FDP beantragt verbindliche Grundschulempfehlung – ohne Mehrheit

0

STUTTGART. Die oppositionelle FDP hat einen Anlauf zur Wiedereinführung der verbindlichen Grundschulempfehlung gestartet. Sie brachte am Mittwoch einen Gesetzentwurf in den Landtag in Stuttgart ein. «Wir wollen die passende Schule für jedes Kind», sagte FDP-Bildungsexperte Timm Kern. Für den Entwurf wird es aber absehbar keine Mehrheit geben. Redner von SPD, CDU, und den Grünen kündigten an, nicht zustimmen zu wollen. Nur die AfD signalisierte Zustimmung.

Nach der vierten Klasse steht in den meisten Bundesländern die Entscheidung über die weiterführende Schule an – wie die getroffen wird, betrifft Lehrer stark. Foto: Shutterstock

Die Grundschulempfehlung ist die Empfehlung der Grundschule dazu, welche weiterführende Schulart für ein Kind nach der vierten Klasse geeignet ist. Die grün-rote Vorgängerregierung hatte entschieden, dass die Empfehlung seit 2012/2013 nicht mehr verbindlich ist. Die Eltern können sich über sie hinwegsetzen und ihr Kind etwa auf ein Gymnasium schicken, obwohl es dafür keine Empfehlung hat.

Schüler in Leistungsvergleichen abgesackt

FDP-Bildungsexperte Kern begründete den Vorstoß der Liberalen damit, dass die baden-württembergischen Schüler in deutschlandweiten Leistungsvergleichen abgesackt seien. Auch seien die Quoten der Sitzenbleiber in den fünften Klassen der Realschulen und Gymnasien gestiegen. Grünen-Bildungsexpertin Sandra Boser entgegnete, viel wichtiger als die Grundschulempfehlung sei eine kontinuierliche und gute Beratung der Eltern. Der SPD-Abgeordnete Daniel Born sagte zur FDP: «Ihr Schubladendenken ist das Konzept von gestern.»

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) räumte ein, es besuchten heute mehr Kinder als früher Schularten, in denen sie sichtlich überfordert seien. Sie wolle das Rad nicht komplett zurückdrehen, die Grundschulempfehlung aber mittelfristig wieder verbindlicher machen. Das Ministerium arbeite an einem Konzept, bekräftigte sie. Noch im November hatte Eisenmann, die Ministerpräsident Kretschmann als Spitzenkandidatin ihrer Partei herausfordert, die Entscheidung der grün-roten Vorgängerregierung, nach der die sogenannte Grundschulempfehlung nicht mehr verbindlich ist, als Fehler bezeichnet (News4teachers berichtete).

Der Philologenverband sowie der Realschullehrerverband fordern, das Wahlrecht der Eltern bei der weiterführenden Schule zu streichen. News4teachers / mit Material der dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Zu viele überforderte Schüler: Realschulen wollen Hauptschulabschluss loswerden

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here