B.1.1.7.-Ausbruch in zwei Kitas in Rheinland-Pfalz – 20 infizierte Kinder und Erzieher

40

BITBURG. Im rheinland-pfälzischen Kreis Bitburg-Prüm hat es einen Ausbruch mit der Corona-Variante B.1.1.7 gleich in zwei Kitas gegeben – bei 20 Kindern und Erziehern wurden entsprechende Infektionen nachgewiesen. „Der Ausbruch macht deutlich, wie aggressiv diese Mutation ist“, so heißt es in lokalen Medien.

Die Corona-Virusmutation B.1.1.7 wurde bereits in etlichen Kitas nachgewiesen. Illustration: Shutterstock

Wie die Kreisverwaltung mitgeteilt habe, hätten Ansteckungen mit der britischen Virusvariante B.1.1.7. „zur vorübergehenden, freiwilligen Schließung“ von zwei Kitas im Eifelkreis Bitburg-Prüm geführt, so berichtet die Lokalseite „lokalo.de“. In einer Kita in Dudeldorf wurden bisher drei Mitarbeiter positiv getestet. Kinder, die die Einrichtung im Rahmen des „Regelbetriebs bei dringendem Bedarf“ besucht hätten, befänden sich in Quarantäne. Bei der zweiten Kita in Bitburg wurde die Corona-Muation bei bislang sieben Beschäftigten und 10 Kindern nachgewiesen.

Insgesamt habe das Gesundheitsamt für rund 130 Kinder und Erzieher eine Quarantäneanordnung ausgesprochen. „Ebenso wurden großflächige, freiwillige Testungen von Kindern und Beschäftigten angeboten, die am Wochenende vom DRK Kreisverband durchgeführt werden. Mit zusätzlichen Öffnungstagen der Sichtungsstelle in Bitburg wird dem Geschehen Rechnung getragen; getestet werden ausschließlich Personen, die vom Gesundheitsamt zu einem Test aufgefordert werden“, so heißt es. News4teachers

Schutzlos in der Kita – eine Erzieherin klagt an: „Ich frage mich, wie lange ich die tägliche Angst auf der Arbeit noch aushalte“

 

Anzeige


40 KOMMENTARE

  1. In Australien macht man, um dem Virus einen Schritt voraus zu sein:

    „Fünf Tage müssen Millionen Menschen in Melbourne und im Rest des australischen Bundesstaates Victoria zu Hause bleiben. Gerade mal fünf Neuinfektionen haben einen Lockdown ausgelöst. Doch Dan Andrews, Regierungschef von Victoria, will nichts riskieren.
    Eine zweite Covid-Welle war dem Politiker im Juli entglitten und hatte einen über hundert Tage andauernden Lockdown zur Folge. „In den letzten 24 Stunden wurden dem Gesundheitsministerium fünf Fälle von Coronavirus gemeldet“, sagte Andrews am Freitag. Ein Cluster, das in einem Quarantänehotel am Flughafen ausgebrochen war, sei damit auf 19 aktive Fälle angewachsen.
    Brisant sind zwei Faktoren: Zum einen ist das Hotel am Flughafen und ein Infizierter hielt sich in einem Café im Terminal auf, zum anderen handelt es sich bei dem Ausbruch um die hoch ansteckende britische Virusmutation. Es ginge darum, nicht darauf zu warten, dass das Problem sich auswachse, sagte Martin Foley, der Gesundheitsminister Victorias. „Wir wollen einen Schritt voraus sein und es zerquetschen.“ Dafür baue er auf die Unterstützung aller Bürger.[…]
    Andrews betonte, man müsse so schnell reagieren, da die britische Covid-Variante so extrem ansteckend sei und sich deswegen enorm schnell ausbreite. „Das ist eine sehr reale Herausforderung für den Status, die Sicherheit, das offene Land und all das Kostbare, das wir uns im Laufe des Jahres 2020 aufgebaut haben.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/no-covid-strategie-in-australien-wir-wollen-einen-schritt-voraus-sein-und-das-virus-zerquetschen/26911412.html

    Wir hingegen machen mal wieder auf und tun so, als hätten wir das Virus im Griff. Gerade in den Kitas und Grundschulen, aber auch in den anderen Bildungseinrichtungen wird sich das noch bitter rächen und entsprechende Auswirkungen auch auf die Familien haben.
    Ob wohl alle Kinder aus der im Artikel genannten Kita, die in Quarantäne geschickt wurden, auch getestet werden?

