagte Räuscher.

Ab in die Ecke: Die Union macht aus dem Gendern an Bildungseinrichtungen einen Kulturkampf. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

Sachsen-Anhalts Universitäten in Halle und Magdeburg wollen einen Exzellenzstatus. Dafür haben sie in der aktuellen Wettbewerbsrunde der Exzellenzförderung je drei Bewerbungen für neue Forschungscluster eingereicht. Ein Exzellenzcluster wird nach Angaben des Wissenschaftsministeriums für sieben Jahre mit jährlich bis zu zehn Millionen Euro gefördert.

Räuscher, der sich in sozialen Medien in Trachtenjacke inszeniert, beklagt sprachliche Probleme in der Gesellschaft. Diese «nicht zu erklärenden Auswüchse» müssten die Lehrkräfte beenden. «An Hochschulen herrscht bei vielen Studenten Unsicherheit bis Angst vor schlechter Benotung, wenn die falsche Gendersprache nicht genutzt wird», so der CDU-Politiker. «Das ist ein menschlich und wissenschaftlich unerträglicher Zustand.» Räuscher sitzt im Landtag von Sachsen-Anhalt im Ausschuss für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt. Er hat sein Wahlkreisbüro in Blankenburg (Landkreis Harz).

Binnen-I, Unterstrich, Gendersternchen und Co. sind ein bundesweit immer wieder kontrovers diskutiertes Thema. In einigen unionsregierten Bundesländern gelten bereits Verbote oder es gibt Bestrebungen danach.

Offenbar ist das eine abgesprochene Kampagne: Im CDU-regierten Sachsen werden Genderformen seit dem laufenden Schuljahr etwa in Aufsätzen als Fehler markiert. Das CDU-geführte Bildungsministerium von Sachsen-Anhalt untersagt seit August an Schulen  die Nutzung sogenannter Gender-Sternchen und ähnlicher Konstruktionen (lässt allerdings den Lehrkräften bei der Bewertung von Schülertexten Spielraum). Zuletzt hatte die CDU in Hessen durchgesetzt, dass in den Verhandlungen um einen Koalitionsvertrag in Hessen ein Genderverbot auf die Agenda kommt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will künftig das Gendern in Schulen und in Behörden des Freistaats verbieten. Der Rat für deutsche Rechtschreibung stuft Genderzeichen im Wortinneren aktuell nicht als Kernbestand der deutschen Orthografie ein. News4teachers / mit Material der dpa

Söder nennt Pisa-Schock „Schlag ins Gesicht Deutschlands“ – und kündigt Genderverbot an Bayerns Schulen an

 

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

31 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Hans Maiaer
2 Monate zuvor

Das ist doch totaler Wahnsinn.

Sandrina
2 Monate zuvor
Antwortet  Hans Maiaer

Wahnsinn ist es, wenn Schüler und Studenten Angst haben müssen, schlechter benotet zu werden, wenn sie sich dieser Verschandelung unserer Sprache verweigern!

Dejott
2 Monate zuvor
Antwortet  Sandrina

Pffff….Die Retter der deutschen Sprache verkünden mal wieder rechtspopulistische Horrorszenarien….

GriasDi
2 Monate zuvor
Antwortet  Sandrina

Müssen sie das?

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor
Antwortet  GriasDi

Also wenn SanDrina das sagt. Ich vertraue so viel Power. Sowas verstehe ich. Ich bin da ganz einfach gestrickt.

Märchenonkel- Genderfan und woke
2 Monate zuvor

Und wieder einer, der sich (vor der Wahl) an die Blauen heranwanzt. Und ein kleiner Vorgeschmack, was (nach der Wahl) mit denen auf uns zukommt!
Was heute „das Gendern“ ist, ist morgen…..?!

447
2 Monate zuvor

So wie mit Klima, Corona, Zuwanderung, (bis vor ganz kurzem) Bundeswehr – aus der anderen Richtung?

