Empörungswelle: Warum die KMK-Präsidentin mit einem Neujahres-Tweet viele Eltern wütend macht

36

KIEL. Karin Prien, Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und neue Präsidentin der KMK, hat sich einen veritablen Shitstorm auf Twitter eingehandelt. Zum Jahreswechsel postete sie – augenscheinlich das (trotz Verkaufsverbots) ansehnliche Feuerwerk im Blick: „Ziemlich viel bürgerliche Freiheit am Firmament heute Abend. Alles erdenklich Gute für 2022!“ Viele Nutzerinnen und Nutzer empören sich über die CDU-Politikerin.

„Bürgerliche Freiheit am Firmament“ Karin Prien, Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und KMK-Präsidentin. Foto: Frank Peter / Staatskanzlei Schleswig-Holstein

„Bin überrascht, wie unverhohlen einige Politiker jetzt schon ihre Sympathien mit Querdenkern und Co. zur Schau stellen. Hätte ich eher von der AfD erwartet, für die Präsidentin der KMK eine absolute Schande“, so postete eine Nutzerin. Eine andere schreibt: „Was bitte hat das mit ‚bürgerlich‘ zu tun gehabt? Ich wohne übrigens in einem Viertel, das Sie ‚bürgerlich‘ nennen würden und hier hat niemand geböllert, weil die Menschen das vollkommen unpassend fanden. Man konnte heute früh vom Asphalt essen. Herzliche Grüße.“

„Eine gänzlich ungefährliche bürgerliche Freiheit wäre es, die Präsenzpflicht auszusetzen“

Besonders stößt allerdings die Tatsache auf, dass in den meisten Bundesländern (auch in Schleswig-Holstein) die Schulbesuchspflicht trotz Corona gilt. „Stichwort Bürgerliche Freiheit: Eine gänzlich ungefährliche Freiheit wäre es, die Präsenzpflicht auszusetzen und den Eltern die Freiheit zu geben, ihre Kinder vor Infektionen zu schützen. Das wäre ein guter Start in 2022 und für Ihren KMK-Vorsitz. Erdenklich gut für Eltern!“, so schreibt eine Mutter. Ein Vater meint: „Wie passen Präsenzpflicht, also die absolute Bevormundung von Familien in Hinblick auf die Bildung ihrer Kinder, und Ihre uns aufgezwungene Prämisse ‚Bildung vor Gesundheit‘ in ein Konzept von Freiheit, Frau Prien?“

Hintergrund: Prien, die sich uneingeschränkt für Präsenzunterricht stark macht, hatte in einem früheren Tweet erklärt: „‘Gesundheit steht ganz klar vor Bildung‘ ist zu Ende gedacht ein rigider Satz, den ich nicht teile.“

„Würden Sie Ihren Wunsch ernst meinen, würden Sie mir eine Chance geben, meine Kinder zu schützen“

Ein anderer Vater empört sich: „Da wir gerade über bürgerliche Freiheit sprechen: Sie stimmen mir doch sicherlich zu, dass es zur bürgerlichen Freiheit gehört, seine Familie zu schützen, right?“ Ein Arzt schreibt: „Doch recht verquer, diese Art der bürgerlichen Freiheiten. Hier eine sehr bürgerliche Familie, von Ihnen in Gesundheitsfragen entrechtet: Kind 1: Mutter Ärztin, Vater Arzt, Oma Ärztin, Opa Arzt, Patentante Ärztin, Kinderärztin gute Freundin. Jetzt kommt @PrienKarin, eine mir unbekannte, medizinisch ungebildete Fremde und bestimmt über die Gesundheit meines Kindes und entscheidet gegen uns. Eine Dystopie.“

Auf Priens Wunsch nach allem erdenklich Gutem für 2022″ antwortet ein Vater: Danke, das wünsche ich Ihnen tatsächlich auch, selbst wenn Ihr Wunsch nicht glaubwürdig und ehrlich ist. Würden Sie ihn ernst meinen, würden Sie mir eine Chance geben, meine Kinder zu schützen und sie nicht der staatlich angeordneten Durchseuchung preisgeben.“ News4teachers

Der Fall Laumann: Was verstehen unsere Politiker eigentlich von der Pandemie?

