Hintergrund: Die Stiko empfiehlt Kinder-Impfungen nicht generell, ermöglicht sie aber

4

BERLIN. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Corona-Impfung erst einmal nicht generell für alle Fünf- bis Elfjährigen. Sie rät diese nur für Kinder dieses Alters mit Vorerkrankungen und Kontakt zu Risikopatienten. Aber: Die Stiko schreibt ausdrücklich, auch bei gesunden Kindern sollen Impfungen auf Wunsch ermöglicht werden. Dazu Fragen und Antworten.

Kinder ab fünf Jahre können nun gegen Corona geimpft werden. Foto: Shutterstock

Welche Vorerkrankungen meint die Stiko?

Im Beschlussentwurf werden rund ein Dutzend Vorerkrankungen genannt, bei denen die Impfung empfohlen wird. Darunter zum Beispiel starkes Übergewicht, bestimmte chronische Lungenerkrankungen und schweres Asthma bronchiale, Tumorerkrankungen und das Down-Syndrom.

Warum gibt es keine generelle Empfehlung, so hoch wie die Inzidenzen bei Kindern sind?

Die Datengrundlage dafür reiche im Augenblick nicht aus, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens am Donnerstag auf Anfrage. „Es gibt zwar keinen direkten Hinweis auf ein Risiko der Impfung in dieser Altersgruppe, aber es gibt eben auch keine ausreichend sichere Datenbasis, um die Sicherheit abschließend zu bewerten.“ Bei Kindern gilt die Sicherheit der Impfung als besonders wichtig, da sie im Unterschied zu Erwachsenen viel weniger schwer erkranken. Die Nutzen-Risiko-Abwägung ist also eine andere als bei Erwachsenen.

Wie schätzt die Stiko das Gesundheitsrisiko von Kindern ein?

„Nach unserer Analyse, auch aller Daten aus der laufenden vierten Welle, ist die Krankheitslast bei Kindern in der Altersgruppe gering“, sagte Mertens. Meist verliefen Infektionen bei ihnen ohne oder mit nur sehr milden Krankheitsanzeichen. „Bei sehr wenigen Kindern – weniger als 1 von 10.000 Infizierten in dieser Altersgruppe – wird eine Krankenhausbehandlung nötig. Und selbst bei ihnen ist der Verlauf günstig.“ In Deutschland seien während der gesamten bisherigen Pandemie bei Kindern ohne Vorerkrankungen in dem Alter keine Todesfälle wegen Covid-19 aufgetreten.

Was ist mit Spät- und Langzeitfolgen?

Manche Fachleute argumentieren mit dem Verhindern von möglichen Langzeit- und Spätfolgen wie Long Covid und PIMS als Nutzen der Impfung. Letzteres ist ein Entzündungssyndrom, das bei Kindern einige Wochen nach der Corona-Infektion auftreten kann. Es gilt zwar als gut behandelbar, die kleinen Patienten müssen jedoch ins Krankenhaus. Unter Long Covid werden verschiedene Symptome wie zum Beispiel langanhaltende Müdigkeit gefasst.

Die Stiko hat sich auch mit diesen Themen beschäftigt. Mertens sagte, etwa drei von 10.000 infizierten Kindern hätten PIMS entwickelt. „Aber auch da hat es keine Todesfälle gegeben und die Kinder konnten erfolgreich behandelt werden.“ Long Covid sei bei diesen Kindern „wissenschaftlich gesehen immer noch sehr unklar“. Es gebe kaum wirklich zuverlässige Studien, die eine Unterscheidung erlaubten, ob Symptome durch pandemiebedingte Einschränkungen oder die Infektion hervorgerufen wurden. „Bisherige Studien mit Kontrollgruppen zeigen keinen sicheren spezifischen Effekt der Infektion“, sagte Mertens.

Das Robert-Koch-Institut warnt allerdings davor, mögliche Long-Covid-Folgen zu unterschätzen, wie News4teachers berichtet.

Wie wichtig sind Kinder-Impfungen für den Pandemieverlauf?

Einige Experten betonen, dass fehlende Impfungen bei Erwachsenen, insbesondere ab 60 Jahren, das Hauptproblem in Deutschland seien. Denn diese Gruppen haben ein wesentlich höheres Risiko als kleine Kinder, im Fall einer Infektion eine aufwendige und langwierige Intensivbehandlung zu benötigen. Mertens sagte, aus Modellierungen habe man Hinweise darauf, dass der tatsächliche Effekt des Impfens der jungen Altersgruppe auf den weiteren Verlauf des Infektionsgeschehens in Deutschland „eher gering“ sei.

