Bewohner von Altenheimen sollen dritte Impfung bekommen – und Lehrer

28

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will allen Menschen in den Altenheimen bald eine dritte Corona-Schutzimpfung anbieten – und Lehrern. Das kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag in Mainz an. Dies gelte auch für die Beschäftigten dieser Einrichtungen und auch die Krankenhäuser würden berücksichtigt.

Viele Lehrer wünschten sich, so Dreyer – obwohl es keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) dafür gebe – ebenfalls eine sogenannte Booster-Impfung nach sechs Monaten. Dafür sollen Impfbusse an den Schulen eingesetzt werden. Die Einzelheiten stehen noch nicht fest. dpa

Quarantäne-Chaos: Elterninitiative wirft Regierung Dreyer Durchseuchung der Schüler vor

 

Anzeige


28 KOMMENTARE

  1. Schulen sind also so sicher, dass Masken nicht mehr notwendig sind, aber Lehrer die Booster-Impfung vorrangig bekommen sollen?

    Am Jahresanfang waren Schulen doch noch so sicher, dass sie phasenweise geschlossen wurden und Lehrer sich beim allgemeinen Volk um eine Impfung bemühen mussten — sprich hinten anstehen durften. Nur weil Astra für alte Menschen zu unsicher wurde, durften Grundschullehrer sich die Reste setzen lassen.

    Wo ist mein Denkfehler?

    • Kein Denkfehler, so war es. Das lässt nur zwei Schlussfolgerungen zu: Da läuft Impfstoff ab und die Altenheime reichen nicht aus. Oder demnächst kommt Biontech mit Schutz gegen Delta auf den Markt und die Reste müssen vorher noch weg.

      • Ist schon echt krass, dass einem solche Gedanken durch den Kopf gehen. Aber logisch, wenn man bedenkt, wie man in den letzten Monaten mit den LuL umgesprungen ist…

      • Oder vielleicht ist deshalb Biontech übrig:Meine Eltern, beide ü80, wollten jetzt ihren Biontech-Booster. Antwort der Hausärztin: macht sie nicht, sie wartet auf den Totimpfstoff im Frühjahr(!!), der wäre langzeiterprobt.

        • Liebe Marie, wie kann ein Impfstoff, der noch gar nicht auf dem Markt ist langzeiterprobt sein? Lassen Sie sich nicht in die Irre führen! Es steht jedem frei auf diesen Impfstoff zu warten, aber erprobt ist er nur weil er später kommt ganz sicher nicht. Ich persönlich lasse mich vorerst nicht gegen Corona impfen, ich werde die kommende Saison genau beobachten und dann entscheiden.

    • Was verstehen Sie eigentlich unter „allgemeinen Volk“? Solche Äußerungen bringen in der jetzigen Situation, auch bei allem verständlichem Frust, gar nichts. Im Gegenteil, was soll das „allgemeine Volk“ über Lehrer denken, die sich so äußern? Hätten Sie vielleicht das eine oder andere Beispiel, welche Menschen Sie damit meinen? Der Schritt Vom“allgemeinen Volk“ zum „gemeinen Volk“ ist kein grosser mehr. Das macht die Sichtweise mancher Zeitgenossen über das „arbeitende Volk“ sehr viel klarer.

      • Ich bezog das eher auf die Haltung der hochrangigen Politiker, die Lehrer, obwohl sie dauerhaft im Kontakt mit vielen hundert (jungen) Menschen sind, nicht höher priorisiert hatten, als unbedingt nötig. Eine Herabsetzung der unpriorisiert arbeitenden Bevölkerung war damit nicht gemeint.

    • Impfung zahlt wer anderes als Luftfilter.

      Und dass Schulen keine Pandemietreiber sind ist nun einfach zu offensichtlich widerlegt.

      Also bekommen die Lehrer eine Impfung, damit das Bildungsgeldsäckchen nicht angetastet werden muss.

