Der Verharmlosungskurs der Kultusminister manövriert die Schulen in die Sackgasse – Corona ohne Ende droht

218

Eine Analyse von News4teachers-Herausgeber Andrej Priboschek.

BERLIN. Die Kultusminister verharmlosen Corona bei Kindern praktisch seit Beginn der Pandemie – und haben die Schulen damit nun in eine Sackgasse manövriert. Impfungen von Kindern und Jugendlichen würden helfen, eine erneute Corona-Welle im Herbst zu vermeiden. Weil aber die KMK die Gefahren negiert und nun sogar beschlossen hat, sämtliche Schutzmaßnahmen an Schulen trotz hoher Kinder-Inzidenzen „spätestens im Mai“ zu beenden (ist ja alles harmlos), sehen viele Eltern dafür keine Notwendigkeit. Die Folge: Der nächste Corona-Winter in Schulen ist absehbar.

Drehen wir uns bei Corona im Kreis? Foto: Shutterstock

KMK-Präsidentin Karin Prien traf sich unlängst mit Vertretern der Schülerinitiative #WirWerdenLaut, die Corona-Schutzmaßnahmen entsprechend der von Medizinern und Wissenschaftlern entwickelten S3-Leitlinie für den Schulbetrieb fordert. Von der Videokonferenz war – anders als von Prien zunächst angekündigt – die Öffentlichkeit ausgesperrt worden. Einer der Schüler berichtete jedoch hinterher auf Twitter von den Inhalten.

„Die Infektionen, die wir in der Schule feststellen, sind im überwiegenden Teil im privaten Umfeld erfolgt“

Die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein „verbreitete das Narrativ einer für Schüler*innen vollkommen harmlosen Krankheit“, schreibt er. „Zugleich aber stellte sie unsere Aussagen immer wieder in Frage und warf uns vor zu lügen. Vielmehr seien die Sicherheitsmaßnahmen in den Schulen die Ursache für eine Kultur der Angst, die die psychosoziale Gesundheit der Kinder und Jugendlichen gefährdet.“ Und weiter: „Wir haben ihr erklärt, was eine Endemie eigentlich ist, dass wir uns noch nicht in einer frühen Phase der Endemie befinden und warum voreilige Lockerungen den Übergang in eine Endemie erschweren.“ Prien aber habe ihre „Wahrnehmung belächelt und noch am gleichen Tag weitreichende Lockerungen für Schulen in Schleswig-Holstein angekündigt.“

Tatsächlich entsprechen die Prien zugeschriebenen Aussagen dem, was sie und alle anderen Kultusministerinnen und Kultusminister – mit unterschiedlicher Vehemenz – praktisch seit Beginn der Pandemie behaupten. „Schulen sind keine Treiber der Pandemie“ beziehungsweise (so Bundesfamilienministerin Anne Spiegel, Grüne, noch im Dezember) „Kinder sind keine Treiber der Pandemie“, lauteten die irreführenden Slogans der Pandemie-Jahre 2020 und 2021.

Damit wurde der Eindruck erweckt, Kinder und Jugendliche hätten mit dem Infektionsgeschehen praktisch nichts zu tun – weshalb auf Schutzmaßnahmen in Kitas und Schulen bis auf offene Fenster weitgehend verzichtet werden könne. Spätestens die Omikron-Welle und die damit verbundenen monströsen Ansteckungsquoten unter Kita-Kindern sowie Schülerinnen und Schülern haben die wissenschaftlich immer schon unsinnigen Sprüche augenfällig widerlegt. Tatsächlich waren sie in diesem Jahr nicht wieder zu hören.

Die Kultusministerinnen und Kultusminister bleiben jedoch auf ihrem Verharmlosungskurs – kommuniziert jetzt eben in neuen Variationen. Beispiele aus den letzten Wochen: „Die Infektionen, die wir in der Schule feststellen, sind im überwiegenden Teil im privaten Umfeld erfolgt“, so meinte Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU). „Wir alle wissen um die riesige Herausforderung, Schule in der Pandemie zu organisieren und Präsenzunterricht anzubieten. Wir alle wissen aber auch, wie gut das den Kindern und Jugendlichen tut“, befand Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Zuvor hatte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) erklärt: „Unsere Schulen sind durch das regelmäßige Testen, den Schutz der Masken und die konsequente Einhaltung der Hygiene-Vorschriften sehr sichere Orte.“

Und auch Prien mischt weiter kräftig mit. „Omikron ist keine gefährliche Erkrankung für Fünf- bis Elfjährige, glauben sie mir, wenn ich davon nicht wissenschaftlich überzeugt wäre, würde ich nachts nicht mehr in den Schlaf kommen“, erklärte die CDU-Politikerin in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ vor einem Millionenpublikum.

Was Prien mit „gefährlich“ meint, ist allerdings interpretierbar. Fakten sind: Bislang wurden Millionen von Schülern in Deutschland infiziert, derzeit müssen sich wöchentlich geschätzt rund 100.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland aufgrund von symptomatischen Corona-Infektionen in ärztliche Behandlung begeben. Eine unbestimmte Zahl an Kindern in Deutschland leidet aufgrund einer Corona-Infektion unter Long Covid und dem lebensbedrohlichen PIM-Syndrom. Mittlerweile 57 Kinder und Jugendliche sind Corona-bedingt verstorben.

„Wir haben es mit einer chronischen, bisher noch nicht heilbaren Krankheit zu tun“

In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) warnte die Chefärztin der Median-Klinik in Heiligendamm, Dr. med. Jördis Frommhold (die Long-Covid-Patienten behandelt) davor, die langfristigen Beschwerden nach Covid-19-Erkrankungen zu unterschätzen – auch bei jungen, zunächst gesunden Menschen. „Wir haben es mit einer chronischen, bisher noch nicht heilbaren Krankheit zu tun“, sagte Frommhold.

Solche Warnungen, die auch der Expertenrat der Bundesregierung in einer aktuellen Stellungnahme zu Kindern und Jugendlichen verbreitet, verhallen allerdings in der Öffentlichkeit weitgehend ungehört – die Kultusministerinnen und Kultusminister sowie ihre Pressestellen haben ganze Arbeit geleistet. Tatsächlich glauben offensichtlich viele Eltern, ihr Kind sei durch Corona nicht gefährdet. Das spiegelt sich in den Impfquoten: So sind laut Robert-Koch-Institut gerade mal 14 Prozent der Fünf- bis Elfjährigen in Deutschland geimpft; von den Zwölf- bis 17-Jährigen sind es lediglich die Hälfte. Die von der Stiko empfohlene Auffrischungsimpfung haben sogar nur 42 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen bekommen.

Genau das wird zum Problem – aktuell, weil das Infektionsgeschehen in den Schulen nach wie vor hoch ist, und perspektivisch, wenn im Herbst die Zahlen wohl nochmal deutlich steigen werden. Der Expertenrat der Bundesregierung mahnt deshalb die Politik eindringlich: „Da bislang die Impfquote bei 12-17-Jährigen trotz vorliegender Stiko-Empfehlung niedrig ist und Eltern von 5-11-Jährigen auch ohne allgemeine Empfehlung gemeinsam mit ihrer Ärztin/ihrem Arzt eine individuelle Impfentscheidung treffen können, ist eine zusätzliche, an Eltern, Kinder und Jugendliche gerichtete Informations- und Aufklärungskampagne erforderlich.“

Nur: Wie sollen Kultusministerinnen und Kultusminister glaubhaft für eine Impfung gegen eine Krankheit werben, die sie seit fast zwei Jahren kleinreden? So verwandelt sich der kommunikative Erfolg der verantwortlichen Politikerinnen und Politiker, ihr Nichtstun als sachgerecht zu verkaufen, in einen Pyrrhussieg. Er wird damit erkauft, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit dieser Winter nicht die letzte Corona-Saison in den Schulen war (zumal eine Ansteckung mit Omikron nicht vor weiteren Corona-Infektionen schützt, wie Lauterbach warnt) – mit allen Konsequenzen: daueroffenen Klassenraum-Fenstern bei Minus-Temperaturen, Angst in vulnerablen Familien, ungebremsten Infektionswellen, Mehrfach-Ansteckungen, Unterrichtsausfall, Chaos im Schulbetrieb.

„Es ist müßig, darüber zu sprechen, ob man im neuen Schuljahr zur einen oder anderen Maßnahme zurückkehren muss“

Ein halbes Jahr bis dahin ist aber augenscheinlich ein zu langer Zeitraum für einen Kultusminister, um sich mit der absehbaren Entwicklung zu beschäftigen. Niemand könne sagen, wie es im Herbst aussieht, befand Hessens Ressortchef Lorz noch am Freitag – und begründete so, warum die KMK vergangene Woche beschlossen hat, bis spätestens Mai alle Schutzmaßnahmen in Schulen einzustellen. Es sei derzeit müßig, darüber zu sprechen, ob man im neuen Schuljahr zur einen oder anderen Maßnahme zurückkehren müsse. „Jetzt ist es richtig, dass wir den Sommer nutzen und dass die Kinder, die seit zwei Jahren zum Teil keinen normalen Schulunterricht kennengelernt haben, wenigstens über den Sommer hinweg normalen Schulbetrieb erfahren“, meinte er. Wohlgemerkt: Bei nach wie vor extrem hohen Inzidenzen unter Schülern und Lehrkräften.

Die KMK begrüßt in ihrem aktuellen Beschluss die Stellungnahme des Expertenrats, ohne auf den Inhalt einzugehen. Eine Informations- und Aufklärungskampagne zur Impfung von Kindern und Jugendlichen? Erwähnt sie mit keinem Wort. News4teachers / mit Material der dpa

Keine Quarantäne mehr, keine Masken, keine Tests: KMK beendet die Pandemie in Schulen „bis spätestens Mai“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

218 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Mein Name ist Hase
8 Monate zuvor

„… wenigstens über den Sommer hinweg normalen Schulbetrieb erfahren.“

Allein heute haben bei uns vier KollegInnen einen positiven PCR-Test, ich komme aus der Vertretung nicht mehr heraus, ganze Klassen haben seit Wochen nur Vertretungsunterricht oder gar keinen Fachunterricht (wohlgemerkt in Hauptfächern!), Ersatz ist wohl weder angedacht noch zu bekommen. Wenn das mit „normalem Schulbetrieb“ gemeint sein sollte – Prost Mahlzeit. Und im Herbst fallen dann wieder die Blätter durch die offenen Fenster in halbleere Klassenräume.

Realität
8 Monate zuvor

Das sieht bei uns leider ähnlich aus. Es sind sowohl Kolleginnen als auch pädagogische Mitarbeiter betroffen. 6 von 18 sind positiv getestet worden. Schon seit Wochen ist kein Unterricht nach Plan mehr möglich. Der Datenschutz besagt auch, dass die Namen nicht mehr bekannt gegeben werden dürfen. Die Kollegen schreiben selber, wenn sie positiv sind. Die Klassenzimmer leeren sich wieder. Zwei bis drei Klassen auf einmal „aufzubewahren“ wird zur neuen Normalität.

Mein Name ist Hase
8 Monate zuvor
Antwortet  Realität

Zur Betreuung mehrerer Klassen gleichzeitig durch einen Lehrer, also „Mitaufsichten“, vgl. schon BGH-Urteil 19.06.72, Az.: III ZR 80/70: „Ordnet der Schulleiter eine solche Mitaufsicht an, so begeht er eine Amtspflichtverletzung“.
Link hier: http://datenbank.flsp.de/flsp/lpext.dll/Infobase8/a/aufsichtspflicht%20__klammerauf__unterrichtszeit__klammerzu__/144nr6?f=templates&fn=document-frame.htm&2.0

Klugscheisser
8 Monate zuvor

Ist normal am BK… teils drei bis vier Klassen

So schaut’s aus Leute!
8 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Wenn Sie wollen, dass das normal ist, dann ist‘s das dann wohl so für Sie! Einfach mal NEIN sagen!!!
Ansonsten krank schreiben lassen, wegen permanenter Überarbeitung und ständig steigender Gesundheitsgefahr am Arbeitsplatz, die zu psychischen Belastungsgrenze wird.

Ich habe diesen ganzen „Scheiß“ jedenfalls NICHT mehr mitgemacht. Ich habe vor drei Monaten gekündigt. Und was soll ich sagen … es geht mir SAUGUT!!!

Und wenn ich diesen ganzen krassen „SCHEISS“ hier weiter lesen muss, den die Politik verzapft … und all die doofen, die sich hier weiter aufopfern für und den ganzen Krampf bedingungslos hinnehmen und mitmachen, ohne aufzubegehren, dann muss ich leider sagen:

Ihr tut mir alle nur noch leid, Ihr JA-Sager! Sorry!
Und wer es jetzt immer noch nicht weiß:

Es wird sich NICHTS ändern … es wird noch schlimmer!
Weil Ihr es alle so annehmt und buckelt!

Realist
8 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

@So schaut’s aus Leute!
„Es wird sich NICHTS ändern … es wird noch schlimmer!“

D’accord. Seit ich an der Schule bin ist es so. Es kommt immer eine neue Sache dazu, die Ressourcenlage wird immer dünner. PISA, Integration, Inklusion, Ganztagsschule, Corona und jetzt der Ukrainekonflikt. Das Ganze garniert mit Personalmangel, der immer größer wird. Kein vernünftiger Berufseinsteiger tut sich das mehr an. Das System wird kollabieren. In diesem Jahrzehnt. Vorher wird’s aber noch eine kräftige Erhöhung der Klassenfrequenzen und des Stundendeputats geben. Der Kollaps kommt dann, wenn die Kollegen reihenweise in den Burnout, in die Depression oder in eine andere Dauerkrankheit gehen. Die bisherigen Frühpensionierungsregeln wird es auch nicht mehr geben: Jeder Mann und jede Frau wird gebrauch werden. Dann wird es also heißen: Krank bis zur Pension mit dann wahrscheinlich 70 weiterunterrichten oder Hartz IV. Teilzeit wird auch nur noch sehr eingeschränkt bewilligt werden. Wie gesagt: Kein vernünftiger Berufsanfänger wird sich das noch freiwillig antun.

Realität
8 Monate zuvor

Vielen Dank für die Info. Da es sich um eine Grundschule handelt, werden die Klassen bei gutem Wetter gemeinsam auf dem Schulhof betreut. Aber es ist eben Betreuung und kein Unterricht. Insofern dürfte die Situation dann eigentlich eine andere sein.
Da ich nur an die Schule abgeorndet bin, werde ich mit den Kollegen über die Situation sprechen.

