Nazi-Verbrechen: Mahnmal in Erinnerung an die «Kinder vom Bullenhuser Damm» eingeweiht

1

HAMBURG. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs verübten die Nationalsozialisten ein besonders grausames Verbrechen: 20 jüdische Kinder und ihre Betreuer wurden gehängt. Daran erinnert nun ein neues Denkmal.

Der Ort des Verbrechens: die ehemalige Schule Bullenhuser Damm. Foto: Minderbinder / Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0 Deed

Schülerinnen und Schüler der Brecht-Schule haben am Freitag ein Mahnmal in Erinnerung an die Kinder vom Bullenhuser Damm eingeweiht. Die Schüler-AG Vielfalt hatte den Wunsch, an ihrer Schule einen Gedenkort zu schaffen, um an die 20 jüdischen Kinder zu erinnern, die in der Nacht zum 21. April 1945 von der SS im ehemaligen Schulgebäude Bullenhuser Damm ermordet worden sind, teilte die Wissenschaftsbehörde mit. Die Projektidee wurde ausgezeichnet mit dem Margot-Friedländer-Preis und zusammen mit dem Bildhauer Ulf Petersen umgesetzt.

Das Mahnmal zeigt Kinderfiguren in lebensgroßen Silhouetten – vier davon spielend, eine weitere mit gesenktem Kopf und im Gegensatz zu den anderen Figuren negativ ausgeschnitten als Symbol für die fehlenden und von den Nationalsozialisten ermordeten Kinder.

«Den ermordeten Kindern setzt die Brecht-Schule heute ein Denkmal, das alle Schülerinnen und Schüler, alle Lehrerinnen und Lehrer auf dem Weg ins Schulgebäude täglich daran erinnert, sich stark zu machen gegen jede Form der Ausgrenzung und Diskriminierung, gegen Rassismus und Antisemitismus», sagte Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne).

In dem ehemaligen Schulgebäude Bullenhuser Damm verübte die SS ein besonders grausames Kriegsverbrechen: 20 jüdische Kinder wurden zusammen mit ihren Betreuern im Keller des Gebäudes, das während des Krieges als Nebenlager des KZ Neuengamme gedient hatte, erhängt. Die Opfer stammten aus Polen, den Niederlanden, der Tschechoslowakei, Italien und Frankreich. In derselben Nacht wurden auch 24 sowjetische Kriegsgefangene dort erhängt. News4teachers / mit Material der dpa

Sollen Schüler zu Besuchen von KZ-Gedenkstätten verpflichtet werden? Kretschmann dagegen

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Rainer Zufall
4 Monate zuvor

Inspirierend! Ich hatte mich als Schüler – im Nachhinein leider – wenig mit der Geschichte meiner Schule/ Stadt beschäftigt.
Zudem gelang es der Gruppe ein Mahnmal zu schaffen, welches einer Schule für Kinder angemessen gestaltet ist.
Bemerkenswert, mit welch verhältnismäßig geringen Aufwand an Gedenk-, Mahn- und Disskusionsmöglichkeit geschaffen wurde.