Angriffe auf Lehrer und Schulleiter, weil sie Corona-Regeln durchsetzen wollten

2

ERUFURT. Corona-Leugner haben die gesellschaftlichen Konflikte rund um die Pandemie auch an die Schulen getragen. Adressaten von Drohungen waren Lehrkräfte. In Thüringen gibt es neue Zahlen zu Vorfällen.

Die Polizei rückte an (Symbolfoto). Foto: Shutterstock

Seit Beginn der Corona-Pandemie vor gut zwei Jahren sind an Schulen in Thüringen mehrfach Lehrer bedroht oder angegriffen worden, weil sie Corona-Regeln durchsetzen wollten. Seit März 2020 seien 37 Fälle von Bedrohungen registriert worden, teilte das Bildungsministerium in Erfurt in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der CDU mit. In zwei Fällen sei es sogar zu Körperverletzungen gekommen. Diese gingen laut Ministerium von einem Schüler sowie vom Sorgeberechtigten eines Schülers aus.

Opfer waren ein Lehrer und ein Schulleiter. Nähere Angaben zu den Sachverhalten machte das Ministerium zunächst nicht. Die zahlreichen Drohungen richteten sich nicht nur gegen Pädagogen und Schulleitungen, sondern in einem Fall auch gegen einen Schüler.

Betroffene Lehrkräfte hätten sich etwa an den schulpsychologischen Dienst wenden können, hieß es in der Antwort des Ministeriums weiter. Zudem habe es in einem Schreiben an die Schulen vom September 2021 ausdrücklich Hinweise dazu gegeben, wie die Lehrer mit gegebenenfalls auftretenden Konflikten und Aggressionen wegen der angeordneten Coronatests an den Einrichtungen umgehen sollten.

Konflikte rund um Tests und Maskenpflicht sind auch an Schulen Thema gewesen. Bundesweit Schlagzeilen gemacht hatte das Familiengericht in Weimar. Es hatte gegen die Maskenpflicht an zwei Schulen entschieden. Das Bildungsministerium hatte daraufhin «gravierende verfahrensrechtliche Zweifel» an der Entscheidung angemeldet.

Laut Ministerium sind an Schulen im Freistaat bislang etwa 70 gegen Lehrkräfte gerichtete sogenannte besondere Vorkommnisse im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gezählt worden. News4teachers / mit Material der dpa

Querdenker bedrohen Lehrer und Kita-Fachkräfte – VBE fordert von den Ländern: Kollegien nicht im Stich lassen!

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Halleluja
1 Monat zuvor

Diese Irren, die sich mittlerweile vollständig vom demokratischen Konsens verabschiedet haben, sind doch überhaupt nicht mehr in die Gesellschaft zu integrieren.

Sehr bezeichnend, dass Rüdiger, Dirk, Realo oder wie er sich gerade nennt, hierzu nichts zu sagen hat.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Halleluja

War ja klar! Nein, als Impfbefürworter distanziere ich mich von den Querdenkern und nein, so ein Verhalten verabscheue ich zutiefst und nein, auch wenn ich nicht alle Maßnahmen in jedem Umfang befürwortete, habe ich sie immer mitgetragen. So etwas nennt man demokratisch. Irre könnte eventuell zutreffen, das zu beurteilen sind Sie aber wohl kaum in der Lage.
Rüdiger und Dirk würde ich erst recht nicht in diese Schublade stecken.