Mein Name ist Hase
8 Monate zuvor
Antwortet  Realität

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist gemeinsamer Aufenthalt der Schüler in einem Raum (Aula usw.) oder Hof kein Problem – solange es nicht mehrere getrennte Räume sind, zwischen denen die Aufsicht pendeln muss.

Lorzyfanboy
8 Monate zuvor

Die glorreichen 16 tun eben alles, was kein Geld kostet. Und wer das immer noch verteidigt, der hat halt einfach den Schuss nicht gehört. Trotzdem werden die üblichen Verdächtigen gleich wieder ihr Geschwurbel hier ablassen.

Leseratte
8 Monate zuvor

Ich frage mich, wozu es einen Expertenrat gibt. Der Wegfall quasi aller Schutzmaßnahmen im öffentlichen Raum (bis auf Maske im ÖPNV, Altenheim und Krankenhaus) wird nicht nur für viele alte und vorerkrankte Menschen eine extrem hohe Infektionswahrscheinlichkeit mit sich bringen, da sie sich trotz Selbstschutz mit Maske kaum vor der Virenflut im Supermarkt, im Wartezimmer beim Arzt oder auf einer Behörde werden schützen können. Und in den Schulen, wo sowieso schon Chaos ist durch die vielen Erkrankten wird es noch schlimmer werden, weil sich auch noch die LuL und SuS infizieren werden, die bisher verschont geblieben sind. Man kann keine Arbeit schreiben, ohne dass pro Klasse 4 bis 15 SuS fehlen, so etwa aktuell bei uns. Sind zwei wieder da, fehlen die nächsten 4 und so weiter. Zahlreiche Mehrfachansteckungen. Ich frage mich, wie unter diesen Umständen die Prüfungen laufen sollen. Alle in der ersten Prüfung ohne Maske, die zweite Prüfung kann dann nicht mehr stattfinden? Ein für SuS und LuL händelbarer Schulbetrieb sieht anders aus.

Leseratte
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

„Angesichts hoher Neuinfektionszahlen hat die Virologin Melanie Brinkmann vor dem Wegfall von Schutzinstrumenten wie der Maskenpflicht gewarnt. Es sei nach wie vor „absolut wichtig“, Infektionen zu vermeiden, sagte die Professorin vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung am Montag in einer Anhörung des Bundestags. Bei weiteren Lockerungen stiegen die Infektionszahlen wieder. Mit Öffnungen würden auch Ungeimpfte verstärkt ins Geschehen gebracht, die bisher abgekapselt gewesen seien. Auch besonders gefährdete Gruppen könnten sich nicht hundertprozentig schützen.

Brinkmann sagte, es sei wichtig, Instrumente aufrechtzuerhalten, die wirkten. Dies wisse man von Masken in Bereichen, in denen viele Menschen in Innenräumen zusammenkommen. Einheitliche Regeln würden von der Gesellschaft sehr begrüßt. Viele seien gerade „der falschen Annahme, dass der Sommer entspannt wird“. Zwar habe es einen saisonalen Effekt in den Sommern 2020 und 2021 gegeben, zu diesen Zeitpunkten habe es aber strikte Maßnahmen gegeben. Bei einer Aufhebung könnten die Zahlen auch im Sommer steigen.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article237528943/Corona-Virologin-warnt-vor-falscher-Annahme-dass-Sommer-entspannt-wird.html

Isabel M
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Frau Brinkmann ist Anhängerin der No-Covid Vertreter. Es gibt inzwischen zahlreiche Wissenschaftler, die die Masken bei Kindern sehr kritisch sehen. Die Berichterstattung in diesem Forum ist viel zu einseitig!

Warum
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

@ Redaktion. Warum verallgemeinern Sie? Kennen Sie ALLE Kinderärzte?
Ich finde das nicht so schön, eine komplette Berufsgruppe an den Pranger zu stellen. Als Journalist und Lehrer will man sowas doch auch nicht
Dr. Streeck zum Beispiel war hier vor vielen Monaten auch nicht so gut angesehen. Jetzt gehört er zum Expertenrat und die Meinung hat sich gedreht.

Tina+2
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

@Warum
Die Meinung über den Ultra-Verharmloser und FDP-Virologen Streeck hat sich kein Stück geändert nur weil die FDP ihn in den Expertenrat berufen hat!

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte
Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

@ Redaktion @ Isabel M.
gerade gepostet
Klasse Artikel von der Nocovid- Truppe, alles seriöse Wissenschaftler, dabei auch z.B. Clemens Fuest Ifochef

Und Info über Helmholtz mit dem Käse – Modell von Frau – Brinkmann ( schöne Corona – Info für Kids)

Alles gar nicht einseitig!

eldorado
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Der Wegfall der Masken ist einfach dumm. Man sieht ja in den Schulen und Kitas gerade, wie der Betrieb in die Knie geht durch die ganzen Ausfälle mit „milden“ Verläufen. Wenn der Virus sich jetzt auch überall sonst ungehindert verbreitet, kann man doch davon ausgehen, dass noch mehr systemrelevante Infrarstruktur zusammen bricht.
Der Handelsverband Bayern hat die Masken als Hindernis für’s Geschäft bezeichnet. In den letzten beiden Jahren hatte ich den Sommer genutzt, um Dinge, die nicht zum täglichen Bedarf gehören, zu besorgen. Ohne Masken würde ich auch darauf diesen Sommer verzichten.

Isabel M
8 Monate zuvor
Antwortet  eldorado

Aktuell steigen die Zahlen in Kitas genauso wie in Schulen. In Kitas wurden nie Masken getragen. In Schulen seit Monaten. Die Infektionen finden überwiegend im privaten Bereich statt.

Kalkspatz
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Es wurde schon in diversen Studien nachgewiesen, dass die meisten Ansteckungen zuhause stattfinden.

Warum
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Da Masken tragen ja zuverlässig vor Infektion schützt, wie hier immer wieder gepredigt wird, können sie Infektionen kaum in der Schule übertragen worden sein

Tina+2
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Und nochmal an @Warum:

Da Sie offenbar sehr uninformiert sind, möchte ich Ihnen hiermit mitteilen, dass (zumindest in NRW-Grundschulen) täglich IN DER KLASSE ZUSAMMEN gefrühstückt wird. Ohne Maske.

Schwimmunterricht – ohne Maske.

25-30 Kinder, denen die Masken ständig verrutschen oder die sie, wie bei ihren Covidioteneltern gelernt, unter die Nase oder ans Kinn ziehen. Verdreckte, uralte Masken, die viel zu groß sind. Teilweise immer noch selbstgenähte Masken. Blaue OP-Masken, bei denen man seitlich bis in die Nasenlöcher reinschauen kann!

Von einem durchgängigen, sachgerechten Tragen der Masken kann weiß Gott auch nicht nur im Entferntesten die Rede sein!

Chorleiterin
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Das frage ich mich auch ganz besorgt.Woher wollen diese Möchtegernexperten denn wissen, wo sich ein Kind angesteckt hat…..einfach nur gruselig….

LehrerinKaren
8 Monate zuvor
Antwortet  Isabel M

Die Zahlen steigen insgesamt. Nicht nur in Kitas und Schule.
Und wir möchten doch alle, dass die Ansteckungen auch zukünftig „im privaten Bereich“ und nicht in der Schule stattfinden. Also! Schnutenpulli bleibt druff. Fertig.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Isabel M

Das ist lächerlich.Jeder,der schulpflichtige Kinder hat,weiß das,und die Zahlen sind eindeutig.Kämen die Infektionen aus dem privaten Bereich,wären sie nicht bei Schülern signifikant höher,insbesondere bei den jüngeren,wo es Maskenpausen,Sport,gemischten Hort,Mittagstisch etc.gibt.Zudem gibt es auch Studien zur Rolle der Schulen im Infektionsgeschehen.

Lila
8 Monate zuvor
Antwortet  Maren

@Maren:
https://www.news4teachers.de/2022/03/corona-inzidenzen-bei-kindern-und-jugendlichen-explodieren-auch-in-bayern/

Na sowas!!! In Kitas steigen also die Inzidenzen nur leicht und bei bei Schülern sind sie in der Woche nach den Faschingsferien in Bayern „explodiert“. Kita’s sind in den Ferien offen! Schulen nicht! Wo kommen denn die „explodierenden“ Zahlen der Schüler unmittelbar nach Ferienende her? Doch wohl kaum aus der Schule. Warum „explodieren“ die Zahlen der Kita-Kinder nicht, sondern steigen nur leicht an, obwohl die Einrichtungen in den Ferien offen waren und kein Kind dort Maske trägt?

Lila
8 Monate zuvor
Antwortet  Maren

@Redaktion:
Danke für den Hinweis, aber ich habe durchaus bis zum Ende gelesen und halte ihre Schlussfolgerung, dass die Daten in Kitas nichts aussagen würden, für falsch.
Wie kommen Sie darauf, dass in Kitas nicht systematisch getestet wird? Auch hier gibt es eine Testpflicht. Manche testen in der Kita, manche zu Hause. Auch nicht anders als in Schulen wie bspw. in Niedersachsen.

Warum
8 Monate zuvor
Antwortet  Maren

@ Redaktion… In Bayern gibt es sehr wohl eine Testpflicht bei Kita Kindern.

Lanayah
8 Monate zuvor
Antwortet  Isabel M

Die Infektionen der Erwachsenen finden überwiegend im privaten Bereich statt, wie ich derzeit beobachte. Sie stecken sich bei ihren Kindern an, die das Virus aus Schule und KiTa mit nach Hause gebracht haben, teilweise auch schon zum zweiten Mal.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Lanayah

Bei uns infizieren sich auch wieder die Mitarbeiter größerer Firmen zunehmend – diese nehmen wahrscheinlich BA.2 auch wieder mit in die Haushalte. – Kreislauf

Dieter Schmeer
8 Monate zuvor
Antwortet  Isabel M

Und wieder mal die Erklärung: Kind bringt Corona aus Kindergarten/Schule mit, infiziert Eltern und ggf. Geschwister.
1 Infektion im Kiga, 2+x zu Hause. Natürlich finden dann die meisten Infektionen zu Hause statt, ohne Schule und Kiga gäbe es die aber garnicht.
Home Office hilft nichts, wenn die Kinder Corona nach Hause bringen. Passiert hier gerade überall.

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  Dieter Schmeer

Genauso ist es. Ohne die Indexinfektion in Kita/Schule wären die häuslichen Infektionszahlen viel geringer (weil nur durch die Elternkontakte möglich, die jedoch an den Arbeitsplätzen und in der Freizeit deutlich mehr Coronaregeln unterliegen als die Kinder in den Schulen). Würden die Indexfälle von den Eltern kommen, müssten die Inzidenzen in der Elterngeneration deutlich höher sein als in der Kindergeneration. Die Realität beweist das Gegenteil.

TaMu
8 Monate zuvor
Antwortet  Isabel M

Als ob man hier noch eingrenzen könnte. Als ob Schulkinder keinen Kontakt zu ungeschützten Kitakindern hätten. Als ob Corona nicht von den Kindern in den „häuslichen Bereich“ getragen würde. Als ob Corona nicht aus dem „privaten Umfeld“ wieder in die Schulen und überall hin getragen würde.

Tina+2
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Bei uns sind es aktuell auch bei beiden Kindern täglich mehrere fehlende Mitschüler in den Klassen, ca. 5-10 sind es fast permanent in den letzten Tagen.

Eben kam schon wieder eine Meldung über WhatsApp von einer Mutter, dass das Kind positiv getestet wurde. Freue ich mich ganz besonders drüber weil K2 das Glück hatte, während einer Busfahrt eine Weile genau vor diesem (maskenlosen) Kind zu sitzen.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Tina+2

Wenigstens teilen sie es mit.Bek uns in der Elterngruppe kommt kein Wort.

eldorado
8 Monate zuvor

Gibt es eine eigentlich einen Plan/rechtliche Grundlage, wie Schulen das handhaben sollen, wenn coronabedingt kein Vertretungslehrer mehr vorhanden ist? Ist hier leider schon vereinzelt der Fall.

Enjoy your chicken Ted!
8 Monate zuvor
Antwortet  eldorado

Ich kenne es von betroffenen Schulen so, dass dann ein/e KoK mehrere Klassen beaufsichtigen „darf“. Das gibt den SuS bestimmt die von Prien angepriesene Routine und Sicherheit.

HerrWirfHirnVomHimmel
8 Monate zuvor

Und vor der Schule wartet Dirk oder Rüdiger dann und freut sich über die Normalität.

Dirk Z
8 Monate zuvor

@HerrWirfHirnVomHimmel: Immer schön anzusehen, wie Sie andere herabputzen. Aber schauen Sie sich mal im Spiegel an und sehen zurecht eine Person, die auch wirklich herabgeputzt wird.
Also inhaltsreiche Beiträge habe ich von Ihnen noch nie gesehen, die Schwurbelei. Und Sie haben Verantwortung für Kinder und Jugendliche? Das finde ich schon bedenklich.

HerrWirfHirnVomHimmel
8 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Wenn man Leuten wie dir den Spiegel vorhält, dann reagieren sie eben so wie du jetzt. Damit kannst du nicht umgehen, das war ja nicht anders zu erwarten. Das ist bedenklich.
Ich werde meiner Verantwortung für meine Kids schon gerecht, da musst du dir keine Sorgen machen Dirk.

Hellus
8 Monate zuvor

Und – wie oben schon steht – ist dieses Vorgehen unzulässig.

Realität
8 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

Wobei ich es jetzt so verstanden haben, dass das Problem darin bestand, dass die beiden Klassen in unterschiedlichen Räumen waren. Wenn jetzt mehrere Klassen in einem großen Raum oder auf dem Pausenhof untergebracht sind, dann sollte es wieder gehen. Die Lehrkraft hat dann ja alle im Blick.

Darfdaswahrsein
8 Monate zuvor
Antwortet  Realität

@Realität
Mehrere Klassen in einem großen Raum? „Unterbringung“ auf dem Pausenhof…
Noch irgendwelche tollen Vorschläge?
Wann waren Sie das letzte mal in einer Schule?
Ist das Ihre Vorstellung von gutem Unterricht?
Ach ja , die Lehrkraft hat ja alle im Blick!

Realität
8 Monate zuvor
Antwortet  Realität

@Darfdaswahrsein
„Wann waren Sie das letzte mal in einer Schule?
Ist das Ihre Vorstellung von gutem Unterricht?“

Genau heute! Und nein, es ist nicht meine Vorstellung von gutem Unterricht. Aber waren Sie schon einmal in der Situation, dass 4 Klassen/Gruppen von zwei Lehrern betreut werden müssen, da die Eltern Anrecht auf eine Ganztagsbetreuung haben? Leider waren von drei Kollegen die Selbst- und PoC-Tests positiv. Drei weitere fehlen schon seit 1 1/2 Wochen, da sie positiv (mit teilweise heftigen Symptomen) getestet wurden. Fällt jetzt noch ein Kollege/Kollegin aus, dann war es das. Die Schule ist dann dicht.

