Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Ministerpräsidentin Dreyer lobt sich selbst für kleinere Klassen

Ministerpräsidentin Dreyer lobt sich selbst für kleinere Klassen

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich selbst für die Einführung neuer Obergrenzen für die Schülerzahl von Grundschulklassen gelobt. Kleinere Klassen in den Grundschulen seien eine «wichtige pädagogische Verbesserung, sagte sie bei der Einschulung von Erstklässlern in Mainz.» Davon profitierten Schulen in Städten, gleichzeitig helfe es, kleinere Standorte zu erhalten, sagte Dreyer nach Angaben der Staatskanzlei.  

Hintergrund ist, dass seit diesem Schuljahr in allen Klassenstufen der Grundschulen maximal 24 Schüler unterrichtet werden dürfen. Rheinland-Pfalz habe bundesweit mit die kleinsten Grundschulklassen, hob Dreyer hervor. Für die meisten der insgesamt rund 33.300 ABC-Schützen im Land war am Dienstag der erste Schultag. dpa

Ab sofort dürfen Grundschulklassen in ihrem Land maximal 24 Schüler haben: die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Foto: Reiner Voss / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Ab sofort dürfen Grundschulklassen in ihrem Land maximal 24 Schüler haben: die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Foto: Reiner Voss / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*