Tonne: „Wir alle wissen, wie gut Kindern der Präsenzunterricht tut“

56

HANNOVER. Niedersachsens Kultusminister hat die Schülerinnen und Schüler anlässlich der Zeugnisvergabe dazu aufgerufen, die Corona-Maßnahmen weiter mitzutragen. «Wir alle müssen jetzt noch durchhalten, Kontakte auf das Notwendige beschränken, Homeoffice machen, die Impfangebote annehmen und die allgemeinen Regeln beachten», teilte Grant Hendrik Tonne (SPD) am Freitag mit.

„Riesige Herausforderung“: Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Foto: Foto-AG Melle, derivative work Lämpel – Own work / WIkimedia Commons / CC BY 3.0

Tonne weiter: «Es wird auch noch ein paar Wochen anstrengend und belastend bleiben. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir auch bald zu einer Verbesserung der Lage kommen werden.» Kinder und Jugendliche sind in der Omikron-Welle überdurchschnittlich häufig mit Corona infiziert.

Tonne verteidigte zudem den Kurs, die Schulen trotz der hohen Infektionszahlen offen zu halten. «Wir alle wissen um die riesige Herausforderung, Schule in der Pandemie zu organisieren und Präsenzunterricht anzubieten», sagte er. «Wir alle wissen aber auch, wie gut das den Kindern und Jugendlichen tut.»

Das Robert-Koch-Institut meldet für die vergangene Woche ein Rekordniveau an Neuansteckungen unter Schülerinnen und Schülern, wie News4teachers berichtet. Zudem registrierte das RKI in den vergangenen sieben Tagen vier weitere Corona-bedingt verstorbene Kinder und Jugendliche; die Gesamtzahl liegt jetzt bei 46. News4teachers / mit Material der dpa

Hubig behauptet allen Ernstes noch, dass Schulen „sehr sichere Orte“ sind

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
56 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Palim
3 Monate zuvor

Unsere Schüler wissen jetzt, wie gut das tut:
Sie haben sich mehrheitlich infiziert und verbringen ihre Tage mit Fieber zu Hause.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Palim

Und nicht nur die Kinder sitzen wegen der Notbetreuung zu Hause, es sind eben auch die Eltern, wie bei meinen alleinerziehenden Kolleginnen, die uns jetzt fehlen.
Und in der Industrie sieht es nicht besser aus, wie bei einem Küchenmöbelhersteller im Kreis Gütersloh fehlt zur Zeit in Folge einer schlechten Grundimmunisierung eines Großteils der Belegschaft mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson Covid-19 bedingt ein hoher zweistelliger Teil der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
Da kommt der Shut-Down der Industrie durch die Hintertür, und auf die Möbel wartet man locker zusätzliche 5 Monate, weil die Produktion eben sehr langsam läuft oder eben nur noch lahm liegt.
Und anderen Firmen geht es genauso, selbst in der VR China war das so.
Da hätte man lieber gleich vier Wochen einen Shut-Down vollzogen und viele Mitmenschen wäre eine Covid-Infektion mit Erkrankungen erspart geblieben.
Da senden wir artig ein fröhliches Danke an die Kultusministerien für das angerichtete Infektionschaos mit den ständig steigenden Infektionen einer überalterten Bevölkerung, die ihre heranwachsende Jugend einem deutschlandweiten Großversuch mit einem beständig mutierenden neuartigen Virus aussetzt. Danke.
Aber es geht noch viel besser, denn wir haben jetzt 2 Vorbildländer, die zeigen wie es so richtig knallt und die Durchseuchung noch sehr viel schneller verläuft .
Der gruselige Populist Boris aus dem Vereinigten Königreich mit seinen zur Zeit täglichen 650 täglichen Corona bedingten Todesfällen und das Königreich Dänemark zeigen uns neue Wege auf, wie man bei ausgeschalteten Verstand alles noch verschlimmbessern kann.
Es wird eine freiwillige Durchseuchung mit unklarem Ausgang des Geschehens und vielen neuen Mutationen bei einer hohen Infektionsrate geben.
Nur Mut Borris, du packst es.

Lanayah
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Wieso Notbetreuung? Die Schulen und KiTas sind doch derzeit komplett gröffnet.

Realist
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Naja, Sie wollen doch nicht wirklich die gefährlicheren Arbeitsbedingungen in der Möbel-Industrie mit den „sicheren“ Schulen vergleichen? Immerhin wissen wir seit 2020 von allerhöchster Stelle, dass Schulen „sicher“ sind, Lehrer arme, unschuldige Kinder anstecken, aber nicht umgekehrt, aber erst nachdem sich die Lehrer auf Privatparties, die diese jeden Abend feiern, angesteckt haben. Schulen als „Bremsscheiben“ der Pandemie und „Hygienefilter“ wurde durch unzählige Studien als „sichere Orte“ eingestuft. Mir ist aber keine Studie bekannt, die nachweist, dass die Angestellten in der Möbel-Industrie NICHT von den Möbeln infiziert werden können. Also ist des doch logisch, die Mitarbeiter in der Möbelindustrie vorsorglich ins Home-Office zu schicken bzw. mit Kurzarbeitergeld freizustellen. Und die Schulen offen zu halten. Natürlich ohne Abstand, Luftfilter, Plexiglasscheiben und Wechselunterricht. Schließlich sind Schulen sicherere Ort als z.B. der Bundestag.

Sunshine1977
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Genau so ist es! Traurig aber wahr!

