Kaum geöffnet: Corona zwingt 16 Schulen zu Distanz- und Wechselunterricht

167

Das Coronavirus zwingt trotz der abflauenden Sommerwelle 16 Schulen in Mecklenburg-Vorpommern gleich beim Schuljahresstart zu Wechsel- oder Fernunterricht. Das teilte das Bildungsministerium am Mittwoch mit.

Hauptsache: „normal“. Illustration: Shutterstock

In 14 Schulen fehlten demnach am Montag so viele Lehrer, dass der Unterricht vor Ort nicht im vollen Umfang abgesichert werden kann. Klasse 1 bis 6 werden demnach in der Schule unterrichtet, die Größeren ab Klasse 7 erhalten Wechselunterricht – das heißt, ein Teil der Schüler lernt in der Schule, der andere Teil zu Hause. Regelmäßig wird gewechselt.

In zwei Schulen ist nach Angaben des Bildungsministeriums derzeit kein Präsenzunterricht für die Schüler ab Klasse 7 möglich – abgesehen von den Abschlussklassen. Die Schüler werden aus der Ferne zu Hause unterrichtet. Die Klassen 1 bis 6 können demnach in die Schule kommen.

Wie es weiter hieß, läuft der Unterricht an 458 staatlichen Schulen ohne pandemiebedingte Einschränkungen. Die wöchentliche Erhebung des Bildungsministeriums bezieht nur staatliche Schulen ein. Schulen in freier Trägerschaft bleiben dabei außen vor. News4teachers / mit Material der dpa

Sommerwelle ebbt ab – offenbar wirken die Schulschließungen (aka Sommerferien)

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

167 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
G.B.
1 Monat zuvor

Läuft…

Mary-Ellen
1 Monat zuvor

Hm, kleiner Vorgeschmack vermutlich….

Marie
1 Monat zuvor

Na, sowas aber auch. Konnte doch keiner ahnen!

Emil
1 Monat zuvor

Und das ist erst der Anfang. Fröhliche Betreuung allen Eltern!

Konrad
1 Monat zuvor
Antwortet  Emil

Ich verlasse und berufe mich auf die Schulpflicht. Dasein werde ich (auch wenn meine Frau und ich wieder 100% ins Büro mussten), aber die Beschulung möge bitte die Schule/das Land übernehmen.

Bla
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Finde ich gut, damit kann man als LuL meiner Meinung nach arbeiten.
Was sollen die/viele Eltern auch mehr machen?
Keine Ahnung, warum man hier Daumen runter gibt.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Mann schafft sich ja schließlich keine Kinder an um sich selbst auch noch darum zu kümmern.
Wenn der Staat was bezüglich der Kinder unternehmen sollte dann könnte er ja mal das Kindergeld erhöhen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Na, einer ist doch da, @ Schattenläufer

Samira
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Es geht doch nicht ums kümmern, sondern ums Beschulen.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Samira

Wenn Lehrer krank sind, können sie nicht beschulen, auch nicht DU.

mama51
1 Monat zuvor
Antwortet  Samira

Wer sagte/verlangt denn was von „,beschulen“???
Hauptsache, die Bälger sind „vor Ort “ untergebracht!

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Samira

Beschulen durch eine Schule oder ein Land – hä?

Und ich dachte mal, das würden Menschen machen!

Tse, tse, tse – so kann man sich irren 🙂

mama51
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

….Kindergeld erhöhen:
Hat ER doch!

TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Emil hat „Betreuung“ geschrieben. Beschulung fällt aus, wenn die Lehrkraft erkrankt ist. Keine andere Lehrkraft kann kurzfristig den Ausfall ersetzen, egal auf was Sie sich berufen.

dickebank
1 Monat zuvor
Antwortet  TaMu

Nur ist“ Betreuung“ ein zweischneidiges Schwert.
Für den Vertretungsplaner heißt das, die unterrichtsgruppe ist versorgt, es gibt keine Lücke im Stundenplan und es fällt offiziell kein Unterricht aus.
Für die betreuende lehrkraft heißt das zumeist, dass sie zwei Gruppen gleichzeitig hat, eine, bei der sie regulären Unterricht hat, und eine zweite, die sie betreut. Da die eine Gruppe ja zu den dienstlichen Tätigkeiten entsprechend des Deputats (Wochenstundenzahl) gerechnet wird, gibt es für die gleichzeitig betreute zweite Gruppe keinen Anspruch auf Abrechnung der Mehrarbeit.

Lediglich wenn ddie Betreuungskraft zeitgleich eine Spring- oder Akutstunde hat, hat sie Anspruch darauf, dass die Mehrarbeit gezählt wird. Hat sie eine Bereitschaftsstunde ist sie ohnehin hälftig auf das Deputat angerechnet.

Last edited 1 Monat zuvor by dickebank
TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  dickebank

Deshalb bin ich auch gegen Betreuung! Ich finde, dass Lehrkräfte nur beschulen sollten. Für die Arbeit der Eltern halte ich sie für nicht zuständig. Den Normalfall, den Sie beschreiben, sollte es meiner Meinung nicht geben.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Das ist wie mit den Flügen. Auch wenn man rechtlich ein Ticket erworben hat, fallen sie aus, wenn zu viel Personal krank ist. Auch Lehrer müssen und sollten krank nicht arbeiten. Sie sind sogar verpflichtet, alles zu ihrer Genesung zu tun. Und das ist sicher nicht Distanzunterricht.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Bin voll dafür, dass die Schule bzw. das Land die Beschulung übernehmen.

Wie aber, wollen Sie das einer Schule oder einem Land erklären?

Ich sah da noch keine Ohren 😉

Ragnar Danneskjoeld
1 Monat zuvor

Also läuft der Unterricht an 24 von 25 Schulen erst mal problemlos.

Emil
1 Monat zuvor

Nö, bei uns seit dem 2. Schultag Vertretung und Unterrichtskürzung. Etliche Kinder krank, auch Kiddies, die leider ihre Einschulung verpasst haben. Studenten unterrichten aushilfsweise als Klassenlehrer. Nur, weil die Schule noch nicht komplett brach liegt, heißt das lange nicht, dass alles läuft. Also: Was genau meinen Sie mit „problemlos“???

Last edited 1 Monat zuvor by Emil
V-Lehrer
1 Monat zuvor
Antwortet  Emil

Genauso sieht es bei uns aus. Studenten die als „Klassenlehrer“ präsentiert werden. Seiteneinsteiger die keine Ahnung haben. Danke Hessen!

Hermine Schulz
1 Monat zuvor
Antwortet  V-Lehrer

Das ist in Brandenburg genauso.

Ragnar Danneskjoeld
1 Monat zuvor
Antwortet  Emil

problemlos = wie immer auf Kante genäht. Noch Fragen, Emil?

Riesenzwerg
1 Monat zuvor

Vielleicht hat der Emil keine Fragen…

ABER ich: sollte der obige Post ein ironiebehafteter Post sein?!

Ansonsten ist das Wort „problemlos“ im Sinne wie „wie immer auf Kante genäht“ irgendwie …. hm, …. unpassend.

Passen hingegen würde „wie gewöhnlich“.

TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Emil

Wahrscheinlich werden demnächst auch die Hausmeister zum Einspringen heran gezogen. Beschulung? Es geht um Betreuung, zumindest wenn die Lehrkräfte ausfallen.

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  TaMu

Das ist längst Realität – hier springt an der benachbarten Grundschule schon mal die Sekretärin ein und macht ‚Unterricht‘ mit den Kindern – ansonsten würden die allein in der Klasse sitzen.

Last edited 1 Monat zuvor by Mika
TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Ach du lieber Himmel…
Macht sich auch mal irgend wer Gedanken darüber, wie unfassbar langweilig Vertretung für die Kinder und Jugendlichen ist? Die sitzen einfach Stunden ab, in denen nichts Produktives geschieht, es sei denn, sie machen Unfug. Aber die meisten werden einfach am Handy sein ab einem gewissen Alter.

Canishine
1 Monat zuvor

Das ist halt neu-normal.
Ich muss an die verbleibenden Kollegen der betroffenen Schulen denken, die nun vermutlich die dankbare Aufgabe haben, irgendwie Distanzunterricht zu organisieren.

Konrad
1 Monat zuvor
Antwortet  Canishine

Mir wurde erzählt, das mit dem Distanzunterricht sei hochprofessionell gelaufen. Angefühlt hat es sich anders, aber ich bin auch aus der Gruppe der schwierigen (interessierten, kritischen) Eltern.
Bestimmt gibt es an jeder Schule einen Aktionsplan und alle wissen, was zu tun ist. Nachdem alle Fortbildung zur Digitalisierung besucht haben und an den beim letzten Lockdown erkannten Schwächen gearbeitet haben, sollte das aber nicht unmöglich sein.
Oder irre ich mich?

Bla
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Wer hat das denn erzählt? Politisch hat man doch gegen den Distanzunterricht alles unternommen und wollte/hat die Schulen so lange wie möglich offen gehalten. Bzw. versucht es immernoch.

Das kommt halt auf die Schule an … An meiner letzten (Regel-)schule war nie viel in Richtung Digitalisierung … Wollte man zwar, aber die Kommune „stoppte“. Daher bestimmt etwas schwierig als LuL dort.
An meiner jetzigen Schule lief das doch sehr gut. Wurde auch so als Evaluation rückgemeldet. Zumindest alles im Rahmen der Möglichkeit.

Natürlich gab es (etliche) Fortbildung zur Digitalisierung. Machte mir persönlich wenig aus als Junglehrer und digital interessierten LuL. War einiges sehr interessante dabei.

Einen Art Aktionsplan gab es bei uns schon letztes Jahr (Grobform). Für einen möglichst reibungslosen Start (im Fall der Fälle) wurde auch gesorgt. Schauen wir mal, wie es kommendes Jahr wird.

Realist
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Lehrkräfte, die erkrankt sind, können auch keinen Distanzunterricht machen. Die, die nicht erkrankt sind, werden in den Schulen gebraucht, um den regulären Unterricht abzuhalten und die Vertretungslücken zu füllen.

Wie der Distanzunterricht mit reihenweise erkrankten Lehrkräften funktionieren soll, müssen sie die Kultusministerien fragen, nicht die Lehrkräfte. Die müssen den Quatsch nur ausbaden, den sich höhere Stellen ausgedacht haben.

Georg
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Mich würde eine Nachweispflicht der Erkrankung und nicht nur der Isolation nicht wundern. Bei den meisten an Covid Infizierten ist der Verlauf so harmlos, dass sie nach wenigen Tagen, definitiv aber weniger als die fünf Mindesttage, wieder arbeitsfähig sind und damit auch Distanzunterricht erteilen können. So eine mögliche Vorgehensweise der Minister, um möglichst viel Unterricht erteilen lassen zu können.

TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Georg

Bestimmt sollen die positiven Lehrkräfte dafür bei ihrem Hausarzt vorbei kommen, also die symptomatischen genau so wie die ohne Symptome. Und nach gründlicher Untersuchung entscheidet dann an Tag 3 der Hausarzt, ob die Lehrkraft noch zu krank ist oder nicht.
Blöd nur, dass der Hausarzt mit seinem Praxisteam auch schon ohne Coronalehrkräfte in seiner Praxis sich wieder und wieder infiziert, weil jeder zur Zeit mit „Sommergrippe“ vorbeikommt.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Georg

Ach ja, die „faulen Säcke“ ……

Ja, wir bleiben alle gern zu Hause, mit oder ohne Symptome, mit oder ohne Corona.

Ja, wir überlassen es einfach den Lehrkräften, die ein gutes Immunsystem haben, bis auch sie müde und erschöpft sind.

So sind wir, die fauen Säcke….

Ob Ironie drin ist – entscheide bitte selbst.

Realist
1 Monat zuvor
Antwortet  Georg

„Nachweispflicht“? Ärztliche Krankschreibung nennt sich das. Einfach zum Arzt des Vertrauens gehen.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Anrufen reicht derzeit.

Canishine
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Mit etwas Sarkasmus müsste ich antworten:
Wieso glauben Sie, dass unsere Aktionspläne über die des Ministerium hinausgehen?
Schulen sind sicher.
Schulen bleiben geöffnet.
Sollten zu viele Lehrer erkranken, können Masken getragen werden.
Ansonsten warten wir auf eine Dienstanweisung einen Tag vor der Schließung (aus der Presse, sonst 12 Stunden Vorlauf), wie nun gelüftet werden soll.

Etwas seriöser: An unserer Schule halten wir uns für angemessen gerüstet, sollte die Schule nochmal aus Gründen der Infektionsprävention geschlossen werden (was ja wohl nicht mehr passieren wird). Sollte die Schule aber wegen hoher Infektionszahlen an der Schule (unter Lehrern und Schülern) geschlossen werden, dann … sind wir wohl auf den Rat von kritisch interessierten Eltern angewiesen.

Kritischer Dad*NRW
1 Monat zuvor
Antwortet  Canishine

Ein Kommentar ohne Anfeindung in einer Gruppierung scheint ohne eine bestimmten Gruppe anzugehen hier mittlerweile unmöglich geworden zu sein … blöd nur, dass KuK sowie LuL auch kritische Eltern sein könnten.

Last edited 1 Monat zuvor by Kritischer Dad*NRW
Canishine
1 Monat zuvor

Fanden Sie meinen Kommentar anfeindend?

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Klar gibts nen Aktionsplan.
Was es bei meinem Schulträger bzw. in meinem Bundesland nicht gibt, sind Lehrerlaptops/-tablets, sinnhafte Fortbildungen, die zu vernünftigen Zeiten stattfinden (sorry, 17 Uhr bin ich nach nem anstrengenden Tag nicht mehr aufnahmefähig), von den Kultusministerien didaktisch und methodisch durchdachte konkrete Konzepte für online – Unterricht für alle Fächer und Schulstufen, seitens des Kultusministeriums erstellte Materialien für Distanzunterricht für alle Fächer und Schulstufen, vernünftige Internetanbindungen in den Wohnorten der SuS, denen der Lehrkräfte und der Schulen, vernünftige Endgeräte für alle SuS, genügend Lehrkräfte für Distanz- und Wechselunterricht, eine Vertretungsreserve unter den Lehrkräften für Krankheitsfälle. Wir starten doch erst in das vierte Schuljahr unter Pandemiebedingungen, da sind die Ministerinnen und Minister noch in der Beobachtungsphase!

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Der Distanzunterricht, den es gab, ist allein dem Emgagement der Lehrkräfte zu verdanken. Es gab diesbezüglich keine Vorgaben von oben, es gab keine Endgeräte. Distanzunterricht ist kein Bestandteil von Lehrerausbildung, trotzdem haben wir es kollektiv gewuppt. Es gibt kritische Eltern und auch solche, die einfach immer meckern. Und es gibt natürlich auch nette, einsatzbereite und tolle Eltern. Ich hatte im DU eine Mutter die hat tatsächlich in dieser Zeit einen Drucker gekauft (gibt es gebraucht für 50€). Das war für andere Eltern irgendwie unzumutbar.

Noch 5 Jahre
1 Monat zuvor
Antwortet  Konrad

Das mag ja sein, aber erkrankte Lehrkräfte machen keinen Distanzunterricht o.ä.
Und wenn doch, gehören sie geprügelt.

Ragnar Danneskjoeld
1 Monat zuvor
Antwortet  Canishine

Ich bin mir sicher, dass die KuK das gut hinbekommen.

Canishine
1 Monat zuvor

Ich auch, wie immer.

Emil
1 Monat zuvor

Na, wo bleibt denn die Antwort? Hat es Ihnen etwa die Sprache verschlagen? Oder fehlen die Worte angesichts der Realität?

Ragnar Danneskjoeld
1 Monat zuvor
Antwortet  Emil

Ach Emil, ich beobachte einfach nur gerne die Pawlowschen Reflexe meiner hysterischen KuK. Ansonsten genieße ich die Ferien und freue mich auf den üblichen Wahnsinn zu Unterrichtsbeginn. Aber nett, dass Sie fragen. Gruß vom Bodensee.

Last edited 1 Monat zuvor by Ragnar Danneskjoeld
Alex
1 Monat zuvor

Wenn Ihr Kind an Schule Nr. 25 wäre, würden Sie das vermutlich anders sehen.

Ragnar Danneskjoeld
1 Monat zuvor
Antwortet  Alex

Ach Alex, wenn Ihr Balg gerade in der Ukraine wäre, wären Sie über Corona als Grund für Unterrichtsausfall froh. Immer die Perspektive wahren, dann wird das schon noch.

Peace
1 Monat zuvor

Ihre Wortwahl sagt alles. Sie sind Lehrerin? Sachen gibt’s.

TaMu
1 Monat zuvor

Oh wow, die Ukraine noch mit untermischen … eindrucksvoll…

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  TaMu

eindrucksvoll …. elegant ….. geschickt ….. überraschend….. und gänzlich unangemessen und geschmacklos!

Alex
1 Monat zuvor

Oh je, hab ich da einen wunden Punkt getroffen? Trotzdem kein Grund, ausfallend zu werden!!

Alla
1 Monat zuvor

Problemlos? Kann man natürlich so sehen, wenn man meint, dass es in allen anderen Schulen gar keinen Unterrichtsausfall gibt. Ist aber nicht so! Es sind halt noch nicht genug Personal erkrankt.

Ragnar Danneskjoeld
1 Monat zuvor
Antwortet  Alla

Ruhig, Brauner. Kommt noch früh genug.

Last edited 1 Monat zuvor by Ragnar Danneskjoeld
TaMu
1 Monat zuvor

Sobald Sie Alla wie ein Pferd ansprechen, überschreiten Sie eine rote Linie. Das entspricht nicht mehr der reversiblen Kommunikation und falls Sie Lehrkraft sind, berücksichtigen Sie das.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor

Na, was für ein überaus sachlicher Post!

Hut ab!

Umgedreht und weggegangen!

Ich_bin_neu_hier
1 Monat zuvor

„Also läuft der Unterricht an 24 von 25 Schulen erst mal problemlos.“ – Nö, er läuft halt mit den inzwischen üblichen Problemen – aber ja, er läuft.

Vielleicht ließe sich das Ganze besser so formulieren: „An 1 von 25 Schulen sind die Probleme bereits jetzt so gravierend, dass nur noch sehr wenig läuft – und für manche Kinder (fast) gar nichts.“

Ragnar Danneskjoeld
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich_bin_neu_hier

Klar, kann man auch so formulieren. Manche sehen die Löcher, ich eben den Käse.

Mary-Ellen
1 Monat zuvor

„,…ich eben den Käse“.

Welcher durchaus stinken kann.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

Danke! Das wollte ich auch gerade schreiben 😉

Übrigens – durch die Löcher sieht man was.

Sieht man nur den Käse – sieht man nur …. den Käse.

Last edited 1 Monat zuvor by Riesenzwerg
Pit2020
1 Monat zuvor

@Ragnar Danneskjoeld

„Manche sehen die Löcher, ich eben den Käse.“

„sehen“ oder „sein“ – das ist hier die (rhetorische) Frage. 🙂

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Geht auch:

„sehen“ oder „schreiben“ – eher praxisorientiert 😉

Black
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich_bin_neu_hier

Dem würde ich zustimmen und ich würde die Probleme auch nicht nur auf Corona schieben, sondern u.a. auf die ohnehin sehr dünne Personaldecke. Der Lehrermangel an den Schulen (MV) meiner beiden Töchter führt dazu, dass schon bei Ausfall einer einzelnen Lehrkraft „das Kartenhaus in sich zusammenfällt“ und sehr viele SuS von Ausfall betroffen sind.
Und erfahrungsgemäß ist auch Vertretungsunterricht aus meiner Sicht in den meisten Fällen kein „echter Unterricht“, da oft eine fachfremde Lehrkraft völlig unvorbereitet vor der jeweiligen Klasse steht. Bitte nicht falsch verstehen, ich mache den LuL keinen Vorwurf: wenn man als Englisch-Lehrer bei Schulbeginn erfährt, dass man in der 2. Stunde einen Biologie-Kollegen vertreten soll, ist das sicherlich kaum möglich.
Und über Digitalisierung sprechen wir mal lieber gar nicht erst …

Kritischer Dad*NRW
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich_bin_neu_hier

1 von 25 wäre allerdings keiner Erwähnung mehr wert. Verhält sich sich dabei so, wie einem Inzidenzwert Mitte 2020 und heutiger Werte.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich_bin_neu_hier

Jaaa – das Wortfeld „gehen“ ist seeeehr, seeeehr, sehr, sehr groß!

TaMu
1 Monat zuvor

Jaaa Aaaber… die Kinder und Jugendlichen aus dieser EINEN Schule nehmen immensen Schaden an Leib und Seele, wie wir schon so oft haben lesen müssen. Sie sehen ihre Peers nicht, werden adipös und depressiv und verpassen die Chance ihres Lebens. Mal ganz abgesehen von denen, die wirklich erkrankt sind.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  TaMu

Vlt. Wäre es an der Zeit, liebe TaMu, dass die KuMis eine Schadenspunlteliste entwerfen, ala:
nicht schulfähig:6, kann noch laufen: 5, Denkfähigkeit eingeschränkt: 4, erhebliche Probleme beim Wachbleiben: 3, sagt einen ganzen Satz: 2, zuckt noch: 1, pro Schüler, muss aufsummiert werden.
Somit kann dann, ab einer bestimmten Summe tagesaktuell entschieden werden/ der Laden dichtgemacht werden.