Gebe Ihnen allerdings völlig recht, dass es nur Ranwanzen ist – der AG von Herrn Merz setzt weltweit ja über politisierte Finanzierungsrichtlinien auch auf Gender & Co. … da ist es schon arg unglaubwürdig, wie die Demokratia Christi….äähhh, die sehr relevante „große Volkspartei“ (sic!) CDU auf einmal auf konservatives Konservatorium des Konservierens macht.

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor

Diese Dinge fangen an mich zu erheitern. Mir scheint geradezu, ich sei bereits auf dem Pfade gar belustigt zu werden.

Dejott
2 Monate zuvor

Wie wäre es mit einer ordentlichen Bücherverbrennung? Alle Schriften und Bücher, in denen gegendert wird, auf den Scheiterhaufen…

447
2 Monate zuvor
Antwortet  Dejott

Gegenvorschlag: Gendern wird (genau wie Heilkristalle oder „Erdstrahlenfänger“) WEDER verboten NOCH durch Steuergeld gefördert.

Wer gendern will soll das machen.
Wer nicht, der nicht.

Wer „genderforschen“ oder „genderfilmen“ oder „das Patriarchat dekonstruieren“ will – möge das tun.
Auf EIGENE Kappe und eigene Rechnung.

Vom selbst verdienten Geld oder von Spenden – und willige Spender gäbe es in Parteien, „Stiftungen“ und „NGOs“ genug.

Dejott
2 Monate zuvor
Antwortet  447

Gegenvorschlag: Wer partout nicht will, dass sich irgendetwas an der eigenen kleinen Welt ändert, sollte eine gemeinsame Siedlung von Gleichgesinnten gründen, dorthin ziehen und einen hübschen und ordentlichen Jägerzaun drum herum ziehen.
Und den Rest der Welt mit seinen Verlustfantasien und Weltuntergangsszenarien in Frieden lassen.

Autobahnabfahrt
2 Monate zuvor

Gut so. Die Mehrheit will das Gendern nicht.

Märchenonkel- Genderfan und woke
2 Monate zuvor
Antwortet  Autobahnabfahrt

Es geht doch hier nicht um „das Gendern“. Die Wutz, die man populistisch durchs Dorf treibt, ist doch austauschbar. Auch das Für und Wider ist vollkommen irrelevant. Oder die persönliche Meinung dazu von Ihnen oder von mir oder der Mehrheit oder der Minderheit wessen auch immer. Es geht darum, dass ….. aber das muss ich doch einem Akademiker, einer Akademikerin nicht wirklich erklären?!

Allerdings gilt in unserer parlamentarischen Demokratie nicht ausschließlich das Mehrheitsprinzip. Zum Glück.

447
2 Monate zuvor

Ah ja … groß im Austeilen, Provozieren, jahrzehntelang versuchen Sprache ideologisch umzubauen … aber wenn ein CDU-Politiker auch nur „androht“, dass der ständige Kulturkampf von links an den Unis mal MINIMAL von der ANDEREN SEITE komnen würde: Großes Entsetzen.

Und jetzt mal ehrlich: Wir wissen doch beide, dass die CDU null konservativ ist und sowas sowieso gelogen ist – das sind Angstreflexe wegen der Voldemort-Partei.

Märchenonkel- Genderfan und woke
2 Monate zuvor
Antwortet  447

Sie haben schon verstanden, was in meinem Post steht?!

Märchenonkel- Genderfan und woke
2 Monate zuvor
Antwortet  Autobahnabfahrt

Übrigens habe ich in dem vorangegangen Antwortpost gegendert. Aus Respekt Ihnen gegenüber. Hat doch gar nicht weh getan, oder? Gesegneten 2. Advent für Sie und Ihre Lieben!

Unfassbar
2 Monate zuvor

Die haben nicht gegendert,Wie haben die deutsche Rechtschreibung verwendet. Gendern wäre der Doppelpunkt, der Stern, der Unterstrich o.ä.

Märchenonkel- Genderfan und woke
2 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Danke, mir wäre das jetzt wirklich zu doof gewesen, darauf zu antworten.