Klaus Lehmkuhl
3 Monate zuvor

Zwei Formulierungen aus dem schier unerschöpflichen Repetoire der Kumis liebe ich besonders : “ Es darf keine monatelangen Schulschließungen mehr geben . “ und “ Wir wollen auch weiterhin Präsenzunterricht anbieten . “ Dazu bleibt zu sagen : Die Schulen waren nie geschlossen , es gab nur einen Wechsel der Unterrichtsform plus Notbetreuung . Letztere fand sogar in den Ferien statt . Präsenzunterricht wird nicht angeboten , sondern aufgezwungen . Noch besser sind natürlich die Wortschöpfungen von Yvonne Gebauer : “ Bremsscheiben der Pandemie “ , “ Hygienefilter “ und “ Strenges Testregime “ . Aber Olaf Scholz toppte alle , als er sagte , die Schüler hätten von Dezember 2020 bis Mai 2021 “ nichts “ gelernt .

Mary-Ellen
3 Monate zuvor

Einatmen….ausatmen….einatmen….
Bitte bleiben Sie zuversichtlich…

*Kopf gegen die Wand schlag*

🙁

Maren
3 Monate zuvor

Ich könnte nur noch kotzen.Meinem Grundschüler tut das alles andere als gut!Viele Kinder sind einfach nur noch fertig.

Realität
3 Monate zuvor

Tief einatmen, Luft anhalten, ausatmen…
Herr Tonne kann in seinem Wahlkreis einmal gerne die örtlichen Grundschulen besuchen. Eine GS macht sich gerade selber zu. Andere werden dem folgen. Auch an den weiterführenden Schulen sieht es nicht anders aus.
Seinen aufmunternden und liebevollen Brief an Lehrer, Schulleitungen usw. kann er sich in den Allerwertesten schieben.
Alleine seine Bemerkung bezüglich der Schnelltests, dass wir uns nicht von der Negativ-Liste des PEI täuschen lassen sollen. Alle Test, wenn sie denselben Namen haben, sind nicht identisch, da eine kleine Zusatzbezeichnung den ganzen Test verbessert.
Die jetzt ausgelieferten Tests weisen eine Gesamtsensitivität von 44% aus. Also der beste Test der Welt. Er taucht beim PEI gar nicht auf, kann abver auf der Seite http://www.schnelltest.de anhand des Barcodes aufgerufen werden. Ne klar, beim nächsten Mal heißt es dann vom KM, dass der Barcode auf der Packung bestimmt falsch draufgedruckt wurde. Innen drinnen befindet sich ein viel besserer Test.

Meiner Meinung nach hat der KM wirklich keinen Plan mehr. Der NDR meldet, dass jetzt sogar überlegt wird, dass sich die Eltern der Kita-Kinder testen müssen. Wenn man die Summen für die Tests, die meistens nicht wirklich was taugen, einmal zusammenaddiert, dann hätte man längst andere Schutzmaßnahmen ergreifen können. Also am Geld kann es wirklich nicht mehr liegen.

Vom Landkreis bekamen wir jetzt die Email, dass sich bitte Lehrer mit einem positiven Selbsttest an den Hausarzt wenden sollen und nicht nicht ins Testzentrum gehen sollen.
Es ist einfach nur noch eine Farce.
Ich weiß gar nicht mehr, ob sich mittlerweile bei mir Frust oder Wut aufstaut. Eine Mischung aus allem ist leider vorhanden.

Maike, Niedersachsen, 37
3 Monate zuvor

Diese Woche 34 Infektionen bei SuS, 6 bei Lehrkräften. Dazu zig Familienangehörige mit Covid. Wir finden es auch schön. Danke, Herr Tonne, für die Fürsorge, die Sie Schüler/innen und Lehrkräften angedeihen lassen.
Wir werden Ihnen das nie vergessen.

Die Elfe
3 Monate zuvor

«Wir alle wissen aber auch, wie gut das den Kindern und Jugendlichen tut.» Puhh- ich muss mich zusammen nehmen, damit ich nicht verbal entgleise. Kommt besonders gut an im BBS-Bereich an.

dauerlüfterin
3 Monate zuvor

Es gehört schon eine gewisse Unverfrorenheit dazu das, was aktuell an den Schulen läuft als Präsenzunterricht im herkömmlichen Sinne zu bezeichnen. Neben „Schulen sind sicherer Orte“ die nächste Lüge.

Trulla
3 Monate zuvor

Angesichts neuer Höchststände bei den Corona-Infektionen dünnt der Bundestag seinen Sitzungskalender aus.
Am Dienstag, den 15. Februar, werde die Präsenzpflicht für die Abgeordneten aufgehoben, […] . Die Entscheidung sei am Donnerstag vom Ältestenrat getroffen worden.
[…] In den beiden ersten Februar-Wochen waren ohnehin keine Sitzungstage vorgesehen.

Manche sind halt gleicher in dieser unsere Demokratie.

Lanayah
3 Monate zuvor
Antwortet  Trulla

Da gilt man ja auch länger als genesen. Es ist erschreckend, was sich durch Corona so offenbart.

Daniela Möller
3 Monate zuvor

Kann der den Müll eigentlich noch selbst ertragen den der da von sich gibt.

Jolina
3 Monate zuvor

Unfähige Clowns, die haben keine Ahnung wie es wirklich aussieht, in der Schule werden wir unter enormen Druck gesetzt. Und jetzt vorallem in dieser schlechten Pandemie Situation wo wir noch diese Masken tragen müssen, die halbe Klasse hat Corona wir müssen trotzdem hingehen, ich hab angst Corona zu bekommen und da im Winter vorallem ständig gelüftet wird es ist einfach nur kalt. Ich Glaube ich untertreibe es zu sagen, dass ich und andere schon müde sind.