Anzeige


36 KOMMENTARE

  1. Wie wäre es im Jahr 2022 hier die O-Ton-Charts der Politik einzuführen.
    (Vorlage bietet 1live beim WDR mit den „O-Ton-Charts“ bei lustigen Sprachberichten)

    Herzhaftes Lachen garantiert!

  2. Warum nur meinen zahlreiche Politiker und Funktionäre, sich auf Twitter in Szene setzen zu sollen wie Donald Trump? Ich habe in der Silvesternacht übrigens einiges Feuerwerk gesehen, denn nur der Verkauf war verboten, aber wohl nicht das Abbrennen. Mancher hatte vielleicht noch Vorräte vom letzten Jahr. War es verboten, solche Dinge aus dem Ausland mitzubringen? Eigentlich halte ich generell nichts vom Böllern.
    Aber sowas hier zu skandalisieren, erinnert mich doch an die fragwürdige Praxis, mit einer Art von „gesundem Volksempfinden“ einen Shitstorm gegen die eine oder andere Person von der „falschen “ Partei (hier CDU) zu inszenieren. Wenn die „Rechten“ sowas gegen die „Linken“ machen, gilt es als ganz übel, aber andere dürfen es wohl. Und die „bürgerliche Freiheit“ gilt ja zum Glück im Prinzip immer noch und wird — mit gutem Grund — nur sehr partiell eingeschränkt, von Gerichten überprüft. Und was den „bürgerlichen Ungehorsam“ betrifft, so wird dieser von Frau Schopper (Schulministerin) beim Gender-Sternchen gegen die Rechtschreibregeln unterstützt, das ist dann natürlich gut und richtig. 🙂 Also: das ganze sieht nach politischer Einseitigkeit aus, wie so oft.

    • Nö, in dem einen Fall stenkert nur die eine und in dem anderen Fall die andere Seite, wie Sie im Forum und auch anderswo zum Thema Gender lesen können.
      Und dann gibt es noch einen kleinen Unterschied: Nämlich WARUM beim Genderverbot ( auf Minderheiten und Gerechtigkeit aufmerksam machen) ein ziviler Ungehorsam stattfindet und WARUM beim Böllerverbot ( Eigennutz, Corona protest, Unfälle durch selbstgebautes zur Folge ) ein ziviler Ungehorsam stattfindet.

      • Und welche Institution oder welche Person entscheidet, welche Art von zivilem Ungehorsam nun die „richtige“ und welche die „falsche“ ist? Wer entscheidet, welche Gesetze ohne wenn und aber gelten und welche man auch mal im Interesse der „richtigen“ Politik überschreiten darf?

        • Bei zivilem Ungehorsam geht es um Moral und Ethik – oder auch nicht. Je nachdem, um was es geht ist der zivile Ungehorsam eben ehrenwert oder nicht. Das moralische Verständnis entscheidet!

  3. Wenn noch irgendwelche Zweifel bestanden, wes Geistes Kind da spricht, sind die inzwischen ausgeraumt.
    Ansonsten empfiehlt sich die Lektüre von „Animal farm“.
    Bei mir löst das Verhalten nur noch einen verstärkten Brechreiz aus.

    • @Mrs.Braitwhistle
      Dann lesen Sie es doch einfach nicht (Fr. Prien?)!
      Für so einen Schwachsinn kann der Shitstorm gar nicht groß genug sein.

      • @Tina+2:
        Einen Shitstorm finden Sie ok und halten ihn sogar für notwendig? („…kann der Shitstorm gar nicht groß genug sein.“) Wahnsinn!!!
        Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern, dass Sie nie einen Shitstorm über sich ergehen lassen müssen! Und wenn Sie oder Ihre Lieben dann doch mal in so eine Situation kommen, dann „lesen Sie es doch EINFACH nicht…“! Ich hoffe, Sie können das dann auch!

  4. Silvester ist typisch für das inkonsequente Regelwerk der Politik : Nur der Verkauf war verboten , nicht aber das Abbrennen von Böllern
    . Das ist wie : Vermeiden Sie Kontakte , aber treffen Sie sich mit 10 Personen . Planlos , ratlos , sinnlos . Deutsche Politik .

