Die Union möchte Lüftungen, Tests und Schüler-Impfungen für den Schulbetrieb – also das, was es im Herbst wohl kaum geben wird

20

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) rechnet im Herbst mit wieder steigenden Corona-Zahlen, will aber die Schulen nach den Sommerferien offenlassen. Der Bildschirm könne soziale Kontakte für Kinder und Jugendliche nicht ersetzen, meint der Unions-Kanzlerkandidat mit Blick auf den wochenlangen Distanzunterricht im ablaufenden Schuljahr. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat dazu ein entsprechendes Positionspapier entwickelt. Darin wird behauptet, es sei mittlerweile vielfach belegt, „dass in Schulen mit konsequent angewandtem Hygiene- und Schutzkonzept bisher kaum Infektionen stattfinden“. Eine kommentierende Einordnung.

«Wir bereiten uns sehr genau für die Zeit nach den Sommerferien vor, so dass dann ein sicherer Schulstart beginnen kann»: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Foto: Land NRW / Phil Dera

Die Union zeigt – nachdem „Bild“ seit Monaten eine Kampagne für weit offene Kitas und Schulen führt und Schutzmaßnahmen dabei als Hysterie darstellt („Schluss mit der Schul-Angstmache“) – ein Herz, genauer: ein bislang unveröffentlichtes Konzeptpapier, für den Nachwuchs und wird dafür von der Redaktion des Boulevard-Blattes bejubelt: „Union plant Corona-Revolution für Kinder“, so überschlägt sich „Bild“.

Worin diese „Revolution“ bestehen soll, wird in der Berichterstattung dann leider nicht deutlich – in dem zugrundeliegenden Konzeptpapier auch nicht. Darin wird zwar einerseits praktisch bestritten, dass es (wie das Robert-Koch-Institut schon vor Monaten gemeldet hat) zahlreiche Ausbrüche in Schulen gab (weshalb die Bundesregierung ja dann schließlich auch die Notbremse für den Kita- und Schulbetrieb einführte). Andererseits werden von der Union nun zusätzliche Schutzmaßnamen gefordert, um den Präsenzbetrieb im kommenden Schuljahr zu sichern. Logisch zwingend ist das nicht, aber immerhin.

„Familien, Kinder und Jugendliche leiden besonders unter den Folgen der Schließung von Schulen und Kindertagesstätten.“ Aha

Wörtlich heißt es laut „Tagesspiegel“ in dem ihm vorliegenden Positionspapier: Angesichts der „inzwischen vielfach belegten Erkenntnis, dass in Schulen mit konsequent angewandtem Hygiene- und Schutzkonzept bisher kaum Infektionen stattfindensowie des deutlich gesunkenen Infektionsgeschehens sollen „Schulen und Kitas möglichst schnell in den Regelbetrieb zurückkehren bzw. in diesem verbleiben“. Bedeutet das also: Wo Infektionen in Schulen stattfanden, wurden die Hygiene- und Schutzkonzepte aus Sicht der Union nicht konsequent angewandt? Sind also die Schulen schuld, wenn es Ausbrüche gab? Schließungen von Einrichtungen sind in dem Konzept jedenfalls nur „als letztes Mittel“ vorgesehen (… womit die Union zumindest KMK-Präsidentin Britta Ernst, SPD, widerspricht, die Schulen in jedem Inzidenzfall offenhalten will).

An demonstrativer Empathie fehlt es der Union nicht. „Familien, Kinder und Jugendliche leiden besonders unter den Folgen der Schließung von Schulen und Kindertagesstätten sowie des seit Monaten reduzierten Sozialkontakts“. Die „sozialen Begleiterscheinungen der Pandemie“ würden sich „vermutlich über das Ende der Pandemie hinaus auswirken“, sagen die Verfasser (nicht sehr mutig) voraus und schlussfolgern: Die „Entwicklung der Kinder und Jugendlichen“ müsse „so schnell wie möglich normalisiert“ werden. Klar, wer wollte das nicht?

