Kultusminister zählen: 275.000 Schüler akut infiziert, 24.000 Lehrer zu Hause

14

Die Zahl der Corona- und Quarantänefälle an Schulen ist weiter gestiegen. Deutschlandweit waren in der vergangenen Woche etwa sechs Prozent der Schülerinnen und Schüler in Quarantäne oder selbst mit Corona infiziert. Die Kultusministerkonferenz gab am Donnerstag die wöchentlichen Zahlen bekannt, die auf Rückmeldungen aus den Bundesländern beruhen.

Die Durchseuchung der Schulen schreitet voran. Illustration: Shutterstock

Demnach waren bei 275.000 Schülerinnen und Schülern Corona-Infektionen bekannt (Vorwoche 226 000). Darüber hinaus waren 273 000 in Quarantäne (Vorwoche 270 000). In die Statistik fließen wöchentlich je nach Ferienstand und Rückmeldungen aus den Ländern zwischen 9 und 10 Millionen Schüler und mehr als 28.000 Schulen ein. In der aktuellen Statistik waren es 9,4 Millionen.

Auch bei den Lehrkräften sind die Zahlen weiter gestiegen: 24.800 waren entweder infiziert oder in Quarantäne. In der Vorwoche waren es knapp 20.000 bei insgesamt knapp 900 000 Lehrkräften. Insgesamt waren 34 Schulen ohne Präsenzbetrieb (Vorwoche 21). Etwa 1700 meldeten Einschränkungen (Vorwoche 2000) des Präsenzbetriebs.

Die Statistik gibt nur einen groben Überblick, da nicht in allen Ländern vollständige Zahlen erhoben werden. Aus Hamburg und Niedersachsen etwa liegen keine Daten zu Quarantänefällen vor. In Berlin und Brandenburg waren in der vergangenen Woche außerdem Ferien. Berlin hatte zudem bereits in der Vorwoche die Meldung von Zahlen eingestellt. Begründung: «In der Schule durchgeführte Schnelltests werden nicht mehr durch PCR-Tests bestätigt, so dass keine validen Daten vorliegen.» News4teachers / mit Material der dpa

Durchseuchung – und was dann? Kinder sind nach der Omikron-Welle offenbar kaum vor weiteren Infektionen geschützt

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor

„Die Statistik gibt nur einen groben Überblick, da nicht in allen Ländern vollständige Zahlen erhoben werden … liegen keine Daten zu Quarantänefällen vor … bereits in der Vorwoche die Meldung von Zahlen eingestellt … nicht mehr durch PCR-Tests bestätigt … keine validen Daten vorliegen.“
– Jammerschade, das ist freilich ärgerlich. Tja, müss mer wohl schätzen … ähm, also was schätz mer da … schwierig … ich zum Beispiel schätz Apfelkuchen sehr.

kanndochnichtwahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

… und ich schätz, dass die sich verschätzen, wenn sie schätzen, dass man schätzen kann…

Schätzen sie falsch, müssen die Schätzchen es ausbaden, die sich nicht wehren können.
Und viele Eltern schätzen, dass es alles nicht so wild ist, wenn man Zahlen schätzen darf.
Aufgrunddessen schätzen sie mehr, dass die Schätzchen in der Schule aufbewahrt werden, als wenn sie selbst auf ihre Schätzchen aufpassen müssten. Viele Eltern schätzen es nämlich gar nicht, wenn die Schätzchen zu Hause so wie in der Schule schätzen, dass sie machen können, was sie gerade wollen – nichts oder nicht das, was sie sollen, oder was anderes, das andere nicht so sehr schätzen.
Sowas gehört in die Schule, in die nicht geschätzten Hände der Lehrer, die geschätzt vormittags arbeiten und nachmittags chillen – und dann die Noten bestimmt nur geschätzt haben. Geschätzt kommt das sicher hin… wenn der Nachmittag um 22 Uhr beginnt… geschätzt.