  5. Hat eigentlich schon einmal jemand gegen das Reichsschulpflichtgesetz von 1938, das 1:1 in die Landesgesetzgebungen übernommen wurde, geklagt? Schulpräsenzpflicht: ein Relikt aus schwarzpädagogischen Zeiten. So was von überaltert, undemokratisch, unpädagogisch, schwarz – es passt einfach nicht mehr in eine Zeit, in der gleichgeschlechtliche Ehen und Buntheit etwas völlig normales sind. Warum haben alle anderen westlichen Länder nur eine Bildungspflicht, Deutschland jedoch hält an der uralten Schul-Präsenzpflicht fest?

    • Die Pandemie hat eindeutig bewiesen, dass die Schulpräsenzpflicht erhebliches Missbrauchspotential aufweist.

      Irgendwelche Politiker der dritten oder vierten Reihe sind plötzlich in einer Machtposition, die in einer Demokratie eigentlich unvorstellbar ist: Sie können Menschen zwingen, ihre Kinder einem unkalkulierbaren Gesundheitsrisiko auszusetzen. Mehr noch… sie können bindende Entscheidungen fällen in einem Gebiet, in dem sie nicht kompetent sind und das auch nicht zu ihrem Aufgabenbereich gehört.

      Die Schulpräsenzpflicht muss weg. Das setzt nicht nur solchem Missbrauch ein Ende, sondern es eröffnet auch ganz neue Chancen für die Bildung aller. Nicht für jeden ist die erzwungene Präsenz das perfekte Modell. Auch ohne Pandemie gibt es SuS, für die der Schulbesuch ein Grauen ist. Zu laut, Mobbing, Demütigung usw… da gibt es mehr als genug Gründe. Andere Schulmodelle, vielleicht online in Kombination mit Präsenzprojektwochen oder so, würden den Bedürfnissen dieser SuS sicher viel mehr entsprechen und deren Bildungschancen erhöhen.

      Eine landesweite Onlineschule? Wäre nicht nur für die Kinder von Schaustellern usw. prima, sondern auch für Kinder, die aus welchen Gründen auch immer in Quarantäne sind, lange im Krankenhaus sind, und es wäre eine Erlösung für viele in Pandemiezeiten.

      Man sollte die Aufhebung der Schulpräsenzpflicht als Chance begreifen, endlich mal mit dem Müll der Vergangenheit aufzuräumen und neue Wege zu ermöglichen.

      • Das mit dem Aussetzen der Präsenzpflicht ist gar nicht so einfach. China und Nordkorea bestehen auch darauf, die Kinder in die Schule zu „zwingen“. Und selbst hier, in Europa, gibt es noch ein Land mit Schulpräsenzpflicht: Schweden!
        Das war nicht immer so! Aber als immer häufiger in evangelikalen, fundamentalistischen Gemeinden die Kinder in Gruppen in der Kirche unterrichtet wurden, kamen Probleme auf. Kreationismus und Homophobie, um nur 2 zu nennen.
        Allerdings gibt es kein absolutes Homeschooling-Verbot. Unter bestimmten Voraussetzungen wie körperlichen oder seelischen Erkrankungen uä kann, für eine begrenzte Zeit, auf Online Unterricht zurückgegriffen werden.
        In den Niederlanden ist jedes Kind einer Schule zugeteilt. Wird es zu Hause beschult, muss es doch regelmäßig an Tests/ Klausuren in der Schule teilnehmen. Es wird sehr kontrolliert, dass Eltern ihre Kinder nicht zu sehr isolieren.
        Bei uns würde Online Unterricht schon am Bildungsföderalismus scheitern. Es müsste ja 16 Online Schulen geben!
        Ich fände es gut, wenn Eltern/ Kinder eine Wahl hätten! Aber nur, wenn eine gute Kontrollmöglichkeit besteht. Wenn ich da aber an unsere kaputtgesparten Jugendämter denke…..