Geschehen soll dies einerseits über eine strikte Einhaltung der Hygiene- und (sic!) Abstandsregeln (Abstandsregeln in Schulen bedeuten Wechselunterricht! – eine Feststellung, für die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, CDU, in dieser Woche auch von Parteifreunden scharf kritisiert wurde). Darüber hinaus sieht das Papier verstärktes Testen in Schulen und Kitas auch nach den Sommerferien, den flächendeckenden Einbau von Belüftungsanlagen und anderen „effektiven Luftreinigungssystemen“ sowie eine „Verstärkung räumlicher Möglichkeiten“ und gestreckte Unterrichtszeiten vor.

Die Länder sollen „darin bestärkt werden, dass die Über-16-Jährigen rechtzeitig auf die Impfmöglichkeit angesprochen werden.“ Ui

Auch Impfungen der 12- bis 17-Jährigen werden als „Säule“ angesehen, „um den Kindern und Jugendlichen ein weitestgehend ‚normales Leben‘ zu ermöglichen“. Die Länder, fordern die Unions-Abgeordneten, sollten „darin bestärkt werden, dass die Über-16-Jährigen nach dem jeweiligen Ferienkalender rechtzeitig auf die Impfmöglichkeit angesprochen werden“. Jüngere Jugendliche sollten ebenfalls „in die laufende Impfkampagne einbezogen“ werden. Eine zu entwickelnde Impfstrategie solle jedoch in jedem Fall „auf den Empfehlungen der Stiko basieren“.

Nochmal langsam: Tests, Lüftungsanlagen, Impfungen von Schülern – fordern die Unionsabgeordneten. Tests, Lüftungsanlagen und Impfungen von Schülern wird es aber nach den Sommerferien wohl gar nicht geben. Die Stiko lehnt bekanntlich, das vergisst das CDU/CSU-Papier zu erwähnen, Reihen-Impfungen von Schülern ab. Lüftungsanlagen werden vom Bund zwar seit vergangener Woche gefördert – aber nur festinstallierte, die sich bis zum Schuljahresbeginn nicht beantragen, planen, ausschreiben, beauftragen und einbauen lassen. Und Corona-Tests in Schulen möchten die Kultusminister auch lieber früher als später beenden. Das CDU-geführte Sachsen hat als erstes Bundesland die Anzahl von zwei Schüler-Tests pro Woche auf nur noch einen halbiert. Das SPD-regierte Niedersachsen hat – ebenso wie das CDU-regierte Nachbarland Schleswig-Holstein –  angekündigt, unmittelbar nach den Sommerferien (noch) testen zu wollen. Danach offenbar nicht mehr.

Und was meint der NRW-Ministerpräsident und Unions-Kanzlerkandidat dazu? Laschet: «Wir bereiten uns sehr genau für die Zeit nach den Sommerferien vor, so dass dann ein sicherer Schulstart beginnen kann.» Im Herbst werde es allerdings wieder steigende Zahlen geben. «Wir werden in den nächsten Jahren mit Coronaviren leben müssen», sagt der CDU-Chef. Und: «Nullrisiken» bei Viren werde es nicht geben. Wir meinen: … beim Schulbesuch schon gar nicht.

Der „Tagesspiegel“ beurteilt das Konzeptpapier der Union als ein „streckenweise wie ein auf die Schnelle zusammengeschriebenes Programm, aus dessen Zwischenzeilen das schlechte Gewissen klingt, eine ganze Generation über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren in ihren Interessen und Bedürfnissen vernachlässigt zu haben“. Von „Revolution“ kann also keine Rede sein. Die praktische Relevanz lässt sich am Handeln der NRW-Landesregierung erkennen: nahe Null. News4teachers

SPD fordert von Gebauer Luftfilter (vergisst dabei aber, etwas zu erwähnen…)

Anzeige


20 KOMMENTARE

  1. „Faszinierend, meine lieben Zuschauer! Wenn wir jetzt ganz, ganz leise sind, können wir live mitverfolgen, wie sich das Revierverhalten der wenig gekannten Großtrappen (https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Ftrappe) direkt vor unseren Augen vollzieht. Ganz besonders daran ist das gewissermaßen selbstverständlich erscheinende Annähern und gegenseitige Umtänzeln der Beteiligten und sogleich folgt auch schon wieder ein aggressives Krächzen, dann das Weglaufen voneinander. Und dasselbe Ritual erfolgt erneut von vorne über viele Wochen hinweg in unermüdlicher Wiederkehr. Lediglich an zertretenen Nestern der Jungvögel oder am eingestaubten Kampfplatz kann man in der Regel als Laie bei Tageslicht erkennen, welche Inbrunst hier die Rivalen in fortwährenden Kreisen dazu antreibt, alles um sich herum auszublenden im Streit um die eine Nische.“

    – Auszug aus der Sammlung „Mein Leben unter Großtrappen“, Kochmers-Weich Verlag, auch im Taschentuchformat erhältlich, um Tränen zu trocknen.