Klugscheisser
3 Monate zuvor

Und wie gut tut das den Lehrkräften?

Ich befürchte, dass mit der Pandemie noch weniger Willens sein werden.
Das unbezahlte Praxissemester hat schon viele vergrault. Jetzt werdens noch weniger sein, die einen Job machen wollen, bei dem sie am Ring in der Nase durch die Corona-Manege geführt werden.

Yvoma
3 Monate zuvor

Ich finde es sehr schade ,dass immer nur auf hohem Niveau gemeckert wird.
Geschaucht wird nur so weit, wie der Arm lang ist.
Ich bin in einer Schule tätig. Wir geben unser bestes und teilweise auch unsere Freizeit. Damit Schüler zur Schule kommen können.
Lehrer, pädagogische Mitarbeiter und Betreuungskräfte stehen seit Beginn der Pandemie immer an der Front,genauso wie das Krankenhaupersonal und Pflegekräfte ,Verkäuferinnen und Verkäufer.
Trotzdem ist es immer noch nicht gut genug.
Menschen die Home-Office haben bekommen Coronabonus in den Axxx geschoben und die die an der Front stehen bekommen böse Worte und Briefe von Eltern oder Angehörigen. werden bespuckt und beleidigt. Das ist der Dank von euch an uns. Dafür das wir uns darum kümmern das die Kinder zur Schule können, das eure lieben die im Krankenhaus liegen oder in Altersheimen oder Pflegeheimen wohnen in der Pandemie versorgt werden.
Euer Dank an all die Menschen Beleidigungen und einfach nur Verachtung .

Schaut selbst Mal hinter die Kulissen und
macht das was wir machen. Dann könnt ihr weiter darüber reden und euch die Mäuler zerreißen. Diese Menschen , Lehrer, Erzieher, pädagogische Mitarbeiter, Krankenpfleger, Krankenschwester,Arzt und so weiter ,auch wir haben Familien.

Ich bin so sauer und wütend ,das es dafür keine Worte gibt um das auszudrücken wie ich mich für meine Mitmenschen schäme die solche Worte vom Stapel lassen.

Sunshine1977
3 Monate zuvor
Antwortet  Yvoma

Genau so ist es!
Leider!
Auf den Punkt gebracht! DANKE!

Sorgen
3 Monate zuvor

Einfach nicht mehr zu begreifen warum die Präsenzpflicht nicht aufgehoben wird…

Sunshine1977
3 Monate zuvor
Antwortet  Sorgen

Na weil Schulen so sicher sind ….
Ha ha ha ….
Wenn es nicht so traurig wäre, dann wäre es zum Lachen!

Nici
3 Monate zuvor

Der hat Null Ahnung! Sicher sind die Schulen definitiv ist.Die Kinder sind durch die Masken und Kälte kognitiv eingeschränkt und tun einen echt leid.Jetzt wo alles so hoch und ausser Kontrolle ist, sollte man die Präsenzpflicht aufheben. Aber auch wenn man von der Härtefallregelung gebrauch macht, muss man noch drum betteln.Traurig.

EineMutter
3 Monate zuvor

Ich kann das alles nicht mehr hören, was der Kultusminister redet bzw. schreibt, das macht mich nur noch wütend, wenn ich sehe wie jemand so verantwortungslos sein kann und die Schüler:innen zur Schule zwingt und das bei so hohen Infektionszahlen.

Die Schüler:innen müssen in vollen Klassen ohne Abstand sitzen und die KMK finden per Videoschalte statt, unglaublich.

Bei uns an der Schule wurde schon angekündigt, dass einige Unterrichtsstunden, durch zu hohen Krankenstand, wegfallen werden.
Meine Tochter ist in der 10. Klasse, es stehen Prüfungen an und ich frage mich, wie die Schüler:innen diese meistern sollen, wenn Unterricht ausfällt?
Für mich sieht Bildung anders aus, aber Hauptsache an der Präsenzpflicht festhalten und dafür jede Menge Infektionen und Quarantäne in Kauf nehmen. Teilweise sitzen die Schüler:innen die Zeit ohne Unterricht in der Schule ab, wo ist da noch der Sinn ??
Allen wäre mehr damit geholfen, wenn die Präsenzpflicht wegfällt, sich dadurch weniger Schüler:innen und Lehrkräfte infizieren und wieder von zu Hause gelernt wird.

Es gibt genug Schüler:innen, auch meine Tochter, die Angst haben zur Schule zu gehen, weil sie sich dort anstecken könnten und die Schule immer noch KEIN sicherer Ort ist, denn bei uns gibt es seit 2 Jahren Pandemie immer noch keine Raumluftfilter, Plexiglasscheiben und Abstände können schon gar nicht eingehalten werden. Traurig das der Kultusminister immer noch glaubt, Schule sei ein sicherer Ort und die Augen davor verschließt und mit der Gesundheit der Schüler:innen, Lehrkräften und Eltern leichtfertig spielt.

Wenn Schüler:innen Angst haben zur Schule zu gehen, weil sie sich anstecken könnten, macht auch das etwas mit der Psyche der Schüler:innen.

Es ist einfach nur noch grausam, wie mit Menschen umgegangen wird.

Lena
3 Monate zuvor

Tonne weiter: «Es wird auch noch ein paar Wochen anstrengend und belastend bleiben. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir auch bald zu einer Verbesserung der Lage kommen werden.» Kinder und Jugendliche sind in der Omikron-Welle überdurchschnittlich häufig mit Corona infiziert.