Dabei könnte es sich allerdings um eine sogenannte „self-fulfilling prophecy“, eine sich selbst erfüllende Vorhersage also, handeln: Weil die Stiko die Bedeutung der Kinder-Impfung kleinredet, werden nur wenige Kinder geimpft – und der Effekt fällt dann tatsächlich klein aus. Das Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen in Deutschland zeichnet ein anderes Bild: Die Inzidenzen liegen bei den Fünf- bis 14-Jährigen liegen bei etwa 1.000 – und damit doppelt so hoch wie im Bevölkerungsdurchschnitt.

Wie sehen die Erfahrungen mit dem Kinder-Impfstoff im Ausland aus?

Die meisten Covid-19-Impfungen in der Altersgruppe gab es in den vergangenen Wochen in den USA: Dort haben nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC bisher rund fünf Millionen Kinder zwischen fünf und elf Jahren mindestens eine Impfung erhalten. Auch Kanada und Israel haben Zehntausende Kinder zumindest erstgeimpft. Über ernsthafte Nebenwirkungen ist bisher nichts bekannt geworden.

Die Daten aus den USA sind Mertens zufolge noch nicht sicher. Den meisten Kindern fehle noch die zweite Impfung. „In den USA gibt es wie bei uns ein Spontanmeldeverfahren von Nebenwirkungen und man muss von einem längeren Meldeverzug ausgehen. Wir haben von Kollegen aus den USA mündlich berichtet bekommen, dass es dort sehr wenige, gut verlaufene Fälle von Herzmuskelentzündungen nach Impfungen auch bei Fünf- bis Elfjährige gegeben hat.“ Aber über die Häufigkeit und Bedeutung könne man im Moment nichts sagen. Von der Impfung der Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren und der jungen Erwachsenen ist bereits bekannt, dass es im Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen in seltenen Fällen zu Herzmuskelentzündungen kommen kann.

Welche Rolle spielt die neue Variante Omikron?

Erste Labordaten zeigen, dass Omikron den Antikörpern von Geimpften besser entkommt als frühere Varianten. Eine Anpassung der Impfstoffe erscheint einigen Experten wie Christian Drosten daher nun geboten. Man müsse ausreichend immunisiert worden sein, um auch einen Schutz gegen Omikron zu haben, sagte Mertens. „Für die Impfempfehlung für Kinder spielt die Variante im Moment keine Rolle, es gibt ja im Augenblick keinen alternativen Impfstoff. Letztendlich sollte Omikron für Eltern kein Kriterium in der Impfentscheidung sein, da noch zu viele Ungewissheiten damit verbunden sind.“ Auch erste Meldungen aus Südafrika über schwere Verläufe bei Kindern seien noch nicht so belastbar. Es brauche mehr Zeit und gut angelegte Studien für die Bewertung.

Wird es bei der eingeschränkten Empfehlung bleiben?

Das muss nicht sein. „Es ist nicht absehbar, ob und wann wir die Empfehlung ausweiten“, sagte Mertens. „Aber es liegt mir am Herzen, dass die Menschen verstehen, dass es im Sinne der Sicherheit ein vernünftiges Vorgehen ist.“ Stiko-Empfehlungen seien nie in Stein gemeißelt, sondern gäben den jeweiligen Stand des internationalen Wissens wieder. „Wenn sich die einschlägigen wissenschaftlichen Erkenntnisse ändern, dann kann auch eine Anpassung nötig werden.“ Er sehe dies als Vorteil und „verantwortliches Handeln der Stiko“.

Andere sehen das kritischer – Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zum Beispiel: Deutschland habe auch aufgrund relativ später Stiko-Empfehlungen im internationalen Vergleich immer wieder später mit dem Impfen begonnen, kritisierte der Regierungschef am vergangenen Dienstag. „Das darf uns jetzt in dieser Situation nicht noch einmal passieren.“ Die Stiko hatte den Impfstoff für Zwölf- bis 17-Jährige zum Beispiel erst drei Monate nach seiner Zulassung empfohlen, obwohl zum Beispiel in den USA längst damit geimpft wurde.

Was ist besonders am Kinder-Impfstoff?

