Lin-Klitzing will, dass hohe Standards fürs Abitur für alle Länder verbindlich gelten

1

STUTTGART. Susanne Lin-Klitzing, Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands, hat sich „für mehr Vergleichbarkeit auf höherem Niveau“ im Abitur ausgesprochen. „Bundesweit müssten alle Schülerinnen und Schüler 40 Kurse in der zweijährigen gymnasialen Oberstufe belegen. Momentan werden je nach Bundesland 32 bis 40 Kurse eingebracht – die Differenz ist zu groß. Zudem sollte es überall fünf Abiturprüfungsfächer geben. Deutsch, Mathe und eine Fremdsprache werden im Abitur durchgängig belegt – zusätzlich sollte sowohl in einer Naturwissenschaft als auch in einer Gesellschaftswissenschaft geprüft werden“, so schlug sie in einem Interview mit der Messe Stuttgart vor. Dort findet vom 24. bis 28. März 2020 die nächste Bildungsmesse didacta statt, auf der Lin-Klitzing auftreten wird.

„Das Abitur ist vergleichbar wie noch nie“: Philologen-Chefin Susanne Lin-Klitzing. Foto: Deutscher Philologenverband

„Wir sollten auf der Basis des föderalen Systems versuchen, so viele Gemeinsamkeiten wie möglich auf einem erhöhten Niveau zu schaffen. Aus meiner Perspektive sind wir auf einem guten Weg dahin“, erklärte die Philologen-Chefin. „Das Abitur ist so vergleichbar wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Der Abiturprüfungspool ist zwar noch nicht für alle Aufgaben in jedem Bundesland verbindlich, aber daran arbeitet die Kultusministerkonferenz der Länder. Diese gemeinsame Weiterarbeit ist eine wichtige Komponente für eine stärkere bundesweite Vergleichbarkeit.“ Ein bundesweites Zentralabitur – einheitliche schriftliche Prüfungen in Deutsch, Mathematik und einer Fremdsprache – lehnt Lin-Klitzing allerdings ab.

Lin-Klitzing wird am 26. März 2020 auf der didacta im Forum Bildung (13.30 Uhr, Halle 3, Stand 3E72) gemeinsam mit dem Hamburger Bildungssenator Ties Rabe (SPD) und der baden-württembergischen Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) über das Thema „Abitur-Pool versus Zentralabitur – was ist besser?“ diskutieren. Veranstalter ist der Verband Bildungsmedien. News4teachers

Söder: “Ein zentralistisches Abitur wird es nicht geben”

Anzeige


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here