Sorry, ich muss es einfach loswerden! „Verbesserung…“? Nachdem das KuMi NIX getan hat, ausser Lüften zu empfehlen, etc? Worauf hofft der, „dass wir auch bald zu einer Verbesserung der Lage kommen werden“?

Durchseuchung aller Kids und Lehrkräfte?

Oh Menno, den Tonne würde ich am liebsten in seinen Nachnamen treten…!

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Lena

Mit Verbesserung meint der Herr Tonne vermutlich die Osterferien…. 😉

Palim
3 Monate zuvor
Antwortet  Lena

Vielleicht hofft er, dass Lehrkräfte, die sich infizieren, sich anschließend mehrfach klonen können?
Das würde auch den Lehrkräftemangel aufheben und helfen, die extreme Arbeitsbelastung abzufedern, die es auch ohne Pandemie gibt:
Ein Klon erteilt den geplanten Unterricht, ein weiterer übernimmt Vertretung oder Aufsicht in anderen Klassen, der dritte kümmert sich um die IT, der vierte um die Dokumentationen, der fünfte um die ganzen anderen Beauftragungen und der sechste kann qualifizierte Förderung geben, das ist das, was es nur auf dem Erlasspapier gibt, aber in den Schulen seit 10 Jahren immer wieder mangels Lehrkräften gestrichen wird, sodass Kinder nur innerhalb des Unterrichts per Differenzierung gefördert werden können. Vielleicht brauchen wir auch noch einen siebten für die Inklusion und einen achten für weitere Aufgaben.
Am Nachmittag teilen wir uns die Korrekturen und abends machen wir es uns gemeinsam gemütlich, weil endlich mal alles geschafft wäre.

Caroline Jar
3 Monate zuvor

Ich finde die Aussagen von Herrn Tonne fast schon zynisch. So viel Kinder stecken sich in den Schulen an und haben bei weitem keinen leichten Verlauf. Lehrer stecken sich an, Stunden fallen aus und die Kinder sitzen seit über einem Jahr von morgens um 8 Uhr bis Nachmittags um 15 Uhr mit Mundschutz im Klassenzimmer. Sogar auf dem Schulhof und sind trotzdem nicht Sicher, weil bei der Kälte nicht so oft gelüftet werden kann. Und dann werden Eltern in Zeiten einer Pandemie auch noch entmündigt, ihre Kinder am Präsensunterricht teilnehmen lassen zu müssen. Unverantwortlich, dass diesem Mann eine solche Entscheidung überlassen wird. Völlig absurd. Meine Kinder haben im Homeschooling hervorragend gelernt und es ging ihnen viel besser. Präsensunterricht wird leider in Deutschland schon viel zu lange völlig überbewertet.

Besorgt
3 Monate zuvor

Wie gut Präsenzunterricht tut…. ja unser Patenkind liegt mit Corona und kann es nur aus der Schule haben, mein Kind hat Angst es mitzubringen und leidet dadurch. Aber es tut so gut…
Die ständige Angst zermürbt und die Einschläge kommen immer näher, kein Schutz in Schule, immerhin gibt es jetzt bei uns auch für Geimpfte und Geboosterte Kollegen Tests aufgrund von immer mehr Fällen in den Jahrgängen. Wir taumeln von einem Intensivtesten ins nächste seit dem Schulbeginn nach den Ferien. Klar kein Problem! Es fehlen immer wieder Schüler und man weiß nie, wann sie wiederkommen. Die Unsicherheit macht auch viele Kinder in Schule fertig. Den von regulärem Präsenzunterricht kann keine Rede sein.
Schutz – wie in allen anderen Bereichen – gibt es nicht. Und Schüler kommen in die Schulen trotz positiver Fälle in den Familien, weil sie oftmals nicht in Quarantäne müssen. Gut, dass viele älter vernünftig sind und ihre Kinder in solchen Fällen vorsorglich zuhause behalten.
Aber das ist kein Zustand.

Inga
3 Monate zuvor

Es gibt genug Kinder wie auch Eltern die ihren Kindern das ganze lieber Ersparen würden. Tägliches Testen, Maskenzwang das ist purer Stress für die Kleinen Seelen. Suizidversuche bei Kindern sind seit der Pandemie erschreckend gestiegen und Psychatrien sind überfüllt, aber das will niemand hören und sehen. Es ist so traurig was das Land mit unseren Kindern macht und es stillschweigend hin nimmt. Ach ja dann die Empfehlung FFP2 Masken zu tragen in der Schule. Stiftung Warentest hat den Test abgebrochen da er einfach nur erschreckend war und die Masken ein Gesundheitsrisiko sind. Hört endlich auf die Kinder so in die Enge zu treiben. Kinder brauchen Luft, Gestik, Mimik und vor allem Emphatische Lehrer.

Jan aus H
3 Monate zuvor
Antwortet  Inga

„Kinder brauchen Luft, Gestik, Mimik und vor allem Emphatische Lehrer.“

…und Präsenzzwang?

Solange die SuS keine Wahl haben und in die Schule kommen müssen, muss auch für die maximale Sicherheit gesorgt werden.

Wenn man den SuS eine Alternative bietet, dann kann man auch gerne den Maskenzwang und die Tests aufheben. Die, die sich schnell durchseuchen wollen, können das dann gerne tun. Alle anderen machen derweil Distanzunterricht – dafür könnte man z.B. das Bildungsfernsehen verwenden (sicher kein Ersatz für individuellen Unterricht, aber viel besser als nichts).