Englisch Freund
2 Monate zuvor
Antwortet  Autobahnabfahrt

Apropos Autobahnabfahrt…
Die Mehrheit möchte auch ein Tempolimit…da ist die Union und AFD plötzlich nicht mehr der Meinung Teil einer schweigenden Mehrheit zu sein.

Rainer Zufall
2 Monate zuvor
Antwortet  Autobahnabfahrt

Will die Mehrheit Sprachvorschriften? Derzeit gehen die einzig und allein von der Union aus…

Lehrer_X
2 Monate zuvor
Antwortet  Autobahnabfahrt

Sie haben überhaupt nichts aus der deutschen Geschichte gelernt. Sie beobachten wahrscheinlich auch nicht Amerika und die Politik dort. Wissen Sie, was Faschismus ist? Wissen Sie, wie dieser beginnt? Sie verstehen das Problem daran scheinbar überhaupt nicht.

Ein Tipp: die CDU hat es den Nazis damals erst ermöglicht, an die Macht zu kommen. Hätte nicht gedacht, dass ich mir zu Lebzeiten um so ein furchtbares Thema nochmal Gedanken machen müsste, aber scheinbar haben noch mehr Leute als Sie nichts dazu gelernt. Die Geschichte droht sich zu wiederholen. Und dieser unscheinbare Artikel ist ein möglicher Vorgeschmack.

Englisch Freund
2 Monate zuvor

Es werden Geister bekämpft, die nur Die AFD und die Union sehen. Und Antworten auf Fragen gegeben, die in Wirklichkeit (fast) niemand gestellt hat.

Das einzige was mir dazu einfällt

Ich_bin_neu_hier
2 Monate zuvor

Tja. Da stellt sich wohl die Frage, ob der nette Herr mit der Trachtenjacke glaubt, dass ein sinnloser Kulturkampf die Probleme des deutschen Bildungswesens löst – oder ob der nette Herr glaubt, dass er mit einem solchen Kulturkampf das Problem seiner Wiederwahl löst.

Berufspädagoge
2 Monate zuvor

Ein Studienabbrecher mit kleiner CDU-Karriere wanzt an die Blauen ran. Sachsen-Anhalt hat in Bildung und Wissenschaft ganz andere Baustellen!

Ale
2 Monate zuvor

Bildungspoilitik ist so einfach: Corona ist rum, also ist Gendern der neue Schwarze Peter. Ich mein wir sollen zu mündigen Bürgern erziehen => nur dürfen wir nicht. Das passiert wenn man auf die AFD Wähler zugeht, man vergrault die alte Stammwählerschaft und solcher Mist kommt raus. Und gewinnen wird die AFD, hat die FDP gut vorgemacht.

Lisa
2 Monate zuvor

Daran machen sie echt den Exzellenzstatus einer Uni fest? Und wenn man nicht gendern tut, gibt es dann auch Boni? Ich finde es einfach nur albern.
Albern ist aber auch, wenn es an manchen Unis Punktabzug gibt, wenn man in Wissenschaftlichen Hausarbeiten nicht gendert. Oder einen Disclaimer setzen muss, dass man alle Geschlechter mit meint.

Walter Hasenbrot
2 Monate zuvor

Jetzt soll auch noch die Freiheit der Wissenschaft angegriffen werden, damit angeblich „Konservative“ ihre totalitären Triebe befriedigen und Wissenschaftler*innen zensiert werden können.

GriasDi
2 Monate zuvor

Zitat:
„CDU-Politiker droht Hochschulen, an denen gegendert wird, mit Entzug von Fördermitteln“

Wie armselig ist das denn?

dickebank
2 Monate zuvor
Antwortet  GriasDi

Ist doch einfach zu umgehen. Muss eben Englisch für Vorlesungen und Veröffentlicheungen als „ligua franca“ verwendet werden. International beachtete Veröffentlichungen in Amtsdeutsch werden ohnehin wenig Beachtung finden.