  2. Oh jeh!
    Ich glaub‘, ich hab‘ ein Déjà-vu!

    Mal kurz nachdenken …
    Nö – doch nicht?

    War das nicht im Frühjahr schon so, dass anfangs noch haarklein berichtet wurde über lokale Infektionsherde, dann – ooohh, bloß nicht das „dumme Volk“ beunruhigen … und auch für die Politkarriere wäre das irgendwie gar nicht gut – wurde diese Berichterstattung weniger und verebbte.

    Endlich Sommer! YEAH!
    Haha! Et hätt noch immer jot jejange!

    Dann der Herbst … Hä? Wat is dat dan?

    Der Rest ist Geschichte, und zwar von der Sorte aus der man DRINGEND lernen und endlich die richtigen Schlüsse ziehen sollte.

    Und die Schul- und Kultusminister jetzt alle so:
    „Hä? … Die richtigen Schlüsse ziehen? … Wat is dat dan?“

  3. Das frage ich mich auch täglich!
    Wir Erzieherinnen sind die Deppen vom Dienst!
    Und die Eltern lügen uns für einen Platz in der Notbetreuung noch dreist in’s Gesicht!

  4. Wenn ich das schon wieder lese:
    „„zur vorübergehenden, freiwilligen Schließung“ von zwei Kitas … geführt“

    „… getestet werden ausschließlich Personen, die vom Gesundheitsamt zu einem Test aufgefordert werden …“

    Mit welcher Ernsthaftigkeit(?) – oder doch Laissez faire-Haltung – geht das Gesundheitsamt inkl. aller weiteren Behörden in dieser Angelegenheit vor:
    * freiwillige Schließung – an der Stelle ist es nicht eine Frage der FREIWILLIGKEIT, verdammt nochmal!
    * ausschließlich die vom Gesundheitsamt vorgeschlagenen Personen werden getestet.
    – heißt wohl, NUR symptomatische Personen, oder nur diejenigen, die man von höherer Stelle den Status K1-Kontakt zugesprochen hat, dürfen getestet werden?
    (Wir möchten uns durch zu viele Tests ja gerade nicht die fallenden Inzidenzen und die magischen Grenzen 50/35 versauen – denn dann würde die Test-Positivrate auch gleich wieder steigen … *IRONIE OFF*)

    Was ist mit den Familienangehörigen, den Eltern der B117 positiv getesteten Kinder, den Angehörigen der B117 positiven Erziehern!

    Vielen Dank für NIX, Ihr verpennt an dieser Stelle mal wieder Alles!

    • Also bei uns lief das so ab: nach der ersten erkrankten Erzieherin gingen andere Erkrankte zum Test ( von sich aus!!), all diese Tests fielen positiv aus.Die Familien der betroffenen Erzieher gingen in Quarantäne,blieben aber ungetestet. Selbst bei Symptomen des eigenen Kinders wäre es nur zur Verlängerung der Quarantäne gekommen. Jeder,der schon eine hatte weiß,dass es eine echte Belastung ist…und man liebe Nachbarn braucht.Es gab,so weiß man über 3 Ecken,natürlich auch betroffene Familien. Auch dort wurden die Kinder nicht getestet.Und..noch besser..die Familien werden nicht mit der Kita in Verbindung gebracht,da sie ja nicht zur Kategorie 1 zählen. Mir ist keine einzige Aufforderung zum Test über das Amt bekannt.Das Amt hat tgl. angerufen und mir bestätigt,dass so verfahren wird.Mir tut jedes erkrankte Kind Leid,das wie wir Erzieher nur Kanonenfutter ist..aber die Tatsache,dass nun wohl Kinder symptomatisch erkranken,könnte und MUSS die Schließung von Einrichtungen bedeuten, eine Öffnung ist grob fahrlässig.