  2. Dafür sollen nun also Impfbusse an den Schulen eingesetzt werden. RLP hat sechs Impfbusse, von denen allerdings (aus Personalmangel?) nur fünf ganztägig genutzt werden. Will man mit diesen fünf bis sechs Bussen die Lehrkräfte-Impfungen durchführen? Dann „Gute Nacht, Malu“.

    Einer der Mitarbeiter der Impfbusse äußerst sich in einem SWR-Beitrag, dass der Andrang in der Normalbevölkerung für Erst- und Zweitimpfungen so hoch sei, dass man Impfwillige heimschicken müsse aufgrund der „Lenkzeiten“ der wenigen Busse: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/impfquote-rlp-impf-bus-100.html

    Zugleich Augenwischerei: Booster-Impfungen wären für alle nötig wie in Israel, Schweden und Norwegen praktiziert – politisch und ethisch ist das aber wohl nicht durchsetzbar, weil weltweit noch viel zu wenig Impfstoff vorhanden ist. Dazu Dr. med. Jana Schroeder bei Markus Lanz:
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_91038556/ist-man-erst-mit-dritter-impfung-vollstaendig-geschuetzt-.html
    und
    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-26-oktober-2021-100.html

  3. So richtig Recht machen kann man es aber auch niemandem. Erst wird sich um Unterricht gedrückt, weil noch niemand geimpft ist. Dann werden LuL geimpft, dann geht ein Raunen durch die Reihen, weil sich alle als Versuchskaninchen fühlen. Und zur Impfung zwingen kann man ja auch niemanden (auch nicht zum Einsatz von Kameras, zum Onlineunterricht, zu regelmäßiger Rückmeldung, …). Dann wird gefordert/kritisiert, dass LuL zuerst geimpft werden, dann ist der Impfstoff nicht gut genug. Dann wird kritisiert, dass alle anderen so unglaublich gut von den AG geschützt werden (?) und arbeiten können (während LuL ja keine Schulungen hatten, der Datenschutz und überhaupt), dann sind die Schulen wieder auf und alle fühlen sich verheizt. Jetzt wird aufgefrischt und es ist auch nicht genehm. Man kann es auch übertreiben mit der gefühlten Benachteiligung.
    Konstruktive Vorschläge hab ich noch wenige gehört.

    • Sie können doch lesen, oder?

      Das Forum wimmelt vor konstruktiven Vorschlägen.
      Aber die wollen Sie gar nicht lesen. Sie wollen hier eigentlich nur Lehrerbashing betreiben.
      Anscheinend bereichert das Ihr Leben.

    • @Sandra Wolters:

      Wenn man Ihren Kommentar liest, scheint es, als könne man Ihnen auch nichts recht machen.
      Hört sich sehr verallgemeinernd und vereinfacht an, was Sie schreiben.

      Zu der von Ihnen angeführten Kritik:
      Es gab und gibt durchaus gute und berechtigte Gründe der LuL, gewisse Sachverhalte zu bemängeln. Diese Gründe wurden bei N4T auch mehrfach erläutert.
      Einfach mal zu den betreffenden Themen nachlesen.

      Sie behaupten außerdem, LuL hätten sich vor Unterrichtserteilung „gedrückt“ (wer und wie viele?) und fühlten sich „ALLE“ als Versuchskaninchen.

      Ich gehöre nicht zum Lehrpersonal, kann deren Kritik jedoch durchaus nachvollziehen und nur deutlichst unterstreichen, ferner schließe ich mich der Antwort von @Defence (27. Oktober, 11:58 Uhr) an.

      • @Leo:

        So kann man sehr schön sehen, wie sehr @Sandra Wolters doch verallgemeinert hat, wenn Sie Lehrer sind (?) und es so sehen wie diese.
        Folgen Sie deren Kommentar, dann haben Sie als Lehrer sich auch vor der Erteilung
        von Unterricht gedrückt?
        Und demzufolge fühlen Sie sich (wie „ALLE“!) als Versuchskaninchen und (wie „ALLE“!) verheizt?

        Ach so…. Frau Wolters hat bloß vergessen, Sie als löbliche Ausnahme zu benennen.
        Das hätte ich natürlich in Betracht ziehen müssen.

