Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Spaenle bezichtigt Meidinger der Lüge: Heftiger Krach um G9

Spaenle bezichtigt Meidinger der Lüge: Heftiger Krach um G9

KREUTH. Zwischen dem Deutschen Philologenverband und dem bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) gibt es heftigen Streit über die Pläne der Staatsregierung für das bayerische Gymnasium. Spaenle warf Verbandschef Heinz-Peter Meidinger am Donnerstag in Wildbad Kreuth vor, absichtlich die Unwahrheit zu verbreiten: «Das ist bewusste Desinformation», sagte der verärgerte Spaenle.

Ganz schön sauer: Bayerns  Kultusminister Ludwig Spaenle. Foto: Sigismund von Dobschütz / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Ganz schön sauer: Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle. Foto: Sigismund von Dobschütz / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Meidinger hatte zuvor in der «Passauer Neuen Presse» unter anderem kritisiert, der Nachmittagsunterricht solle auch für die Schüler Pflicht bleiben, die die neunjährige Gymnasialzeit wählen. Spaenle widersprach dem: «Da gibt es keine zwingende Vorgabe», sagte der CSU-Politiker. «Es wird eine deutliche Reduzierung des  Nachmittagsunterrichts geben.» Die «Mittelstufe Plus» ab Herbst zwei Jahre lang an etwa 35 Gymnasien getestet werden. Die Schüler können den Stoff der achten bis zehnten Klasse dann in vier statt in drei Jahren lernen. dpa

Zum Bericht: Spaenle unter Druck: Opposition erklärt bayerische Gymnasialreform für gescheitert

4 Kommentare

  1. Das gesamte G8 in Bayern ist eine Lüge. Wie hieß es damals von Edmund Stoiber vor der Wahl: am G9 wird nicht gerüttelt. 2 Wochen nach der Wahl und einer absoluten Mehrheit in Bayern wurde das G8 sogar noch für die Schüler eingeführt, die als G9-Schüler ans Gymnasium kamen.

  2. Im Münchner Merkur von gestern steht zur Mittelstufe plus wörtlich:

    Entgegen der ursprünglichen Annahme soll es auch für Schüler der Mittelstufe plus Nachmittagsunterricht geben. „Der Richtwert sind 32 Schulstunden in der Woche“, bestätigte ein Sprecher des Kultusministeriums dem „Münchner Merkur“. Ohne einmal in der Woche Nachmittags-Schule werde es nicht gehen.

    Der Minister behauptet einen Tag später dagegen, wer behaupte, dass es verbindlichen Nachmittagsunterricht gebe, lüge.

    Wer lügt denn da? Das sind unsere Politiker.

    • due siebte stunde halte ich für einen grenzfall zwischen vormittags- und nachmittagsunterricht.

      wenn man Schüler, die nachmittagsunterricht nicht gewohnt sind, ob sie lieber 7 stunden durchgehend oder 8 stunden inkl. 1 stunde mittagspause mit miesem mensaessen wollen, werden viele auf die pause verzichten.

      • Es geht bei der 7. Stunde nicht darum, was Eltern und Schüler wollen, sondern darum, dass fast nirgends nach der 7. Stunde von den Kommunen zusätzliche Schulbuslinien eingerichtet werden können. Wenn die Schüler dann bis 16.00 Uhr warten müssen, bis sie endlich heim kommen, nützt die 7.Stunde gar nichts. Das ist auch der Grund, warum bundesweit weniger als 5 Prozent der Gymnasien mit 7. Stunden arbeiten.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*