JE
3 Monate zuvor

Sehr geehrte Herr Tonne, Sie meinen zu wissen, dass Präsenzunterricht das Beste für alle ist, woher nehmen Sie bloß Ihre Gewissheit? Ich weiß von vielen Kindern, dass Ihre Angst vor einer Infektion groß ist und sie sich im Wechselmodell deutlich wohler fühlen würden. Viele Kinder in der Grundschule sind ungeimpft, die Stiko-Empfehlung gilt immer noch nicht für alle. Präsenz um jeden Preis ist unverantwortlich solange noch nicht alle ein Impfangebot hatten. Geben Sie doch endlich zu, dass Durchseuchung zugunsten der Wirtschaft der Regierungskurs ist, es ist scheinheilig etwas anderes zu behaupten. Long-Covid-Folgen bei Kindern werden dabei in Kauf genommen, Kinder die unter der Präsenzpflicht psychisch leiden, weil sie ängstlich sind oder vulnerable Angehörige haben, werden ausgeblendet, gut erprobte Wechselmodelle gar nicht in Erwägung gezogen, Lehrerkollegien ausgeblutet unter den Belastungen der letzten zwei Jahre – Ihre netten Informations- und Dankesbriefe, die leider immer erst kommen, wenn die Öffentlichkeit bereits durch die Presse informiert ist, können Sie sich unter diesen Umständen sparen! Präsenz ist wichtig, ja – aber Gesundheitsschutz auch! Kinder haben ein Recht geschützt zu werden! Und das wäre mit Wechselmodellen und der Aussetzung von der Präsenzpflicht durchaus möglich – zumindest im Februar/März. Wir fühlen uns als Eltern von Ihnen nicht ernst genommen. Als Lehrkräfte ebenfalls nicht! Und unsere Kinder – die unter anderen Umständen gerne in die Schule gehen – stehen ebenfalls nicht hinter Ihren Entscheidungen. Während für Politiker Präsenzpflichten ausgesetzt werden, sind Kinder leider mal wieder Personen 2. Klasse, deren Recht auf Gesundheit mit Füßen getreten wird! Vielleicht begeben Sie sich zur Abwechslung mal an eine Schule mit explodierenden Zahlen und vertreten dort aufgefallene Kollegen, dann bekommen Sie einen Eindruck davon, wie sehr Kinder, Eltern und Lehrkräfte unter derzeitigen Bedingungen am Limit sind!

Goldi
3 Monate zuvor

Weiß Herr Tonne überhaupt, wie es an der Basis aussieht . Keiner hat mehr Lust, seine ellenlangen, fast schon wöchentlichen Briefe zu lesen, wo nur rumgeschwafelt wird. Letztendlich sind 2 Sätze wichtig. Manchmal auch unwichtig, weil nichts Gescheites drin steht. Alle sind am Limit, weil jeden Tag neue Herausforderungen anstehen. Denn der Unterricht soll trotz Lehrermangel ja aufrecht gehalten werden. Für 5 Kinder manchmal. Es reicht langsam. Herr Tonne ist Jurist und hat überhaupt keinen Einblick in das wahre Lehrerleben. Nach 2 Tagen Schule würde er aufgeben.

Manmanman
3 Monate zuvor
Antwortet  Goldi

Nach 2 Tagen?
Wohl eher nach 2 Stunden.

Piratenlehrerin
3 Monate zuvor

Danke Herr Tonne! Für Ihre Umsicht, Ihre Fürsorge, Ihre Weitsicht und Ihren professionellen Umgang mit den Wesen, die uns am meisten am Herzen ❤ liegen – unseren Kindern und Schülern… (Ironie off)
Ach ja, auch im Namen meiner eigenen – nun an Corona erkrankten – Kinder, die wir seit nunmehr 3 Jahren vor Schaden bewahren konnten … vergangene Woche hat es sie nun letztendlich doch im Unterricht „erwischt“.
Hoffentlich kommen Sie und Ihre Kinder unbeschadet durch diese Zeit (das wünsche ich Ihnen wirklich)… und hoffentlich können Sie und Ihre KuMi-Kollegen noch ruhigen Gewissens schlafen… ich kann es nicht mehr!
Eine „Staatsdienerin“ und MUTTER

Ignaz Wrobel
3 Monate zuvor

Nee, also, vom Grant hätte ich jetzt aber mal eine gescheite Antwort auf das gesamte Geschehen erwartet. Aber gibt es denn Kultusminister, die sich an wissenschaftlichen Rat halten oder suchen die sich nur das angenehme an Vorschläge heraus, das sich populistisch am besten unters Volk bringen lässt , eben so wie es gerade passt ?

Grant Stephan
3 Monate zuvor

Besonders tragisch, dass mit dieser geplanten Durchseuchung der Kinder die Kinder in Lebensgefahr gebracht werden, die vorerkrankt sind. So werden Schulen mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung schlichtweg ausgeblendet.