Zufälligerweise können sich Schulen keine zusätzlichen Lehrer aus den Rippen schnitzen. Morgen ist es genau wieder so.

Die Realität hat leider nichts mehr mit gutem Unterricht zu tun (zumindest nicht bei uns).
Aber es freut mich, wenn es an anderen Schulen besser läuft. Bei uns leider nicht. Aber wir freuen uns über jede Abordnung, die uns unterstützt.

„Mehrere Klassen in einem großen Raum? „Unterbringung“ auf dem Pausenhof…“. Da hält bei uns dann schonmal die Mensa, die gleichzeitig Pausenhalle ist, her. Und ja, so kann die Realität aussehen.
Und bevor Sie wieder „schimpfen“. Die 5. Stunde ist für die 1. und 2. Klasse grundsätzlich die Betreuungsstunde. Da spielen und toben sie auf dem Schulhof. Danach holen sie Mama/Papa oder Oma/Opa ab. Andere Kinder sind zum Ganztag angemeldet und gehen dann in der Pausenhalle/Mensa essen.

Chorleiterin
8 Monate zuvor
Antwortet  Realität

……und die “ Hygienevorschriften“ Kohortentrennung betreffend, werden dann wunderbar ausgehebelt, indem alle ohne Abstand durcheinanderwuseln…..

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

Interessant zu wissen.War hier oft genug der Fall(Grundschule)

Darfdaswahrsein
8 Monate zuvor
Antwortet  Maren

@Realität
Deswegen frage ich.
Diese Situation kenne ich nur zu gut.
Ich kann nur von unserer Schule berichten (GS)
Wenn zuviel KuK erkrankt sind fällt der Unterricht aus, die Kinder müssen Klassenweise zu Hause bleiben. Es gibt eine Notbetreuung, die i.d. R. auch von pädagogischen Kräften gestimmt wird. Eine Betreuung von Gruppen die eine bestimmte Anzahl von Kindern pro Einzelkraft, übersteigt ist unzulässig.
Ich weiss, das alles ist unbefriedigend, nervenaufreibend und von adäquate Unterricht kann keine da teilweise Rede sein. Wenn man aber immer versucht alles auf dem Rücken der anwesenden Kräfte auszutragen, wird sich nie etwas ändern. Dann heißt es nur „läuft doch“.
Zudem wird sich die Situation durch die Maßnahmenabschaffung sicher noch verschärfen.
Auch wir haben mit Krankenstand, Langzeiterkrankten, Kündigungen, Quarantäne etc zu schaffen und ringen jeden Tag wie wir über die Runden kommen.
Aber die SuS zu mehreren Klassen gemeinsam zu betreuen und zu unterrichten kann doch nicht die Lösung sein. Das beruhigt nur die Eltern und die Außenstehenden, daß doch alles funktioniert, Hauptsache Schule ! Aber mit Normalität und gutem Unterricht hat das doch nichts zu tun.
Eltern werden erst wach, wenn sie erfahren, sorry, es geht nicht mehr. Wir können das nicht mehr leisten.

AusderPraxis
8 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

@Hellus
Das Vorgehen ist illegal, aber nicht immer zu verhindern, weil man eine Klasse auch nicht ganz allein lassen darf. Zumindest in der Grundschule.
Mehr als 2 Klassen können nicht aufgeteilt werden, da die Kinder sonst auf dem Flur auf dem Boden sitzen müssten.
Wir behelfen uns auch damit, 2 Klassen mit einer Aufsicht auf dem Schulhof zu „betreuen“. Hilft zumindest gegen Adipositas und Bewegungsmangel.
Think positive! Schau hin, wofür die Kinder dankbar sein können! Haben zwar nur wenig gelernt, aber einige Kalorien verbrannt!

Chorleiterin
8 Monate zuvor
Antwortet  AusderPraxis

🙂 :-)) :-)))

Maike, Niedersachen, 37
8 Monate zuvor
Antwortet  eldorado

Ja, in Niedersachsen fallen dann erst die AGs aus, dann der Förderunterricht (herzlich gelacht), dann dürfen einzelne Klassen/Kurse ins Distanzlernen.

Lanayah
8 Monate zuvor
Antwortet  eldorado

Bei uns müssen die Schulen trotzdem offen bleiben. Das Problem wird gelöst, wie von Realität beschrieben. Wir sind viel draußen, die Kinder sind beaufsichtigt. Ich wundere mich über jeden an Corona erkrankten Kollegen, der noch Unterrichtsvorbereitungen schickt. Ich täte es nicht, und es kann eh nicht umgesetzt werden. Fakt ist, bei DU würde derzeit mehr gelernt.
Aber so bleiben die Schulen offen.

Klugscheisser
8 Monate zuvor

Was ich letzten Sommer schon prophezeit habe:
Sollte die Impfung für Kinder erhältlich sein, wird es wenig wahrgenommen werden, da ja bei Kindern alles harmlos abläuft. Die Brainwash Methode hat in weiten Teilen funktioniert. Erhöhte Glaubwürdigkeit durch stetes Wiederholen.

Bin überrascht, dass es doch mehr KuJ bei der Impfung waren als ich dachte.

Zugleich spielt aber die Lehrkraft wie seit über zwei Jahren keine Rolle, dass diese durch die Massen von Menschen auf engsten Raum trotz Impfung Infektionen unvermeidlich sind.

Ich werde den mit Infektion trotz Impfung kämpfenden Kollegen mal Rüdis Weltanschauung zum Besten geben: Heilt aus und dann ist alles gut.
Und wenn der das aus seinem Horizont für alle behaupten kann, dann muss es ja so sein. Drei Monate bis ein Jahr ist doch ein übersichtlicher Zeitraum. Und nicht verbeamtete KuK müssen eben gucken, wo sie bleiben.

Brennpunktschule
8 Monate zuvor

Ich gehöre auch zu den Verharmlosern.

1) Die Zahl der Long-Covid Fälle bei Kindern und Jugendlichen ist gering. Frau Frommhold möchte gerne ihr Buch verkaufen. Die von ihr angenommenen Fallzahlen sind durch keine wissenschaftliche Untersuchung auch nur im Ansatz gedeckt.

2) Kinder und Jugendliche infizieren sich bis jetzt im wesentlichen außerhalb der Schule. Das schließt nicht aus, dass es in Einzelfällen zu Infektionen innerhalb der Schule gekommen ist, die Ausbreitungsart der Infektionen deutet aber nach meinen Beobachtungen nicht darauf hin (Freundesgruppen infizieren sich typischerweise, Sitznachbarn nicht).

3) Vor der Omikron-Variante schützt weder eine Impfung (auch keine 3. Impfung) noch eine vorher durchgemachte Infektion mit einer anderen Variante. Herr Drosten geht davon aus, dass ein vernünftiger Immunschutz aus einer mehrfachen Impfung + ein- oder mehrfach durchgemachte Infektionen besteht. Wir sollten versuchen, diese Art von Immunschutz aufzubauen, und zwar im Sommer. Dann denke ich, können wir entspannter der nächsten Variante entgegenschauen.

4) Wir können der Infektion nicht entkommen. Mit keiner Maßnahme, die nicht den vollständigen Lockdown für immer beinhaltet. Zero-Covid ist gescheitert – weltweit. Wir müssen uns damit abfinden. Es gibt keine Möglichkeit, der Variante „mehrfache Impfung + mehrfache Infektion“ auszuweichen. Es wäre vernünftig, wenn sich jeder Mensch mehrfach impfen lassen würde. Leider wird das nicht passieren.

5) Wir müssen organisatorische Maßnahmen finden, die es Kinder in Isolation/Quarantäne erlauben, von zu Hause aus am Unterricht teilzunehmen. Dabei kann uns die Digitalisierung helfen (und sie hilft auch tatsächlich).

6) Durch erkrankte/isolierte Kolleginnen und Kollegen wird viel Unterricht ausfallen. Auch hier kann Hybridunterricht (der Kollege ist zu Hause und hält den Unterricht mit einem Konferenzsystem) helfen, die Folgen zumindest abzumildern. Das ist und bleibt aber ein Problem. Der Unterricht muss entsprechend vorausschauend geplant werden. Starke Kooperation und vollständig paralleles Arbeiten hilft dabei, die Folgen für den Unterricht zu verringern.

Leider kenne ich auch kein Patentrezept. Schön wäre es, wenn es für vorerkrankte Kinder und Jugendliche eine Distanzschule geben würde, die z.B. landesweit organisiert werden könnte.

ImmerDasSelbe
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Zu diesen subjektiven Einlassungen muss man dann ja auch nichts anderes schreiben als:
Dont Feed the Troll.

Kalkspatz
8 Monate zuvor
Antwortet  ImmerDasSelbe

Aber zu diesem lächerlichen, nervigen, immer gleichen Troll-Reflex kann man auch nichts anderes schreiben als:
Don’t feed the Troll.

Es ist so nervig!

ImmerDasSelbe
8 Monate zuvor
Antwortet  Kalkspatz

Deine Schwurbler Kommentare sind natürlich überhaupt nicht nervig Kalkspatz. Lass dir da nix einreden. Die Redaktion hat dich oben schon auseinander genommen zu meiner Freude.

Warum
8 Monate zuvor
Antwortet  ImmerDasSelbe

Ich empfinde das als schlechte Reaktion. Brennpunktschule hat sachlich seinen Standpunkt geäußert und Lösungsvorschläge gemacht.

Darfdaswahrsein
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

@Brennpunktschule
Bei Ihrem Kommentar, insbesondere bei Punkt 6 und dem letzten Abschnitt, hat es mir die Schuhe ausgezogen.
Ich hoffe sehr, daß Sie das nicht so gemeint haben, wie Sie es geschrieben und ich es aufgefasst habe.
Vorerkrankte SuS ausquartieren in den Distanzuntericht, nach dem Motto“ ihr müsst leider draussen bleiben“, damit in Schule und Kita alle der sogenannten Normalität fröhnen können. Was ist da mit Inklusion und Integration? Das sind Kinder, die die Normalität und den Umgang mit anderen auch genauso brauchen. Diese Kinder haben genug Päckchen zu tragen, da muss man sie nicht auch noch aussortieren. Ein Distanzuntericht für solche Kinder kann und darf es nur zeitweise, auf freiwilliger Basis geben, in Absprache mit den behandelnden Ärzten und der Familie!
Das kann nicht das Patentrezept sein.
Wir müssen Schulen so ausrüsten und aufbauen, personell und räumlich, daß ein Schutz für alle gegeben ist.
Was Sie zu Impfungen sagen ist richtig. Auch ich denke, daß die Bereitschaft zu weiteren Impfungen sinken wird.

Brennpunktschule
8 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

@Darfdaswahrsein
„Unterricht für vorerkrankte SuS“
Im Moment ist die Situation leider so, dass jede Schule für sich eine Beschulung für Kinder anbieten soll, die den Unterricht nicht besuchen können. Das halte ich für ineffektiv. Die Schulen leider ja sowieso unter Personalmangel, wer soll dann noch vernünftigen Distanzunterricht anbieten?

Die Situation wünschen wir uns vermutlich alle anders: vernünftige Gruppengrößen, vernünftige Lüftungssysteme, geringe Infektionszahlen.

Das wird aber absehbar nicht geschehen. Wenn Eltern (in Absprache mit den behandelnden Ärzten und der Schule) zum Schluss kommen, dass das Risiko für ihr Kind zur Zeit nicht zu tolerieren ist, wäre es gut, wenn eine stabile, funktionierende Lösung verfügbar wäre. Das könnte (und m.M.n. sollte) eine Landeslösung sein.

Dirk Z
8 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

@Darfdaswahrsein: Ziel muss sein, einen sicheren Unterricht ohne die aktuellen Coronamassnahmen dauerhaft sicherzustellen. Man sieht es ja aktuell, daß mit Masken & Co schlichtweg kein sicherer Unterricht möglich ist bzw. diese die Infektionen auch nicht aufhalten können. Also sind solche Massnahmen berechtigterweise in Frage zu stellen. Zudem ist es ja auch kein Zustand, nur noch mit Masken rumrennen zu müssen. Das keine keine gefährdeten Gruppen „aussortiert“ werden sollten, versteht sich von selbst. Aber einen sicheren Betrieb kann man nicht mit Masken erreichen, sondern durch geeignete belüftete Räumlichkeiten und nur mässiger Belegung. Da sollte investiert werden und diejenigen, die direkt davon betroffen sind, müssen es eben einfordern.

Das ist auch so ein Punkt, weswegen ich so energisch gegen jegliche Maskennutzung in Schulen bin- es hilft einen nicht wirklich weiter und bringt so gut wie keine Sicherheit- haben wir ja leider aktuell gesehen.

(H)Ampelmännchen
8 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

„Ziel muss sein, einen sicheren Unterricht ohne die aktuellen Coronamassnahmen dauerhaft sicherzustellen…“
Tolles Statement, und dazu keinen Plan wie man dies sicher für ALLE und kostenlos umsetzt.
Masken zahlen die Eltern und daher berechtigterweise weg damit!?

Ich muss da mal was loswerden
8 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Nur das Maßnahmenpaket bringt was, Einzelmaßnahmen (z.B. nur Lüftungssysteme) wird auch nicht zum Erfolg führen.

Ich begrüße daher alles, was einen Beitrag leistet und bin erstmal gegen gar nichts, solange man mir plausibel einen Nutzen nachweisen kann.

NichtSchonWieder
8 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Wir fordern seit 2 Jahren kleinere Lerngruppen Dirk. Wir fordern Wechselunterricht. Bekommen wir aber nicht.
Also bleibt nur die Maske. Verstehst du das endlich? Oder träumst du weiter hier Rum?

Marie
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Also, wenn ich mir Corona in der Schule einfange, werde ich unter keinen Umständen auch noch Digitalunterricht vom Krankenbett aus machen!! Wie kann man nur so eine dämliche Idee haben…

mama51
8 Monate zuvor
Antwortet  Marie

ICH auch nicht! Wo kommen wir denn da hin?

Pension
8 Monate zuvor
Antwortet  Marie

Natürlich nicht- niemals. Und erkrankte Kinder erhalten von mir auch keine Materialien, Fernunterricht etc. Wer krank ist, ist krank. Ende. Außerdem können sich Eltern und SuS bei MitschülerInnen informieren. Für Quarantäne- SuS gilt das ebenfalls. Wenn jetzt noch die Ukraine- Kinder kommen, haben wir ohnehin noch genug zusätzlich zu tun.
Wir Lehrkräfte sind vieles selbst schuld!!! Auch, dass man uns an vielen Stellen immer wieder erfolgreich ausbootet und – beutet.