  5. Ich finde auch, dass es sich die Politik zu leicht macht! Aber der Druck von den Eltern ist einfach zu groß! Sie wollen sich nicht mehr mit ihren Kindern beschäftigen, ihnen steht es bis zum Kopf. Deshalb haben die Schulen und Kindergärten öffnen müssen! Kinder ja, aber sich ja nicht mit seinen eigenen Kindern beschäftigen! Lieber geht man in die Arbeit….

    • Ich denke, dass viele Eltern einfach arbeiten müssen und es sich nicht leisten können, einfach der Arbeit fernzubleiben oder nichts mehr zu verdienen. Den Familien ist auch nicht geholfen, wenn ein oder beide Elternteile dann arbeitslos sind. Es kann bei weitem nicht jeder Home Office machen.

      Ich finde Kita- und Schulöffnungen angesichts der Pandemie und der Mutanten auch schwierig, aber Sie machen es sich zu einfach, wenn Sie sagen, die Eltern sollen quasi einfach mal ihren Job an den Nagel hängen und ihren Nachwuchs selbst betreuen. Das ist echt unfair.

  6. Ich , von Beruf Erzieherin, könnte vieles aus der Praxis mitteilen, aber das sprengt hier den Rahmen.
    Aber eins ist doch klar, wenn nicht mal die Politiker (gibt es allerdings auch Ausnahmen) und das Gesundheitsamt die Lage nicht ernstnehmen, wie sollen es dann einige, viele Eltern?
    Ich gebe alles bei meiner Arbeit mit den Kids und lasse sie meine Sorgen und Ängste, krank zu werden, nicht spüren.
    Aber wenn ich Diskussionen mit Eltern führen muss, über Kinder die „nur erkältet sind „, muss ich mich extrem zusammen nehmen.
    Da kommt dann der Egoismus der Eltern klar ans Licht, aber solange nur das Argument „Fieber “ zählt, haben wir und auch das Kind das Nachsehen.
    Es gruselt mich bei dem Gedanken, dass ab nächster Woche alle Kitas im Regelbetrieb arbeiten sollen und wünsche uns nur, dass wir es gesund überstehen.

  7. Oh mannnn … so langsam hängt mir das ganze Thema sowas von aus dem Hals raus!!!

    Es ist doch mittlerweile überall bekannt und einfach FAKT, dass es in Kitas sehr gefährlich ist … für ALLE!!!

    Warum gehen die Erzieher*innen nicht endlich in den Streik???!!!

    Sie sind NICHT verbeamtet und haben NICHT ihren Arbeitsplatz zu verlieren … aber mit dem mutierten Virus können auch die jungen Erzieher*innen ihr Leben verlieren oder ihre Gesundheit …

    Warum streiken die Erzieher*innen immer nur dann, wenn es um mehr Gehalt geht? Wenn es um ihre Gesundheit oder gar ihr Leben geht machen sie brav das, was die KM und Minister der Länder und die Eltern von ihnen wollen … Ich fasse es einfach nicht …

    Steht endlich auf und wehrt euch!!!

    • Du hast ja recht.Aber Erzieher streiken auch nur,wenn Verdi z. Bsp. dazu auffordert…nicht von allein. Wir sind weit entfernt vom Beamtenstatus und doch können die meisten nicht streiken. Es gibt immer weniger staatliche Einrichtungen,die meisten befinden sich in irgendeiner Trägerschaft,ohne Streikrecht.Und es gibt leider sehr viele Erzieher, die zwar schimpfen,aber doch gehorchen. Das hängt z.T. mit der Anerkennung dieses Berufsstandes zusammen. Ohne Lobby ist es mehr als schwer, sich zu wehren. Es wurde die Studie der AOK ignoriert, Wissenschaftler ignoriert…Wer hört da auf Erzieher??Keiner!!!