        Ich bitte vielmals um Entschuldigung!

    • Auch wenn es sich so in der Auflistung für mich als Lehrkraft wenig schmeichelhaft liest, teile ich die Meinung von Frau Wolters.

    • @Sandra: Bei Ihren Pauschalisierungen wird mir einfach nur schlecht.
      Eine Frechheit gegenüber all den KuK, die hart gearbeitet, Überstunden ohne Ende geleistet haben, um auch dem/der Letzten noch ein Feedback im Distanzunterricht geben zu können, mit den SuS zusammen gefroren und ihnen trotzdem noch Mut zugesprochen haben, ungeimpft ohne Schutz mit nur selbst gekauften FFP2 Masken in die Schule gegangen sind, um die Abschlussklassen zu unterrichten, sich in ihrer Freizeit zu digitalen Tools und Unterrichtsmethoden fortgebildet und mit eigenem Geld ihre IT Ausrüstung zu Hause modernisiert haben, damit DU überhaupt möglich war, an etlichen Abenden für Elternvideogespräche zur Verfügung standen, weil es ja unter diesen besonderen Umständen plötzlich soooo viel zusätzlich zu klären gab….. Sie merken hoffentlich, dass diese Liste noch lange nicht zu Ende ist. Woher nehmen Sie sich eigentlich das Recht, eine ganze Berufsgruppe derart zu verunglimpfen? Schließen Sie immer von einer schlechten Erfahrung, die Sie ja offensichtlich gemacht haben müssen, auf alle Lehrkräfte?
      Im übrigen: ich bin Lehrkraft und würde die Boosterimpfung sofort nehmen (steht mir in Bbg aber noch nicht zu).

      • Dank Rike:

        Unfassbar auch, dass es (angebliche) Kolleginnen und Kollegen gibt, welche den wirren Ausführungen Sandras zustimmen.

        Verrückte Welt!

      • Das alles unterschreibe ich ebenfalls, Frau Rike, habe genau das selbst getan- mich geärgert, gekümmert, selbst ausgebeutet und ausbeuten lassen, fühle mich oft instrumentalisiert und von der Politik benutzt und vorgeführt.
        Und trotzdem muss es doch erlaubt sein, zuzustimmen- es war doch (oft) so, wie Frau Wolters schreibt. Und in der Massivität kommt da ein oft schiefes Bild in der Öffentlichkeit an. Und deshalb stimme ich auch ihr zu- wohl wissend, dass das wenig schmeichelhaft für mich als Lehrkraft ist.

        Was mich aber wirklich auch stört, ist, dass man in diesem Forum in solchen Fällen immer gleich gedisst wird, unterstellt bekommt, man sei „angeblich“, des Lehrerforums verwiesen wird etc.
        Wenn`s hier nur ums Ausheulen geht, bringt das wenig- zumal von Lehrkräften, die ihren SuS immer von Offenheit, Toleranz, Blick über den Tellerand und Diskursfähigkeit predigen.

        • @Julia: ich heule mich nicht aus. Und ich “disse” nicht – zählt auch gar nicht zu meinem Vokabular. Und schon gar nicht würde ich es mir anmaßen, jemandem das Verlassen des Forums zu empfehlen.

          Ich habe nur mal meinem Ärger darüber Ausdruck verliehen, dass hier jemand ein Pauschalurteil fällt. Es gibt immer mehrere Seiten und für jeden Standpunkt unterstützende Argumente. Ich wünsche mir einfach eine Betrachtungsweise, die dieser Situation gerecht wird. Es haben sich nun mal nicht alle Lehrer “versteckt” genauso wenig wie sich alle totgearbeitet haben. Dann kann man z. B. formulieren: die Lehrer, die ich kenne, die Lehrer meiner Kinder, meine Kollegen…. haben dies und das getan…
          Würde zu einer entspannteren angenehmeren Umgangsweise miteinander im Forum beitragen.

          • Volle Zustimmung, liebe Rike.