Sorry,
>für den Ganz Schwarzen Humor >musste jetzt sein, denn noch schlimmer ist mMn die Hilflosigkeit der Glorreichen, insgesamt der Politik, die sich im starren Beharren auf Blödsinn ( erst mal schaun, wie viel Schulen heute zumachen müssen) und der Verweigerung von sinnvollen Maßnahmen zeigt.

TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Sissi, ich sehe das wie Sie und ich liebe schwarzen Humor!

Riesenzwerg
1 Monat zuvor

JA! Ein Lichtblick in all dem Dunkel!

Aber das ist erst der Anfang – die Urlaubers sind alle wieder da und haben uns was Schönes mitgebracht….

Die Kids sind maskenfrei – Hallelujah! – und verteilen die Mitbringsel frei Schule….

Und Sie schreiben ja selbst: „erst mal“

Dreamghost
1 Monat zuvor

Also 4 % nach EINER Woche. Gehen wir von exponentiellem Wachstum mit einer zweiwöchigen Verdopplungsrate aus (konservativ geschätzt, noch ist Sommer) ist in ca 10-12 Wochen (3 Monate) alles dicht.
„Jo läuft problemlos“ – Corona

Georg
1 Monat zuvor

Meiner Meinung nach erfordert Wechselunterricht genau so viel Personal wie Präsenzunterricht. Wie soll das funktionieren?

Kritischer Dad*NRW
1 Monat zuvor
Antwortet  Georg

„Genau so viel“?
Sicher nicht, wenn Wechselunterricht dabei die Aufteilung von Lerngruppen in konstante Schülergruppen, die im rhythmisierten Wechsel mit anderen Schülergruppen zu unterschiedlichen Zeiten in Präsenz und Distanz unterrichtet werden, bedeutet.

Last edited 1 Monat zuvor by Kritischer Dad*NRW
DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Georg

Guter Punkt. Ich vermute, dass komplette Klassen im Wechsel unterrichtet werden (und keine halben). Nur dann kann es mit verringertem Personal realisierbar sein.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Auch dann nicht, da die gesunden Lehrer/innem Präsenzunterricht machen und die anderen krank sind. Das System mit dem Distanzunterricht funktioniert nur präventiv, solange die meisten Kolleg/innen gesund sind.

DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Das ist richtig, wenn davon ausgegangen wird, dass es einen Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht gibt. Im Artikel steht jedoch lediglich, dass der eine Teil in der Schule lernt, der andere zu Hause. Es wäre ja denkbar, dass der Teil zu Hause gar nicht aktiven Unterricht genießt, sondern alleine Aufgaben bearbeitet, die in der Schule aufgegeben wurden. Evtl. kann ja die Redaktion bei der Schule nachfragen, wie dies dort abläuft.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Wer soll diese Aufgaben aufgeben umd korrigieren? Die Lehrer/innen,
die außerdem Präsemzunterricht machen, oder die kranken Lehrer/innen?
Auch bei DU muss am amderem Ende des Nets eine Lehrkraft tätig sein.
Flüge fallen in solchen Situationen aus, Termine bei Arzt gibt es nicht. Auf Verwaltungsakte, wie dringend benötigte Geburtsurkunden, kann man wochenlang warten. Grundsteueretklärungen müssen online gemacht werden, egal, ob alte Menschen damit klarkommen oder nicht. Warum sollte also DU stattfinden können, wenn ein großer Teil des Kollegiums erkrankt ist?

DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Ich hatte ja an keiner Stelle behauptet, dass Wechselunterricht in der oben genannten Form gut ist oder auch nur Ansatzweise die Qualität eines regulären Präsenzunterrichts mit ausreichend Personal hat.
Ich habe lediglich eine Annahme getroffen, wie unter den oben genannten Bedingungen der Wechselunterricht aussehen könnte um dabei eine möglichst gute Beschulung der Schüler sicherzustellen. Das es dabei Abstriche geben muss, ist ja klar. Wie es tatsächlich realisiert wirs, das müsste man die Schule fragen. Erst danach lohnt sich eine weiter Diskussion.

Ihre Verweise auf den Zustand in anderen Bereichen unserer Wirtschaft zeigen zudem, dass es sich hier um ein gesamtgeselleschaftliches Problem handelt. Das ist Folge der „spätrömischen Dekadenz“, von der Westerwelle mal sprach.

Hanns-Peter
1 Monat zuvor

Das könnte ja nun auch wirklich niemand voraussehen!

Defence
1 Monat zuvor

Na, wenigstens haben Frau Dr. Ahaus und Co nun volle Praxen. Sterben für die Kinderärzte dieser Nation.

Aber nicht vergessen: Bitte vor Besuch der Praxis anrufen und nur mit FFP2 Maske die Praxis betreten.

ramon
1 Monat zuvor

Tja, was machen die Lehrer auch nur in ihrer Freizeit.
Hätten sie sich die letzten 2 Ferienwochen statt rumreisen brav auf den Unterricht vorbereitet zu Hause wäre das nicht passiert 😉

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor

Ich sag’s nochmal, weil ich bin der Clown der Nation:
Die Krise(n) im Bildungswesen hat ihren Höhepunkt noch nicht einmal erreicht … normal so?

Schattenläufer
1 Monat zuvor

Wo sind die Beiträge unserer.
„Schulschließungen sind Panikmache. Corona ist nur ein Schnupfen“ Fraktion.
Spucke weg geblieben???

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ne, SD ist mit der Fortbildung seiner Getreuen zum Thema:
„Wie fechte ich Nichtanfechtbares erfolgreich an ? “
noch nicht durch.

Btw. Die zeitkarte > Wochentrend zeigt wieder einmal, was eine Woche ausmachen kann.
Die Schlafkrapfen halten sich alle die Augen zu, murmeln Beschwörungssprüche, Lindner zückt schon mal Kindergeldberuhigungskohle.
………hoffentlich geht das halbwegs gut.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

SD wartet gespannt auf neue Geschichten von Sissi.

Wahlweise auch auf die Urteile zu Ihren mittlerweile drei Klagen in nicht einmal 10 Monaten.

Sie halten uns doch auf dem Laufenden??

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Vor lauter Lachen falsch platziert:

Von was träumt der des Nachts?
….gegen die Rechenschwäche kann man auch in höherem Alter noch etwas tun

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Sind es schon vier Klagen??

Ich weiß nur von…

– „Bernd“, dem Identitätsdieb.
– von dem zerkratzten Auto im Zusammenhang mit Ihren Beiträgen hier im Forum.
– und der „Sahnetorten-Geschichte durch die vorsätzliche Infektion von 7,5 LK (Mittelwert von 7-8)

Was habe ich unterschlagen??

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Jetzt spinnt er ganz.
Na ja, nicht meine Fachrichtung, jedoch
– Halluzinationen
– Diese werden schier wahnhaft ausgebaut
– in geradezu manischem postauswurf publiziert
– kombiniert mit häufigen Beleidigungsattacken ( letzte @ Kätzchen )
Tabletten vergessen? (Passt alles zum Kbild)
Hieß und heißt für mich – der, bloß nicht.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi
karla
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@Sissi
Ich habe Sie in den letzten Tagen fast ein bisschen bewundert und beneidet, wie Sie trotz Ihrer angeblich gar nicht so milden Infektion noch so fleißig posten können. Ich konnte vor lauter Kopfschmerzen tagelang nicht am PC sitzen, fernsehen oder lesen.
Aber jetzt wirds dann schon ein bisschen verworren.
Schonen Sie sich!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  karla

Vielen Dank für die guten Wünsche – es war mir einfach wichtig, dann geht oft viel. Mit Verwirrtheit hat das nichts zu tun.
[ Der threat zeigt einen Teil dessen, was und wie schon lange SDmäßig praktiziert wird, subtil und unschön.]
Für mich wars das, lesbarer Zeitgeist, den man sehn kann – oder auch nicht.

Caro
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Dann können wir nur hoffen, dass doch nicht zu viele „Obere“ ab Schulleitung aufwärts hier mitlesen.
Und eigentlich auch keine im Krankheitsfall vertreten müssende KollegInnen.
Weil dann hat es Ihnen (und uns anderen LehrerInnen) halt einfach wichtig genug zu sein, DU abzuhalten oder wenigstens vorbereiteten Unterricht und Arbeitsmaterial an die Vertretung zu schicken. Das wurde uns ja schon immer gesagt, dass das zu gehen hat.
War jetzt irgendwie, wie meine SuS sagen würden, ein voll blöder Kommentar mit Eigentor von Ihnen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Caro

Sie scheinens ausprobiert zu haben,
Weil Sie so gut Bescheid wissen, –
das Daheimbleiben.
Schlimm, wie übel Sie alle SL und die KuKs global beurteilen.
[Es bleibt bei dieser einen Antwort meinerseits; Sie dürfen gerne weiterstänkern , mit weiteren „voll blöden Kommentaren“ mit inkompetenter Ferndiagnose, nennt man Scharlatanerie]

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Abschließende Info
1 nein, ich bin kein Kollegenschwein (Karla-Caro)
2 ich ticke noch ganz richtig (Karla)
Gehe allerdings nachher zum scan ( Neuro, Kopf…) Was ich jedem nach Mehrfachinfektion empfehlen würde
3 ich gehe davon aus, dass die meisten Foristen ohne Mühe zuordnen, mit welcher Frequenz die Ballmaschine gerade wieder hier läuft, von mir gibt’s dazu nur noch
4 Pa……1 2 3 4…..Dong-ong-ng-g…
Oh, da liegt ein Bällchen irgendwo im nirgendwo ( mit freundlichem Dank, all rights by Pit2020 )

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

„Was ich jedem nach Mehrfachinfektion empfehlen würde“

Also ich empfehle jedem, eine Mehrfachinfektion zu vermeiden.

So verfolgt jeder seine eigene Ziele…

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Pa…..1 2 3 4 …..dong
Es sprach Doktor Strom

bogfrog
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

„Scharlatanerie“???
Geht´s noch???
Und wenn ja, vielleicht sogar eine Nummer kleiner?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  bogfrog

Pa….1-2-3-4…dong-ong-ng-g
Oh, da liegt ein Bällchen irgendwo im Nirgendwo.

Carsten
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Die Fraktion macht gerade Urlaub und k… sich erst wieder aus, sobald Schulschließungen im Laufe des Schuljahrs in Erwägung gezogen werden…

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Carsten

Wenn man sich das Verhältnis geschlossene Schulen vs. offene Schulen im abgelaufenen Jahr einmal anschaut…dann ist das Frustpotential recht klar verteilt.