  8. Dann lasst Euch doch am besten alle umschulen. Dieses Gejammer aller Erzieher und Lehrer sind nur noch erbärmlich. Hauptsache ihr wollt geschützt sein und was ist mit allen anderen die täglich mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Arbeit müssen???? Wie gesagt, wenn es Euch nicht wichtig ist, euren Job richtig auszuführen dann hängt den Job doch an den Nagel und geht in den Einzelhandel oder so und ihr braucht nicht mehr jammern, nur dann habt ihr halt keine große Freizeit mehr…..ha ha ha

    • Täglich mit dutzenden Kindern ohne Abstand in der KiTa…. Ich soll jetzt umschulen, weil niemand etwas für unseren Schutz unternimmt? Gäbe es uns nicht, dann wären viele gar nicht erst im öffentlichen Nahverkehr unterwegs.
      Merken Sie was? Genau, die Kinder der Menschen, die in den von Ihnen genannten Bereichen arbeiten, sind letztendlich die Kontakte, die wir dann haben.

    • @silke.
      Mache ich direkt, in den Lidl arbeiten, hahaha. Willst du Lehrerin sein? Meine Stelle hast du. Und übrigens: Lehrer sind auch Eltern. Danke fürs Bashing.

    • @Silke
      Aus meiner Elternsicht:
      – SARS-CoV-2 = Virus ohne immanente Logik
      – SARS-CoV-2 – befällt jeden den es ‚findet‘
      – Basher – sind NICHT per se Corona-immun – zum Glück(?)
      – Lehrer – sind AUCH Teilnehmer des ÖPNV!

      – ERGO: Bashern – ist das logiche Denken NICHT immanent

    • Dito – wenn unser Job so großartig, überbezahlt und voller Freizeit ist, lassen Sie sich doch umschulen. Sie sollten sich das Ganze aber zunächst unter aktuellen Arbeitsbedingungen ein paar Tage anschauen, nicht, dass Sie hinterher feststellen, wie sehr Sie sich in Ihrer Einschätzung doch geirrt haben.

    • Was ist denn das für ein Argument? „Mein Arbeitgeber lässt mich ins Büro kommen und ich habe Angst, also ist es nur fair, wenn Erzieher und Lehrer auch ungeschützt ihre Arbeit machen müssen!“ So klingt das bei Ihnen!
      Dabei wäre es andersherum richtig! Es müsste eine Selbstverständlichkeit sein, dass alle so weit wie möglich geschützt werden. Und das bedeutet zur Zeit eben Homeoffice wo möglich, damit im ÖPNV mehr Platz ist für diejenigen, bei denen das nicht geht. (Kleine Randbemerkung: Distanzunterricht funktioniert bei uns super, wir sind voll im Plan und meine Kinder vermissen zwar ihre Freunde, aber die Hauptaufgabe der Schule – nämlich Bildung! – wird voll erfüllt!)
      Ich möchte ALLE geschützt sehen! Aber da ich keine Ahnung habe, wie die Arbeitsbedingungen in anderen Berufen sind, halte ich halt meinen Mund und treffe keine verallgemeinernden Aussagen über ganze Berufsgruppen oder maße mir an, hier halb-sarkastische Ratschläge zu geben. Das ist wohl der Unterschied zwischen Ihnen und mir…

    • „Dieses Gejammer aller Erzieher und Lehrer sind nur noch erbärmlich.“

      Warum lesen Sie dann hier?

      Sie wollen also lieber ungeschützt arbeiten? Bitte, nur zu, ErzieherInnen werden gebraucht!

    • Vorschlag: Lassen Sie sich doch umschen. Warum haben Sie selbst diesen Ihrer qualifizierten Einschätzung nach gut bezahlten Halbtagsjob noch nicht ergriffen?

  9. „zur vorübergehenden, freiwilligen Schließung“

    Häh? Vernünftigerweise sollte man die betroffene Kita mindestens so lange dichtmachen, bis JEDER, der auch nur eine kleine Chance einer Infektion hatte, getestet worden ist.