            Interessant finde ich jedoch, dass Sandra längst abgezogen ist und gar nicht mehr verfolgt, wie die Reaktion auf ihr Geschriebenes aussieht.
            Sie hat hier ihren Müll einfach abgeladen und ist auf und davon. Und wir machen daraus nun eine Diskussion.
            Solche Pauschalisten werden dann noch von Kollegen supportet. Das finde ich ich echt schlimm.
            Bei uns gab es auch welche, die nicht so viel machen konnten. Aber das hatte seine Gründe: Nicht jedem gelingt es von heute auf morgen, ohne entsprechende Unterstützung/Schulung, einen guten DU hinzubekommen. Ganz davon abgesehen, dass viele auch kein Gerät hatten. Statt diese Kollegen zu verurteilen, haben wir sie unterstützt, wo wir nur konnten, so dass sie es auch hinbekommen haben.
            Faule Lehrerinnen und Lehrer gab es bei uns nicht. Überfordertes Personal ja. Für mich aber verständlich.

        • @Julia:

          „dass man in diesem Forum in diesen Fällen immer gleich gedisst wird,… „.
          Sie stimmen einem unterstellenden, verallgemeinernden und viele LuL beleidigenden Post (@Sandra) zu und jammern rum, Sie würden diskriminiert.

          “ Wenn’s hier nur ums Ausheulen geht, bringt das wenig….“
          Merken Sie was?

          • @Frau Mary-Ellen,
            um mich persönlich geht es hier doch gar nicht- fühle mich selbst weder gedisst noch diskriminiert etc.
            Ich bin lediglich in manchen Punkten anderer Meinung.
            Dass mir auffällt, dass in solchen Fällen eben oft gedisst usw. wird- ficht mich doch persönlich überhaupt nicht an. Es ist einfach nur schade, dass hier so viel (kollektives) Ausheulen zu finden ist- ein Forum hauptsächlich akademisch Gebildeter sollte einen weiteren Blick eröffnen.
            Aber wenn man alles persönlich nimmt und so dünnhäutig ist- bitte sehr, mir ist das zu eindimensional, obgleich ein Beweis zahlreicher soziolinguistischer Forschungen. Schönes Posten noch- ich suche dann den akademischen Austausch woanders.

    • @Mary @Pit

      Keine Ahnung, ob dieser Kommentar bei Ihnen überhaupt noch ankommt.
      Das originale Bauklötzchen war das da oben jedenfalls nicht…
      Ich werde mir einen neuen Alias suchen und hoffen, dass der oben gezeigte Stil und vor allem Inhalt nicht als meine Geisteshaltung gedeutet werden.

      Gehen Sie also davon aus, dass sämtliche, in Zukunft geposteten Kommentare unter „Bauklötzchen“ nicht von mir stammen.

      Ich wünsche Ihnen eine entspannte Woche – Ihr originales Bauklötzchen 😉

  4. In SH ist die Drittimpfung für Lehrer nur dann möglich, wenn diese über 70 sind oder schwere chronische Erkrankungen haben, die ein hohes Risiko bei einer Corona-Infektion bedeuten.
    Leider gehöre ich mit 66 Jahren noch nicht zu der Gruppe! Ich kenne noch nicht einmal eine GS-Lehrkraft, die die 70 überschritten hat!
    Also, ab Montag, (nach über 6 Monaten Impfung)wieder mit knapp 100 Haushalten weiter in Präsenz ohne Masken, Luftfilter, Plexiglasscheiben, Impfung der GS-Kinder.
    Unser Hausmeister, an den selben Tagen geimpft wurde wie ich -aber 20 Jahre jünger -, liegt gerade mit knapp 40Grad Fieber, danieder! Impfdurchbruch!
    Irgendwie hat niemand auf dem Schirm, dass die Betreuung in der Schule von Erwachsenen und NICHT von Kindern durchgeführt wird.

  5. @ Defence: ja du hast Recht. Sie ist längst weg und wir diskutieren. Aber so haben wir uns wenigstens ausgetauscht. Mir hat Deines Reaktion jedenfalls gut getan. Danke.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here