„Die Fraktion“ hat dann (fast) das ganze Jahr Urlaub, während alle anderen vor Wut kaum in den Schlaf finden…

Kynnefjäll
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Irgendwann muss man auch noch arbeiten und kann sich nicht nur hier im Forum herumtreiben.
Bei uns fängt nächste Woche erst die Schule an – bin zuversichtlich. Auch in den Wochen nach Aufhebung der Maskenpflicht ab April lief der Schulalltag normal weiter.
Komisch, dass in anderen Ländern das Leben auch ganz normal weiterläuft.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Kynnefjäll

Würde gerne ausführlich auf diesen Unsinn antworten. Nach mehreren versuchen ist mir aber meine Ferienzeit zu schade.
Sie können oder wollen den Sinn meiner Worte wohl eh nicht verstehen.

TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Diese Fraktion lässt Schulschliessungen wegen Erkrankungen (auch Corona) klaglos über sich ergehen. So lange nur nichts von oben angeordnet wird, ist den Leuten alles egal. Das Schlimme war für sie nie eine Erkrankung, egal mit was, sondern ihr subjektiv empfundener Freiheitsverlust. Ihnen tut ihr Staatsmisstrauen weh und sie schieben es auf die Maske. Sie haben Angst vor angeordneten Schulschliessungen und meinen damit das Unbehagen, dass „der Staat“ über ihre Zeit verfügt, die sie nun zur Betreuung ihrer Kinder nehmen müssen, obwohl es für sie Arbeitszeit ist. Sie haben gegen Impfpflicht geklagt, aber eigentlich gegen staatliche Anordnungen ihrem Körper gegenüber.
Krankheiten dagegen sehen sie als natürliches Training für das Immunsystem an und wenn Schule deshalb ausfällt, dann ist das eben so. Natürlich muss notfalls der Hausmeister oder die Putzkolonne die Betreuung der Kinder übernehmen, weil sie ja arbeiten gehen, aber sonst ist alles gut.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  TaMu

Wobei es selbstverständlich völlig in Ordnung ist, wenn „der Staat“ für alles bezahlt und für alles die Verantwortung übernimmt (solange die getroffenenen Maßnahmen nicht in die Freiheit eingreifen…).

So kann „Gesellschaft“ nicht mehr funktionieren – sieht man ja auch ganz klar.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Also ich hätte nur eine Anmerkung:

Die Infektionen der LK sind ja offensichtlich nicht auf den Schulbetrieb zurückzuführen, sondern sind dem privaten Umfeld oder den Reisetätigkeiten zuzuordnen.

Da man davon ausgehen muss, dass eine AU eingereicht wurde, haben sich nur die LK abgemeldet, die krankheitsbedingt nicht arbeiten können.

Insofern ist die Dunkelziffer bzgl. infizierter LK, die aus den Ferien kommen, wahrscheinlich deutlich höher.

Da es auch vor den Ferien vereinzelt zu DU in vergleichbarem Ausmaß kam, sind die Schulen offensichtlich kein gefährlicherer Ort, als das private Umfeld.

Oder anders ausgedrückt:

Für einige LK ist das Infektionsrisiko in den Ferien scheinbar nicht signifikant geringer…

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Sie wären ja für einen Job beim Gesundheitsamt prädestiniert.
Die versuchen sich seit 2,5 Jahren erfolglos an der Nachverfolgung der Infektionen.
Sie erfassen aus der Ferne mit einem Blick, dass die Infektion privat statt gefunden hat.
Mit einigen Mitarbeitern ihres Kalibers würden die Gesundheitsämter mal mehr liefern als “ Wir schaffen es nicht, weil wir zu wenige Mitarbeiter haben und diese auch noch unfähig sind. Sorry“

Sollt man an Schulen eventuell auch so machen. Die Gesundheitsämter belästigt inzwischen niemand mehr, da jedem klar ist, dass das dank erwiesener Unfähigkeit absolut sinnlos ist.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Also…

…die Nachverfolgung von Infektionen in den Sommerferien im schulischen Umfeld ab Woche 2 bis zum 1. Schultag würde ich mir noch zutrauen…

Da stimmt die Work-Life-Balance…

Canishine
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Die Gefahr bei Ihrer Argumentation ist, dass man damit den Nutzen von freiwillig getragenen Masken infrage stellen kann: Mir ist persönlich nicht bekannt, wie viele Schüler und Lehrer vor den Ferien noch Masken getragen haben. Sollte diese Zahl signifikant gewesen sein (,wie bei uns an der Schule), dann ist die Ansteckungsgefahr womöglich nur deshalb vergleichbar mit „der freien Wildbahn“, in der kaum noch Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Wenn die Maske weniger getragen wird (, wie bei uns nach den Ferien zu beobachten), dann kann sich die Gefahr durchaus erhöhen.
Oder anders ausgedrückt: Mir fällt kaum ein Grund ein, warum Schulen ohne jegliche Schutzmaßnahmen nicht gefährlicher hinsichtlich einer Infektion sein sollten als der normale Alltag (in dem man zusätzlich das Risiko besser selbst beeinflussen kann).
Die Aussage, die ich aus dem Artikel entnehme, ist eigentlich die: Schon das allgemeine Infektionsgeschehen führt im Schulbetrieb (wie in allen Bereichen) zu nennenswerten bis dramatischen Beeinträchtigungen (Schulschließungen alleine sind nur die Spitze des Eisbergs). Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man z.B. argumentiert „Wir können den Kindern keine Schutzmaßnahmen zumuten, solange man das Oktoberfest zulässt.“ und zum Jahresende die Infektionszahlen steigen sollten / werden. Eigentlich wird dann anders herum ein Schuh daraus.
PS: In NRW steigen die Infektionszahlen unter Kindern und Jugendlichen seit Ferienende, während alle anderen Gruppen stagnieren oder sinken. Dieser Trend begann allerdings schon etwas vorher, verstärkte sich jedoch nach Schulbeginn (https://www.mags.nrw/coronavirus-fallzahlen-nrw).

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Canishine

Vielen Dank für Ihre konstruktiven Gedankengänge!

Gerne würde ich etwas konkreter werden:

Zunächst einmal habe ich versucht, die zeitlichen und kausalen Zusammenhänge zu bewerten:

Wenn am 14.08. in MV der erste Schultag war und am 16.08. die Meldung vom Bildungsministerium und hier bei N4T veröffentlicht wird, dass sich einige Schulen im DU befinden, dann würde ich unter Berücksichtigung der normalen Inkubationszeit von einer Infektion noch in den Ferien ausgehen. Sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrkräften.

Für mich ist das auch ein Stück weit plausibel, da bereits in de vergangen Jahren viele Infektionen im Zusammenhang mit Reiserückkehrern standen.

Zudem ist es für mich auch kein Widerspruch, da ich sich das Infektionsrisiko in den Phasen der Ausübung der beruflichen Tätigkeit aus den Kontakten dort ergibt und in der Urlaubszeit andere Parameter an diese Stelle rücken (Flugzeug, Hotel, gemeinsame Veranstaltungen, etc.).

Das Verhalten unterscheidet sich schlichtweg. Ich gehe sogar soweit und behaupte, dass einige die Schutzmaßnahmen vor den Ferien eifrig angewendet haben, um es noch ohne Infektion in den Urlaub zu schaffen. Im Urlaub war dann wieder alles etwas lockerer.

Insofern wirken die Maßnahmen (insbesondere die Maskenpflicht) selbstverständlich und verhindern viele Infektionen. Als Selbst- und Fremdschutz.

Etwas differenzierter ausgedrückt müsste ich konkretisieren, dass scheinbar in allen Bevölkerungsgruppen ein verändertes / risikofreudigeres Verhalten bei den Menschen im Urlaub zu beobachten ist.

Banal ausgedrückt:
Einige machen Urlaub auch von den Corona-Schutzmaßnahmen – darunter auch LK.

Deckt sich auch mit den politischen Zielen, macht aber für den Einzelnen nur insofern Sinn, dass man den Zeitpunkt einer Infektion halbwegs selbst bestimmt – eben nicht in der Urlaubszeit.

Insofern würde ich vorsichtig widersprechen: Der normale Alltag beinhaltet eben auch die Urlaubsphasen und nicht nur Zeit dazwischen. Und da gibt es zwischen Sommer- und Weihnachts- bzw. Osterferien Unterschiede im Reiseverhalten.

Sommerferien haben die Eigenschaft, dass zu Beginn die letzte Welle abgebaut aber zeitgleich die nächste Welle losgetreten wird.

Ostern und Weihnachten eignen sich hingegen eher, dass Infektionsgeschehen insgesamt zu drücken – hier bleibt man vielfach im Kreise der Familie und ist sensibilisierter in Bezug auf vulnerable Angehörige.

Last edited 1 Monat zuvor by Stromdoktor
DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ich entnehme dem Artikel, dass an ca. 97 Prozent der Schulen der Unterricht normal abläuft. In den betroffenen drei Prozent der Schulen kann Präsenzunterricht nicht für alle Stufen erteilt werden. Also sprechen wir aktuell von einem kleinen Anteil betroffener Klassen. Jetzt muss beobachtet werden, wie lange diese Situation anhält und was die genauen Ursachen für das Fehlen der Lehrer sind, was aus dem Artikel nicht hervorgeht (oder ich habe es überlesen). Sind es strukturelle Gründe (Lehrermangel) oder gab es vor kurzem Corona Ausbrüche in Cafés, wo mehrere Lehrer einer Schule gleichzeitig infiziert worden sind?

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Jajajajaja! Beobachten ist absolut großartig und die beste Strategie ever zur Lösung jedweder Probleme! Das funktioniert so gut, dass so manche und so mancher gar nicht mehr raus aus diesem Stadium will!

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Der Trick ermüdet.
Man wechselt immer zwischen % Werten und absoluten Zahlen hin und her. So wie es eben besser in den Kram passt.
16 Schulen sind zu. Punkt.
Wenn Sie sich eine Fingerkuppe abschneiden wird es Sie auch nicht aufbauen, wenn der Arzt sagt „Brauchen wir uns nicht drum kümmern, sind ja noch 97% des Arms da.“

PS
Ich finde es natürlich auch unverschämt, dass Lehrer Kaffee trinken. Das wird alles von Ihren Steuergeldern bezahlt und am Ende ist die Schule zu und verletzt ihre bürgerlichen Rechte auf ein leben ohne Maske.
Undank ist eben der Welt Lohn.

Lesen Sie den Mist eigentlich selbst den Sie verzapfen oder fließt das einfach so raus.

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Es könnte sich um geistige Inkontinenz handeln……vielleicht……

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

Autsch! 😉

DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Sie wirken sehr unentspannt.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Sie lesen ihn also nicht! 🙂

Ich
1 Monat zuvor

Schattenläufer, Sissi ,wütende LK etc.
Sie zeigen hier eine Arroganz , die ich nirgendwo anders erlebe.
Ihre Wahrnehmung ist die einzig Richtige?
Sie beleidigen, was Sie aber anderen unterstellen.
Und es scheint, Sie haben Spaß daran, wenn man fragt, wo DIE sind. Die eine andere Meinung haben

Ich habe mich nie gegen Masken ausgesprochen, ich frage mich nur seit Monaten , wie Sie mit Ihren SuS umgehen, die
Sie offensichtlich als Bedrohung empfinden.
Ich gehe mit den Kindern / Jugendlichen um.wie immer .
95 & meiner Kuk auch .
Und die einzige LK , die vor den Ferien infiziert war, war eine liebe Kollegin, die immer ffp 2 trägt .