  2. Ich hege vollstes Verständnis dafür, dass es der N4T-Redaktion ums Verrecken nicht gelingen konnte, obigen Artikel frei von Zynismus zu verfassen…

  3. Ich bin müde, soo müde und kann doch nicht schlafen.

    Ständig höre ich im Hintergrund den Anfang von Leonard Cohens ‚Everybody knows‘, obwohl überhaupt keine Musik an ist…

    Everybody knows that the dice are loaded
    Everybody rolls with their fingers crossed
    Everybody knows the war is over
    Everybody knows the good guys lost
    Everybody knows the fight was fixed
    The poor stay poor, the rich get rich
    That’s how it goes
    Everybody knows

    Everybody knows that the boat is leaking
    Everybody knows that the captain lied
    Everybody got this broken feeling
    Like their father or their dog just died
    Everybody talking to their pockets
    Everybody wants a box of chocolates
    And a long-stem rose
    Everybody knows

    Ständig das gleich Gefasel und nix passiert, nix wird besser! Spätestens im Herbst geht’s wieder von vorne los, wahrscheinlich schon früher. Es ist kaum zu fassen, eigentlich überhaupt nicht, wir sind menschliche Fußabtreter, während die Großen sich die Taschen voll machen und das leckende Schiff Volldampf voraus in die nächste Welle steuern, hoffentlich kommt bald der erlösende Eisberg. Schade, dass es immer erst einmal krachen muss, bevor sich etwas verändert.
    Schön wär’s, sichere Schulen, das leise Surren von Luftfiltern, große Räume, die zur Not Abstand möglich machen, genug Lehrer und Personal, vielleicht sogar Teamteaching, Zeit, um Grundlegendes zu lehren, üben und lernen, moderater, anspornender Leistungsdruck für alle, gute, zuverlässige Technik, die den Unterricht tatsächlich bereichert und nicht immer ausgerechnet dann streikt, wenn man es gewagt hat, seine Stunde darauf basierend zu planen, Zeit zum sozialen Miteinander, die Möglichkeit individueller Förderung und individuellen Lerntempos, gleiche Bildungschancen für alle…

    Träume eines Staubkorns!

    • @MeinSenf…
      Vielen Dank für die CohenAssoziation…sie passt, wie die berühmte Faust aufs Auge…bzgl deiner Träume haben wir leider erkannt, dass die Politiker über eine Waggonladung „Swiffer“ verfügen, die sie fleißig zum Einsatz bringen.

    • @MeinSenf

      Cohen passt auch gut.
      Bei mir ist seit langer Zeit Udo Jürgens der kleine singende Mann im Hinterkopf.
      Das Lied „Lieb Vaterland“ hat er 1971 (!!!) rausgebracht.
      VOR 50 Jahren! NICHT ZU FASSEN !!!

      Diese unten stehende Textversion ist die überarbeitete aus der Neuproduktion von 1998, einige Stellen lauteten im Original 1971 etwas anders, genaueres zum Vergleich der Texte findet sich hier:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Lieb_Vaterland