Stromdoktor
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

@Brennpunktschule

Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Ihre Ausführungen / Einschätzungen sind nach meiner Ansicht zumindest nicht widerlegt und Ihre Gedankengänge nachvollziehbar.

Ihr Punkt 1) sticht etwas heraus. Hier würde ich mich nicht anschließen. Da die aktuelle Welle gerade erst die Masse der Kinder erreicht hat, sind Schlussfolgerungen bzgl. der Long-Covid-Auswirkungen fraglich. In beide Richtungen. Über den Zeitverlauf wissen wir diesbezüglich sicherlich mehr.

Ihren Punkt 2) würde ich differenzieren. Hier sind die Übergänge fließend. Sicherlich auch altersabhängig. In KiTa und Grundschule finden die Infektionen nach meiner Beobachtung auch in den Einrichtungen statt. Je älter die Jahrgänge, desto größer ist die Chance sich nicht zwingend in der Schule zu infizieren. Das passiert dann allerdings in den älteren Jahrgängen im Freizeitbereich. Und ein ganz wichtiger Faktor: Geschwisterkinder. Zumeist von „jung“ nach „alt“.

Ihr Punkt 3) ist korrekt – Stand heute. Es könnte ggf. eine angepasste Impfung geben. Die Diskussionen darüber sind aber auf allen Ebenen im Sande verlaufen. Mutmaßlich liegt es an der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Omikron und der „Pandemiemüdigkeit“ der Bevölkerung. Insofern „leben“ wir mit den Impfstoffen, die wir haben. Aus Risikogesichtspunkten ist das vielleicht auch in Ordnung. Ein Risiko muss nicht auf „0“ reduziert werden. Es muss nur in den „tolerablen“ Bereich gelangen. Nach Aufwand/Nutzen gemäß ALARP-Prinzip. Für das Individuum unter Umständen fatal, für die Gesellschaft der „richtige“ Weg. Auch das wird die Zeit zeigen.

Ihr Punkt 4) trifft den genau das Dilemma. Wir brauchen uns nicht mehr über Masken oder Luftfilter zu unterhalten – auch wenn die Themen hier gerne weiter strapaziert werden. Wir müssten uns auf einen Lockdown und Wechselunterricht verständigen. Und parallel eine angepasste Impfung + Impfpflicht auf den Weg bringen.

Punkt 5) wäre eine Lösung vor ALLEM für die Gruppe der vorerkrankten Kinder + Angehörige (Aussetzung der Präsenzpflicht vorausgesetzt), sofern man bei der aktuellen Strategie bleibt (und das wird man tun!). Es wird keinen Lockdown mehr geben, höchstwahrscheinlich keine angepasste Impfung, keine Impfpflicht und kein Wechselunterricht. Dann bleibt nur die Suche nach einer tragfähigen Lösung für die genannten Gruppe. Dann wären wir wieder beim Risikomanagement. Für besonders gefährdete Gruppen gibt es individuelle Lösungen. Weniger gefährdete Gruppen finden zurück in die „Normalität“. Ohne Maske und Testpflicht. Gesamtgesellschaftlich und individuell tolerabel.

@ImmerDasSelbe
In jeder gut moderierten Diskussion würden Sie sich mit derartigen Einlassungen sofort disqualifizieren. Leider gelten die Regelungen hier bei N4T im Kommentarbereich nicht. Es ist scheinbar ausdrücklich zulässig, sich losgelöst von Inhalten an einzelnen „Nicknames“ und deren Menschen dahinter abzuarbeiten. Es mag sein, dass Ihnen Ihre subjektiven Einlassungen einen kurzen Blitzlichtmoment Ihrer „Follower“ bescheren – vielleicht auch nur in Ihrer Fantasie. Mutmaßlich „leisten“ Sie sich diesen Nickname ausschließlich zur Diskreditierung anderer Meinungen und sind hier bestenfalls noch unter anderer Identität auch inhaltlich aktiv. In jedem Fall nicht für mich wahrnehmbar. Grundsätzlich halte ich absolut überhaupt nichts von dieser „Diskussionskultur“. Inhaltlich kann ich mich auf Ihre Beiträge nicht beziehen. Kleiner Tipp: Wenn Sie vor die Tür gehen, sind Sie Ihre Positionen ggf. nicht mehrheitsfähig. Vielleicht sind Sie dann der Troll.

Canishine
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Spätestens bei Punkt 6 konnte ich mir ein mildes Schmunzeln auch nicht mehr verkneifen.

Ludger K.
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

alles richtig, Herr/Frau Kalkspatz. Note 1.

xy
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Wenn eine Lehrkraft an Corona erkrankt ist, soll sie Unterricht vom Krankenbett aus machen?
Wer kommt auf solche Ideen? Was stimmt mit diesen Menschen nicht?
Arbeitsrechtlich ist das sehr dünnes Eis, da Erkrankte nicht arbeiten _dürfen_.
Wer sich über die Schule infiziert, sollte keinen Digitalunterricht machen, sondern sich lieber um die Meldung Dienstunfall kümmern.

In Sorge
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

Danke xy,
Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund!
Keine einzige Kollegin die an Covid erkrankte, ist durch den supergenialen Selbsttest positiv getestet worden, sondern erst, als sie symptomatisch beim Arzt getestet wurde!
Gilt für Kinder übrigens genauso, seit wir die tollen neuen Selbsttests bekommen haben!
Früher hieß es, wer krank ist darf sich auskurieren, heute soll man dann halt DU erteilen! Als ÖPR bin ich seit einiger Zeit im Clinch mit der SL die meint, erkrankte Kollegen sollen eine Liste mit Aufgaben und eingescannten Arbeitsblättern an die Schule schicken, die die Kinder dann bearbeiten sollen. Zum Glück konnte ich mein Veto einlegen! Noch gibt es Gesetze!

Mila
8 Monate zuvor
Antwortet  In Sorge

Was der @Stromdoktor zum@ ImmerDasSelbe geschrieben hat, schließe ich mich dem völlig an, @ImmerDasSelbe- einfach peinlich und nicht der Rede wert.

@In Sorge und @xy – es ist schon ein Unterschied infiziert UND infiziert +erkrankt sein.

Mein Geboosterter Mann war positiv getestet, also infiziert, sonst absolut fit. Wäre er Lehrer gewesen, sehe ich ihn im Punkt 6/ dabei.

Stromdoktor
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

@xy

Sie haben absolut Recht!

Leider bin ich mittlerweile diesbezüglich schon ziemlich abgestumpft. Bei mir waren es zwei Tage Auszeit (die ich mir gegönnt habe) während der Covid-Erkrankung, die mich tatsächlich mehr als 2 Wochen beschäftigt hat.

Das Narrattiv, milder Verlauf bei dreifacher Impfung, greift überall. Ärzte, die einem nur eine AU für wenige Tage auf Nachfrage ausstellen. Arbeitgeber, die bei Isolation/Quarantäne vom 100%iger Verfügbarkeit ausgehen und Arbeitnehmer, die sich wundern, dass der „milde Verlauf“ doch anstrengender als eine Erkältung ist.

In der Wirtschaft unter Home-Office-Bedingungen hat sich diese Einstellung noch einmal verschärft. Da ist man eigentlich nie zu krank zum Arbeiten.

Vielleicht ein kleiner Vorteil in der aktuellen Zeit für LK. Sie erkennen diesen Wahnsinn zumindest noch und lehnen das zurecht ab…

James Smith
8 Monate zuvor
Antwortet  Stromdoktor

mild ist nur ein Kamillentee, der kurz aufgebrüht wurde…
die verbreiteten politisch endemischen Narrative sind pure Lügen und Staub in die Augen des Bürgers…
https://www.thailandmedical.news/news/warning-the-dangerous-covid-19-phase-has-started-while-those-controlling-the-covid-19-narratives-are-trying-to-create-news-blackouts

Jan
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

Bei uns im Betrieb ist es für Infizierte normal, aus dem Home Office zu arbeiten, wenn es die Gesundheit zulässt.

Stromdoktor
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan

@Jan
„wenn es die Gesundheit zulässt“

Ich glaube, das ist der Kern.
Den Punkt zu treffen, fällt einem körperlich schwer arbeitenden Beschäftigten vielleicht einfacher, als einem Angestellten im Home-Office. Manchmal beschäftigt einen noch die Verantwortung und man schleppt sich hin (vielleicht auch nur vor den Rechner). Davon dürften LK ebenso betroffen sein. Alles in allem geht die Tendenz in Richtung Selbstausbeutung.

(An meine Vorredner: Infektion und Erkrankung sind natürlich zu unterscheiden. Ich beziehe mich auf eine symptomatische Erkrankung mit Covid-19 und halte zwei Tage Auszeit für zu gering bemessen – nach eigener Erfahrung sowie Beobachtungen im Bekanntenkreis. „Auskurieren“ sieht anders aus.)

xy
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Wenn Sie als AN eine AU haben, darf! Ihr Chef keine Arbeitsleistung verlangen.
Wenn das freiwillig geschieht, ist das nicht besonders klug und leistet nur der subtil geforderten Arbeit trotz Erkrankung Haltung Vorschub.
Wer krank ist, ist krank und nicht arbeitsfähig.
Wer infiziert ist, sollte sich selbstverständlich auch schonen und Chefs, die trotz Krankschreibung Arbeitsleistung einfordern, sind auf die geltenden Bestimmungen hinzuweisen.

Brennpunktschule
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

@xy
„Unterricht bei Erkrankung an Corona“

Ich habe wegen einer Corona-Infektion 1 1/2 Wochen zu Hause verbringen „dürfen“, von dieser Zeit war ich 2 Tage nicht arbeitsfähig.
Ich würde nicht im Traum auf den Gedanken kommen, die Zeit in Isolation nicht zu nutzen um zu arbeiten, so gut es eben möglich ist.

Dazu sind Arbeitnehmer m.E. nach tatsächlich auch verpflichtet.

Eine ganz andere Situation stellt sich dar, wenn eine Erkrankung vorliegt. Krank ist krank, dann sollte die Anstrengung der Gesundwerdung dienen.

xy
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

@Brennpunktschule, wenn eine AU vorliegt, ist ein AN zu nichts verpflichtet. Das ist bei Beamten vermutlich ähnlich.

Brennpunktschule
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

@xy
Es lag aber keine AU vor. Die bekommt man auch in der Regel nicht, sofern man nicht arbeitsunfähig erkrankt ist.

Dazu schreibt z.B. die TK: „Wenn Sie vorsorglich in Quarantäne geschickt werden, weil Sie Symptome einer Corona-Erkrankung zeigen, kann der Arzt eine AU-Bescheinigung ausstellen.

Liegen keine Symptome vor, kann der Arzt dies nicht. Das gilt auch, wenn Sie positiv getestet wurden.“

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

@Brennpunktschule
Das ist differenziert zu betrachten. Müssen Sie, um die Arbeitsleistung zu erbringen, die Wohnung verlassen (was bei Lehrkräften die Regel sein dürfte – ich zumindest habe von meinem AG keinen Homeofficeplatz eingerichtet bekommen), kann der Arzt Sie bei vorliegender Infektion auch symptomfrei krankschreiben – so die Aussage der KBV:
„ Infektion ohne Krankheitssymptome: Bei einer bestätigten Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ohne Krankheitssymptome kann die Ärztin oder der Arzt ebenfalls grundsätzlich eine AU-Bescheinigung ausstellen. Denn der Patient kann wegen der Infektion die Wohnung nicht verlassen, um seinen Arbeits- platz aufzusuchen. Anderenfalls würde er andere in Gefahr bringen, sich ebenfalls zu infizieren.“
https://www.kbv.de/media/sp/PraxisInfo_Coronavirus_Krankschreibung.pdf

Realist
8 Monate zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

„6) Durch erkrankte/isolierte Kolleginnen und Kollegen wird viel Unterricht ausfallen. Auch hier kann Hybridunterricht (der Kollege ist zu Hause und hält den Unterricht mit einem Konferenzsystem) helfen,..“

Jemand der ab Corona erkrankt ist, der muss weder Präsenz-, Distanz- oder Hybridunterricht halten, sondern der muss sich auskurieren, solange es eben dauert. Da braucht man gar keine Schuldgefühle haben, weder gegenüber den Schülern, der Schulleitung, den Kollegen und auch nicht gegenüber den „Glorreichen 16“, auch wenn es viele gerne anders hätten. Wer sich die Gesundheit ruiniert, dem wird es NIEMAND danken, die Glorreichen schon gar nicht.

„Der Unterricht muss entsprechend vorausschauend geplant werden.“

Und man braucht auch nichts „vorarbeiten“, weil man krank werden könnte? Stellt sich der VW-Arbeiter abends und am Wochenende ans Band, weil er ja krank werden könnte, und dann hat er schon einmal „vorgearbeitet“? Auf so einen Unsinn können auch nur realitätsferne „Vollblut-Pädagogen“ kommen.

„die Folgen für den Unterricht zu verringern“

Die „Folgen für den Unterricht“ haben die Glorreichen mit ihrer Corona-Politik zu verantworten und sonst niemand!

Jan
8 Monate zuvor
Antwortet  Realist

Gute Einstellung, man könnte es aber auch Arbeitsverweigerung nennen.

Pension
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Blödsinn!

Realist
8 Monate zuvor
Antwortet  Pension

Wenn Jan meint, die Welt retten zu müssen, indem er krank weiter unterrichtet oder schon einmal das komplette Schuljahr vorarbeteit, weil er ja krank werden könnte, und sein heiliger Unterricht nicht ausfallen darf, kann er das ja gerne machen. Eine Ehrenplakette im dunkelsten Winkel im Kellergewölbe der „Glorreichen 16“ ist im damit wohl sicher. Nur er soll es nicht von anderen erwarten, nicht jeder ist zum Samariter oder Märtyrer berufen.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Realist

@Realist stimme ich als Nicht -Lehrkraft voll zu!Müsste aber auch für Schüler gelten.Früher kurierte man sich aus,heute wird man,wenn man krank ist,mit Aufgaben überhäuft.