Mir tun echt Ihre SuS leid , die mit so angstgeprägten L aufkommen müssen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Na endlich,
SD zückt das böse Allround-Ich-Beleidigungskrokodil -> großer Schwachfug-Auftritt. Da gibt’s eigentlich nur: richtig eins druff !
Krieg ich leider seuchenbedingt noch nicht hin.

@ Schattenläufer, @wütende LK,
Lust dazu ?

Ich merk mirs derweilen.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Sissi glaubt tatsächlich, dass „Larissa Keks“, „Ich“, „Stromdoktor“…usw. ein und dieselbe „Person“ sind und sie nur ärgern wollen…

Ich stelle mir daher gerade die Frage, wer ich jetzt eigentlich wirklich bin und wer von mir zuerst da war.

@Sissi: Weiterhin schnelle Genesung und möge das Fieber schnell zurückgehen.

Ich
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Ja, ich habe mir auch schon Sorgen gemacht, wie Sie mit den vielen Identitäten klarkommen

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

SD kriegt das schon hin.
Auch wenn ich nicht glaube, dass er sich auch hinter Ihrem Account verbirgt.
Ihre unbegründete Sorge bezüglich des Gedächnis von SD basiert wahrscheinlich auf der selben kognitiven Schwäche die Sie auch zur falschen Einschätzung der Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen gegen eine Corona Infektion verleitet.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Ich sehe das mittlerweile wie einen Debattierclub mit „Zuschauern“ und fast schon sportlich.

Viele haben vor Urzeiten mal eine Position eingenommen, die sie bis zum heutigen Tag (mit Abstrichen und Fakten, die sich definitiv nicht mehr leugnen lassen) vertreten.

Das haben beide Gruppen gemeinsam.

Unterschiede gibt es aber bzgl. ses „Standings“.

Dem Dirk, Realo, Rüdiger oder Stromdoktor fällt es hier viel leichter, Positionen weiterzuentwickeln und neue Ausgangssituationen zu akzeptieren (und im Zweifel auch zu leben).

„Wir“ müssen nicht sozial erwünscht argumentieren, da „unsere“ Reputation hier nicht gefährdet ist.

Wenn man einmal genau hinschaut, dann kommt von der häufig persönlich werdenden Gruppe wenig substanzieller Input. Am häufigsten rettet man sich hier in die „Gegenargumentation“ „beliebter“ Diskussionspartner oder in die generelle Kritik an Politik, Verwaltung, Eltern. Das bringt in jedem Fall IMMER Zustimmung.

Ich persönlich fühle mich ganz okay in meiner zugewiesenen Rolle als „Oberlehrer“, weil ich grundsätzlich einige meiner Beiträge / Sichtweisen für mehrheitsfähig halte und ich mit den selben Positionen „draußen“ gut zurecht komme.

Es ist hier halt eine eigene, kleine Welt…

Abschließend:
Eines fehlt allerdings zu einem richtigen Debattierclub. Ein „neutraler“ Moderator.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Debattierclub#/search

GS in SH
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Also, mir ist es herzlich egal, wer bei wem amüsiert zusieht!

Könnten wir uns bitte mal darauf einigen, dass etwas getan werden muss, damit die Kinder den Unterricht bekommen, der ihnen zusteht?
Die meisten GS sind unterbesetzt, können die Stundentafel nicht erfüllen! Und das ganz ohne, dass noch irgendeine Lehrkraft an Corona oder was-auch-immer erkrankt!

Egal ob Eltern, Lehrer, Großeltern oder wer-auch-immer die Kinder noch im Blick hat, es kann doch so nicht weitergehen!

Es wäre doch viel sinnvoller, dass alle, denen Kinder nicht egal sind, an einem Strang ziehen und Druck machen, damit Schulen endlich sicherer werden! Luftreiniger, Lüftungsanlagen, alles was den Ausfall von Lehrern und Schülern verhindert, sollte doch in unser aller Interesse sein!

Masken zu tragen macht doch keinem Spaß! Es juckt, man kann schlechter atmen und sich gegenseitig schlechter verstehen. Lehrer machen das (wenn überhaupt) doch nur, um nicht krank zu werden und dann auch auszufallen, wobei sie ja dann auch für ihre Schüler nicht da sind! Oder glaubt hier irgend jemand, dass Unterrichtsausfall einem Kind nützt? Wenn das Kind krank ist, verpasst es viel Stoff, wenn der Lehrer krank ist, verpassen viele Kinder viel Stoff! Eigentlich ganz einfach, nicht?

Der Einbau von Luftfilteranlagen hat in Schweden die Unterrichtsausfälle reduziert, bei Schülern und Lehrern! Warum kriegen wir so etwas in Deutschland nicht hin? Wollen Eltern wirklich kranke Kinder und Lehrer?
Nur um den Lehrern eins auszuwischen?
Nur um Recht zu haben?

Bitte denkt doch mal nach und fordert wirksame Schutzmaßnahmen, die ALLEN zugute kommen! Wir Lehrer brauchen eure Unterstützung! Sonst hört uns keiner zu!

Last edited 1 Monat zuvor by GS in SH
Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  GS in SH

Ich habe hier noch keinen Kommentar gelesen, in dem sich jemand gegen Luftfilteranlagen ausspricht.

Auch Tests scheinen eine breitere Zustimmung zu haben.

Ebenfalls würde sich niemand beschweren, wenn KuK und SuS Masken gestellt bekämen.

Einzig die geforderte Maskenpflicht stößt bitter auf.

Last edited 1 Monat zuvor by Realo
Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Da hätten wir ja mal eine Basis:

Wir wollen mehrheitlich keine Schulschließungen, Lock-Downs der Wirtschaft und keine Kontaktbeschränkungen.

Der Umgang mit Großveranstaltungen dürfte noch strittig sein. Hat in der Diskussion aber keine große Bedeutung, da er freiwillig ist. Jeder nach seiner Fasson.

Wir wollen alle Luftfilter.

Wir wollen auch alle Impfungen, Tests und Masken.
Hier stellt sich nur die Frage nach Pflicht oder Freiwilligkeit.

Was ist so schlimm an der Pflicht in geschlossenen Räumen?
Freiwilligkeit klappt nicht. Anthroposophen die lieber auf Äpfel und frische Luft vertrauen, Machos die der Meinung sind das Virus prallt an ihnen ab. Dumme die lieber nicht über mögliche Folgen nachdenken bevor sie auf ein unangenehmes Ergebnis stoßen. Nö, wird schon gut gehen.

Ich bräuchte dann eine Erklärung was an einer Verpflichtung so schrecklich sein soll!

Beim Impfen kann ich das zwar nicht verstehen aber immerhin nachvollziehen. Eine unbekannte Substanz wird in den Körper injiziert.

Bei Tests verstehe ich noch die Umweltbedenken. In Anbetracht der großen Menge an Fällen die bei uns in der Schule entdeckt wurden wäre ein Umfang von 1-2 Tests pro Woche aber angebracht . Zusätzliche Tests bei Verdachtsfällen (Symptome) wären aus meiner Sicht zwingend.

Wo liegt aber das Problem mit einer Maskenpflicht in geschlossenen Räumen?

  • Masken sind zugegebener Maßen unangenehm aber in keiner Weise gefährlich.
  • Corona ist mehr als ein Schnupfen. Man wird echt krank. Mit Chance auf schwere Verläufe und Langzeitfolgen.
  • Corona erzeugt durch Infektionen so gut wie keine Immunität.
  • Die Maskenpflicht soll auch nicht bis ans Ende aller Tage bestehen. Zwei bis drei Jahre wären angebracht. Dann hat man verlässlichere Erkenntnisse über die Entwicklung von Virus und Medizin.
  • Freiheitliche Rechte werden nicht mehr verletzt wie durch andere Regeln. Gurtpflicht, Promillegrenze, Geschwindigkeits-begrenzungen, Steuerpflicht. Alles unangenehm aber für das Allgemeinwesen notwendig.

Ich kann daher nicht verstehen warum man eine Unannehmlichkeit für zwei bis drei Winter als schlimmer bewertet als das Risiko nach dem Prinzip Hoffnung mit Augen zu und durch in ein unabwägbares Risiko zu schlittern.

Masken verhindern nicht, dass Leute sich infizieren.
In den letzten zwei Wintern haben Masken aber die Kurve so weit abgeflacht, dass die sensiblen Infrastrukturen unter großen Mühen intakt blieben. Masken haben auch für viele leichtere Verläufe gesorgt wegen der verringerten Virenlast.
Warum das alles aufgeben nur um sich von einer zeitlich begrenzten Unannehmlichkeit zu befreien.

Ich kann das nicht verstehen.
Ich würde es aber gerne Verstehen.
Daher würde ich mich über eine Antwort freuen die nicht meine obigen Argumente in negierter Form einfach nur wiederholt.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ich würde es vielleicht auch mal probieren…habe jetzt ein bisschen darüber nachgedacht.

Es gibt wohl unterschiedliche Sichtweisen auf das Thema.

1) Es gibt (wohl) wirklich Menschen, für die stellt das Maske-Tragen eine Belastung dar. Es gibt ja auch entsprechende Regelungen zum Tragen von FFP2-Masken im Rahmen des Arbeitsschutzes. Schwere körperliche Arbeit und Maske-Trage schließt sich ab einer gewissen Zeitspanne aus. Insofern ist eine Einschränkung beim Tragen einer Maske für einige vielleicht tatsächlich vorhanden. Unterschiedliche Menschen mit unterschiedliche Empfindungen. Das muss man vielleicht ein Stück weit auch akzeptieren, selbst wenn ich die Argumente jetzt nicht vollends überzeugend finde. Im Kontext Schule kommen aber ja bei jüngeren Jahrgängen noch weitere Punkte dazu.

2) Dann gibt es die Fraktion, die es aus Bequemlichkeit oder aus fehlendem Glauben an die Wirksamkeit ablehnt. Aus meiner Sicht gibt es für diese Position keine überzeugenden Argumente.

3) Der dritten Gruppe stehe ich vielleicht nahe. Welches Ziel wird damit verfolgt? Diese Frage stelle ich mir. Glaubt man wirklich daran, dass Infektionen für den einzelnen nicht mehr vermeidbar sind und eine Maskenpflicht „nur“ noch von gesellschaftlicher Relevanz ist, dann spielt es praktisch keine Rolle, in welchen Bereichen diese getragen wird.