„Comirnaty“ von Biontech/Pfizer ist der am häufigsten bisher in Deutschland verwendete Corona-Impfstoff in der Altersgruppe ab zwölf Jahren: Mehr als 100 Millionen Dosen kamen bereits zum Einsatz. Fünf- bis Elfjährige erhalten im Vergleich zu Älteren eine um zwei Drittel verringerte Dosis. Ab dem 13. Dezember sollen laut Biontech spezielle Fläschchen mit oranger Kappe ausgeliefert werden. Auch nur auf diesen Kinder-Impfstoff bezieht sich die Stiko-Empfehlung – nicht auf das teils bereits von Ärzten praktizierte eigenständige Verringern der Erwachsenen-Dosis für den Einsatz bei Kindern unter zwölf Jahren.

Was gilt für Kinder, die bereits Corona hatten?

Von Covid-19 genesene Kinder mit einer der von der Stiko genannten Vorerkrankungen sollen gemäß Beschlussentwurf eine Impfstoffdosis etwa sechs Monate nach ihrer Infektion erhalten. Liegen bei Kindern keine Vorerkrankungen vor, sei vorerst nach Genesung von Sars-CoV-2 keine Impfung angezeigt, hieß es.

Was ist mit Kindern unter fünf Jahren?

Noch gibt es für sie keinen zugelassenen Impfstoff. Zu den Altersgruppen zwei bis unter fünf Jahren und sechs Monate bis unter zwei Jahren erwarten die Unternehmen Biontech/Pfizer nach eigenen Angaben noch in diesem Jahr oder Anfang des ersten Quartals 2022 erste Ergebnisse der laufenden klinischen Studien. In den USA werden Impfungen für Kinder unter fünf Jahren für 2022 erwartet. News4teachers / mit Material der dpa

Überfordert? Stiko-Chef sorgt (wieder) für Verwirrung: Er würde sein eigenes Kind nicht impfen lassen

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Jan aus H
8 Monate zuvor

Kann mir das mal jemand erklären?

Aussage A:

„Es gibt zwar keinen direkten Hinweis auf ein Risiko der Impfung in dieser Altersgruppe, aber es gibt eben auch keine ausreichend sichere Datenbasis, um die Sicherheit abschließend zu bewerten.“

Aussage B:

„Long Covid sei bei diesen Kindern „wissenschaftlich gesehen immer noch sehr unklar“. Es gebe kaum wirklich zuverlässige Studien, die eine Unterscheidung erlaubten, ob Symptome durch pandemiebedingte Einschränkungen oder die Infektion hervorgerufen wurden.“

Aussage A besagt: „Wir wissen nicht, was die Impfung langfristig bewirkt.“ Die Stiko folgert daraus: Wir empfehlen sie nicht allgemein.

Aussage B besagt: „Wir wissen nicht, was die Infektion langfristig bewirkt.“ Die Stiko folgert daraus: Wir empfehlen die Impfung nicht allgemein, was angesichts der „Schutzmaßnahmen“ in den Schulen bedeutet: Wir empfehlen die Infektion.

Häh?

Sollte man von einem Gremium wie der Stiko nicht erwarten, dass sie nicht der Denkweise „gute Infektion, böse Impfung“ anhängt?

Oder sollte der Stiko etwa nicht klar sein, dass nicht geimpfte schulpflichtige Kinder sich in den nächsten Monaten mit Sicherheit infizieren werden?

Katinka
7 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

Danke, genau das denke ich auch! Die Folgen der zwangsweisen Infektion, so erscheint es mir, werden kaum berücksichtigt. Es gibt genug Ärzte und Virologen, die sich ganz klar für die Impfung auch für Kinder aussprechen. Ich bin sehr froh, dass man dennoch impfen „darf“ (unabhängig von der Empfehlung); ich möchte mir als Elternteil auch selbst ein Bild machen dürfen und selbst entscheiden. Meine Kinder wurden auch schon gegen andere Krankheiten geimpft, die nicht oder nur bedingt von der Stiko empfohlen wurden, da war es ja auch kein Problem…

S.
7 Monate zuvor

Danke an NfT für diese sachliche Zusammenfassung aller vorliegenden Fakten!

fabianBLN
7 Monate zuvor

Es sind die gleichen Verzerrungen wie seinerzeit schonmal. Weil die STIKO Impfungen nicht ausdrücklich empfiehlt, machen gewisse Medien daraus, dass die STIKO von Impfungen abrate. Das tut sie aber nicht.

Die STIKO hat Impfungen für Kinder mit Vorerkrankungen empfohlen. Sicherheitshalber sozusagen. Sie hält Impfungen für Kinder im Allgemeinen aber für nicht notwendig, weil Kinder zumeist nicht schwer erkranken. Das ist etwas ganz anderes, als die Medien-Verzerrung, dass die STIKO Impfungen für Kinder nicht empfehle, im Sinne von „davon abrate“.

Das tut sie eben nicht!