Frankfurt bekommt vegane Kita

0

FRANKFURT/MAIN. Eltern, die ihre Kinder rein pflanzlich ernähren, haben es mit dem Essen in Kita und Schule meist schwer. In Frankfurt soll nun eine Kita eröffnen, die ihre Schützlinge vegan verpflegt. Die Stadt hat nach ausführlicher Prüfung dem Konzept zugestimmt.

Der Plan ist schon fünf Jahre alt. Mehrere Elternpaare, die sich allesamt rein pflanzlich ernähren, stellten fest, dass in Frankfurt eine Kita mit veganem Essen fehlt. Sie gründeten einen Verein und machten sich auf die Suche nach einem geeigneten Gebäude. «Das war eine der großen Hürden», berichtet Lucien Coy von der Elterninitiative Veggie-Kids. Nun sind Räumlichkeiten gefunden und im Sommer kann die erste vegane Kita Frankfurts eröffnen.

Eltern, die ihre Kinder vegan ernähren wollen stehen bei der ausgewogenen Nährstoffversorgung vor speziellen Herausforderungen. Grundsätzlich spricht aber wenig gegen die tierproduktfreie Kost. Foto: digital cat /flickr (CC BY  2.0)
Eltern, die ihre Kinder vegan ernähren wollen stehen bei der ausgewogenen Nährstoffversorgung vor speziellen Herausforderungen. Grundsätzlich spricht aber wenig gegen die tierproduktfreie Kost. Foto: digital cat /flickr (CC BY 2.0)
Anzeige


Das Haus, in dessen Erdgeschoss sie sich befinden wird, ist derzeit noch im Rohbau-Stadium. Es liegt direkt an einer großen Straße im Stadtteil Bockenheim, neben einem kleinen Park. Die Stadt hat das Konzept umfassend geprüft und dann genehmigt. «Vegane Ernährung ist schon speziell, aber es sind eine gute Beratung und Informationen für die Eltern geplant», sagt Jasmin Misev vom Dezernat für Integration und Bildung. Bedenken gebe es nicht. Mehr als 45 000 Plätze zur Kinderbetreuung hält die Stadt gemeinsam mit anderen Trägern insgesamt vor, ein Großteil davon in mehr als 800 Tageseinrichtungen.

In der veganen Kita soll das Essen frisch zubereitet werden, dabei sollen saisonale und regionale Lebensmittel im Mittelpunkt stehen. «Wir wollen nicht so ein Alufolien-Dings, das warm gemacht wird», sagt Coy. Dazu werde ein Koch angestellt, der große Erfahrung mit pflanzlicher Kost habe, auch eine Ernährungsberaterin werde für die Kita tätig sein.

Es sind Elternabende zum Thema Ernährung geplant und auch kurzfristige Informationen, wenn ein Kind bestimmte Lebensmittel nicht essen will. Generell will der Trägerverein besondere pädagogische Akzente setzen, Umwelterziehung und Inklusion etwa sollen selbstverständlich sein. «Ich wünsche mir, dass es da um wesentlich mehr geht als um vegane Ernährung», sagt Coy. Zoobesuche soll es nicht geben, dafür sollen die Kinder Natur beispielsweise im Frankfurter Grüngürtel erleben.

Alle seien willkommen – «egal, ob die Eltern die Ernährung gut finden oder das Prinzip Elterninitiative oder einfach in der Nähe wohnen». Derzeit vergibt der Trägerverein die Plätze, geplant sind zunächst zwei Gruppen mit drei bis fünf Kindern. Geplantes Eröffnungsdatum ist der 1. August. Für Coys Kinder allerdings kommt das zu spät: Sie gehen inzwischen längst zur Schule – und essen dort vegetarisch und zuhause vegan. Bei der veganen Ernährung wird auch auf Tierprodukte wie Honig, Milch und Eier verzichtet.

Doch sollte man Kinder überhaupt vegan ernähren? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt rein pflanzliche Kost für Kinder wie auch Schwangere, Babys und Jugendliche nicht, da sie zu deren ausreichender Versorgung nicht geeignet sei. «Es gibt eine hohe Anforderung an die Nährstoffzufuhr», sagt Sprecherin Antje Gahl. Wenn Eltern dies dennoch wollten, müssten sie auf die Zufuhr bestimmter Nährstoffe achten. Auch zu einer Beratung durch eine qualifizierte Ernährungsfachkraft und eine regelmäßige ärztliche Überprüfung rät die DGE.

Nach Erfahrung des Ernährungswissenschaftlers Markus Keller von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Köln ist vegane Kinderernährung durchaus möglich. Die Eltern müssten sich allerdings mehr Gedanken machen, als wenn sie ihrem Kind Mischkost geben würden, sagt auch Keller. Dies ist seiner Einschätzung nach bei dem weit überwiegenden Teil auch der Fall: «Vegan lebende Eltern haben ein sehr großes Interesse daran, nichts falsch zu machen, das wissen wir aus vielen Beratungen.»

Zu den kritischen Nährstoffen gehört Keller zufolge Vitamin B12, das nur in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Dies müsse extra zugeführt werden, etwa mit angereicherten Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln oder einer speziellen Zahnpasta. Was überwiegend auch geschehe: Zwischenauswertungen einer von ihm geleiteten Studie mit ein- bis dreijährigen Kleinkindern zeigten bei den vegan ernährten sehr gute B-12-Werte. «Zu den Kindern mit vegetarischer und Mischkost gibt es bei der Zufuhr der anderen Nährstoffe ansonsten keine großen Unterschiede.»

Keller empfiehlt zudem, auf eine ausreichende Versorgung mit den kritischen Nährstoffen Jod, Calcium, Eisen, Zink und Omega-3-Fettsäuren zu achten. Dann könnten sich sogar gesundheitliche Vorteile ergeben gegenüber Kindern, die häufig zu Junkfood greifen: «Vegane und vegetarische Eltern sind meistens sehr gut informiert und achten darauf, dass viel frisches Gemüse und Obst auf den Tisch kommt.» (Isabell Scheuplein, dpa)

Allen Ernstes: Selbstgebackener Kuchen ist in immer mehr Kitas verboten – „Hygienevorschriften“

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here