      Originalversion von 1971:
      https://www.youtube.com/watch?v=xPDxP2ASy44

      Lieb Vaterland
      Du hast nach bösen Stunden
      Aus dunkler Tiefe einen Weg gefunden
      Ich liebe dich
      Das heißt ich hab dich gern
      Wie einen würdevollen alten Herrn
      Ich kann dich nicht aus heißem Herzen lieben
      Zu viel bist du noch schuldig uns geblieben
      Den Platz am Licht den allen du verhießen
      Die dürfen Auserwählte nur genießen
      Lieb Vaterland magst ruhig sein
      Doch schlafe nicht auf deinen Lorbeeren ein
      Die Jugend wartet auf deine Hand
      Lieb Vaterland
      Lieb Vaterland, wofür soll ich dir danken?
      Für Versicherungspaläste oder Banken?
      Atomkraftwerke für die teure Wehr
      Wo Schulen fehlen, Lehrer und noch mehr
      Konzerne dürfen maßlos sich entfalten
      Im Dunkeln stehn die Schwachen und die Alten
      Für Krankenhäuser fehlen dir Millionen
      Doch das Geschäft mit Schwarzgeld zu lohnen
      Lieb Vaterland magst ruhig sein
      Die Großen sperren ihre Herzen ein
      Die Kleinen stehen wieder mal am Rand
      Lieb Vaterland
      Lieb Vaterland, wofür soll ich dich preisen?
      Zu früh schon zählt ein Mann zum alten Eisen
      Wenn er noch Arbeit will, du stellst ihn kalt
      Als Aufsichtsrat sind Greise nicht zu alt
      Lieb Vaterland, magst ruhig sein
      Doch schlafe nicht auf deinen Lorbeeren ein
      Die Jugend wartet auf deine Hand
      Lieb Vaterland
      Lieb Vaterland, magst ruhig sein
      Doch schlafe nicht auf deinen Lorbeeren ein
      Die Jugend wartet auf deine Hand
      Lieb Vaterland
      (Quelle: Musixmatch)

      „Den Platz am Licht den allen du verhießen
      Die dürfen Auserwählte nur genießen“
      DAS geht heute sogar mit gefilterter Luft … Also hat sich in 50 Jahren durchaus etwas getan!
      🙁

    • Und ich höre nur noch die „Höllenglocken“. (Sind völlig unerwartet in ein neues Licht gerückt.)

      Hells bells!


      I won´t take no prisoners, won´t spare no lives
      Nobody´s puttin´ up a fight

      Der Zustand mit den Höllenglocken im Ohr hält dann wohl voraussichtlich noch bis zur Impfung an. Schätze ich mal. 😉

  4. Ja, da sind wir doch sehr gespannt! In NRW beginnen die Ferien ja bald. Dann sollte auch hier die Möglichkeit zur Impfung den gemachten Versprechungen zufolge nach Ferienkalender für Ü-16-Jährige gegeben sein. Wir werden sehen!

    Wenn die Union es wirklich ernst meinen würde mit einem vernünftigen Handling der Pandemie in den Schulen, würde sie das Testkonzept in den Schulen überdenken. Diese Schnelltests sind damals sehr schnell entwickelt worden, um coronainfizierte Menschen MIT Symptomen schneller identifizieren zu können bei einer Variante, die weit vor der Deltavariante existierte. Nicht nur, dass diese Tests bei Symptomlosen (und in Schulen sind ausschließlich Symptomlose!) nur zu etwa 40 Prozent funktionieren bei früheren Varianten, so wird derzeit in Frage gestellt, ob sie überhaupt bei der Delta-Variante anschlagen und wenn, wie. Das weiß nämlich keiner so genau. Die Hersteller wollen offensichtlich nicht auf ihren Lagerbeständen sitzenbleiben und verweigern eine Überprüfung der Testsicherheit bezüglich neuerer Varianten (derzeit Delta). Wäre sicher schlecht fürs Geschäft! Wenn man WIRKLICH wissen wollte, was in den Schulen los ist, würden diese Schnelltests ausgetauscht werden gegen sichere PCR-Tests. Wer weiß schon, ob die niedrigen Zahlen in der BRD nicht auch damit zusammenhängen, dass man zu sehr auf die nicht wirklich gut oder vielleicht auch gar nicht mehr funktionierenden Schnelltests setzt? Des weiteren ist es meine persönliche Erfahrung, dass Ärzte selbst bei Menschen mit eindeutigen Symptomen nicht mehr von sich aus einen PCR-Test veranlassen, sondern einfach nach negativem Schnelltest lang genug krankschreiben … „Iss´n Virus … schön lange auskurieren.“ Selbst ambulant im Krankenhaus zur Infusion aufgrund hohen Fiebers reicht so ein nicht wirklich gut oder vielleicht auch gar nicht mehr funktionierender Schnelltest … ein PCR-Test ist auch offenbar da dann nicht nötig und kein Standard. Wenn dieser Schnelltest aber nun bei der Deltavariante gar nichts erkennt … selbst bei Erkrankten mit Symptomen? –