Marie
8 Monate zuvor
Antwortet  Maren

Bei mir gilt für beide Seiten „krank ist krank“. Leider sind es aber die Eltern gerade der kranken Kinder, die Material und Arbeitspläne fordern, gern noch auf der Lernplattform mit zusätzlichen Lernvideos etc.

xy
8 Monate zuvor
Antwortet  Realist

Realist,
ich wundere mich immer mehr über Schulen und stimme Ihnen zu.
In meiner Schulzeit hat die Vertretung bei Erkrankungen einfach im Buch weitergemacht.
Dieses Tamtam um Unterricht wirkt langsam lächerlich. Da ist doch jede Bodenhaftung verloren gegangen, wenn bei Corona und Krieg in Europa weiter so getan wird, als wären Schulen das pädagogische Lilalummerland ohne Kontakt zur Realität. Etwas mehr Mitgefühl und Gesprächszeit ist für Schüler pädagogisch wertvoller als vorausschauender Vertretungsunterricht mit perfekten Arbeitsblättern.
Schüler und Lehrer sind doch keine Roboter.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  xy

@xy wahre Worte!

Ale
8 Monate zuvor

Hallo,
warum muss ich gerade an diesen Bericht denken:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/aenderung-der-teststrategie-an-schulen-und-kitas-bis-zu-den-osterferien/

D.h. in den Kindergärten geht es erst recht rund, weil man bei einem positiven Fall nicht weiter forscht. An den Schulen ebenso. Bei einem positiven Fall wird nicht mehr die ganze Klasse 5 Tage lang getestet.

Also
„Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.
Klabautermann führt das Narrenschiff
Volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff.“

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Ale

@ Ale,
Herzlichen Dank für die passenden Verse.

Ich hoffe, Ihnen und der family gehts besser

Ale
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Danke,
meine bessere Hälfte und ich sind auf dem Weg der Besserung, es wird wirklich von Tag zu Tag merklich besser. Die Kräfte sind leider noch nicht voll da.

Realist
8 Monate zuvor
Antwortet  Ale

Ja, der große Reinhard Mey:

Das Narrenschiff: https://www.youtube.com/watch?v=46hobUy4mc4

Passt wirklich perfekt in die aktuelle Zeit (nicht nur bei Corona).

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Realist

So ist es, danke @ Ale !

Lehrer mit Seele
8 Monate zuvor
Antwortet  Ale

Danke, danke. Es gibt hier also noch mehr Menschen, die diesen Irrsinn nur mit genug Reinhard Mey und anderen seines Schlages überstehen.

Kalkspatz
8 Monate zuvor

Nein, nein, es droht(e) kein Corona ohne Ende, sondern eher eine Corona-Hysterie ohne Ende.

Man MUSS jetzt einfach auch mal einsehen, dass Corona 2022 nicht mehr Corona 2020 ist !!! Mein Gott nochmal ……….. Ich glaube, manche habe sich in dieser Hysterie so richtig schön eingerichtet.

Rüdiger Vehrenkamp
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Wir haben mittlerweile aber auch deutlich harmlosere Varianten plus die Schutzimpfung. Mehr werden wir nicht kriegen. Also entweder jetzt zurück zum normalen Leben oder nie mehr.

Mary-Ellen
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Und wie @Paul weiter unten schrieb, „asozial“.
Danke, liebe @Redaktion, ich schließe mich an!

Sissi
8 Monate zuvor

@ R.V.
Es kann sehr wohl sein, dass es ganz wenige einzelne gibt, die mehr wissen als Sie – z.B. Wissenschaftler / Forschende.
Doch, wir “ kriegen jeden Tag mehr “ !
Machen wir 2 also wieder das google-spiel, diesmal mit:
Kameloide……und……Serum

Alex
8 Monate zuvor
Antwortet  Kalkspatz

Man MUSS jetzt auch mal einsehen, dass Menschen schlicht gesund bleiben möchten und dass „normale Schule“ nur mit gesunden Lehrkräften und Schülern funktioniert!

Canishine
8 Monate zuvor
Antwortet  Alex

Viel mehr lässt sich dazu tatsächlich nicht sagen.

Leseratte
8 Monate zuvor
Antwortet  Alex

Genau.

Steffi76
8 Monate zuvor
Antwortet  Alex

Und auch wenn Omikron viele nicht ins Krankenhaus schickt, ist aktuell noch völlig unklar, wie sich das alles auf Long Covid auswirkt. Das MUSS doch auch mal rein in den Kopf.
Ich entspanne mich, wenn mir jemand nachweist, dass nicht jeder 20. chronisch erkrankt. Also, Fakten gerne her!

Ale
8 Monate zuvor
Antwortet  Kalkspatz

Hallo,
ca 300 Tote am Tag dank Corona, laut einer aktuelle Studie sterben 80% davon an Corona und nicht mit Corona. D.h. gut 200 Coronatote => wo ist hier bitteschön Hysterie? Wenn ein Flugzeug abstürzt mit 180 Menschen ist direkt alles schlimm (nicht falsch verstehen, zurecht) aber Corona darf 200 Menschen pro Tag dahinraffen? Und bevor sie mich falsch verstehen, ich bin für Vereinssport, ich bin für Kontakte, aber ich bin nicht für „blindes vorrantasten“ wenn man es anders könnte. Ich traue mich irgendwie nicht, Putin als Vergleich heranzuziehen und lasse das, obwohl auch hier genug gewarnt hast.
Ich bleibe heute mal lieber bei einem deutschen Musiker:
„Du machst das Fernsehen an, sie jammern nach guten, alten Werten
Ihre guten, alten Werte sind fast immer die verkehrten
Und die, die da so vorlaut in der Talk-Runde strampeln
Sind es, die auf allen Werten mit Füßen rumtrampeln
Der Medienmogul und der Zeitungszar
Die schlimmsten Böcke als Gärtner, na wunderbar!
Sie rufen nach dem Kruzifix, nach Brauchtum und nach guten Sitten
Doch ihre Botschaften sind nichts als Arsch und Titten
Verrohung, Verdummung, Gewalt sind die Gebote
Ihre Götter sind Auflage und Einschaltquote
Sie biegen die Wahrheit und verdrehen das Recht
So viel gute alte Werte, echt, da wird mir echt schlecht!“

Alla
8 Monate zuvor
Antwortet  Ale

Ich muss da auch immer wieder an die Tragödie denken, bei der ein offenbar lebensmüde Copilot sein Flugzeug an einem Berg zerschellen ließ. 150 Tote erschütterten Deutschland bis ins Mark!
Allein letzte Woche verstarben etwa 1500 Menschen an und mit Corona! Das sind 10 Mal so viel, aber sie starben leise. Über 125.000 Tote seit Beginn der Pandemie, und dabei haben wir in Deutschland noch vergleichsweise wenige Tote zu beklagen, da wir etwas vorsichtiger agiert haben als andere Länder.

(H)Ampelmännchen
8 Monate zuvor
Antwortet  Alla

Und beim Flugzeugbeispiel gab es lediglich einen Verantwortlichen für 150.
Bei den 125.000 Toten in zwei Jahren waren wieviele „Unvorsichtige“ oder „Uneinsichtichtige“ etc. zumindest fahrlässig beteiligt?

Dieter Schmeer
8 Monate zuvor
Antwortet  Kalkspatz

Genau. 2020 war Corona eine abstrakte Gefahr und ich kannte noch nicht mal jemand, der jemand kannte, der es hatte.
2022 sind in den Klassen meiner zwei Grundschulkinder viele Kinder nicht da, teilweise seit Wochen. In der dritten Klasse ist die Klassenlehrerin seit Januar nicht da, es gibt Vertretungsunterricht, wird auch länger so bleiben. Vierte Klasse seit heute auch, mal sehen wie lange das anhalten soll.
Wenn ich nicht so Corona-hysterisch wäre, wären bestimmt alle Kinder und Lehrerinnen da und es gäbe ganz normalen Unterricht.
Die Situation wird jetzt dadurch verbessert, dass ab heute keine Maskenpflicht mehr gilt, die Anzahl der Tests reduziert wird und die Kinder auch wieder alle ohne Abstand in einem Miniraum essen dürfen.
Bonuspunkt: Wenn es ein Kind schafft, trotz der grottigen Selbsttests positiv getestet zu werden, bleibt es zwei Stunden in der Klasse sitzen, bis es dann mal abgeholt wird.
Hysterie? Wenn ich hysterisch wäre, würde ich den ganzen Tag schreien bei diesem Unsinn.

Tina+2
8 Monate zuvor
Antwortet  Dieter Schmeer

Ich kannte jemanden, der es schon im März 2020 direkt zu Beginn geschafft hat, an/mit Corona zu sterben. Wenige Monate später sind mein Nachbar, die Mutter meiner Freundin und ein Kumpel meiner Schwester auf Intensivstationen gelandet. Teils mit anschließendem Reha-Bedarf.

Aber vielleicht habe ich mir das in meiner Hysterie auch nur eingebildet.

Hellus
8 Monate zuvor
Antwortet  Kalkspatz

Genau, @Kalkspatz.
Wir haben aktuell täglich mehr Corona-Tote als 2020.

Ludger K.
8 Monate zuvor

Wie lange will Wüst die Schüler:Innen noch quälen?

Masken weg, sofort! Andere Länder sind viel weiter als Deutschland.

Wer will, kann sie weiter tragen. Aber hört mit der Corona-Hysterie auf.

Halteinfachdenmund
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger K.

Wie lange willst du uns noch mit deinem Querdenker Schwachsinn quälen Ludger?
Leg dein Handy weg, sofort!
Wenn du willst, kommentiere auf Telegram, aber beleidige nicht den Intellekt der vernünftigen Menschen in diesem Forum.

Stromdoktor
8 Monate zuvor

@Halteeinfachdenmund

Sie würde unserer Demokratie einen wirklichen Dienst erweisen, wenn Sie Ihre direkte Ansprache an echte Corona-Leugner, AFD- und NPD-Anhänger und an sonstige antidemokratische Bewegungen richten würden.

Mischen Sie sich bitte direkt unter diese Leute bei den einschlägigen Versammlungen und beziehen eindeutig Position. Nutzen Sie gerne Ihre Klarheit der Ansprache und bringen die wirklichen Feinde der Demokratie zum Schweigen.

Nehmen Sie Ihre „Nickname-Kumpel“ mit, damit Sie nicht alleine „in den Ring“ steigen müssen.

Melden Sie sich gerne zurück, wenn Sie irgendetwas erreicht haben. Meine Anerkennung wäre Ihnen dann gewiss.

Ich drücke Ihnen die Daumen!

@Redaktion:
Wenn Sie einmal eine Idee für ein gut moderiertes Gästebuch brauchen, gerne hier nachschauen:

https://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/gaestebuch/hartaberfairgaestebuch664.html#commentsCounter

Es gibt scheinbar Redaktionen, für die ist Netiquette nicht nur eine leere Worthülse.

Leseratte
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger K.

Deutschland hat aktuell die höchste Inzidenz in Europa, eine im Vergleich schlechte Impfquote und sehr alte Bevölkerung. Ein Wegfall aller Schutzmaßnahmen überall wird besonders gefährdete Menschen- Vorerkrankte, Ältere, Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden usw. in ein hohes Infektionsrisiko bringen, gegen das sie sich nicht wehren bzw. wirksam schützen können, wenn nicht mal mehr im Supermarkt und in der Arztpraxis Maskenpflicht herrscht. Es geht doch beim Infektionsschutz nicht nur um wenige, sondern um die Gesellschaft als Ganzes, das ist insgesamt sehr komplex. Und ein hochinfektiöses Virus ist nun mal nicht die von uns allen herbeigesehnte Normalität. Im Gegenteil, wenn wir es so laufen lassen, riskieren wir neue Varianten, neue Probleme.

„[…]Geimpfte sind jetzt oft unvorsichtig. Sie wissen, dass sie sich infizieren können, aber meist nicht schwer erkranken“, so Lauterbach. Ungeimpfte seien aber schutzlos. Ihnen empfiehlt der SPD-Politiker erneut dringend, sich impfen zu lassen. Mit 19,6 Millionen Menschen ist fast ein Viertel der Bevölkerung (23,6 Prozent) auch mehr als zwei Jahre nach Beginn der Pandemie weiterhin ungeimpft. Darunter sind auch etwa vier Millionen Kinder unter vier Jahren, für die noch kein Impfstoff zugelassen ist.
Die zunehmenden Erkrankungen, die eine Krankenhausbehandlung erforderlich machen, zeigen sich ebenfalls bereits in den aktuellen Zahlen. Die adjustierte bundesweite Hospitalisierungsinzidenz erreichte am 11. März mit 13,28 einen neuen Höchststand. Am 10. März lag sie noch bei 12,9, inzwischen könnte der Wert sogar noch weiter gestiegen sein. Dieser Schätzwert gibt an, wie viele Krankenhauseinweisungen mit Covid-Erkrankung es innerhalb der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner gab. Er bezieht dabei zu erwartende Nachmeldungen mit ein, die die gemeldete Hospitalisierungsrate meist unter der tatsächlichen Zahl der Einweisungen liegen lässt. Bisher waren die meisten Krankenhauseinweisungen innerhalb von sieben Tagen am 28. November festgestellt worden, damals lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 13,18.[…]
Die Virologin Isabella Eckerle warnte am Freitag auf Twitter eindringlich, dass es selten schwieriger war, „die mittelfristige Zukunft mit #SARSCoV2 abzuschätzen als im Moment“. Nicht nur löse der Subtyp BA.2 die Variante BA.1 ab. Es zeigten sich zunehmend auch Rekombinationen beispielsweise von Omikron BA.1 und Delta. Außerdem gebe es Befunde chronischer Infektionen mit Varianten-ähnlichen Mutationen. Die hohe evolutionäre Dynamik des Virus treffe jedoch auf die „zunehmende Unlust und abnehmende Energie von Politik und Bevölkerung, noch weiter in wenigstens minimalen Infektionsschutz zu investieren“. Dies treibe das Infektionsgeschehen schon jetzt massiv an. […]
Eckerle formulierte drastisch, was nach dem 20. März ihrer Meinung nach zu erwarten ist: „Endlich so viel Freiheit! Freiheit, andere mit #SARSCoV2 anzustecken, Risikopersonen zu gefährden oder sie aus dem öffentlichen Raum auszuschließen, Freiheit, mehr neue Mutationen zu fördern, Freiheit, mit allem so weiterzumachen, dass man weiterhin Pandemien provoziert.“

https://www.n-tv.de/panorama/Experten-fuerchten-Offnung-in-Coronawelle-hinein-article23194714.html

Ludger K.
8 Monate zuvor

Es ist absurd, den Kinder in der Schule Masken aufzuzwingen, die sie dann auf dem Schulhof, im Bus oder privat zu Hause abnehmen dürfen und Kontakte haben wie eh und je.
Völlig absurdes Theater. Wie Masken im Restaurant, die ich beim Gang zum Tisch tragen muss, aber am Tisch abnehmen darf.
Das muss doch mal auch der größte Hysteriker einsehen, dass diese Maßnahmen alle nur noch unverhältnismäßig sind.

