Startseite ::: Schlagwörter Archiv: Kultusministerkonferenz

Schlagwörter Archiv: Kultusministerkonferenz

Feed Abonnement

IQB-Studie: 15-Jährige sind besser in Englisch und Rechtschreibung als erwartet – vor allem in Schleswig-Holstein

15-Jährige standen im Fokus der IQB-Studie. Foto: Steven Leggett / flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

BERLIN. Neuntklässler sind besser als erwartet in Englisch und auch etwas sicherer bei der Rechtschreibung. Luft nach oben gibt es noch beim Lernerfolg von Migrantenkindern. Die große Ländervergleichsstudie zur deutschen Schulbildung verzeichnet wieder Licht und Schatten. Aufsteigerland Nummer eins: Schleswig-Holstein. Die Schüler der 9. Klassen in Deutschland haben sich nach einer neuen Kompetenzstudie im Fach Englisch «deutlich verbessert», in Deutsch ... Mehr lesen »

„Sozialen Einfluss schwächen“ – Unions-Minister beanspruchen Führungsrolle bei Begabtenförderung

Fordert die Länder zum Einsatz auf: KMK-Präsidentin Brunhild Kurth. Foto: PR

BERLIN. Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz Brunhild Kurth (Sachsen) und ihre beiden Amtskollegen Ludwig Spaenle (Bayern) und Alexander Lorz (Hessen) haben ein gemeinsames Ziel. Die einzigen drei Minister aus der CDU wollen die Begabtenförderung an ihren Schulen vorantreiben – und die 13 Kultusminister von SPD, Grünen und Linken unter Druck setzen. «Wir sehen uns als Motor, als Impulsgeber, dieses Thema wieder ... Mehr lesen »

Abitur im Ländervergleich – Philologen kritisieren Ungerechtigkeit in den Anforderungen

Großer Schritt ins Leben: das Abitur. Foto: Moritz Kunert / flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

BERLIN. Sind Abiturienten in Thüringen wirklich besser als die im übrigen Deutschland? Und sind niedersächsische Abiturienten tatsächlich die schlechtesten? Die von der Kultusministerkonferenz jetzt veröffentlichten Durchschnittsnoten legen das nahe. Allerdings herrschen nicht überall die gleichen Bedingungen. Der Deutsche Philologenverband kritisiert die Spreizung in den Anforderungen scharf als „klaren Beweis föderaler Bildungsungerechtigkeit in Deutschland“. Deutschlands beste Abiturienten haben in Thüringen ihren ... Mehr lesen »

Länder bekommen mehr Geld – KMK-Vorsitzende Kurth lobt Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels

Wendet sich gegen Forderungen nach immer neuen Fächern: Brunhild Kurth. Foto: Sächsisches Kultusministerium.

DRESDEN. Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz hat die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels im Kanzleramt begrüßt. Die zusätzlichen finanziellen Spielräume versetzten Länder und Kommunen in die Lage, Prioritäten zugunsten der schulischen Integration und des Spracherwerbs zu setzen, sagte Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) am Freitag. «Die Länder können damit beweisen, dass die Bekenntnisse zur enormen Bedeutung des Spracherwerbs für die Integration der Flüchtlingskinder ... Mehr lesen »

Realschullehrerverband sieht neue KMK-Präsidentin auf dem richtigen Weg

Für Lehrer tabu? Das Like-Symbol auf Facebook. Illustration: Sean McEntee / Flickr (CC BY 2.0)

MÜNCHEN. Der Verband Deutscher Realschullehrer begrüßt die Pläne der neuen Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK). Die sächsische Staatsministerin, Brunhild Kurth, erklärte im Rahmen der feierlichen Antrittsübergabe in Berlin, sie wolle in diesem Jahr einen Schwerpunkt ihrer Arbeit unter anderem auf die Stärkung der beruflichen Bildung legen. Hinzu kommt ein klares Konzept zur individuellen Förderung aller Schüler, wobei sie ihr Augenmerk sowohl ... Mehr lesen »

Kultusminister: Sachsen will einheitliche Bildungsstandards forcieren

Nimmt die Lehrer in die Pflicht: Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth. (Foto: Sächsisches Kutlusministerium)

BERLIN/DRESDEN. Die Kultusministerkonferenz wird ab dem 1. Januar 2015 von der sächsischen Ressortchefin Brunhild Kurth geleitet. Das Gremium wählte die 60-jährige CDU-Politikerin zur Nachfolgerin der grünen Schulministerin von Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann. Vizepräsidentin ist künftig die Bremer Bildungssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD). Sachsen will den Vorsitz in der Kultusministerkonferenz nutzen, um noch stärker Standards durchzusetzen – nicht zuletzt im Interesse mobiler Familien. Die ... Mehr lesen »

Retten lernen: Externe sollen Schülern in Kursen das Thema Wiederbelebung vermitteln

ROSTOCK. Wiederbelebung gehört künftig zum Schulstoff: Der Schulausschuss der Kultusministerkonferenz folgte einer Empfehlung von Rostocker Forschern und beschloss die flächendeckende Einführung des Unterrichts, wie die Universitätsmedizin Rostock mitteilte. «Um lebensrettende Maßnahmen angstfrei zu ergreifen, ist es wichtig, insbesondere Kinder so früh wie möglich an das Thema heranzuführen», sagte Gernot Rücker, Initiator des Projekts. Das sei ebenso elementar wie Lesen, Schreiben ... Mehr lesen »

Tourismusbranche fordert längere Sommerferien für Schüler

Bei mehr als 30 Grad hat kaum jemand Lust aufs Lernen. Foto: lubaib / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

BERLIN. Die Schulferientermine im Sommer sind immer wieder Anlass zum Streit – zwischen den Bundesländern, aber auch zwischen Kultus- und Wirtschaftsministern. Jetzt bekommt der Krach neue Nahrung: Die Tourismusbranche rechnet vor, dass ihr jeder zusätzliche Ferientag bis zu 120 Millionen Euro bringen kann – und fordert Veränderungen. Der Deutsche Tourismusverband will längere Schulferien im Sommer. Zudem müsse der Zeitkorridor von Ende Juni ... Mehr lesen »

Wirtschaftsminister fordern Entzerrung der Sommerferien

SCHWERIN. Die Wirtschaftsminister der Bundesländer haben die Ausweitung des Korridors für die Sommerferien in Deutschland auf 90 Tage gefordert. Diese Regelung solle spätestens 2018 in Kraft treten, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Harry Glawe (CDU) am Donnerstag in Rostock bei der Konferenz der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern. Im kommenden Jahr lägen zwischen dem ersten Ferientag in den ersten Ländern und dem ... Mehr lesen »

Grundschul-Ranking: Bayern ist spitze. Doch was nützt die Erkenntnis?

BERLIN. Im Süden Deutschlands lernt es sich besser. Dies belegt erneut ein Bundesländer-Schulvergleich, diesmal der Grundschulen. Doch was bringt die – nicht neue – Erkenntnis? Kritik an den Leistungsvergleichen wird laut. «Wir haben längst kein Erkenntnisdefizit mehr, sondern ein Handlungsdefizit», kritisiert etwa Marianne Demmer, Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). «Welchen Sinn hat es, wenn die Vergleiche immer wieder ... Mehr lesen »