    Ach … und zu den „anderen effektiven Luftreinigungssystemen“ … die werden ja schon lange von allen Seiten gefordert (mobile Luftfilter). Passiert nur von Regierungsseiten nichts. Und die sollen ja laut KuMis auch viel, viel zu teuer und auch nicht nötig für die Schulen sein. Erst die Versprechungen, dann das Kreuz, dann „Ätsch, Pech gehabt“ oder „doch leider Angelegenheit des Ressorts Schule“… oder wie sollen Bürger das nun bewerten? Also, zum ersten Mal hege ich Anflüge von Sympathien für unsere eisigen, unnahbaren und ignoranten Kultushoheiten … sie versprechen einem wenigstens nicht „das Blaue vom Himmel“, um sich selbst mal kurz vor den Wahlen ins passende Licht zu rücken. Bei dem derzeitigen Ist-Zustand der politischen Entscheidungen rund um Corona gesellt sich nun zu der Verzweiflung noch das Gefühl, aus wahltaktischen Gründen übelst an der Nase herumgeführt zu werden. Danke!

    Nööö, es ist erlebbar und sichtbar, was da versprochen und letztendlich in den Schulen passieren wird. Die Zeit des Handelns läuft dann jetzt! Wahlen sind erst im September. Also nach Schulbeginn überall…

    • Hallo Viva – Habe gerade auf Klassik-Radio gehört, dass das Gewandhaus in Leipzig sich auf die kommende Wintersaison vorbereitet (sowas soll es tatsächlich geben 😉 ) und sich nun über den Sommer eine entsprechende Luftfilteranlage einbauen lässt, die die Luft bis zu 99,5% von Viren, Bakterien usw. reinigt…damit soll der Präsenzspielbetrieb sichergestellt werden. Diese Anlage kostet rund 300 000 Euro.

      Hmmm…ich finde es gut, dass auch an solchen Stellen Geld investiert wird…aber nach der Logik der KMK müsste es eigentlich ausreichen, wenn man zwischendurch im 20-5-20 Takt oder im 15-10-15 Takt oder von mir aus auch im 3/4 oder 4/4 Takt gelüftet wird.

      Der Wahnsinn der kultusministerialen Ignoranz ist nicht mehr zu überbieten…ähhmmm – wartet mal —- ne, ich denke, die bekommen immer noch eine Steigerung hin – man muss ihnen nur ein wenig Zeit dazu lassen.

      • @Andre Hog

        „Der Wahnsinn der kultusministerialen Ignoranz ist nicht mehr zu überbieten …“

        Jetzt – wo du mich dran erinnert hast – hole ich mir erst mal ’ne Bluna.
        Döp.
        😉

      • Mmmh, überlege gerade, wie die Steigerung aussehen könnte. Zutrauen tue ich den KuMis jedenfalls alles … gerade raus, ohne mit der Wimper zu zucken. Mir fehlt gerade aber die Fantasie für noch mehr Grusel.

      • @Andre Hog: Gibt’s n‘ Winter? Und die bereiten was vor? – Was’n das für’n angstverseuchter Haufen?
        Da fehlen offensichtlich die vertrauensspendenden Leuchttürme, die den Weg weisen, wenn der Kutter auf Sicht fährt, bei Nacht, im Nebel, ohne Navigation und Sturm von der britischen Küste reinkommt. Horch! Was kommt über’n Funk: Save Our Schools

  5. Laschet disqualifiziert sich wieder mal selbst mit Aussagen wie diesen (mit Video! )

    „Inzidenz sinkt trotz Delta“: Laschet erntet mit Aussage Häme im Netz
    Armin Laschet, der sich vorgenommen hat als Bundeskanzler die Spitze der Regierung dieses Volkes zu bilden, tritt auch ohne Expertinnen und Experten vor die Kameras. Das wäre nicht weiter problematisch – wenn man eigenes Halbwissen zumindest vorher mit Wissenschaftlern besprechen oder für sich behalten würde. Das war aber nicht der Fall bei einer Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch. Für eine dort gefallene Aussage erntet der Kanzlerkandidat der Union nun Spott und Entsetzen.