Dieser Sichtweise liegt damit auch die Annahme zu Grunde, dass Maskenbefürworter in diesem Zusammenhang insbesondere eigene Interessen verfolgen. Ich drücke es bewusst drastisch aus, damit es klar(er) wird:

– Sie wollen geschützt werden, woran ich bzgl. der Umsetzbarkeit nicht dauerhaft glauben kann.
– Ich bzw. meine Kinder sollen hierzu eine Maske tragen, um Ihnen ein besseres Gefühl zu vermitteln.
– Mir sind hingegen sichere Radwege, weniger Elterntaxis und vielleicht eine autofreie Innenstadt wichtig.
– Diese Bedürfnisse werden jedoch nicht berücksichtigt – auch nicht von Ihnen.

Warum sollte ich Ihnen entgegenkommen, wenn meine Bedürfnisse und die meiner Kinder von Ihnen auch nicht berücksichtigt und noch nicht einmal erfragt werden?

Wieso sind Sie der Meinung, dass gerade an diesem Punkt Zwangsmaßnahmen angebracht wären? Worauf basiert diese Haltung? Warum wollen sie mich von ihren Ängsten überzeugen und unterstellen mir in weiten Teilen Ahnungslosigkeit bzw. Unvernunft? Um dann am Ende auf meine Solidarität angewiesen zu sein, weil die Politik keine entsprechenden Regelungen (mehr) für Sie erlässt.

Um die gesellschaftliche Aufgabe einer Abflachung der Infektionskurve zu erzielen, sehe ich ganz andere Bereiche in der Pflicht. Allen voran den Bundestag, der in voller Besetzung und ohne Maskenpflicht tagt.

In Sachen Maßnahmen in Schule bin ich für die Argumentation zur Absicherung des Präsenzunterricht durch Maßnahmen empfänglich. Insbesondere durch Tests aber auch das Tragen von Masken ist für mich absolut denkbar. Ich denke da aber an die LK allgemein und nicht an denjenigen, der am lautesten danach schreit.

Die Vehemenz, mit der die eigenen Präferenzen eingefordert werden, widerstrebt mir. Und um etwas anderes geht es den meisten nicht.

Das vielleicht ersteinmal die Beschreibung meines Störgefühles. Grundsätzlich lasse ich aber mit mir reden…

Der letzte Aspekt betrifft eher die Kinder und ist ergänzend zu sehen.

Wir hatten lange Zeit dieselben Ängste, waren entsprechend zurückhaltend und haben die Maßnahmen ernst genommen. Auch zu Lasten der sozialen Kontakte der Kinder und mit der Konsequenz vieler, weniger schönen Momenten.

Ich finde es nicht richtig, wenn man den lange Zeit berechtigten Ängste auf die Kinder aufrecht hält. Unsere Kinder feiern mittlerweile wieder ihre Geburtstage, treffen sich wieder normal mit Freunden und werden nicht mehr damit konfrontiert, dass sie ggf. für Infektionen nahestehender Personen verantwortlich sind. Jeder Tag mit Maske vermittelt den Kinder, dass sie sich einschränken müssen und ggf. für andere eine Gefahr darstellen. Normalität sieht aus Perspektive der Kinder anders aus.

Und hier schließt sich der Kreis…wenn Kinder mit Ihren Eltern zusammen keine Ängste (mehr) haben und sich mit dem Risiko arrangieren (mussten), dann sollte man das gerade dieser Gruppe das zugestehen.

Alles etwas übertrieben dargestellt…

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor
  1. Was hat das laute Schreien (sehr unqualifizierte Wortwahl! Ist laut ICH bei ihnen aber OK) damit zu tun? Ich fordere keine Maskenpflicht zu meinem ausschließlichen Wohl sondern zum Wohl ALLER LuL und SUS.
  2. Ich erfrage die Bedürfnisse von Ihnen und Ihren Kindern nach Elterntaxis, autofreien Innenstädten und Radwegen nicht, weil das nicht meine Aufgabe ist und nicht in meiner Kompetenz liegt. Ich kann ihnen jedoch glaubhaft versichern, dass ich ihnen gerne zur Erfüllung ihrer Wünsche verhelfen würde, wenn ich es denn könnte.
  3. Ihre Solidarität ist für mich von geringem Interesse. Solidarität ist in Deutschland tot. Es regiert der Egoismus. Daher fordere ich ja so vehement eine staatliche Verpflichtung. In Deutschland funktionieren nur Zwangsmaßnahmen. Ansonsten agiert jeder nach seinem Vorteil und lamentiert dann über die Folgen (z.B. Schulschließungen)

Sorry nicht böse gemeint, aber Sie verbinden hier die Frage der Maskenpflicht mit der Frage nach Radwegen. Sie argumentieren so als wäre ich persönlich in der Lage den Bau der Radwege zu veranlassen und als wäre es für die Entscheidung über eine Maskenpflicht zwingend notwendig, dass Sie persönlich zustimmen.
Könnte es sein, dass Sie gedanklich etwas die Linie verlieren???
Müssen wir uns Sorgen machen?????

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

„Könnte es sein, dass Sie gedanklich etwas die Linie verlieren???
Müssen wir uns Sorgen machen?????“

Nein, keine Sorge.

Sie fragten nach einer Erklärung, die über die übliche Argumentation hinaus geht und deuteten Interesse daran an.

Ich war mir nicht zu schade, in die Rolle des Advocatus Diaboli zu schlüpfen und habe aus dieser Position heraus argumentiert (und angedeutet, welcher Position ich am ehesten folgen würde).

Ihre Ausführungen zur Solidarität sind korrekt. Das Beispiel mit den Radwegen sollte das untermauern.

Es gibt viele Dinge, die tagtäglich zu Lasten Dritter bzw. der Umwelt gehen, ohne dass es irgendjemanden interessiert oder eine entsprechende Regelung zu erwarten ist.

In Sachen Maskenpflicht in Schule gibt es scheinbar eine gesellschaftliche und politische Mehrheit, die sich diesbezüglich dagegen gebildet hat und welche die Interessen der Kinder und Eltern (mehrheitlich) vertritt.

War nur ein Versuch…das Ergebnis bleibt gleich:

Ich bekomme die autofreie Innenstadt und Sie wahrscheinlich die Maskenpflicht nicht.

Darüber haben letztlich wir beide nicht zu entscheiden und auch unsere Zustimmung ist hierfür nicht erforderlich.

Last edited 1 Monat zuvor by Stromdoktor
Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Zum Thema „Gegen eine Maskenpflicht“

Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass ich keine Petition unterschrieben und auch keine Bürgerinitiative gegründet habe bzw. in keiner aktiv bin.

Ich suche meinen Freundeskreis nicht danach aus und meine nächste Wahlentscheidung mache ich auch nicht davon abhängig.

Ich sehe es wie mit der Grundsteuererklärung. Wenn sie kommt, setze ich sie um und bleibe auch dann weiter politisch inaktiv.

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer: Sie besitzen nicht die Kompetenz die Aussage tätigen zu können, dass Masken ungefährlich sind und Sie besitzen auch nicht die Kompetenz abschätzen zu können, in wie weit Masken mittels einer allgemeinen Maskenpflicht helfen können. Wir alle können es nicht beurteilen. Aber es gibt aktuell deutliche Tendenzen, dass Masken unter praktischen Gesichtspunkten überhaupt keine Effizienz zeigen. Grund ist dass die Variante zu sehr anstecken ist. Und wie weit wollen Sie das noch betreiben?
Das Problem was ich bei Ihnen sehe dass Sie nicht auf geänderte Rahmenbedingungen eingehen. Wenn Sie sich gefährdet sehen, dann tragen Sie eine gute Maske und ich empfehele Ihnen, wenn Sie tatsächlich so eine Angst vor einer Ansteckung haben, auf Arbeitsbedingungen mit Abstand zu bestehen. Ansonsten sind Sie nicht dienstfähig. Selbst wenn Sie das Glück haben sollten, dass all Ihre Schüler frewillig ständig und korrekt Masken tragen- es wird Ihnen unter den Strich nicht wirklich weiterhelfen – wenn jemand im Raum infiziert ist, ist trotzdem die Chance sehr hoch, dass Sie sich anstecken. Ich verstehe nicht, warum Sie das nicht verstehen.

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

@Redaktion: Auch Sie können überhaupt nicht beurteilen, ob Ihre Aussage, dass Masken ungefährlich, tatsächlich stimmt. Lehnen Sie sich bitte künftig nicht so weit aus dem Fenster denn es können immer noch Fakten zusammenkommen, die auch die Aussagen auf der von Ihnen verlinkten Seite revidieren können. In diesem Sinne empfehle ich mal den gesunden Menschenverstand zu nutzen anstatt nur irgendwelchen Quellen, auch wenn sie von offizieller Seite sind, blindlings zu vertrauen.

Trollbuster
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Dirk und sein gesunder Menschenverstand.
Der running Gag seit zwei ein halb Jahren. Gäääääähn

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Sie sind ein Mensch mit einer krankhaften Maskenphobie.
Die einzige Qualifikation in den bisherigen Diskussionen war der feste Wille wirklich alles zu tun um keine Maske tragen zu müssen.
Wenn bei den Qualifikationen also jeder erst mal vor der eigenen Tür kehrt, ist an Ende die ganze Straße sauber. 🙂

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer: Und Sie sind ein Mensch mit einem meiner Meinung nach angst- und panikgetriebenen Verhalten. Das kann einen erheblicher empfänglicher machen, dass Sie sich tatsächlich in den nächsten Wochen mehrfach infizieren. Und ich bin längst nicht der einzigste, der das so sieht- hier kommen die Ausführungen von Stromdoktor schon sehr nahe, wo das eigentliche Problem auch bei Ihnen liegt:

https://www.news4teachers.de/2022/08/kaum-geoeffnet-corona-zwingt-16-schulen-zu-distanz-und-wechselunterricht/#comment-467032

Meiner Meinung klammern Sie sich zu sehr an der Schutzwirkung der Maske fest, die uns bei der aktuell agressiven Variante bei kurzfristigen Kontakten uns noch etwas helfen kann. Aber der Gewinn unter dem Strich im Schulumfeld wird gleich null sein. Und warum fordern Sie dann vegement Schutzmassnahmen noch ein von denen die meisten wissen, dass sie im praktischen Umfeld einen nicht wesentlich weiterhelfen? Ein bisschen Schutz reicht nicht und wenn Sie sich tatsächlich gefährdet fühlen- ich sagte es bereits -können Sie keinen Unterricht im normalen Umfeld durchführen, selbst wenn alle korrekt FFP2.Masken durchgängig tragen.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Ach herrjeh was ein Gelaber.

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer

Haha, fast wörtlich mein Gedanke. 🙂
Mit der Zeit kann man spüren, wie man immer mehr Spaß dran haben kann …

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  GS in SH

Vielen Dank für Ihren konstruktiven Kommentar bzw. Aufruf!

Viele Inhalte teile ich.