    • Abgesehen von der chaotischen und dilettantischen Bewältigung der Coronasituation seitens des Kultusministeriums sehe ich da eher Probleme bei der Abschaffung der Schulpräsenzpflicht. Ich sehe diese nicht als Relikt aus „schwarzpädagogischen“ Zeiten, denn seit 1938 hat sich die Schule doch wahrhaftig weiterentwickelt!! Selbst wenn ich meine Schulzeit mit der jetzigen vergleiche, sind da Welten dazwischen. Also man sollte das Schulsystem nicht pauschal verurteilen. Und wieso sollten sich die Entwicklung unserer Gesellschaft zur „Buntheit“ und die Schulpflicht ausschließen? Und wie soll eine Bildungspflicht aussehen? Die ist ja nun auch nciht freiwillig, sondern die Eltern verpflichten sich dazu, ihren Kindern Bildung zukommen zu lassen, also bekommen die reichen Kinder wieder personal teachers, während das Gros dann auf die übriggebliebenen Schulen verteilt werden. Da sehe ich keine soziale Gleichberechtigung.
      Bidlungspflicht statt Schulpflicht verlangt ein hohes Maß an Eigeninitiative und -verantwortung, intrinsische Motivation. Und diese Eigenschaften werden bei unseren Schülern immer mehr Mangelware, nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass die Schüler es gewohnt sind, von vorn bis hinten gefördert zu werden, diese Bedien-mich und sorge-dafür-dass-ich-es-schaffe-Mentalität breitet sich flächendeckend aus, Anstrengungen werden oft nur mit höchstmöglichem Druck gemacht. Und diese Null-Bock-Generation (wobei ich dies nicht pauschalisiere) ist keineswegs reif für eine „freie“ Schule, das geht absolut in die Hose und wird unseren Bildungsstandard noch mehr senken. Bei diesem Abenteuer hätte ich echt Bauchschmerzen, da muss die Einstellung vieler Eltern und deren Kindern eine große Wandlung nehmen.
      Schulbesuch ist ein Grauen? Mobbing ist ein Phänomen in allen Bereichen der Gesellschaft, nicht nur in der Schule. Für solche Situationen sollten die Lehrer sensibilisiert sein, gerade in Schulen kann man da am ehesten noch aktiv eingreifen. Für sehr viel mehr Schüler ist die Schule ein sozialer Treffpunkt, den sie nicht missen möchten, so sehe ich das. Warum schreien denn die Meisten nach einer Präsenz nachdem sie monatelang im Distanzunterricht waren. Demnach kann Schule für die Mehrzahl wohl so schlimm nicht sein. Mit Problemen und Ungerechtigekeiten umzugehen gehört m.E. auch zum allgemeinen Lernprozess, was sie bei Einzelbetreuung nicht erfahren.
      Befragt man die Schüler, so lehnen die meisten einen auf Dauer angelegten online Unterricht ab, sicher auch weil sie erkennen, dass trotz Angebot weniger hängenbleibt, da die Lernumgebung fehlt und einfach der Wille nicht vorhanden ist, sich durch den Monitor motivieren zu lassen. Möglicherweise ist das die Schule der Zukunft, aber diese Entwicklung funktioniert nicht von heute auf morgen, und sie wird die emotionale Prägung unserer Kinder sicher nicht unbedingt positiv verändern.

      • „Befragt man die Schüler, so lehnen die meisten einen auf Dauer angelegten online Unterricht ab,“

        Das wichtigste Wort in diesem Satz ist „meisten“.

        Warum muss man diejenigen, die einen Onlineunterricht nicht nur nicht ablehnen, sondern ihn als vorteilhaft für sich selbst empfinden, in eine Präsenz zwingen, die sie nicht wollen und in der sie schlechter lernen?

        Das bedeutet natürlich nicht, dass man ohne Pandemie Onlineunterricht für alle anstreben sollte. Für die meisten ist Präsenz vermutlich die bessere Wahl, aber eben nicht für alle. Ebenso, wie man nicht alle in Online zwingen sollte, sollte man nicht alle in Präsenz zwingen. Es gibt dafür KEINEN Grund (außer „haben wir schon immer so gemacht“ und „Angst vor Änderungen“).

        • Das war nicht die Hauptaussage in meinem Kommentar. Es ging um die allgemein vorgeschriebene Schul- und Präsenzpflicht und darum, dass Einige hier meinen, dies sei veraltet. Da haben sie aber die Meinungen der Schüler nicht aktiv wahrgenommen. Ich habe nicht ausgesagt, dass man Präsenzpflicht in dieser jetzigen Situation auf jeden Fall durchsetzen muss. Aber die Präsenz in der Schule, in der Gruppe, ist für die Charakterbildung meiner Meinung nach immer noch ernorm wichtig.

  6. Das Böllerverbot wurde erlassen, um die Krankenhäuser nicht zusätzlich zu belasten. Was sind das nur für Menschen, die über uns bestimmen!?

