Debatte um Mathe-Abi: Beckmann weist Kritik an den Grundschulen zurück

0

BERLIN. Dass die Aufgaben im diesjähren Mathe-Abi – die landauf, landab für Schülerproteste gesorgt hatten – schwer waren, gilt mittlerweile als gesicherte Erkenntnis. Wie einzelne Länder mit dem Befund umgehen (nämlich unterschiedlich), sorgt allerdings für Irritationen. VBE-Chef Udo Beckmann sieht die Chancengerechtigkeit tangiert. Und er weist die Kritik an den Grundschulen zurück. 

Sieht den Einsatz von zu vielen Seiteneinsteigern kritisch: VBE-Chef Udo Beckmann. Foto: VBE / Jean-Michel Lannier
Bricht eine Lanze für die Grundschule: VBE-Chef Udo Beckmann. Foto: VBE / Jean-Michel Lannier

„Dass Hamburg nun der Hälfte der Schülerinnen und Schüler anbietet, durch eine mündliche Prüfung die Note ihrer Abiturklausur anzuheben, ist begrüßenswert”, so kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), die Entscheidung der Hamburger Schulbehörde. Schließlich sei übereinstimmend festgestellt worden, dass die Klausur ‚relativ schwer‘ (Hamburger Schulbehörde) und ‚durchaus ambitioniert‘ (Bayerns Kultusminister Piazzolo) war und auch schlechter ausgefallen ist als in den Vorjahren. “Es ist aber Auswuchs eines falschen Verständnisses von Föderalismus, dass nun einzig in einem Bundesland Möglichkeiten zur Verbesserungen angeboten werden und in allen anderen Bundesländern nicht. Wenn ein gemeinsamer Aufgabenpool verwendet wird, die Prüflinge die gleichen Aufgaben erhalten und nach gleichen Kriterien bewertet werden, kann es nicht angehen, dass sie dann so ungleich behandelt werden“, meint Beckmann.

Anzeige


Schulanfänger bringen immer weniger mit

Außerdem äußert sich der VBE-Chef zu der anhaltenden Debatte über die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Fach Mathematik – und der dabei diskutierten Frage, ob die Probleme schon in der Grundschule beginnen: „Wir sehen, dass die Voraussetzungen, mit denen Kinder in die Schule kommen, immer mehr abnehmen. Manche verfügen nicht mehr über die notwendigen Basisfähigkeiten, wie das Abzählen einer Menge, die Vorstellung einer gleichbleibenden Menge solange nichts hinzugefügt oder weggenommen wird, und die Erfahrung, dass zum Beispiel für jede Person am Tisch eine Gabel eingedeckt werden muss.“

Beckmann stellt fest, dass zum Einüben der Grundrechenarten mehr Zeit als noch vor zehn Jahren benötigt wird. Gleichermaßen unterstreicht er jedoch: „Grundrechenarten, das Einmaleins und das Zerlegen von Mengen sind selbstverständlich Inhalt des Lehrplans in der Grundschule und werden entsprechend eingeübt. Die hohen pädagogischen Fähigkeiten des Grundschulpersonals gewährleisten, dass trotz unterschiedlicher Voraussetzungen die mathematischen Grundlagen gelegt werden. Bei dem Übertritt insbesondere in die Sekundarstufe I muss dann hieran angeknüpft werden. Die eingesetzten Lehr- und Lernmethoden der Grundschulen müssen adaptiert werden, um die Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, und sie individuell auf ihrem weiteren Weg des mathematischen Kompetenzerwerbs zu begleiten.“

Beckmann weist daraufhin, dass für die individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen im gesamten Bildungssystem entsprechende Gelingensbedingungen geschaffen werden müssen: „Vom Kindergarten bis zum Abitur muss der Anspruch individuelle Förderung zu gewährleisten, einlösbar sein. Dafür braucht es ausreichend ausgebildete Lehrkräfte, die fachlich und didaktisch kompetent sind und viel Zeit für Kinder und Jugendliche in kleinen Gruppen in den Schulen haben. Die Politik ist in allen Bundesländern gefordert, dies umzusetzen.“

Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands (und Direktor eines bayerischen Gymnasiums), hatte die Diskussion um die Verantwortung der Grundschulen an nachlassenden Mathematik-Leistungen eröffnet. “An Grundschulen hatte man bei der Modernisierung des Mathematikunterrichts nicht immer eine glückliche Hand”, sagte er (News4teachers berichtete). News4teachers

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Debatte nach umstrittenen Abi-Prüfungen: Beginnen die Probleme beim “Hass-Fach” Mathematik schon in der Grundschule?

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here