Wutmama
3 Monate zuvor

Wir wissen wie gut das tut…
Ja, wissen wir nur zu genau.
Allerdings wir Eltern , Schüler und Geschwisterkinder ….
Wie kann man nur Kinder als Druckmittel benutzen, damit Eltern sich vielleicht Impfen lassen, oder besser die Kinder gleich mit?
Ich sage, unsere Kinder werden quasi als Laborratten mißbraucht.
Wir Eltern müssen dem Treiben endlich Einhalt gebieten, indem wir Test und Maskenpflicht Widersprechen, und unsere Kinder zu Hause behalten.
Nur so sind wir Eltern in der Lage, unserer Pflicht aus dem Grundgesetz nachzukommen, denn auch wir Eltern haben Pflichten, unseren Kindern gegenüber.
Nämlich die sogenannte Fürsorgepflicht.
Wenn mehr, oder besser alle Eltern dies tun würden, und damit die Infrastruktur zusammen bricht, mal gucken wie schnell unsere Politiker umschwenken.
Unsere Kinder haben nicht nur ein Recht auf Bildung, sondern vor allem ein Recht auf körperliche Unversehrtheit!!!
Unsere Kinder müssen endlich vor dem Wahnsinn der Regierung geschützt werden

jennifer Groß
3 Monate zuvor

Was für Traumtänzer sitzen hier in der Politik? Langsam bekommt man richtig die Wut der Menschen zu spüren. Die Kinder haben Angst in die Schule zu gehen!!! Kinder schlafen nicht mehr, sind total überarbeitet, Maske auf Maske ab und und und. Leiden ständig unter Kopf oder Bauchschmerzen. Hab ich in den Ferien nicht das Problem. Nur wenn Schule ist!!! Was jetzt für die Kinder gut ist, ist Entlastung, Ruhe und zu Hause sein ohne in einer aufgezwungen Quarantäne zu stecken!!! In unserer Schule sind mehrere Kinder von jeder Klasse in Quarantäne Dank corona Infektion ja das tut gut. Echt wo kommen diese ganzen unfähigen Menschen her. Soll er gleich die Gebauer nehmen und sich nie wieder blicken lassen. Solche Menschen entscheiden über meine Kinder. Ich hab schon zwei verloren, es reicht absolut

Momo
3 Monate zuvor

Man tut hier keinem einen Gefallen mit Präsenzunterricht. Die Stimmung ist schlimmer als in der Zeit von Distanzlernen und Notbetreuung. Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Eltern und Lehrer… alle sind nur noch verunsichert. Nichts ist mehr planbar. Man wartet nur darauf, dass das Schwert auf einen hinuntersaust. Alle sind nur noch überfordert und gereizt. Kinder und Jugendliche haben eine feine Antenne für solche Stimmungen und das schadet der Seele mindestens genauso wie ein Lockdown. Morgens beim Corona Test ist in meiner Klasse Totenstille? Warum, weil die meisten nur noch Angst haben, dass es sie heute erwischen könnte.

Alla
3 Monate zuvor

Jetzt möchte ich aber mal eine Lanze brechen für den „guttuenden“ Präsenzunterricht!
In Klasse 2 behandeln wir zur Zeit das Thermometer.
Wir lüften alle 20 Minuten für 5 Minuten. (Die CO2 Ampel habe ich abgeschafft. Das dauernde Piepen hat uns alle wahnsinnig gemacht.)
Also Temperatur messen vor dem Lüften: zwischen 18 und 19 Grad. Dann Fenster auf und fasziniert auf das Thermometer starren. Kurz vor dem Schließen der Fenster wird abgelesen. Wer am Fenster saß hatte gestern einen Wert von etwa 10 Grad, wer weiter weg saß bis zu 14 Grad. Nach der 15 minütigen Pause war es überall in der Klasse noch etwas kälter!
Noch nie haben es Kinder in meiner 44-jährigen Dienstzeit so schnell gelernt, ein normales Flüssigkeitsthermometer so schnell und so präzise abzulesen, Temperaturtabellen mit so viel Spaß auszufüllen und auch kleine Temperaturunterschiede körperlich wahrzunehmen!
Das hätte ohne Präsenzunterricht nie so toll geklappt, da zu Hause nicht so konsequent gelüftet wird!
(Nur zur Sicherheit: der Post kann Spuren von Ironie enthalten!)

TaMu
3 Monate zuvor

Präsenz in den durchseuchten Schulen tut Kindern gut. A cure for Wellness. Jetzt werde ich böse.

Trulla
3 Monate zuvor

Ich befürchte, das Ende des Wahnsins ist noch nicht erreicht.
Mit wachsender Kritik, wachsendem Chaos, wachsenden Fehlzeiten durch erkrankte SuS, LuL und demzufolge auch Eltern und mgl. auch wachsender Zahl von Langzeitfolgen, wird das Versagen der KMK immer deutlicher. Dies zuzugeben wird immer schwieriger und für sie persönliche zu einer Bankrotterklärung.
Deswegen befürchte ich einen exponentielle Anstieg der abstrusen Begründungen ihres Handelns. Wobei wir nach Bremsscheiben, Hygienefiltern, diversen Highlights in Kompetenzen der Prozentrechnung… schon einiges gewohnt sind.

Alexandra Grützner
3 Monate zuvor

Tja dann müst ,Ihr Euch bei denen beschweren,die Pränzpflicht wollen. Um jeden Preis. Es geht für Aufhebung,der Pränzpflicht,Niemand auf die Straße. Und wenn dann ,werden sie verteufelt. Das Sie ihre Kinder,um die Bildungschancen bringen!! Gesundheit ?Wird überbewertet!!! Wenn man ,nicht selbst betroffen ist. Mein Mann ist COPD Patient. Hatte 2020 unseren alten Schulleiter,nicht interessiert nur Schulpflicht….Schulpflichtverletzung inklusive Clearing vom Jugendamt,weil Integrationskind,weder zur Schule,morgens ging noch nachmittags in einen Verein!! Man nannte es Seelische Verwahrlosung!!! GOTT SEI DANK VOM TISCH