    „Wenn trotz der Verbreitung der Delta-Variante die Inzidenz nicht steigt, sondern jede Woche immer weiter sinkt, scheint ja die Auswirkung nicht so groß zu sein“, erklärte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident vor Journalisten in Düsseldorf. Für viele zeigte Laschet mit der Aussage vor allem eines: Auch nach fast 16 Monaten Corona-Pandemie scheinen dem Politiker Grundkonzepte wie exponentielles Wachstum oder Inzidenz nicht einzuleuchten. Der Journalist Sascha Lobo kommentiert das Statement des NRW-Ministerpräsidenten, als wäre es Satire.

    Gefahr der Delta-Variante ist wohl realer als Laschet sie haben will
    Der Aussage, dass die „Auswirkungen“ der weiteren Verbreitung der Delta-Variante schon „nicht so groß“ sein würden, würden Pandemie-Experten aus dem Stand widersprechen. Das liegt vor allem an den bisher bekannten Eigenschaften der gefährlichen Mutation. […]
    Zudem ignoriert Laschets Aussage verschiedene Faktoren, die derzeit zu den niedrigen Inzidenzen führen:

    Delta dürfte erst im Herbst richtig zuschlagen: Aufgrund der sommerlichen Temperaturen können sich derzeit mehr Menschen draußen miteinander treffen. Atemwegserkrankungen wie das Coronavirus unterliegen saisonalen Effekten, wie eine neue Studie von Forschern der Universität Oxford nachweist.
    Statistische Verzögerungen: Von der Infektion bis zur Erkrankung vergehen beim Coronavirus mehrere Tage. Die mittlere Inkubationszeit wird in den meisten Studien mit fünf bis sechs Tagen angegeben. Zudem gibt es auch bei der Berechnung der Inzidenz eine Verzögerung – die bundesweite Inzidenz berechnet das RKI aus den Werten der zurückliegenden sieben Tagen.
    Zudem stecken sich derzeit weniger Personen – wahrscheinlich dank Impfungen und saisonaler Effekte – mit dem Coronavirus an. Dadurch wird das Virus, ob Delta- oder Alpha-Typ, auch auf weniger Menschen übertragen. Je weniger Infizierte es gibt, desto mehr verlangsamt sich die exponentielle Ausbreitung.
    Wohlfeile Aussagen, die diese Effekte ignorieren, würden Politikern wohl seltener unterlaufen, wenn sie engmaschig von Wissenschaftlern beraten werden würden. Laschets interdisziplinärer Corona-Expertenrat – in dem nur ein Virologe, der Bonner Forscher Hendrik Streeck, saß – traf sich am Mittwoch allerdings zu seiner letzten Sitzung.“

    https://www.thueringer-allgemeine.de/politik/armin-laschet-cdu-kanzlerkandidat-corona-delta-spott-id232623743.html

    Und Armin als Kanzler? Was soll man da bezüglich Pandemiemanagement erwarten? Jedenfalls keine Notbremse bei massiv steigenden Inzidenzen unter SuS. Er kapiert es nicht. Und Streeck kann es ihm offenbar auch nicht richtig erklären. Wahnsinn. Dümmer geht es kaum. Anfang des Jahres hatten wir dasselbe Phänomen mit der britischen Variante.

  6. Gebauer zum neuen Schuljahr:
    „Wir begrüßen das neue Schuljahr so, wie wir das alte verabschieden“, bilanzierte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Freitag während eines Pressegespräches.“

    https://www.waz.de/thema/coronavirus/corona-und-schule-nrw-wie-geht-es-nach-den-ferien-weiter-id232628407.html

    Das klingt, wenn man es mal wörtlich nimmt, wie eine Drohnung. Das neue Schuljahr wird genauso ohne Luftfilter usw. beginnen, wie das alte aufhört. Im Sommer wird wieder nichts passieren. Das ist doch mal ne ehrliche Ansage, oder? 😉

    „Der Unterricht wird nach der Stundentafel im vollen Umfang stattfinden. Auch alle Fächer finden statt.
    Die Testpflicht bleibt: In der Primarstufe wird zwei Mal pro Woche ein Lolli-Test durchgeführt. An den weiterführenden Schulen wird zwei Mal die Woche ein Selbsttest durchgeführt.
    Die Maskenpflicht gilt im Gebäude, außerhalb des Schulgebäudes kann die Maske abgesetzt werden.
    Alle weiteren Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen bleiben bestehen.
    Einschulungsfeiern nach den Sommerferien finden statt.
    Klassenfahrten und Schüleraustausche können wieder stattfinden.“