Halteinfachdenmund
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger K.

Es gibt einen Unterschied zwischen drinnen und draußen, zwischen 30 Leute Schulter an Schulter und daheim mit der BFF. Dass du das immer noch nicht begriffen hast, ist absurd Ludger.

calicki
8 Monate zuvor

Was ist das für ein respektloser Name? Ludger gebe ich recht. Anstecken tun man sich halt, das trainiert das Immunsystem. Wenn es zu keiner größeren Übersterblichkeit führt sind Maßnahmen dagegen nicht verhältnismäßig.

Stromdoktor
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

@Redaktion
Ich halte die Aussagen von Hrn. Drosten für widersprüchlich bzw. nur im Kontext plausibel.

Ihre zitierte Aussage war eine Antwort via Twitter auf Impfverweigerer, die durch natürliche Infektionen eine Immunität aufbauen wollen.

Darüber hinaus hat Hr. Drosten sich zu einer „idealen Immunisierung“ wie folgt geäußert:

„Laut Virologe Christian Drosten gibt es tatsächlich eine „ideale Immunisierung“, die uns längerfristig aus der Pandemie herausführt – auch wenn Corona nicht verschwinden wird. „Die ideale Immunisierung ist, dass man eine vollständige Immunisierung hat – mit drei Dosen – und auf dem Boden dieser Immunisierung sich dann erstmalig und auch zweit- und drittmalig infiziert mit dem wirklichen Virus“, sagte er im jüngsten NDR-Podcast“

Seine „Empfehlungen“: dreimalige Impfung vor Infektion (und die dennoch nicht aktiv herbeiführen).

In diesem Zusammenhang wurde bereits nachgewiesen, dass die Immunantwort nach vollständiger Impfung und Infektion anders ausfällt, als bei erstmaligen Kontakt mit dem Virus (wo das Risiko eines schweren Verlaufes deutlich höher ist).

Warum man das Vorgehen Impfung + Infektion nicht laienhaft als „Training“ bezeichnen kann, erschließt sich mir nicht. Vielleicht besser als „ungewolltes Training“ zu umschreiben.

Ich habe Hrn. Drosten schon mit verständlicheren Argumenten wahrgenommen.

Halteinfachdenmund
8 Monate zuvor
Antwortet  calicki

Dann viel Spaß beim Training Calicki.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger K.

Die Testpflicht in Kitas in Niedersachsen besteht erst ab Mitte September.Des weiteren sind bei uns zb nach den Ferien die Zahlen meist niedriger gewesen.Nix mit Ansteckung im privaten Bereich.Wollen Sie mir wirklich erzählen,dass bis 20,25 Kids std lang auf engem Raum zusammenhocken,die Masken zum Frühstücken ,Sport,Singen abnehmen und sich nur zuhause anstecken?Ja,das ist absurd.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger K.

Genau, Prof Isabella Eckerle ist sicher auch hysterisch, ob ihrer Prognose ( letzter Teil des obigen Kommentars von @ Leseratte)
Sorry, Ihre Wortwahl zeugt wie Ihre Ausführungen von Unsicherheit, – zumindest sprachlich. Verwechseln Sie da was ?
Die Gang sprach von Panik.

Nicole
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger K.

Ludger K., ja, es ist absurd, das begreifen die Maskenfreunde hier aber nicht. Manchmal habe ich das Gefühl, je gebildeter die Leute sind, desto mehr Angst haben sie vor Corona. Ich bin froh, dass die LuL an unserer Schule nicht so ängstlich sind, die haben oft auch selbst die Nase voll von der Maske und wünschen sich wieder Normalität. Man kann sich das Leben auch schwerer machen als es ist, typisch deutsch eben. Das Leben ist ein Risiko – Krankheit und Tod sind ein Teil des Lebens. Mein schwedischer Nachbar sagt immer, was einen nicht umbringt, macht einen nur stärker:-)

NichtSchonWieder
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Es soll Menschen geben, die das Risiko zu erkranken oder zu sterben lieber reduzieren Nicole. Wenn du da nicht dazu gehörst, ist das ja deine Sache. Lauf meinetwegen ohne Maske über die Corona Station im nächsten Krankenhaus. Aber hör auf, Leuten zu erzählen das sei normales Leben.

Mary-Ellen
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

@Nicole:

„…je gebildeter die Leute sind, desto mehr Angst haben sie vor Corona.“

Hm, da könnte tatsächlich ein Zusammenhang bestehen.

Jetzt nochmal ganz intensiv nachdenken, Nicole.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

@Marie – Ellen,touché !Herrlich!

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

„ Manchmal habe ich das Gefühl, je gebildeter die Leute sind, desto mehr Angst haben sie vor Corona.“
Ja, da fühlen Sie korrekt, würde ich sagen. Sie könnten das sogar präzisieren: je intensiver die Leute mit der Erforschung von COVID-19 zu tun haben, desto mehr warnen sie davor, die Schutzmaßnahmen fallen zu lassen.
Und nun überlegen Sie bitte, wem Sie Ihr Leben eher anvertrauen würden, wenn Sie ins Flugzeug steigen: Onkel Paul, der all sein Wissen übers Fliegen aus einem Onlinegame hat (immerhin schon 350 Flugstunden), oder einem ausgebildeten Flugkapitän, der die Dinger in echt seit mehreren Jahren fliegt. Wunsch gegen Wirklichkeit, gefühlte gegen tatsächliche Fakten, YouTubeUni gegen Expertise.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Danke @ Mika
Einwas hätte ich noch.
Wenn dann jemand etwas weiß/ gebildet ist/ sich informiert
und deswegen klarstellt,
so tut er dies z.B
um zu helfen, Schaden abzuwenden,
einfach um den Menschen zu helfen.
( Mir ist das „menschlich“ von@ Nicole aufgestoßen – mit menschlichem Verhalten kann man nicht alles entschuldigen)
Man sollte es nicht auf die heiße Herdplatte ankommen lassen, bei covid schon gar nicht.

Tina+2
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger K.

@Ludger

Zuhause haben wir die Freiheit, niemanden indoor zu treffen und wir nutzen sie ausgiebig.

In die Schulen hingegen werden meine Kinder GEZWUNGEN! Wir haben keine Wahl und müssen unsere Kinder selbst dann hinschicken, wenn wir 100 %ig wissen, dass sie sich mit infizierten Kindern in einem Raum aufhalten. Masken sind gut – aber nicht perfekt. Erst recht nicht, wenn sie nicht von allen getragen werden.

Das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird uns genommen.

Nicole
8 Monate zuvor

Entsetzt über so einen einseitigen Bericht…ich will gar nicht näher auf alles eingehen nur soviel, mittlerweile ist die Variante sehr viel harmloser, viele Kinder ohne Symptome in Quarantäne…wäre alles so dramatisch wie geschildert würden die Kinderärzte warnen, das tun sie aber nicht, weil sie kaum bis gar keine Corona Patienten haben. Es gibt keinen Grund gesunde Kinder zu impfen und das PIMS ist sehr selten und gut behandelbar.
Jeder Lehrer kann sich durch die Imofung selbst schützen .Kinder dürfen dafür nicht mehr missbraucht werden…..,

Halteinfachdenmund
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Heute kein Spaziergang Nicole? Ihre Antworten hier entlarven Sie.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Wer hat denn schon wieder den Stein von diesem Schwurbler- Aufbewahrungs-.Karton genommen? Die geballte Coronawissenskompetenz aus Frauimspiegel , Bildderfrau, bild, ….. et. al. turnt rum.
Ich habe keine Lust mehr, die Folgeschäden jeden Tag im Unterricht wieder aufräumen zu müssen!

Darfdaswahrsein
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

@Nicole

Es gibt inzwischen einige Bundesländer die die geplanten Lockerungen ersteinmal verschieben wollen,
aufgrund der dynamischen Infektionslage.

Zudem empfehle ich Ihnen dringend den folgenden Artikel:

Fehlende Langzeitstrategie: Riskante Corona-Wette zulasten der Kinder – Politik – Tagesspiegel Mobil
https://m.tagesspiegel.de/politik/fehlende-langzeitstrategie-riskante-corona-wette-zulasten-der-kinder/28082874.html

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Danke!
Und: Prof Lehr ( Modellierer) sprach gerade von möglichen 5- 8 Mios arbeitsunfähigen AN die nächsten Wochen.
Das wird die Betriebe freuen – wcase 10% Krankenstand, gesamtgesellschaftlich gesehen; das kann für den einzelnen Betrieb heftig werden( genesen heißt nicht unbedingt sofort wieder einsatzfähig).
Und: Da ich glaube, dass viele erst dadurch wach werden würden, würde ich als R.V.- Gang mit weiterer Viruspsychologie etwas zurückhalten, denn……die Wirtschaft geht sicher etwas intensivhärter auf sie ein.

Tigrib
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Professor Lehr sprach auch davon, dass es Viren mit Langzeitfolgen (Krebs, Diabetes,…) gibt und das man das bei Covid noch nicht weiß. Scheint aber niemanden zu interessieren, hauptsach „mild“. Viele aber wollen das Risiko nicht eingehen. Die sind jetzt allein gelassen…ach ja die schöne Eigenverantwortung der FDP.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Tigrib

@ Tigrib
Was Diabetes I angeht, konkretisiert sichs immer mehr. Mir grauts, stellen Sie sich ein Kind vor, das den Rest seines Leben damit und mit den Folgeerkrankungen nach Diab1 leben muss.

Ich muss da mal was loswerden
8 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Und leider kommt es wieder sehr wahllos rüber, dass jetzt wieder die Bremsung gemacht wird. Infektionszahlen spielen doch keine Rolle mehr, also warum jetzt doch wieder erstmal abwarten?

Marie
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Ich erlebe bei uns gerade reihenweise Eltern, die sich bei ihren Kindern anstecken. Die Eltern sind häufig deutlich stärker krank und haben noch länger mit Schwäche und Luftnot zu kämpfen. Das kann nun auch nicht im Sinne der Arbeitgeber sein, denen massig Arbeitskräfte fehlen (derzeit schon gut zu beobachten in Krankenhäusern oder Supermärkten).

Walter
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen … wenn er leer ist .

Nicole
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

@Nicole, stimme Ihnen zu. Mein Sohn ist z.B. noch nicht geimpft, hat sich bisher auch noch nicht infiziert, obwohl sogar Sitznachbar, geboostert, Corona hatte, aber nur verstopfte Nase.
Diese Hysterie hier ist schwer zu ertragen. Aber ich versuche, es mit Humor zu nehmen, um nicht zu verzweifeln.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Im Doppelpack?
Doppeltrollig? Oder
Schwurblerduo?
Braucht man da einen Aluhut?

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

@ Stromdoktor
Derlei Vorgehensweise ist natürlich ok?
Wohin ist demzufolge @ Nicole zu melden?
Es bedarf keiner Antwort !

Stromdoktor
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

@Sissi

Die „Argumentation“ geht ausschließlich ad hominem und die Diskussion wird nicht an den Inhalten geführt.

Ich habe aber von der Redaktion gelernt, dass wir hier nicht auf dem Ponyhof sind…sondern in einem Bildungsforum, da muss man mit „Gegenwind“ rechnen.

Ich würde noch ergänzen, dass ich die Inhalte von „Nicole“ nicht teile…und ich mich weniger über den „Quatsch“ aufgeregt habe als über die Reaktionen dazu.

Aber das steht mir ja in diesem Pferdestall auch zu.

Walter
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Nicole schreibt @Nicole
Der war aber mal echt gut jetzt!

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Die Nicole stimmt der Nicole zu? Da haben Sie wohl vergessen, den Nickname zu ändern? Welche Identität hätte es denn sein sollen?

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Falsch.Unsere Ärztin kann nicht fassen,dass die Schulen nicht geschlossen wwrden oder die Präsenzpflicht aufgehoben,da immer mehr coronainfizierte Kids die Praxis fluten.

Dieter Schmeer
8 Monate zuvor
Antwortet  Nicole

Unsere Kinderärztin warnt nicht mehr, die ist jetzt endlich selbst krank.
Zum impfen: Man impft immer gesunde Kinder, egal gegen welche Krankheit. Wenn sie schon krank sind, ist es schließlich zu spät.

Maren
8 Monate zuvor

Das ist lächerlich.Jeder,der schulpflichtige Kinder hat,weiß das,und die Zahlen sind eindeutig.Kämen die Infektionen aus dem privaten Bereich,wären sie nicht bei Schülern signifikant höher,insbesondere bei den jüngeren,wo es Maskenpausen,Sport,gemischten Hort,Mittagstisch etc.gibt.Zudem gibt es auch Studien zur Rolle der Schulen im Infektionsgeschehen.

Sissi
8 Monate zuvor

Und weiter: „Wir haben ihr erklärt, was eine Endemie eigentlich ist, dass wir uns noch nicht in einer frühen Phase der Endemie befinden und warum voreilige Lockerungen den Übergang in eine Endemie erschweren.“
Prien aber habe ihre „Wahrnehmung belächelt und noch am gleichen Tag weitreichende Lockerungen für Schulen in Schleswig-Holstein angekündigt.“

Bitte nicht nachahmen!
Dazu braucht es eigentlich keinen weiteren Kommentar; Lehrprobe nicht bestanden: 6

HerrWirfHirnVomHimmel
8 Monate zuvor

Danke für den treffenden Kommentar Paul.

Leseratte
8 Monate zuvor

Ja, Rücksichtnahme ist leider bei vielen keine Kernkompetenz. Hauptsache ich-ich-ich habe meiiiiiine Freiiiiheit, sei es auch auf Kosten anderer.

Rosa
8 Monate zuvor

Die Lockerungen sind nicht angebracht und der Leichtsinn wird erneut gepflegt! https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/coronavirus-aktueller-live-blog-in-bw-100.html#Teststrategie

Teacher Andi
8 Monate zuvor

Ja, ja, die Kultusminister … Jahrelang haben sie sich durch die unbeliebte Rubrik „Schule“ durchlaviert und Kosten und Mühen gescheut. Und jetzt, wo man beweisen kann, dass man den Posten eben doch verdient hat und sein Handwerk versteht, kommt deutlich zum Vorschein, dass sie es nicht können.
Ich lese heute: Herr Piazolo hat jetzt den Bayerischen Verdienstorden als „Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk“ erhalten. Die Begründung habe ich nicht gefunden. Da belibt einem doch tatsächlich die Spucke weg. Vor wenigen Monaten verlangte man noch seinen Rücktritt. Wie flexibel doch die Politik sich darstellen kann! Nur: das bayersiche Volk profitiert nun ganz und gar nicht von dieser Auszeichnung, die den Geehrten sicher macht, alles richtig gemacht zu haben.

gehtsnoch
8 Monate zuvor

„Die Infektionen, die wir in der Schule feststellen, sind im überwiegenden Teil im privaten Umfeld erfolgt“
wird so sein, wenn ein Schulkind in der Woche sagen wir mal von 8 bis 16 Uhr in der Schule ist, vielleicht acht Stunden schläft und den Rest des Tages viel Freizeit hat.
Die Wahrscheinlichkeit mit nur 1/3 Anteil, also kann natürlich die Schule einfach nicht ursächlich bei Infektionen sein. Genau so wie es ja die schlauen 16 in Dauerschleife kundtun.

