Startseite ::: Nachrichten ::: Spaenle: Zwei Drittel für neunjährigen Gymnasialzug – G8 in Bayern wackelt

Spaenle: Zwei Drittel für neunjährigen Gymnasialzug – G8 in Bayern wackelt

Der Pilotversuch der Staatsregierung an 47 Testschulen zeigt eine große Mehrheit für eine längere Gymnasialzeit von neun Jahren. Knapp 68 Prozent der Eltern haben ihre Kinder für die «Mittelstufe plus» im Schuljahr 2016/17 angemeldet. Das sagte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Montag auf Anfrage. Die «Mittelstufe plus» ist eine um ein Jahr verlängerte Mittelstufe, so dass auch die Gymnasialzeit von acht auf neun Jahre verlängert wird. Der Versuch ist allerdings nicht gedacht als Rückkehr zum G9 alter Prägung.

Der Trend war bereits bekannt, nun liegen jedoch die offiziellen Zahlen vor, da am Montag die Anmeldefrist endete. Der Andrang der Eltern hat sich damit noch einmal erhöht – vor einem Jahr lag die Quote der Anmeldungen bei 59,9 Prozent, wie Spaenle sagte. Bevor die Staatsregierung entscheidet, ob aus dem Versuch eine dauerhafte Einrichtung an den rund 400 bayerischen Gymnasien wird, will der Kultusminister die Auswertung des Versuchs abwarten. «Wir gehen genau nach Fahrplan vor», sagte der CSU-Politiker.

Der Pilotversuch endet im Sommer 2017. Die Staatsregierung will rechtzeitig vor Beginn des übernächsten Schuljahrs 2017/18 verkünden, ob die «Mittelstufe plus» flächendeckend angeboten wird. dpa

Zum Bericht: BLLV-Chefin Fleischmann warnt: G9 alleine bringt nichts – das Lernen am Gymnasium muss entschleunigt werden

Ein Kommentar

  1. Wie soll man die verlängerte Gymnasialzeit nur nennen. G9 darf es ja nicht mehr heißen. G8 ++ wäre doch nicht schlecht (wie Sat1 FilmFilm). Dann wäre vielleicht auch der Übervater Edmund-Transrapid-Stoiber gerettet 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*