    Klingt ja super. Pandemie ist vorbei. Gebauer schwätzt genauso unbedarft wie Laschet, der das exponentielle Wachstum nicht verstanden hat.

    https://www.waz.de/politik/armin-laschet-corona-delta-variante-nrw-cdu-bundestagswahl-id232623743.html

    Und dabei haben sie doch ihren Experten Streeck. Kann der das nicht mal erklären? Schon mal was von Delta gehört? Bis zum Beginn des neuen Schuljahres wird Delta auch bei uns regieren. Aber reagieren muss man ja in der Politik nicht. (Ironie off)

  7. „Der von Laschet eingesetzte Corona-Expertenrat tagte am Mittwoch zum letzten Mal. „Alles, was wir wissen müssen, wissen wir. Wir erkennen doch das Ende der Pandemie“, begründete Laschet, der mittlerweile seine erste Impfung gegen Corona bekommen hat, den Schritt.“

    Ende der Pandemie? Hab ich da was nicht mitbekommen???

    https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/schulen-nrw-sommerferien-corona-praesenzunterricht-armin-laschet-oeffnung-maskenpflicht-delta-variante-90821575.html

    Und so ging es weiter:

    „Wer wird Fußball-Europameister? Die Frage eines Journalisten bei einer Pressekonferenz am Mittwoch im Landtag nutzte Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU), um sich mit Nationalspieler Robin Gosens zu vergleichen. „Die Leistung der deutschen Mannschaft beim Vorrunden-Spiel gegen Portugal war beeindruckend – mit einem Nordrhein-Westfalen als Neuentdeckung“, sagte Laschet und fügte verschmitzt und lächelnd an, dass Gosens „auch eine Spätentdeckung, der häufig unterschätzt wurde und jetzt Deutschland rettet“ sei.
    Laschet spielte damit offensichtlich auf seine eigene politische Laufbahn an, die ihn nach Rückschlägen in das Ministerpräsidentenamt und schließlich zur Kanzlerkandidatur geführt hatte. Gosens habe einen „tollen Lebenslauf“.

    Kann Angela nicht noch ein paar Jahre dranhängen? Oder Armin wenigstens erklären, wie Wissenschaft funkioniert? Und exponentielles Wachstum?

  8. „FREITAG, 25. JUNI 2021
    Coronavirus-Liveticker
    +++ 16:42 Delta-Variante: Vier Klassen in Bergisch Gladbach betroffen +++
    Trotz stark rückläufiger Fallzahlen haben neue Fälle in Bergisch Gladbach wieder für Einschränkungen an zwei Schulen gesorgt. Wie der Rheinisch-Bergische Kreis mitteilt, wurde bei einem vergangene Woche bekannt gewordenen Fall in einer Grundschule jetzt die Delta-Variante des Virus nachgewiesen. Die Kontaktpersonen des betroffenen Kindes seien bereits ermittelt und unter Quarantäne gesetzt worden, darunter seien auch die unmittelbaren Sitznachbarn des Kindes. „Im Einvernehmen mit Schulleitung und Elternschaft wurde für die gesamte Klasse Distanzunterricht vereinbart.“ Drei Geschwisterkinder wurden ebenfalls positiv getestet. Davon betroffen sind drei Schulklassen einer Förderschule in Bergisch Gladbach. Die letzte Schulwoche vor den Sommerferien verbringen diese Klassen jetzt ebenfalls im Distanzunterricht. Von welcher Variante die drei Kinder betroffen sind, wird noch ermittelt.“

    https://www.n-tv.de/panorama/16-42-Delta-Variante-Vier-Klassen-in-Bergisch-Gladbach-betroffen–article21626512.html

    Lediglich die unmittelbaren Sitznachbarn gehen in Quarantäne? Auf diese Weise wird Delta nicht in den Griff zu bekommen sein.
    Und die Schnelltests sind nicht zuverlässig genug, um weitere Infektionen in der Klasse schnell zu finden. Eigentlich müsste die ganze Klasse PCR getestet werden, um einen Überblick zu bekommen. Ich fürchte, wir werden es auch diesmal vergeigen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here