Der Subtyp BA.2 der Omikron-Variante ist seit Februar auf dem Vormarsch. Ansteckender da leichter übertragbar und gefährlicher als BA.1 aber „besorgniserregend“ sicher nicht, da nicht gefährlicher als das Original und wird das hiesige Gesundheitssystem bloß noch einmal kritisch belasten – wieder mit einer deutlichen Belastung der Krankenhäuser.
Eine dänische Forschungsgruppe vermutet jedoch noch andere Ursachen hinter der Verdrängung von BA.1 durch BA.2. Sie haben über 8.000 dänische Haushalte analysiert und festgestellt, dass alle – ungeimpfte, doppelt geimpfte und geboosterte Menschen – anfälliger für eine BA.2- als für eine BA.1-Infektion waren. Und bis auf Durchgeimpfte gaben auch alle Infizierten BA.2 häufiger an andere weiter als BA.1.
https://www.heise.de/hintergrund/Omikron-BA-2-Wesentlich-ansteckender-aber-nicht-gefaehrlicher-als-das-Original-6529594.html

Stromdoktor
8 Monate zuvor

„Heute kein Spaziergang Nicole?“

@Nicole
Falls Ihnen derartige Kommentare zu viel werden, einfach hier melden und ggf. eine Löschung erwirken.

https://www.bka.de/DE/KontaktAufnehmen/HinweisGeben/MeldestelleHetzeImInternet/meldestelle_node.html

@Redaktion
Ich gehe davon aus, dass Sie sich in Sachen Verleumdung und übler Nachrede besser auskennen als ich und derartige Kommentare weiterhin gelassen sehen. Stichwort: „Kleine Redaktion“.

potschemutschka
8 Monate zuvor
Antwortet  Stromdoktor

@Stromdoktor
Wieso ist es Hetze oder Verleumdung, jemanden zum Spazierengehen aufzufordern?

Hilfe
8 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

Diese Anwalt und Anzeige Nummer ist gängige Praxis in gewissen Kreisen, um Kritiker mundtot zu machen. Man pickt sich einen raus und versucht ihnit völlig haltlosen und absurden Vorwürfen mundtot zu machen. Muss man garnicht drauf eingehen potschemutschka.

Stromdoktor
8 Monate zuvor

@Ludger
Auch hier der Link zur Meldestelle BKA bzgl. Hetze im Internet, sofern Sie sich durch den Kommentar persönlich herabgewürdigt sehen:

https://www.bka.de/DE/KontaktAufnehmen/HinweisGeben/MeldestelleHetzeImInternet/meldestelle_node.html

Koogle
8 Monate zuvor

Viele Politiker und auch Eltern halten das Tragen von Masken für eine Zumutung.

Dass Kinder nun schon den zweiten Winter durch das ständige Lüften in kalten Klassenzimmern sitzen stört niemanden.

Auch die massive Energieverschwendung durch das viele Lüften wird ohne Gegenmaßnahmen in Kauf genommen.

Dabei könnte man mit Frischluftwärmetauschern 4 Fliegen mit einer Klappe schlagen:
– wärmere Klassenzimmer
– weniger Infektionen
– weniger CO2
– weniger Verbrauch fossiler Brennstoffe

Herr Putin freut sich wenn die Kinder im nächsten Winter wieder in kalten Klassenzimmern sitzen und die Heizungen mit extremem Mehrverbrauch an seinem Gas gegen die Kälte ankämpfen.

trotzki
8 Monate zuvor

Corona ohne Ende droht

Das Corona nicht mehr verschwindet, ist schon seit langen klar. Das neue Varianten kommen ist auch klar. Das No-Covid nicht funktionieren kann verdeutlichen die Erkenntnisse aus Neuseeland und Australien. Selbst China hat trotz strikter Maßnahmen wieder ein Problem.
Es wird eine Neverendeing Story. Wir werden lernen müsen, damit umzugehen. Und das die Überschrift plaktiert, dass daran die Verharmlosung der KMK daran schuld sei, frage ich mich schon, was mit der Überschrift letztendlich bewirkt werden soll, außer Stimmung gegen die bösen KM zu richten.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  trotzki

Bitte über no-covid ala Brinkmann/Helmholtz informieren, – vor dem Loslegen?

Canishine
8 Monate zuvor
Antwortet  trotzki

Wenn Neuseeland, dann bitte auf die Todeszahlen schauen.

Lehrer mit Seele
8 Monate zuvor

In der Klasse meines einen Kindes sind gerade über 50% infiziert. Ein Vater berichtete mal über whatsapp wie es seinem Kind geht, dass einen schweren Verlauf hat. Die Antworten waren erschreckend. Kinder werden nicht schwer krank ist in den Köpfen der Menschen fest verankert.

Seit letzter Nacht liegt das Kind stationär. Ich bin gespannt, ob das dann immer noch ganz harmlos ist

Ordentlich recherchieren
8 Monate zuvor

Dieser Artikel ist extrem schlecht recherchiert. Es gibt mehrere Studien – eine von einer Landesregierungen und mindestens zwei mit Universitätskliniken für Alpha und Delta, die belegen, dass die Übertragung im schulischen Bereich bei etwa 1% lag. https://link.springer.com/article/10.1007/s00103-021-03454-2
Das trifft bei Omikron nicht so zu, aber Omikron ist jetzt bei Kindern wirklich nicht mehr als Gefahr über das normale Lebensrisiko hinaus zu bewerten. https://dgpi.de/todesfaelle-hospitalisierte-kindern-sarscov2-02-2022/
Die S3-Linie ist nach Aussage der, die sie verfasst haben, ein historisches Dokument, da sie geschrieben wurde für eine Pandemie in dem Status VOR einer Schutzimpfung. https://www.welt.de/politik/deutschland/article237436237/Expertengruppe-fordert-Ende-der-Corona-Massnahmen-in-Schulen-und-Kitas.html
Die selben Autoren fordern jetzt das Abweden von der Maskenpflicht und sofortiges Beenden der Testpflicht, das die Maßnahmen den Kindern nicht nützen. https://dgpi.de/lockerungen-infektionsschutzmassnahmen-kinder-03-2022/

alter Pauker
8 Monate zuvor

Ich bitte dringend um eine kompetente(!) Information ob, und wenn ja , WIE man Kultusminister/innen verklagen kann, damit sie endlich zur Rechenschaft gezogen werden.
Es MUSS doch einen Weg geben, den Irrsinn dieser Inkompetenz-Meister/innen zu beenden?!
Pflichten, die sie von Amts und Diensteid wegen zu erfüllen hätten, wie Fürsorgepflicht et al, wurden seit langem und werden bis dato doch aufs Gröbste vernachlässigt, oder?

Was bedeutet Aufsichtspflicht-Verletzung mit Personenschaden wenn eine Lehrperson diese missachtet?
Das wird doch auch nicht verharmlost …à la „ist ja nur einer von vielen Tausenden SuS betroffen, den es getroffen hat. In den Familien passieren doch viel mehr Unfälle…

Sissi
8 Monate zuvor

Lieber H. Priboschek,
Ich darf zitieren:

“ Die KMK begrüßt in ihrem aktuellen Beschluss die Stellungnahme des Expertenrats, ohne auf den Inhalt einzugehen. Eine Informations- und Aufklärungskampagne zur Impfung von Kindern und Jugendlichen? Erwähnt sie mit keinem Wort. News4teachers / mit Material der dpa “

Aus der Beobachtung des Forums ergibt sich für mich:
Die Kampagne läuft- durch den nimmermüden Einsatz der meisten KuK.
Es gibt aber auch einige, die politnah? dagegenarbeiten.
Und es gibt einige Ewiggestrige, die durchseuchend ahnungslos sind und bleiben wollen.

Wie wirkt sich das auf die Außerforumswelt aus?
Ich sehe in der Politik die gleiche Gruppierung. Allerdings hätte unser Rumpelstilzchen GM Lauterbach deutlich mehr Macht – als gutinformierende Lehrer, die einkalkulieren müssen, dass möglicherweise die Eltern anderer Meinung sind, z.B. weil ihre Lieblingsfarbe gelb ist oder weil ihnen ein Tribünenplatz im BT ausreichen würde.
Also vermute ich obenwieunten ähnliche Verhältnisse, dummerweise auch ähnliche Wissenslücken.

Wir haben einen Expertenrat.
Wie wäre es mit einem Experten – Tag?
( gerne ergänzt mit einigen Vertretern aus Bildung und Wirtschaft + GM Lauterbach )
Dieser entscheidet! coronäre Themen und nicht coronamüde Politiker, die nicht mehr zuhören wollen, – für alle Bundesländer, – unter begrenzter Mitsprachemöglichkeit der BL, bevor es brennt.
Ich weiß: Dann hätten z.B. Profs Drosten/Brinkmann einen 48- Stundentag, aber eigentlich haben wir immer noch viele Spitzenwissenschaftler- auch wenn wir dabei sind, sie zu verscheuchen.

●Sissiiii!
○Ba.2, möchtest Du Dich äußern?
●Hör jetzt auf,
diese Experten, wenn die mir noch mehr auf die Pelle rücken, zusätzlich zu den wärmeren Temperaturen….!
○Was dann ?
●Müssen wir mit Prof Drosten in Endemieverhandlungen gehen,
die Politiker und Eure Gang haben keine Ahnung, äh verstehen uns nicht.

@ H.Priboschek
Vielen Dank für die zahlreichen Denkanstöße in Ihrem gelungenen Artikel.

Stromdoktor
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

@Sissi

Was würde der Expertenrat denn in der aktuellen Situation aus Ihrer Sicht konkret entscheiden?

Ich habe das Gefühl, die aktuelle politische „Strategie“ wird auch vom Expertenrat gestützt.

„Empfohlen“ wird die Einhaltung der S3. Konkret bedeutet das auch Wechsel- bzw. Distanzunterricht. Die Frage ist: Über welchen Zeitraum?

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Stromdoktor

@ Stromdoktor
@ redaktion hat doch das letzte Expertenratsgutachten bereits gepostet ??
– tagesaktuelle Information gibt’s bei
@brinkmannlab auch bei Prof Eckerle
( kids) …..
Die Zusammenfassung habe ich bereits gepostet
https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/die-coronapandemie-was-wir-erreicht-haben-und-was-es-jetzt-zu-tun-gibt-li.212345

– Sehr zu empfehlen auch der letzte coronavirus- Podcast mit Prof Drosten, nicht nur wegen covid
– interessant auch die Modellierungen von Paesler ( hat @ Dil Uhlenspiegel Klasse dargestellt und gepostet) und
H.Meyer- Hermann/Helmholtz
– immer wieder im lancet nachgucken ist auch nicht falsch
Und: in puncto Expertenrat, zu Bedeutung, Wertschätzung und Wissen/Nichtwissenwollen der diesen Ablehnenden habe ich mich mit Ausrufezeichen mehrmals geäußert.
Mehr als das: inzwischen sage ich:
Wer nicht will, der hatte sie noch nicht – so richtig, die Seuche

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Vergessen: Ich postcovidiere gerade wieder ein bisschen, drum: ich habe bereits an DirkZ gerichtet: Ich habe nicht vor das Rad neu zu erfinden.Wenn ein Teil der Gesellschaft meint, allwissend und bedeutender zu sein als wirkliche Experten, so what.
Leider müssen und werden sehr viele unter wenigen + deren Mitläufern leiden, mMn ein Zeichen, dass deren Gefahrenbewusstsein durch deren egozentrische Das- steht – mir-zu-Mentalität eben auch abnimmt. Auch dazu bereits link vorhanden)
Ja, auch sie erhalten ärztliche Betreuung, wenns schief geht. Auf eine covidReha müssen Sie uU sehr lange, >1Jahr warten, warum wohl, sind doch so wenige?
Die Erfahrung zeigt: auch hier jammern sie ganz vorn in der Schlange.

NichtSchonWieder
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Danke für deine Antworten, immer auf den Punkt Sissi. Soviel Durchhaltevermögen ist bewundernswert.

Schattenläufer
8 Monate zuvor

Ich hatte eine Erleuchtung. Ich bin gesegnet.

Mir sind zwei Sachen klar geworden.

Erkenntnis 1
Die Gefahr durch Corona und die damit verbundenen Forderungen zum Gesundheitsschutz haben keinerlei Grundlage.
Klar täglich sterben Menschen an Corona, es sterben aber seit dem Beginn der Menschheitsgeschichte täglich Menschen! Also sind alle Forderungen nach Schutzmaßnahmen nur Erfindungen unserer Corona-Diktatur-Regierung um brave Mitbürger wie Rüdiger, Dirk, Kalkspatz, Brennpunktschule, Ludger, Calicki oder Nicole in ihrer Normalität zu beschränken.
Seht das endlich ein.
Es existieren gesicherte Erkenntnisse, dass Masken die Gesundheit erheblich gefährden. Wenn man die Masken raucht kann es sogar lebensgefährlich werden. Die durch Masken hervorgerufenen Erstickungsanfälle sind der Folter in Guantánamo mindestens gleich zu setzen.
Tests sind sogar noch schlimmer. Seriöse Studien belegen, dass Kinder durch regelmäßiges Testen dumm werden, Frauen werden vom Testen hässlich und Männer werden schwul.

Erkenntnis 2
Die Persönlichkeitsrechte im GG sind ausschließlich für Leute wie Rüdiger, Dirk, Kalkspatz, Brennpunktschule, Ludger, Calicki oder Nicole gedacht.
Wir engen mit der Forderung auf Gesundheitsschutz ihr persönliches Recht auf Normalität ein und verwandeln unsere Demokratie so in eine menschenverachtende Corona-Diktatur in der Leute Masken tragen müssen, zu Tests gezwungen werden und sich sogar selbst um ihre Kinder kümmern müssen.

Also ihr Panikmacher, lasst ab von eurem schändlichen Tun.

Das ist die letzte Chance!

Schon der lupenreine Demokrat Putin ist auf die Drangsal der armen Menschen aufmerksam geworden und wird unseren schändlichen Gesundheitsterror beenden um die Normalität wieder her zu stellen.