durchgefroren
3 Monate zuvor

Wenn der aktuelle Präsenzunterricht Kindern gut tut, dann könnten wir zukünftig viel Geld sparen. Dann braucht man keine Lehrer mehr, sondern nur noch Menschen die ein Lüft-Diplom haben und die Co2-Ampel gut ablesen und Fenster aufmachen können. Unterricht findet bei uns in den Lüftungspausen in der Regel eh nicht statt (bei Regen wischen wir die Tische wieder trocken, sammeln weggeflogene Arbeitsblätter ein, ziehen Jacken manchmal wieder aus, machen Bewegungsübungen zum Aufwärmen schimpfen über die Kälte und dann gehen die Fenster meist schon wieder auf.) Wenn das guter Präsenzunterricht ist, dann frage ich mich, warum ich mir in den letzten Jahren immer so viel Mühe bei der Erstellung von Arbeitsmaterialien und co gegeben habe!?

Lorzyfanboy
3 Monate zuvor

Hahaha was ein Clown

Elternteil
3 Monate zuvor

Der Präsenzunterricht wird nicht angeboten, sondern aufgezwungen. Es bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht allzu viele Kinder mit Langzeitschäden haben werden.

Lehrer mit Seele
3 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Tonne,

wir alle akzeptieren, dass dies eine komplexe Situation ist. Und ja komplexe Situationen erfordern ausgreifende Lösungsstrategien und Kompromisse.

Oder um es mit Albert Einstein zu sagen: Ein Problem kann nicht auf Basis der Denkmuster gelöst werden, die dieses Problem geschaffen haben.

Anstatt zu meckern, möchte ich es einmal mit konstruktiver Kritik versuchen.

Im März 2020 sind bundesweit die Schulen zum Schutze der vulnerablen Personen geschlossen worden und das war gut, denn niemand wusste wirklich, was auf uns zu kommt.

Danach kam es zu zahlreichen weiteren Einschränkungen. Ich fand es offen gestanden richtig, dass Sporthallen und Fitnessstudios geschlossen wurden, da man bei sportlicher Aktivität eindeutig mehr Aerosole verbreitet, als beim Sitzen. Die Schließung der Spielplätze war eine Überreaktion und wurde deshalb auch wieder zurück genommen, auch das war sinnvoll. Aber weshalb Schwimmbäder und insbesondere Schwimmkurse nach wie vor hochproblematisch sein sollen, obwohl da sogar ein Schutz durch Chlor gegeben ist, während maskenfreier Sportunterricht vertretbar ist ist mir nicht verständlich. Insbesondere, da wir jedes Jahr sehe viele tote Kinder durch mangelnde Schwimmausbildung zu beklagen haben. Die Schulen, die jetzt wieder mit dem Schwimmunterricht anfangen, dürfen die Kinder sich nicht die Haare föhnen lassen. Also Föhnen mit Maske ist gefährlicher als Sportunterricht ohne oder eine Lungenentzündung, weil die Schwimmhalle leider 20min Fußmarsch von der Schule entfernt ist?
Das bitte ich dringenst zu durchdenken.

Des weiteren wussten wir schon im Mai 2020, dass Corona auf jeden Fall nicht bis zum Winter vorbei ist. Wieso wurden damals die Schulen nicht aufgerüstet? Wir haben immer noch zu wenig Personal, kein warmes Wasser und keine Luftfilter, wohlgemerkt in einem recht neuen Schulgebäude. Und damit sind wir der Regelfall. Eines meiner Kinder sitzt die direkt am Fenster. Damit es sich keine Ohrenentzündung holt, bekommt es von der Lehrerin Schallschutz Kopfhörer. Das ist eine tolle Idee, nur leider hört man dann auch nichts und der Rest des Körpers ist trotzdem im Durchzug, heißt die Nase läuft seit September durch.

Des weiteren musste ich für jedes Kind nach der Impfung in der Schule um Tests betteln, da das KM Tests nur für ungeimpfte Schüler stellt. Ist das ihr Ernst? Glauben Sie tatsächlich, dass geimpfte Kinder sich und andere nicht anstecken können, oder denken Sie, dass bei den Summen für Masken die Beträge für den Tests den Kohl auch nicht mehr fett machen.

Und im Übrigen. Wieso müssen wir das eigentlich bezahlen? Sie sind dafür zuständig die Schulen zu sichern, nicht wir Lehrer und nicht wir Eltern.

Dann noch ein kleiner Hinweis. Das Aussetzen der Präsenzpflicht zu Weihnachten zum Schutze der ungeimpften Realitätsverweigerer ging netterweise mit der Anordnung einher, dass an diesen drei Tagen keine Klassenarbeiten geschrieben werden durften. Wissen Sie eigentlich wozu solche Schnellschüsse führen?

Allein in den 3. Jahrgägen (diese Kinder sind erst 8 Jahre alt!) wurden so zwei Arbeiten auf nach die Ferien verschoben. Während die Kinder also im Normalfall ihre wohlverdiente Erholung genossen hätten, mussten sie jetzt lernen und da die Lehrer auch den Kindern ohne häusliche Unterstützung eine Chance geben wollten, wurde noch ein paar Tage der Stoff wiederholt. Ergebnis: vor den Ferien wurden 6 Arbeiten in 2 Wochen geschrieben. Die Kinder standen massiv unter Stress und waren mehr als am Ende. Des weiteren hat sich dadurch in den Haupt Fächern der Lehrstoff um 3 Wochen nach hinten verschoben.

Ja Präsenzunterricht ist wahnsinnig effizient!!!