    Danach sollte die Kita ebenso wie alle anderen geschlossen bleiben und ausschliesslich Notbetreuung für diejenigen anbieten, die wirklich einen Bedarf nachweisen können.

    „Ich bin im Homeoffice und renoviere nebenbei mein Haus, da stören die Kinder nur!“ ist KEIN Grund für Notbetreuung!

    • Wenn eine Kita geschlossen wird..dann nur für ein paar Tage..und nicht,um genug Zeit zum Testen zu haben,sondern nur so lange,bis halbwegs Personal da ist. Die Schließung erfolgt eher selten,weil 1 Fall auftrat,da muss schon das halbe Personal wegbrechen.

  10. An Silke@
    Hinter solche Kommentare gehört nur noch der Vermerk „abhaken“. So etwas muss man sich als Lehrer nicht geben und als Erzieherin schon gar nicht. Habe es selbst in der Notbetreuung erlebt, dass da um 8 Uhr Schüler auf der Matte standen, deren Eltern zuhause hocken. Der Egoismus und das Russische Roulettespiel mancher Eltern verachte ich. Auch deswegen, dass ich für diesen Wahnsinn und diese Leute meine Gesundheit aufs Spiel setze. Ne, will ich nicht mehr. Hab von diesen menschenverachtenden Praktiken und bewusst lügenden Erziehungsberechtigten die Nase voll. Ganz zu schweigen von kmk und mp, die uns verheizen wollen. Und dann kommt Silke mit den dümmsten Sprüchen und Neid in Reinstform daher. Sie soll sich bitte entschuldigen, aber das wird sie auch nicht weiterbringen. Manche Menschen sind einfach nur zum……
    RIKE

  11. @Silke

    Ich müsste nicht einmal umschulen.
    Normalerweise könnte ich in einem komfortablen Büro sitzen.
    Aber aufgrund der eigenen schlechten Erfahrungen habe ich mich dazu mit Herzblut entschlossen, Kindern mit Autismus oder sonstigen Handicaps im Unterricht zur Seite zu stehen.
    Lehrer, Erzieher, alle sonst im betreuuenden Dienst an Kindern…
    Wir alle sind auch Menschen. Wir sind Kinder von Eltern welche vielleicht unsere Hilfe benötigen. Wir sind Ehepartner, vielleicht Ehepartner von Risikopatienten. Wir sind Eltern, vielleicht von pflegebedürftigen Kindern, so wie ich. Wir haben alle auch ein Leben außerhalb unserer Berufe.
    Jammern…
    Wir alle jammern nicht und sind nicht faul.
    Wir sind nur unter Kindern und Jugendlichen, welche nicht alle die hochgepriesenen Hygienekonzepte einhalten können/wollen.
    Ich habe zum Beispiel meine Arbeit mit einem autistischen Kind an einer Förderschule Schwerpunkt GE in einem anderen Thread thematisiert.
    Wenn ich jämmerlich und faul wäre, würde ich den Job für diesen Hungerlohn welchen ich dafür bekomme sicher nicht machen. So viel dürfen Sie mir glauben.
    Die Schulleitungen, die Lehrer… Leisten gerade großartige Arbeit.
    Sie jammern nicht. Sie machen aufmerksam.
    Wenn diese ihren Job an den Nagel hängen, welcher kaum noch jemand gerne machen möchte, oder warum haben wir derartigen Lehrermangel, gerade Förderlehrer, dann kollabiert das Schulsystem komplett.
    Dann jammern wieder die Eltern…
    Da beißt sich die Katze in den Schwanz, oder nicht?

    Ich kauf mir zu dem Sekundenkleber für die Masken der Kinder, zu dem Lösungsmittel zum entfernen der Masken nach dem Unterricht, zu den Skiklamotten für den Unterricht morgen noch eine Familienpackung Taschentücher zum hinein heulen….

