Startseite ::: Politik ::: Bayern: Opposition nimmt Spaenle nach Bildungsmonitor unter Feuer

Bayern: Opposition nimmt Spaenle nach Bildungsmonitor unter Feuer

MÜNCHEN/BERLIN. Die Opposition im Landtag nimmt Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) wegen der harschen Kritik an fehlender Ganztagsbetreuung im neuen bundesweiten Bildungsmonitor unter Beschuss.

Die Studie im Auftrag der «Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft» sieht Bayern beim Ausbau von Ganztagsplätzen auf dem 16. und damit letzten Platz der Bundesländer – allerdings sind das nicht die neuesten Zahlen. Spaenle sei zwar «Weltmeister in der Ankündigung, aber einsames Schlusslicht, was den tatsächlichen Ausbau der Ganztagsangebote vor Ort betrifft», kritisierte SPD-Bildungsexperte Martin Güll. «Bayern bewegt sich bestenfalls in Trippelschritten nach vorn.»

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). Foto: Michael Lucan / Wikimedia Commons (CC-BY-SA-3.0)

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). Foto: Michael Lucan / Wikimedia Commons (CC-BY-SA-3.0)

Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause, bezeichnete diesen Teil der Studie als «Armutszeugnis». Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger forderte höhere Personalzuschüsse des Freistaats für die Hortbetreuung.

In der Studie landete das bayerische Bildungswesen insgesamt auf Platz vier – wobei die Autoren vom Institut der deutschen Wirtschaft die Qualität der bayerischen Schulen als bundesweit beste sehen. Einen hinteren Platz belegt Bayern in der Studie nicht nur in Sachen Ganztagsbetreuung, sondern auch bei der Ausbildung von Akademikern.

Kultusminister Spaenle betonte seinerseits die für Bayern positiven Aspekte der Studie. Und die Ganztagsbetreuung werde schnell ausgebaut. Allein zum nächsten Schuljahr erhöhe die Staatsregierung die Zahl der offenen Ganztagsgruppen – das ist Nachmittagsbetreuung ohne Unterricht – um 300 auf mehr als 3.650. Und die Zahl der Ganztagszüge – mit Unterricht am Nachmittag – erhöht sich laut Ministerium um über 150, so dass dann an mehr als 1.000 Schulen Ganztagsbetreuung angeboten wird. dpa

(17.8.2012)

Zum Bericht: Bildungsvergleich: Sachsen spitze, Schleswig-Holstein hinten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*