Thüringen meldet: Viele Schüler und Lehrer infiziert und/oder in Corona-Quarantäne

3

Die Omikron-Welle greift auch in Thüringens Schulen um sich und sorgt für zahlreiche Corona-Infektionen und Quarantäne-Fälle. Von den rund 21.100 Lehrerinnen und Lehrern an den Thüringer Schulen befanden sich am Montagmorgen 1521 in Quarantäne, wie aus Zahlen des Thüringer Bildungsministeriums hervorging. Dies entsprach einem Anteil von 7,2 Prozent. 1259 Lehrkräfte fielen wegen eines bestätigten Corona-Tests aus. Vom sonstigen pädagogischen Personal waren 365 Menschen betroffen und positiv getestet worden.

Die Corona-Welle rollt weiter durch Deutschland. Illustration: Shutterstock

Bei den Kindern und Jugendlichen wurden in der vergangenen Woche 9.103 Corona-Fälle mit einem PCR-Test bestätigt. 17.190 Schülerinnen und Schüler befanden sich am Montag der laufenden Woche in Quarantäne.

Wegen Infektionsausbrüchen ist für die laufende Woche an 141 Schulen kein durchgehender Präsenzbetrieb geplant. Laut Bildungsministerium seien dies 14,7 Prozent der Schulen. In den Zahlen sind auch Meldungen freier Schulen enthalten. Allerdings liefern nicht immer zu 100 Prozent alle Schulen pünktlich eine Meldung für den Wochenbericht des Ministeriums. Die Corona-Inzidenz blieb in Thüringen am Montag über dem Wert von 2000. Das Robert Koch-Institut registrierte 2160,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Das wahre Ausmaß könnte sogar noch größer sein, da Gesundheitsämter mit der Meldung der Fallzahlen teils nicht hinterherkommen. dpa

Holter streicht Maskenpflicht im Grundschul-Unterricht – bei Kinder-Inzidenz bis 7.000

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Realist
1 Monat zuvor

Wenn man den Gesundheitsschutz der Erkrankten ernst nehmen würde, dürfte man diese in den nächsten Wochen, selbst nachdem sie keine Symptome mehr haben, nur eingschränkt einsetzen und z.B. müsste sie von Vertretungen und Aufsichten befreien. Das wird bei einem System, dass nicht nur auf Kante genäht ist, sondern in dem Vertretungen praktisch schon Standard sind, um die Unterrichtsversorung überhaupt auf das absolut notwendige Minimum zu bringen, natürlich nicht passieren. Außerdem gibt es ja noch genug übereifrige Kollegen, die sich schnellstmöglich freitesten lassen um dann zwar symptomlos aber immer noch sichtbar angeschlagen durchs Schulgebäude zu schlürfen. Da hat die Indoktrination („Aber es sind doch KINDER, die darf man doch nicht im Stich lassen!“) voll gewirkt…

Orionus
1 Monat zuvor

Ich bin seit letzter Woche krank, kann es mir nur in der Schule geholt haben, weil ich sonst keinen Kontakt zu anderen Menschen hatte. War erstmal krank, dann ging es besser, schnelltest war fast wieder negativ, hatte nur noch einen kaum sichtbaren Strich, und seit gestern geht’s mir wieder schlechter. Test ist Auch wieder sehr deutlich positiv. Und bin total platt. Die Hälfte der Kollegen, die bei uns schon krank waren, haben auch über einen Monat gekämpft und sind auch noch immer nicht total fit.
Situation in der Schule ist sehr angespannt, andauernd Vertretung, alle sind unzufrieden und am Limit. Mal schauen was passiert, wenn jetzt die Flüchtlingskinder kommen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Orionus

Wünsche gute Genesung!