    • Liebe @SD
      Lassen Sie sich durch @Silke nicht kleinmachen!
      Leute wie @Silke wollen uns einreden, dass das verfassungsgemäße Recht auf Gesundheitsschutz nicht für alle Berufsgruppen gilt. Das macht sie sehr subtil, indem sie die berechtigte Forderung als „Jammern“ bezeichnet. Dadurch rückt sie diese Forderung in die Ecke der Lächerlichkeit! Und einige Menschen meinen dann, sich dafür rechtfertigen zu müssen, dass sie diese Forderung zu stellen wagen!
      Eine große Errungenschaft unseres Rechtstaates ist, dass gleiches Recht für alle gelten sollte! Dafür haben sich z.B. Gewerkschaften gegründet, um Arbeitnehmer vor ausbeuterischen Arbeitgebern zu schützen. (Dass einige Gewerkschaftsfunktionäre das ein wenig zu vergessen scheinen, ändert nichts an der Tatsache!)
      @Silke möchte wohl lieber in einem Staat ohne Arbeitnehmerrechte leben. Wie wäre es mit Nordkorea, liebe @Silke? Da „jammert“ keiner und geht Ihnen dadurch auf die Nerven!
      Ansonsten, liebe @Silke, einfach mal die Fr….. halten, oder sich auf der richtigen Seite positionieren.
      Das zweite käme übrigens allen zugute!

  12. Es ist einfach nur gruselig. Wie „Leseratte“ sagte: In Australien fünf SARS-CoV-2-Fälle und ein Lockdown einer Metropolregion, und hier werden noch nicht einmal alle Personen, die in der Kita waren, getestet, sondern nur die, die nach Logik des Gesundheitsamtes infiziert sein könnten. Hat doch schon in den vergangenen Monaten nicht funktioniert. Und dann reißt Hubig nicht nur die Kitas, sonder auch die Schulen auf ohne Aussetzung der Präsenzpflicht. Damit haben wir in Kürze zig aggresive Mutationen im Land. Es lebe die Dummheit, es lebe die Landesregierung mit Dryer und mit ihrem tollen Wahlspruch „wir mit ihr“ – ja: „wir ‚Mutanten‘ mit ihr“!!!

  13. Ich zitiere mal Peter Bachmann:

    „Die WHO meldet in ihrem neuesten wöchentlichen Covid-19 Update einen anhaltenden Rückgang der Corona-Neuinfektionen – und zwar weltweit. Um 17% brach die Zahl im Vergleich zur Vorwoche ein, was den niedrigsten Wert seit 15 Wochen darstellt. Die Todesfälle gingen ebenfalls um 10% zurück. Das ganze geschieht anscheinend ziemlich unabhängig von getroffenen Maßnahmen.
    Corona-Wellen kommen und gehen – weltweit, unabhängig von Herdenimmunität, Impfung, Lockdown, Masken und auch vom Klima.
    Diese Entwicklungen zeigen vor allem, wie ahnungslos die Wissenschaft immer noch bezüglich Corona und Virus-Erkrankungen im Allgemeinen ist – und wie wertlos die meisten Hypothesen der Virologen sind. Es zeigt sich aber auch: Corona wütet nicht, bis wir alle tot sind, und der Lockdown ist nicht das entscheidende Mittel. Auch die Mutanten scheinen die Lage insgesamt nicht großartig zu verändern. Zieht man zu den sinkenden Zahlen in Deutschland, diese internationale, also grundsätzliche Entwicklung hinzu, verbleibt kein Argument mehr für den Lockdown oder andere restriktive Maßnahmen. Die Öffnung des Landes könnte sofort folgen, ohne dass dramatische Entwicklungen zu befürchten sind.
    Allerdings ist zu befürchten, dass die Angst in der Bevölkerung immer noch zu tief verankert ist.“ (auf Facebook gefunden)

    • Jaja, die Facebook-Universität und der Peter Bachmann: weltweit führend in Forschung und Lehre (welcher Peter Bachmann eigentlich? Ist das der Alias von Tsundoku3?)!
      Mich erstaunt immer wieder die fehlende Selbstscham mancher Foristen….