Ich würde mich zu einem anderen Zeitpunkt hierzu noch einmal inhaltlich zurückmelden.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  GS in SH

So jetzt inhaltlich…

Insbesondere Ihren Einstieg in den Beitrag teile ich zu 100%.

Ich habe auch schon viele Beiträge zu den globalgalaktischen Rahmenbedingungen verfasst und Anknüpfungspunkte gesucht.

Zunächst einmal wäre mir wichtig zu wiederholen, dass meine zwei Töchtern in Nds. noch ca. 10 Jahre zur Schule gehen.

Ich habe daher ein Interesse an einer ausreichenden Anzahl gesunder und motivierter LK, intakten Schulen, einem motivierenden Umfeld…kurz gesagt an so ziemlich jeder Verbesserung, die sich im Bildungssystem heben lässt.

In meinem direkten Umfeld tue ich, was ich kann und die Zeit hergibt – nach meinem eigenen Anspruch leider noch zu wenig.

Meine Rolle hier kennen Sie ja…“Oberlehrer“ und Vater…

Ich gehöre also im Zusammenhang mit meiner Elternrolle erstmal nicht hierher – so wurde es schon vielfach kommuniziert.

Die Bewertungen / Diskussionen zur Elternrolle in den Beiträgen / Kommentaren und auch das Commitment der Redaktion, hier kein Lehrerbashing (aber offensichtlich Elternbashing) zuzulassen, stärkt aus meiner Sicht nicht das Zusammenwirken der Gruppen.

Letztlich kann ich noch nicht einmal unter LK und Beschäftigten in Kita und Schule eine gemeinsame Basis erkennen. Das zeigen ja die vielfach geringschätzenden Kommentare zwischen den Gruppen.

Einzige Gemeinsamkeit: Abneigung gegen Eltern und Menschen, die Corona-Schutzmaßnahmen anders bewerten.

Wollen Sie eine ehrliche Antwort?

Ich persönlich mache mir mittlerweile keine Sorgen (waren vor Omikron und Impfung schon deutlich größer) mehr um eine Infektion meiner Familie – auch wenn ich jetzt nicht aktiv das Risiko suche. Ich sehe auch realistisch nicht die Möglichkeit, weitere Infektionen zu verhindern. Maßnahmen in Schule hin oder her.

In meinen Fokus rücken vielmehr wieder die sonstigen Alltagsrisiken. Nach wie vor fühle ich mich nicht ganz wohl dabei, dass meine Tochter morgens mit den Fahrrad zur Schule fährt – der Schulweg ist der Hammer, im negativen Sinne.

Jeder muss seine Alltagsrisiken für sich bewerten. Da ist viel Subjektivität im Spiel. Insbesondere auch bei den Corona-Schutzmaßnahmen.

Objektiver sind da schon die anderen Herausforderungen: Lehrkräftemangel / Fachkräftemangel, katastrophale Ausstattung der Schulen…

Wie zu Beginn erwähnt…viele Punkte habe ich schon in unterschiedlichen Zusammenhängen hier beschrieben.

Zustimmung gab es dafür nie….

Last edited 1 Monat zuvor by Stromdoktor
Realist
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

„Jeder muss seine Alltagsrisiken für sich bewerten.“

Nein, es sind für Lehrkräfte keine „Alltagsrisiken“, sondern berufsspezifische Risiken für die der Arbeitgeber in der PFLICHT ist, diese so gering wie möglich zu halten.

Mit Ihrer kruden Logik bräuchte es auch keine Berufsgenossenschaften und keine Gesetze zum Arbeitsschutz. Wieso schaffen wir den Arbeitsschutz nicht komplett in allen Branchen ab, so wie das in der Schule set fast zwei Jahren der Fall ist? Sind doch alles nur „Alltagsrisiken“. Und wem das nicht passt, der kann ja kündigen (ohne Abfindung oder Anrecht auf Arbeitslosengeld wie das bei verbeamteten Lehrkräften der Fall wäre) und sich was anderes suchen.

Ihr Beitrag spiegelt nur die allgemeine Verachtung für den Lehrerberuf wider. Ist in der Augen vielen halt kein „richtiger“ Beruf und verdient deshalb auch keine besonderen Schutzmaßnahmen, die in anderen „echten“ Berufen selbstverständlich sind. Und hier geht es nicht nur um Corona, sondern auch um Hitze im Sommer und Kälte im Winter. Wie oft haben Sie in den letzen beiden Jahren bei offenem Fenster im Herbst und Winter bei Raumtemperaturen von 10 Grad Celsius oder weniger arbeiten müssen? Jetzt kommen Sie aber nicht mit „In der fleischverarbeitenden Industrie ist das normal!“

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Unwürdig, meinen Kommentar so zu verstehen und dieses Zitat in einen falschen Kontext zu rücken.

Einzig Ihre Verachtung wird hier deutlich.

Kleiner Tipp:
Wenden Sie sich mit Ihren Anliegen an Ihren Arbeitgeber, Ihre Arbeitnehmervertretung oder im Zweifel an die zuständigen Gerichte und setzen Ihre entsprechenden Forderungen dort durch – sollte ja kein Problem sein.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

„sondern berufsspezifische Risiken für die der Arbeitgeber in der PFLICHT ist, diese so gering wie möglich zu halten“.

„Wieso schaffen wir den Arbeitsschutz nicht komplett in allen Branchen ab, so wie das in der Schule set fast zwei Jahren der Fall ist?“

Schutzmaßnahmen vulnerabler Gruppen in Schulen am Beispiel Niedersachsen:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/schule_neues_schuljahr/faq_schule_in_corona_zeiten/faq-corona-2-193846.html

Kynnefjäll
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Na dann hätten Sie mal das Fenster schließen müssen. Ständiges Dauerlüften war nicht vorgeschrieben. Wer so blöd ist und ständig das Fenster im Winter auflösst, dem ist nicht mehr zu helfen. Wenn ich noch Schülerin gewesen wäre, hätte ich mir das bieten lassen.

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Kynnefjäll

@Kynnefjäll

„Wenn ich noch Schülerin gewesen wäre, hätte ich mir das bieten lassen.“

Na feini-fein, dann ist doch alles gut?! 😉 🙂


Kennt noch jemand die Werbung bzw. den Aufruf für die Nutzung von Sicherheitsgurten in Autos in den frühen 70er Jahren? Das waren so gaaaanz große Plakate am Straßenrand.
Da hieß es „Erst gurten, dann starten!“ Und dazu ganz groß das Wort „KLICK“.
Wie wäre es mit einem Banner am oberen Bildschirmrand: „Erst denken, dann auf „Kommentar absenden“ klicken? … „KLICK“ 😉

Alex
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Sehe ich genau so.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Ach, meine SuS mögen mich.
Ich behandle sie fair und freundlich.
Sparen Sie sich also ihr moralisches Geschwafel.

Diese latenten Unterstellungen bezüglich unseres Charakters lassen Sie auch nicht gerade in einem guten Licht erscheinen.
Scheinheiligkeit und Moralismus als Waffe der Argumentlosen.

Die andere Seite zeichnet sich ja auch nicht durch eine ausgeprägte Bereitschaft aus Argumente zu würdigen. Was werfen Sie uns als vor????

Bei allem moralischen Geschwafel.

Wir verlangen Luftfilter für eine Milliarde von einer Regierung die innerhalb einer Woche 7 Milliarden in den Rachen der Lufthanse stopfte.

Wir verlangen Masken und Tests für eine gewisse Zeit.
Ziel dabei ist eine Abflachung der Infektionskurve um den Schulbetrieb aufrecht erhalten zu können und Infektionen mit möglichst geringer Virenlast.
Ich verspüre keine Lust mich möglichst oft und schwer zu infizieren. Einerseits beinhaltet jede Infektion die Chance von schweren Verläufen und Langzeitfolgen. Andererseits ist jede Infektion die keine Immunität erzeugt sinnlos.

Sie wollen mir also jetzt erzählen, wenn ich nicht freudig bereit bin meine Gesundheit aufs Spiel zu setzen um andere vor der schrecklichen Folter einer Maske und eines kitzelnden Stäbchens zu ersparen, dann bin ich moralisch ein schlechter Mensch den man meidet und verachtet.

Als Krönung der Absurdität war dann der einzige Infizierte in ihrem Kollegium der einzige der regelmäßig Maske trug. Glaube Sie das selbst oder wollen Sie uns veräppeln?

Ach ja zum Schluss noch eine Anmerkung.
Verantwortungslosen Personen mit geringen Abstraktionsvermögen mag ein verantwortungsbewusster Mensch, der gerne einen gewissen Grundschutz seiner Gesundheit möchte, schon mal als angstgetrieben erscheinen.
Daher verzeihe ich ihnen diese unqualifizierte und stigmatisierende Bemerkung.

Lehrer wie Sie kenne ich übrigens auch.
Die sind bei den SuS meist extrem unbeliebt.
Gutmenschen und Heuchler die für alles Verständnis haben und jedem der ihrem Gut-Gemenschel nicht freudig folgt dann das Leben zu einer kleinen Hölle machen.

Ich
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Genau diesen Tonfall meinte ich .

Und ich bin für Tests und ich habe mir nicht ausgedacht, dass die einzige Kollegin mit ffp 2 infiziert war .
Warum sollte ich das tun ?

Ihr Beitrag bestätigt einfach meinen .
Überheblich , unterstellend , beleidigend.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Verschärfend kommt hinzu, dass ich das als Antwort auf einen so netten, sachlichen und objektiven Post ihrerseits (s.o.) geschrieben habe.

Ich bin entlarvt, ich bin überheblich und beleidigend und Antworte in solcher Weise auf lupenreine Argumente.

Was bringt Sie eigentlich auf die Idee, dass das was bei ihnen richtig und angemessen ist bei Anderen verwerflich und schlecht ist?

Ich Zitiere:
Sie zeigen hier eine Arroganz , die ich nirgendwo anders erlebe.
Ihre Wahrnehmung ist die einzig Richtige?
Sie beleidigen, was Sie aber anderen unterstellen.“
„Mir tun echt Ihre SuS leid , die mit so angstgeprägten L aufkommen müssen.“

Wenn ihre Aussagen oben nicht zumindest ebenfalls als überheblich, unterstellend und beleidigend angesehen werden müssen, dann kann ich dazu nichts mehr sagen. Da bleibt mir echt die Spucke weg.



Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Eigentlich wollte ich Ihnen das schon vor einiger Zeit schreiben, ließ es dann sein, weil ich hier nicht besonders beliebt bin und Ihren Beitrag nicht schmälern wollte.

Ich bin mir sicher, dass Sie eine großartige Lehrerin und eine große Stütze für Ihre SuS und jüngeren KuK sind. Von Ihnen können sich einige sicher noch eine große Scheibe abschneiden.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Da seht ihr es Leute. Ihr müsst nur die gleiche Meinung haben wie Realo, schon mutiert Ihr zum Spitzenlehrer.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Hier muss keiner irgendeine Meinung haben – zum Glück.