    • Und was sind das für Menschen, die brennende Böller in die Taschen ihrer Kinder stecken oder Feurwerkskörper in die Menge werfen? Bei dieser massiven Dummheit ist es nicht verwunderlich, dass wir mit immer mehr Verboten leben müssen. Leider.

  7. Unsere KMK nimmt die Lage eben nicht so ernst.

    Ist ja auch zu verstehen. Die Damen und Herren tragen ja selbst kein Risiko. Die sitzen gemütlich neben dem Luftfilter in ihren schicken Einzelbüro. Alle Mitarbeiter sind natürlich zwei mal geimpft, geboostert und tragen Masken.

    Die LuL und SuS sind diejenigen, die fast ungeschützt mit offenem Fenster in den Aerosolen aufeinandersitzen und als lebende Testobjekte für den Verlauf der Pandemie her halten.
    Die KMK trifft nur die Entscheidung dass es unbedingt Präsenzunterricht sein muss und bestätigt aus der ferne, dass die Schulen sicher sind.

    Da kommt es auf beiden Seiten natürlich zu unterschiedlichen Wahrnehmungen der Lage.

    Im alten Rom vermute ich auch, dass der Senator mit Wein und Speisen auf der Tribüne die Spiele angenehmer fand als der Gladiator mit direkten Kontakt zum Löwen.

    Sollte ich die Gefühle einiger Leser durch eine Herabwürdigung des Leids der Gladiatoren, jetzt verletzt haben, oder gar die Forumsleser durch meinen unangebrachten Vergleich entsetzt haben, bitte ich im voraus um Entschuldigung.

    • @Schattemnläufer: Der Vergleich ist sehr treffend!! Offensichtlich nähern wir uns immer mehr dieser Situation, die eigentlich Geschichte sein sollte: „Wir da oben, ihr da unten.“ Die Abgehobenheit und das Verdrängen der Realität wird vor allem auch im bildungspolitischen Sektor sichtbar. Keiner der Entscheider wird je auf das Fußvolk Rücksicht nehmen, dafür ist ihr Leben viel zu bequem. Aber es ist schön, dass man hier mal Dampf ablassen kann, das tut gut, auch wenn es die Betroffenen nicht lesen werden.

      • Das Bild würde treffen, wenn es nicht wieder nur dem gleichen Zweck diente:
        Der unmenschliche Senator steht für unsere Politiker, der todbringende Löwe für das Corona-Virus und die Gladiatoren für uns arme, dem Tode ausgesetzten Menschen.

    • Sehr geehrter Schattenläufer,

      ihre Kommentare sind wie immer klasse. Interessant fand, ich, dass es auch bei Ihren anscheinend so ist, dass die Politiker (bei uns auch in Behörden) in Einzelbüros mit Luftfilteranlagen sitzen. Wer möchte schon gern Gefahr laufen sich selbst anzustecken?

      Aktuell ziehe ich tatsächlich in Betracht, den Behörden die Sache zu erleichtern und ihnen anzubieten (ich möchte hier nicht zu unredlichen Taten aufrufen) die Luftfilteranlagen dort auszubauen und in Schulen und Kitas einzubauen. Natürlich komplett unentgeltlich und nur im Sinne des Durchseuchungsschutzes

  8. Wer sagt eigentlich, dass sie das wohlwollend gemeint hat? Kann auch skeptisch oder ironisch gemeint sein. Oder sie hat das einfach als Tatsache registriert (das sich da Leute ihre Freiheit nehmen) ohne Bewertung und der Neujahrsgruß davon unabhängig.
    Das ist doch das Problem im Internet. Alles was man äußert kann in zig verschiedene Richtungen interpretiert werden.

  9. Aus diesem Grund sollten es Politiker, die ihren Job ernst nehmen vermeiden, Medien wie Twitter zur Meinungsäußerung herzunehmen, das ist hochgradig naiv. Aus einem vermeintlich schlauen Spruch kann schnell ein Beinbruch werden. Lasst es einfach sein und konzentriert euch auf eure Aufgaben. Als KMK Vorsoitzende dürfte da genug anstehen, so dass man wohl kaum Zeit hat, in den sozialen Medien herumzutingeln.