    • @Tsundoku3:

      „Diese Entwicklungen zeigen vor allem, wie ahnungslos die Wissenschaft immer noch bezüglich Corona und Virus-Erkrankungen im Allgemeinen ist – und wie wertlos die meisten Hypothesen der Virologen sind.“

      Mir persönlich zeigen diese Entwicklungen nicht, wie wertlos, bzw. dass die meisten Hypothesen der Virologen wertlos sind!

      Aber wie schön, dass im Gegensatz zu Wissenschaft und Forschung Sie der-/diejenige sind, der die „richtigen“ Vorgehensweisen kennt. (Manche kennen leider nur das Heute und nicht das Morgen).

      Ich empfehle erneut den Dokumentationsfilm „Die Spanische Grippe“ (1918), GB auf ARD alpha, hoffe, er ist noch in der Mediathek zu finden…..

  14. Das Beispiel Melbourne zeigt Zweierlei : 1 . Man kann aus seinen Fehlern lernen . 2 . Man muss umgehend energische Gegenmaßnahmen ergreifen . Und jetzt kommen die deutschen Politiker : Sie wiederholen ihre Fehler auf manische und zwanghafte Weise . Sie ergreifen , wenn überhaupt , halbherzige und sinnlose Maßnahmen . Und beides ist ihnen nicht bewusst . Sie sind auf dem Bewusstseinsstand eines Gesamtschülers im Mathematik – Grundkurs im Jahrgang 7 , der im Unterricht sitzt und Chips ist . Wenn man ihn darauf anspricht , sagt er : ˋ Ich esse nicht . ´ Und er glaubt es sogar . Und auf diesem Level bewegen sich auch die Landespolitiker .

  15. @ Silke

    Anderer Vorschlag: Schulen Sie doch um und werden Sie Lehrer !!!

    Mögliche Anreize:

    1. satt „Kohle“
    2. viel Freizeit
    3. lange Ferien
    4. Ignorante, penetrante Eltern…

    Zum Glück nicht viele. Der Großteil ist
    interessiert, kooperativ und anständig.
    Warum Sie nicht ! dazugehören, er-
    schließt sich mir nicht so ganz.

    Schlechte eigene Erfahrungen?
    Neid?
    Ich mach mal mit, weil die Lobby der
    Lehrer ohnehin schlecht ist?
    Pandemieleugner trotz Wissenschaft?

    Oder…

    einfach nur schlechter Anstand?

    Der Gründe gibt es viele.
    Das müssen Sie mit sich selbst ausmachen.
    Anonym ! „Dreck auskippen“ !!! ohne jegliche Recherche vor Ort?…

    Ist meine Sache nicht! Dann sprechen Sie doch an der Schule Ihres Kindes/Ihrer Kinder persönlich vor und erarbeiten Sie gemeinsam Lösungsmöglichkeiten in Pandemiezeiten. Scheinbar wissen Sie nicht mal, wo die betreffende Schule liegt…

    Sie haben schlichtweg das eigentliche Problem, das hier diskutiert wird, nicht erkannt…wie auch, Sie sind eben kein Lehrer oder Erzieher.
    Das aber ist ein Forum genau für diese Berufsgruppen..
    Also, richtig lesen, bevor Sie sich einloggen…!!!

    Meine Eltern, habe eine 9., sind topp.
    Kenne diese seit der 5. und solche Eltern wie Sie kaum….

    • „Mögliche Anreize…
      „4. Ignorante, penetrante Eltern…“

      Doch sichelich nur bei den ganz wenigen überheblichen bzw. egozentrischen Pädagogen, wo eine gegenseitige Wertschätzung als entbehrlich erscheint.

      „Diskussion“ und „Anstand“ , ach so geht das also.
      Btw. der Beitrag von @Silke bringt SIE weshalb bloß in Rage? Präsenzentzug hoffentlich nicht – der SuS wegen. Maß und Mitte.

  16. „zur vorübergehenden, freiwilligen Schließung“
    ???
    Ich wusste ja noch gar nichts von der Option, Einrichtungen vorübergehend freiwillig zu schließen?
    Ist das neu oder einfach nur gezieltes, angeordnetes Framing?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here