Momentan läuft die Befreiungsaktion mit Spaziergängen in der Ukraine an.

Irgendwann wird Putin aber mit dem Inkoofen in Kiew fertig sein.

Sollten wir bis dann nicht einen überzeugenden Feedom-Day hingelegt haben dann wird er zur Rettung von Rüdiger, Dirk, Kalkspatz, Brennpunktschule, Ludger, Calicki, Nicole und den anderen Opfern der Gesundheitsdiktatur den nächsten Einkauf nach Berlin verlegen.

Rettet euch durch Einsicht ihr Schutzmaßnahmen-Ketzer, bevor ihr auf den Scheiterhaufen aus euren eigenen Masken büßen müsst.

Schattenläufer
8 Monate zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Äh, mit der Erleuchtung bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher.
Kann sein, dass ich eben im Keller auch nur versehentlich Lack gesoffen habe.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Nicht kneifen!

untersteSchublade
8 Monate zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Putin würde vermutlich problemlos bis Berlin durchkommen, weil es in den Panzern der Bundeswehr keine Luftfilter gibt und die Besatzung nicht vollständig antreten kann, weil der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
Aber mit diesem Thema Putin ist nicht lustig und sollte dahr in einem solchen Kontext nicht verwendet werden.

Hilfe
8 Monate zuvor

Dieser Kommentar von ihnen ist wirklich unterste Schublade unterste Schublade. Schön, dass sie das auch so sehen.

Schattenläufer
8 Monate zuvor

Putin als Retter vor der Coronadiktatur ist leider nicht auf meinem Mist gewachsen, stammt aus der Scene der Querdenker und ist deren Ernst.
Ich hab es hier nur verwendet. Leider.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@ Schattenläufer
Ich z.B sah das als Sarkasmus als Stilmittel.
Dass die Querdenker quer denken, wissen wohl die meisten; das Problem ist, dass viele meinen, dass derlei Verwendung zu überspitzt sei, – nicht zulässig.
Putin, “ der Retter vor der Coronadiktatur “ würde Sie klarerweise rigider verurteilen;
aber er ist ja damit beschäftigt, die Ukraine mit Ordnungsmaßnahmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen……..

Halteinfachdenmund
8 Monate zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Na wenigstens ist mir dann schön warm am Feuer meiner Masken ohne Putins Gas. Die Opfer der Gesundheitsdiktatur werden den nächsten Winter dann wohl frieren.

Sissi
8 Monate zuvor

@ Schatzenläufer
Erwischt – jetzt müssen Sie ob Ihrer
Prophetischen Qualitäten in den Experten-Tag;

》》richtig gut, Dankeschön!

PkIk27
8 Monate zuvor

Könnte Frau Prien sich mal einigen was sie nun genau will?
https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/ticker-corona-virus-nrw-100.html
Corona-Live-Ticker: Prien fordert Maskenpflicht-Option für Schulen

Ich muss da mal was loswerden
8 Monate zuvor
Antwortet  PkIk27

Sie möchte nur die Option behalten, dass Masken wieder eingeführt werden können, wenn es mal wieder „schlimmer“ wird. Momentan gibt es diese Möglichkeit demnächst nicht mehr.

Aber momentan läuft ja auch alles ganz normal:

+++ 12.35 Uhr: Bundestagspräsidium wegen Corona stark ausgedünnt +++

Muss das sein?

Teacheress
8 Monate zuvor

Auch die Inklusion gerät in eine Sackgasse. Wir waren im Januar aufgrund einer sehr dünnen Personaldecke (nicht nur Corona, aber auch Folgen davon) gezwungen, Doppelbesetzungen aufzulösen oder Unterricht zu verkürzen, um so genug Doppelbesetzungen in 5-10 zu haben. Unsere SL entschied sich angesichts der Verfassung des Kollegiums in dieser Situation für verkürzten Unterricht und Eltern wie auch Kollegium trugen die Entscheidung mehrheitlich mit. Die Behörde stimmte dem zähneknirschend zu. Aber Moment: alle Eltern? Nein. Ein paar nahmen Kontakt zur größten Oppositionspartei auf und die nahm das in die Fragestunde im Senat mit. Das lokale Blatt der Stadt berichtete unter zahlreichen Fehlern und ganz schlimm für uns: Die Behörde ruderte zurück, bezeichnete uns als eigenmächtig und meinte, es wäre geboten gewesen, die Doppelbesetzungen aufzulösen und dem Kollegium Mehrarbeit zu verordnen. Wir sind jetzt dabei das Thema Inklusion in den Vordergrund zu rücken. Im Moment sind noch Ferien. Das Problem des Personalmangels betrifft nicht nur unsere Schule, sondern viele Stadtteilschulen in Hamburg. Der Lehrerverband weiß um das Problem und hat es auf die Agenda genommen. Es geht aber nicht nur um Lehrerstellen, sondern auch die von sozial- und sonderpädagogischem Personal. Und das bei einer Schülerschaft, die immer herausfordernder wird. Vielleicht kann die Redaktion von news4teachers.de mal zum Thema Inklusion bundesweit berichten.
Mit herzlichen Grüßen
die Teacheress

dickebank
8 Monate zuvor
Antwortet  Teacheress

Doppelbesetzungen – Sie haben den Begriff vollkommen falsch intepretiert.

Doppelbesetzung im Sprachduktus der KMK bedeutet die gleichzeitige Betreung von mindestens zwei Klassen durch eine Lehrkraft.

@teacheress setzen Sie ihre rosarote Brille ab und erkennen Sie die Realität:)
Bei Gott und der KMK ist nichts unmöglich …, was nicht passt, wird passend gemacht.

KMK – keiner macht’s katastrophaler.

Tina+2
8 Monate zuvor

„Mittlerweile 57 Kinder und Jugendliche sind Corona-bedingt verstorben.“

Laut Statista sind bereits 71 Kinder und Jugendliche „im Zusammenhang mit Corona“ gestorben.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

Tina+2
8 Monate zuvor

Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit wurde ohne politische Legitimation abgeschafft.
Auch und erst recht für Kinder, Familienangehörige und Schul-/Kitapersonal.
Die FuckingDurchseuchungsPartei freut sich.

Mark Klausen
8 Monate zuvor

Vergesst nicht die Honorarkräfte, die an Schulen und Unis „selbstständig“ arbeiten; meist im Sprachbereich, um so ausländische Studenten an die (Hoch)schule zu holen und den festangestellten Kollegen in der Administration und den Professoren ihre Jobs zu erhalten. Wenn so jemand krank wird, wer bezahlt dann seine Miete?

Ordentlich recherchieren
8 Monate zuvor

@Redaktion
Lesen Sie die Links? Nicht ich sondern ein Expertenrat mit Unterzeichnern der Stiko und der DGPI bezeichnen die S3-Leitlinie als überholt (was nur ein anderes Wort ist für historisch.)
Der Bundestag ist doch bisher fleißig auf Seiten von Team Vorsicht gewesen. Ihr Ergebnis der Übertragungswahrscheinkichkeit der Schulen liegt bei 1,34%. https://www.bundestag.de/resource/blob/854062/735ca79691d7c608cb814667b4505b33/WD-9-038-21-pdf-data.pdf Wenn wir weder dem Bundestag noch den Gesundheitsämtern in Rheinland-Pfalz glauben, dann sind wir m.E. im Bereich von Verschwörungstheorien. https://lua.rlp.de/de/presse/detail/news/News/detail/studie-zu-uebertragungsrisiko-von-covid-19-in-rheinland-pfaelzischen-schulen-und-kitas/
Wissen Sie, was mich am meisten ärgert? Für Erwachsene gilt 3G am Arbeitsplatz. Für Schüler wird an vielen Schulen 3G+ durchgesetz. Die Lehrer halten die Schüler zum durchgängigen Maske tragen an, selber nutzen sie jede Möglichkeit, die Maske nicht zu tragen. Was für eine Heuchelei und das obwohl die Erwachsenen viel eher einander und die Kinder anstecken als andersrum, weil eine Kinderlunge vergleichsweise wenige Aerosole produziert durch das geringere Volumen. Warum nicht 3G+ für alle Erwachsenen und die Kinder im Schulalter, die sehr selten im Krankenhaus landen und nahezu nie sterben in Ruhe leben lassen – so unbeschwerte Kindheit und so. Das, was wir alle genießen durfen und jetzt so vehemment den Kindern versagen. Testen Sie sich täglich in der Redaktion und tragen durchgängig FFP2-Masken? Wenn nicht stellen Sie nämlich eine große Gefahr für unsere Gesellschaft da (einkaufen, öffentliche Verkehrsmittel, Arztebesuch, Familie, Großeltern). Wenn sich hier alle von Team Vorsicht nicht tagtäglich testen und auch zuhause Maske tragen, dann können Sie das auch nicht von den Schülern verlangen. Mit welchem Recht?!

Sissi
8 Monate zuvor

@ Ordentlich recherchieren

So ein bullshit, was soll das ?
Prof Dr Melanie Brinkmann ist im Vorsitz des Expertenrats; dies hat @ redaktion bereits gepostet.
Da Sie scheinbar zu der Was- ich – nicht – lesen – will – hör – ich – nicht – Fraktion gehören, verlinke ich den Post von oben nochmals, – mein Handy liest mir den sogar beim Kuchenbacken vor.

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/die-coronapandemie-was-wir-erreicht-haben-und-was-es-jetzt-zu-tun-gibt-li.212345

Ich glaube zudem, dass Sie identisch mit einer anderen Forumsidentität sind ( Stilistik, Quellenqualität, Argumentationsweise…..), wenn nicht, bitte ich dies zu überlesen.

Canishine
8 Monate zuvor

Die S3-Richtlinien sind überholt, die verlinkten Studien (aus denen Sie selektiv zitieren) von Anfang 2021 mit Datenbasis Ende 2020 jedoch nicht?

Ordentlich recherchieren
8 Monate zuvor

@Redaktion

Mit dem gleichen Recht mit dem meine Kinder von Ihnen und der deutschen Gesellschaft mit RSV durchseucht wurden und eins davon mit 5 Wochen im Krankenhaus landete – als Neugeborenes. Wenn sich alle Erwachsenen täglich auf das RS-Virus testen lassen, um die 0-2-jährigen vor dem für Kinder viel tödlicherem Virus zu schützen, dann bin ich bereit das Kinder mit täglichen Tests die Alten vor Corona schützen.

Ordentlich recherchieren
8 Monate zuvor

Genau – Krankheit gehört zum Leben dazu. Wenn es keine besondere Gefahr darstellt – also nicht mehr als andere bereits bekannte Krankheiten, dann nennt man das normales Lebensrisiko.

Ordentlich recherchieren
8 Monate zuvor

Schulkinder müssen nicht gegen RSV geschützt werden. 0-3-jährige sind gefährdet und die schützen wir grundsätzlich nicht davor. Krankheitsfreies Leben ist eine Utopie.

Irdentlich recherchieren
8 Monate zuvor

Schulkinder wurden schon durchseucht und haben dadurch eine Grundimunisierung, die vorm Streben schützt. Durchseuchen ist ein normaler Vorgang.

Sissi
8 Monate zuvor

Durchseuchung wäre…Im Mittelalter ein normaler Vorgang gewesen.
Ich nehme an, Sie lassen Ihren SUV jetzt stehen, kochen über der Feuerstelle und trommeln Ihre Posts fehlerfrei an @ Redaktion?
Wir haben GsD Wissenschaftler, die weiter denken als viele, man muss halt lesen, hören, lernen.
Laut trommeln reicht da nicht!
Wegen Ihrer Grundimuniesierungs- aua- hypothese: Bitte gerne Prof Drosten Immunisierungswissen fürs nachmittelalterliche Leben übernehmen. (finden Sie im Kommentar auf die Lindner- Glosse )

Leseratte
8 Monate zuvor

Ach, nicht nur vorm Sterben, sondern auch vorm Streben? Das ist aber nicht gut 😉

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

“ Schulkinder haben eine Grundimunisierung, die vorm Streben schützt “ na was strampeln wir uns dann ab, keine Chance
Danke @ Leseratte
Das hatte ich vor lauter Imunisierung(sschock) überlesen.

klm
8 Monate zuvor

@Ordentlich recherchieren
Ihre Kommentare gefallen mir und entsprechen vollkommen meiner Meinung.

@Sissi
Sie schreiben: „Durchseuchung wäre…Im Mittelalter ein normaler Vorgang gewesen.“
Mit Verlaub, das ist Unsinn. Auch heute sind sie immer noch ein normaler Vorgang, den kein Experte bestreitet. Gäbe es heute und in Zukunft keinen Schutz durch „Durchseuchung“ mehr, stünde es schlecht um die Menschheit.

@Redaktion
Sie fragen: „Mit welchem Recht wollen Sie Schüler zur Durchseuchung in die Schule zwingen (Schulpflicht)?“
Ich habe von keinem Zwang zur Durchseuchung gelesen, sondern nur eine gut begründete andere Meinung als die hier übliche und beworbene.

Sissi
8 Monate zuvor
Antwortet  klm

@ Kim
Sie haben vollkommen Recht.
Die vielen Pestmutationen sind ja damals auch gleichzeitig und nacheinander aufgetreten. Corona ist wirklich kein Problem, Alltagsgeschäft.
Ich darf Sie bitten mit Ihrer Expertise Gleichgesinnte, Bestinformierte, wirklich Wissende anzusprechen, bitte nicht mich.
Am besten unterhalten Sie sich mit dem Expertenrat.

Sissi
8 Monate zuvor

Und vom Stil her:
geklont ? oder Namen gewechselt?

NichtSchonWieder
8 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Multiple Persönlichkeit Sissi

Sissi
8 Monate zuvor

@ kim – 3
Da ich denke, der Expertenrat braucht alle Kraft und Energie, um im Wettlauf mit der Virusfamily vorne zu sein, anbei ein Artikel über das Ziel, das was Sie Durchseuchung nennen, hinauszuzögern, z.B. um Menschenleben zu retten.

https://www.zeit.de/gesundheit/2022-01/corona-lage-karl-lauterbach-christian-drosten-rki

Ich weiße ausdrücklich daraufhin, dass hier Experten vertreten, was Sie bei mir als Unsinn bezeichnet haben. Sie sollten Prof Drosten et al
über ihren wissenschaftlichen Unfug unverzüglich informieren.
Sie agieren äußerst …..dreist.

Ylander
3 Monate zuvor

Nicht „Corona“ wird verharmlost, sondern, wie die jungen Menschen durch die völlig unangemessenen Maßnahmen auf Dauer psychisch geschädigt wurden.