Aber Lehrer gibts ja genug, schätzen die Verantwortlichen, daher müssen sie weder unsere Arbeit noch unserer Gesundheit schätzen und können sich darauf verlassen, dass wir unseren Job so sehr schätzen, dass wir ihn immer weiter machen, egal was diese Schätzer in der großen Politik da so schätzen oder ob sie sich verschätzen.
Verschätzen sie sich aber in der Annahme, dass wir unseren Job mehr schätzen als unsere Gesundheit, dann haben sie sich verschätzt und demnächst keine Lehrer mehr.
Aber das sind dann auch wieder die Lehrer schuld, selbst wenn es dann geschätzt fast keine mehr gibt – sicher sind nicht die geschätzten Schätzer in der Politik schuld.
Die müssen ja vor der kommenden Wahl noch schätzen, was sie versprechen können fürs Bildungs- und Gesundheitswesen, damit die hochgeschätzten Wähler ihr Kreuzchen trotz aller Schätzungen an der richtigen Stelle machen – geschätzt das kleinere Übel, vielleicht, geschätzt eben.

Ich schätz‘ besonders das Ende jedes Arbeitstages.
Schätz‘ aber, morgen komm ich nicht an einem neuen vorbei…
Schätz‘ dann in meinen Träumen die Zahl der Kinder, die bisher noch nicht positiv getestet waren und sich schätzungsweise in den nächsten zwei Wochen den geschätzt 50 % bereits Infizierten anschließen werden.

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor

Ein Schatz!

Lessi
3 Monate zuvor

Solch` herrliche Schmunzelmomente schätze ich sehr. Vielen Dank an die vorherigen Schätz- Poeten! So ist alles ein wenig erträglich- schätz ich. 🙂

KARIN
3 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Schätzpleite!
Deutschland ist in allen wichtigen Dingen nur mit geschätzten Zahlen unterwegs!
Hochindustrialisiertes Deutschland war einmal!
Über Deutschland lacht die Welt, nicht zum 1.Mal!

potschemutschka
3 Monate zuvor

Aber ich schätz Käsekuchen mehr!

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

Unmöglich, dazu möchte ich erst Fakten sehen und eine Quelle!

potschemutschka
3 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Also in meiner Familie sind 100% für Käsekuchen, das wird doch wohl als Fakt reichen.;)

A.H.
3 Monate zuvor

Bei den Zahlen fehlen mir die Worte.

Rosa
3 Monate zuvor
Chorleiterin
3 Monate zuvor

Danke, Dil und Kannndochnichtwahrsein, ihr erhellt mir meinen Tag und bringt etwas Licht und ein Lächeln in dieses Grau in Grau und diese Dumpfbackenmentalität…
Danke

Nina
3 Monate zuvor

In unserer Kita werden gar keine Fälle mehr über die Kita-Apo gemeldet. Das heisst, Familien werden nicht mehr gewarnt und andere werden unvorsichtig.

Auch habe ich durch Unterhaltung mit Bekannten in unterschiedlichen Einrichtungen gemerkt, das die Listen nicht alle betroffenen Einrichtungen führt und meist ist angeich nur 1 Kind oder 1 Personal betroffen, obwohl mehrere PCRpositiv sind.

Ich bin eigentlich pappensatt, das bei den steigenden Zahlen immer weiter gelockert wird und ab 28.2. ist die Präsenz pflicht dann auch noch aufgehoben.

Lanayah
3 Monate zuvor

Wo gibt es denn noch Quarantäne? Bei und müssen Kollegen mit nachweislich (PCR-Test) infizierten Angehörigen arbeiten, solange es sie nicht selbst erwischt hat, und Schüler mit infizierten Angehörigen dürfen auch zur Schule.

Schnauzevoll
3 Monate zuvor
Antwortet  Lanayah

Same here!
Auch Kleinstkinder (12 Monate) welche noch völlig unfähig sind irgendwelche Hygienemaßnahmen einzuhalten, dürfen weiterhin betreut werden, selbst wenn schon die halbe Familie mit Covid darniederliegt. Muss halt nur noch einer da sein, der sie zur Kita karren kann.
(Erzieherin, dreifach geimpft, aktuell Coronakrank daheim)