Insbesondere wenn, wie seit Jahresbeginn jeden Tag im Schnitt 2 Kinder pro Klasse Corona positiv gemeldet werden.

Aber machen Sie sich darum bitte keine Sorgen. Der Kinderindex fällt ja bald auf Null, wenn sie keine PCR-Tests mehr bekommen.

Und zum Schluss noch eine Frage aus Neugierde: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag?

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Lehrer mit Seele

Das Aussetzen der Präsenzpflicht vor Weihnachten hat vor allem dazu geführt, dass alle diejenigen gefeiert haben, die dann 3 Tage früher zum Skifahren gehen konnten – und so nochmals zur Corona-Rally beigetragen haben.

Lera
3 Monate zuvor

Die Lernatmosphäre ist auf Jahre nachhaltig ruiniert, weil die KM Opportunisten, Feiglinge und Drückeberger sind.

Es geht ihnen nur um den öffentlichen Schein.

Das, was ich täglich als „Regelunterricht“ erlebe, zeichnet sich durch einen mehrfach pro Woche wechselnden Not- Stundenplan, viele Tablet-Stunden, Filme und Unterrichtsversuche von Unqualifizierten aus.

Die einzigen, die von diesem unterirdischen Müll vielleicht noch profitieren, sind die absoluten Voll- Asis. Die sind immerhin von der Straße weg. Dafür ruinieren wir mit dieser intellektuellen Nullnummer reihenweise vielversprechende Bildungswege.

Ich habe dafür nur noch Verachtung übrig.

Schattenläufer
3 Monate zuvor

Wir wissen alle wie schön das Gefühl ist sich selbst mit dem Hammer auf den Daumen zu schlagen und dann zuwarten bis der Schmerz nach lässt.

Jane
3 Monate zuvor

Nichts wird sich ändern, bis genug Eltern richtig protestieren- auf den Straßen in jeder Stadt. Aber es gibt leider nicht genug…

Sunshine1977
3 Monate zuvor
Antwortet  Jane

Genau das ist das Problem!
Ich verstehe es nicht!
Leute wacht auf! Kämpft für eure Kinder!

Arndt,39
3 Monate zuvor

Kleiner Klassenraum, 29 Schüler/innen, Co2-Gerät meldet nach 8-10 Minuten den kritischen Co2-Wert. Wir lüften. 14 Grad. Die meisten ziehen die Jacken nicht mehr aus. Ich habe die Eltern gebeten, Wolldecken mitzugeben und das nicht albern zu finden. In meiner 5. Klasse fehlen 6 Kindern wegen Coronainfektion/Quarantäne, in den beiden 8. Klassen sind es im Schnitt 4.
In der Oberstufe läuft es besser, da sind die meisten geimpft. Daher keine Quarantäne. Nur jede Menge Infektionen. Habe aufgehört, mitzuzählen. Aktuell fehlt 1/3 des Kollegiums. Die übrigen Lehrkräfte vertreten kreuz und quer durch alle Klassen. Die Schüler/innen haben es verstanden, die Lehrkräfte auch: Es geht darum, die Bevölkerung durchzuseuchen, bevor die nächste Variante kommt. Wir machen die Impflücken immer mehr zu und verbessern durch die Ansteckungen die Immunität in der Bevölkerung. Das haben schon die 7. Klässler sofort verstanden. Also bitte aufhören mit der Heuchelei. Unsere Gesundheit ist egal, ist notiert. Und nun seien Sie, Herr Tonne, doch einfach mal still. Wenigstens DAS könnte Sie für uns tun.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Arndt,39

Sic est.

MoinHinnerk
3 Monate zuvor

Sozialdarwinist, mehr ist dazu nicht zu sagen.

Claudia Katmeier
3 Monate zuvor

Ich, Schülerin und gleichzeitig Praktikantin in der Grundschule, kann es nicht nachvollziehen, dass ernsthaft der Gedanke da ist, die Schule sei ein sicherer Ort, der den Kindern gut tun würde. Täglich kriegen wir die Meldung von Neuinfizierten. auch in meiner Klasse sieht es nicht besser aus. Letztes Jahr wird alles dicht gemacht, aus Sorge einer Verbreitung und jetzt, wo die Zahlen so hoch sind wie nie, MÜSSEN Schulen und KITAS offen bleiben? Wird hier ehrlich gedacht, den Kindern tut es hier gut, mit ihren Masken zu sitzen und darauf zu warten, sich bei seinem Sitznachbar, der Lehrkraft oder einem Betreuer anzustecken? Jetzt wird es in Kauf genommen, dass einmal alles durchseucht wird?! Die Politik sollte dafür da sein, in der Pandemie dafür zu sorgen, dass eine weitere Ausbreitung verhindert wird ! Wofür haben wir denn die ganzen Schließungen im letzten Jahr in Kauf genommen? Die Läden, die Pleite gegangen sind? Damit jetzt NICHTS getan wird, außer ein wenig das Fenster zu öffnen, bei der eisernen Kälte?! Wieso wird die Präsenzpflicht nicht aufgehoben? oder ein Wechselunterricht eingeführt. Hier haben die Kinder immerhin weiter die Möglichkeit am Schulleben teilzunehmen, aber es wird alles etwas entzerrt und eine Ansteckung vermindert.
Man kann es einfach nicht begreifen, was hier mit den Kindern gemacht wird. Wir wollen keine Durchseuchung, wir wollen gesund bleiben und ich finde, die Politik ist hier in der aufgabe, dies auch so stark zu gewährleisten, wie es eben möglich ist!