  10. Twitter ist, zumindest in Deutschland, ein klitzekleiner Planet, für den sich eigentlich nur ein paar Medien interessieren, wenn sie ihre Interessen vertreten, die sie ja eigentlich gar nicht haben sollten.

    Was soll das für ein Shitstorm gewesen sein? Berufsempörte? Der Beitrag hat zur Zeit 454 Kommentare, 140 Retweets und sogar 702 Likes.

    Mich würde es übrigens auch nicht wundern, wenn Indra Rupp dort sehr aktiv wäre. Aber das ist ein anderes Thema.

    • Tja, da irrt der Horstino :-). Ich wohn hier hinterm Wald, habe mein Handy bei Nachbarn freischalten lassen und weder Computer noch WLAN. Mein Handy qualmt schon bei Google! Facebook, Instagram, Twitter und wie das alles heißt habe ich garnicht. Größte Errungenschaft ist WhatsApp. TV habe ich auch nicht, weil Programm so peinlich, aber DVD zum schöne Filme gucken. Und jetzt kommt’s : Sohn ist 15 und hat noch keinen Computer und kein Handy. Dafür spielt er Lego und reitet unsere Ponys und ich bin voll Öko, so mit Stoffwindeln und drei Jahre stillen und voll feminin, so mit Blumenkleid und langen Locken…… wie das Internet doch täuschen kann. 😉

  11. @Indra Rupp, Sie wollen uns doch nicht weismachen, dass Sie Ihre unzähligen und ellenlangen Texte hier im Forum auf dem Handy eintippen, wo das doch „schon bei Google qualmt“. Bei Ihren Auslassungen habe ich sehr oft das Gefühl, dass Sie die Lehrer hier gerne veräppeln. Dürfen Sie natürlich, steht jedem frei, aber Ernst nehmen kann man Ihre Kommentare dann nicht.

    • Also, wenn dann veräppel ich alle und nicht nur Lehrer – oder auch keinen. Und ja, je öfter man N4T aufm Handy eingibt, desto besser geht es. Habe gerade sogar 4G und Samstag wieder Datenvolumen, dann schreib ich hier aber nicht, weil dann geht noch mehr…
      Man kann ja bei Akademiker*innen auch mal Humor nachladen und gleichzeitig auch mal über ernsthaftes schreiben. Das solltet ihr schon unterscheiden können. Wer viel schreibt, redet natürlich auch viel, das ist klar…

      • Lieber Teacher Andi!
        Alles, was ich schreibe, meine ich toternst!
        Und wenn ich etwas aus Spaß schreibe, dann meine ich den Spaß auch toternst!
        Veräppeln tu ich nur Leute, die ich mag – euch zum Beispiel. An mir ist hier alles authentisch und echt. Auch mein Name – ich habe nichts zu verbergen. Ebay Kleinanzeige “ Reitunterricht Melle“ eingeben – ich bin die mit dem Fohlen auf dem Arm! Unsere Schule ist super und wenn wir wechseln kriegen wir Heimweh, Bisexuelle sind gaaaanz tolerant – weil ihnen kein Körperteil zu blöd ist, Inklusion muss, Gendern kann und… ach, sieht die Frau auf dem Bild auf meinem Nachttisch schön aus… Gute Nacht!

        • Oh, jeee… bevor jetzt jemand meint, ich hätte was gegen Bisexuelle : Ich meinte mit dem Scherz MICH Leute, ich bin bisexuell! Und mit der Schule meinte ich natürlich nicht meine Reitschule, da muss ich ja nicht weg sondern die coole Schule Lindenschule – da sind wir schon probehalber weggegangen aber immer wieder zurückgekehrt ( die werden uns also nicht los).
          Hier kann man echt verständlich schreiben üben – soll Frau Prien doch auch mal hier versuchen.

  12. Ich muss sagen es überrascht mich, dass überhaupt so auf Frau Prien reagiert wird. Die meisten Pädagogen haben bzgl ihrer Person schon während des Bundestagswahlkampfes die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Über Feuerwerk als Anti-Infektions-Strategie mag man streiten. Ich persönlich finde es eher eine Reccourcenverschwendung und Umweltverschmutzung.

    Aber eine Frage habe ich an da mal an Frau Prien: Ist ungeschützter Präsenzunterricht jetzt ein Synonym für staatliche äh bügernahe Zwangsdurchseuchung?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here