Aber der Tag verläuft deutlich ruhiger, wenn man die Meinung von Schattenläufer teilt.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Es gibt auch aus Ihrem Lager Personen, die ich sehr wohl als Spitzenlehrer sehen könnte. Sie sind es aber nicht, weil ich Sie aufgrund Ihrer Posts als typischen Bully einschätze. Das ist auch der einzige Grund, weshalb Sie von mir hier und da mal eine Bemerkung mehr kassieren.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Bully, eigentlich mal wieder eine üble Unterstellung. Laut ICH ist das in ihrer Fraktion aber zugelassen und angemessen.

Da die Verwaltung und die Unterrichtsorganisation an unserer Schule zwei meiner zentralen Aufgaben sind, bin ich im RL an unserer Schule immer eine der ersten Anlaufstellen von Kollegen mit Problemen. Wo finde ich dieses Dokument, was muss ich da ausfüllen, was soll ich in Klasse xy für ein Lernfeld übernehmen, an wen soll ich mich wenden wenn…
Ich gelte als geduldig und hilfsbereit.

Ich kenne aber auch Kollegen wie Sie, diese wissen alles besser und können alles ohne Hilfe. Ich sehe dann immer amüsiert zu, wie sie an die Wand fahren.

Prinzipiell würde ich es auch tolerieren, wenn Sie keine Maske tragen. Ist ja ihre Gesundheit. Ein schwerer Verlauf steigert schon mal den Erkenntnisgewinn.

Leider sitze ich auf ihrer jetzigen Fahrt Richtung Wand auf dem Beifahrersitz. Daher ist es mir leider nicht möglich beim Versuch zu bremsen auf ihre Animositäten und Vorstellungen bezüglich meiner Person Rücksicht zu nehmen.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

„Bully, eigentlich mal wieder eine üble Unterstellung.“

„Ich kenne aber auch Kollegen wie Sie, diese wissen alles besser und können alles ohne Hilfe.“

Man könnte jetzt mal schauen, wie viele Belege man für die jeweiligen Unterstellungen finden kann.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Was mich verwundert: Haben hier alle Realo ( + friends ) übersehen, als er uns visitierte ? Oder schaut er von seiner Wolke in jedes Klassenzimmer ? Und führt die Liste: guter Lehrer, schlechter Lehrer ?
Da muss ich mal glatt den Chef fragen, ob es jetzt „Lager“beurteilungen gibt, damit er auch wieder mal herzhaft lachen kann – und ihn natürlich vor Realo, dem Kiebitz aller Klassenzimmer warnen.
Realo, Sie merken, glaubwürdig geht anders.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ich kann mich noch gut an das „Outing“ von Ihrer Kollegin „Ich“ hier im Forum als Lehrerin erinnern…

Weiblich, Mitte 50.

Ich weiß nicht, ob wir das selbe Bild von Ihrer Kollegin haben…

Ich nehme Ihnen ab, dass Sie ein lustiges Kerlchen und bei Ihren Schülern beliebt sind.

Ich habe aber keine Zweifel, dass es auch andere Lehrerpersönlichkeiten gibt, die bei ihren Schülern beliebt und akzeptiert sind und ein vertrauensvollen Verhältnis pflegen.

Meine Vorstellung von Pluralismus geht darüber hinaus, dass lediglich „alte weiße“ Männer das Meinungs- und Selbstbild eines ganzen Berufsstandes, der Politik und Gesellschaft prägen – egal welcher Branche.

Das bin ich meinen zwei Töchtern schuldig, die sich leider auch zukünftig mit Männern auseinander setzen müssen, die vor Selbstbewusstsein platzen – wie unzählige Generationen vor ihnen.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Ich kann ihren Ausführungen irgendwie nicht folgen.

Läuft das jetzt in die Richtung, dass ich automatisch Unrecht habe und den Mund halten muss, weil ich ein Mann bin und meine Kritikerin eine Frau?

Wäre es im Zuge der Gleichberechtigung politisch korrekt als Mann jegliche Kritik von weiblicher Seite hin zu nehmen ohne zu widersprechen?

Mein Begriff von Gleichberechtigung ist eher auf das Wort gleich bezogen. Wenn jemand mit mir diskutiert oder auch versucht mich wie s.o. zu diffamieren dann ist mir sein Geschlecht egal.

So jetzt können Sie mich auch noch als Macho runter machen.
Ist mir egal. Ich kenne die Realität. Ich führe mit meiner Frau eine ausgesprochen gleichberechtigte Partnerschaft, ich komme mit meinen direkten Vorgesetzten prima aus. Diese bestehen zur Hälfte aus Frauen.

Das ich Unterstellungen wie von ICH einfach unkommentiert hinnehmen muss, weil diese eine Frau ist, erscheint mir etwas lächerlich.

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer

„Das ich Unterstellungen wie von ICH einfach unkommentiert hinnehmen muss, weil diese eine Frau ist, …“

DAS kann man letztendlich nicht wissen …
Ich selbst werde ja auch als „männlich gelesen“ und kann da nix für … Isso.
*schulterzucken* 😉

Die „Gnade der späten Geburt“ wird abgelöst durch die „Gnade der Anonymität im digitalen Lebensraum„.

Kann ich mir diese aufgeplusterte Formulierung noch schnell patentieren lassen oder hatte schon vor mir jemand dieselbe beknackte Idee? 😉
Und bitte bitte: Ich möchte jetzt wirklich 🙂 keine Nebelkerzen-Diskussion über den Begriff „Gnade“.

Btw, lieber @Schattenläufer,
man (mwd) muss gar nichts unkommentiert hinnehmen und Beleidigungen schon mal gar nicht, das sehe ich ebenso.
Allerdings sind manche … öh … äh … nun ja … „Wortmeldungen“ in sämtlichen Foren dieser Welt (und auch im „real life“) nicht die Mühe einer Entgegnung wert, wenn die Erfahrung hinlänglich gezeigt hat, dass das Gegenüber lediglich so funktioniert wie eine Ballwurfmaschine, denn die funktioniert ja auch wenn niemand auf die geworfenen Bälle reagiert. Das Schöne an einer Ballwurfmaschine ist aber, dass sie irgendwann mal von alleine aufhört – nämlich dann wenn sie sich – ihrer Bestimmung folgend – automatisiert endgültig „entleert“ hat.
OK, manch fleischgewordene „Ballwurfmaschine“ scheint eine Ladekapazität wie ein Ozeantanker zu haben, #damachstenix! 😉 Aber letztlich ist das (zumindest für mich) nur ein weiteres Argument zum sparsamen Online-Austausch, denn im „real life“ kommt man mit tatsächlich am sachlichen Austausch Interessierten leichter in Kontakt. Und „Austausch“ von Argumenten bedeutet ja zunächst einmal nur dies – und nicht, dass man unbedingt erst dann nach Hause darf, wenn alle einer Meinung sind. All das habe ich seit geraumer Zeit im „real life“ wieder als recht zuverlässig und erfreulich aggressionsfrei erlebt, und auf einzig als „Energievampire“ agierende Zeitgenossen (mwd) kann ich leichten Herzens – ganz konsequent – verzichten. Das ist mein Beitrag zum Energiesparen! 😉 🙂

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Freut mich sehr, dass Sie (mittlerweile wieder ?) Kontakte im „Real-Life“ pflegen und den direkten Austausch suchen.

Ich hoffe aber sehr, dass Sie hier (im „Real-Life) Abstand von Ihrer „Cancel-Culture“ nehmen und nicht ständig dazu aufrufen, andere Meinungen zu ignorieren.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Brilliantes „Gleichnis“ @Pit2020 ,
Unbedingt beachtungs- und nachahmenswert
Klasse Mini-essay, Knicks und Diener ! Dankeschön 🙂

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

„Ballwurfmaschine“, „Ladekapazität wie ein Ozeantanker“…
Hab‘ ich gelacht! 🙂
Wunderbarer Vergleich.
Und gleichzeitig so lehrreich und energieeffizient.
Setzen….1… 😉

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Würde man auf bestimmte Post nur mit Pa-Dong für die Gummiwand im Squash Center und einem lachenden Smiley antworten wäre man wirklich viel Stress und Ärger los.
Ich werde ernstlich über diese Art es Nerven-Energie-Sparens nachdenken.
Danke.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Erst einmal sehe ich uns in der gleichen Ausgangslage, auch wenn zwischen uns vielleicht 5-10 Jahre liegen:

Männlich, weiß, selbstbewusst, meinungsstark…und bestimmt in diesem Land, wo es langgeht.

Ihre Ausführungen zu Ihrem Lebensmodell zu Hause habe ich noch im guter Erinnerung – wir sind uns sogar diesbezüglich ähnlich und vielleicht in diesem Punkt sogar der Zeit ein Stück voraus.

Dennoch sind von unseren Positionen überzeugt, räumen diese nur schwer und sind vielleicht nicht so kompromissbereit.

So wie ich die Beiträge von „Ich“ verfolge, hat Ihre Kollegin wahrscheinlich mit der Art und Weise der Diskussionen hier ein Problem – vielleicht auch mit der Deutungshoheit über die Themen einiger hier.

Wenn ich davon ausgehe, dass „Ich“ vielleicht mit der aktuellen Situation in der Schule, den Kollegen und den Schülern im Reinen ist, dann kann man diese Position kaum hier vertreten, ohne sich erklären zu müssen. Wenn man dann ersteinmal den Nachweis erbracht hat, wirklich eine LK zu ein.

Nach Ihrem Dialog ist Sie jetzt mit dem Vorwurf konfrontiert, eine schlechte Lehrerin zu sein.

Genau wie bei Ihnen, hat sich vielleicht (aus der weitestgehend passiven Leserrolle heraus) nun etwas bzgl. Ihrer Beiträge angestaut.

Ich führe das auf Ihre Meinungsstärke und der Zugehörigkeit zu der oben beschriebenen Gruppe zurück.

Ich denke, Sie könn(t)en damit souveräner umgehen.

Am Ende ist es eine Kollegin von Ihnen…mit einer eigenen Meinung.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Einer eigene Meinung meiner Kollegin ICH die sie gerne haben und vertreten darf und sogar sollte.
Das Problem liegt darin, dass ICH keine Meinung zum Problem ausgesprochen hat, sondern unhaltbare Vermutungen bezüglich meiner Person und Qualifikation.
Auf welcher Basis hat sie das getan? Auf der Basis von Vermutungen die auf Annahmen aufgrund eines Bauchgefühls basieren.
So was werde ich nicht unkommentiert hinnehmen.

Ich
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ich habe meine Meinung geäußert, für Tests und Masken.
Das ist Ihnen vielleicht entgangen.
Ich habe mich nur zur Art und Weise von Beiträgen gemeldet, die ich als unmöglich empfinde. Sie kennen sicher selbst Ihre Wortwahl in Ihren Beiträgen noch.

Sie z. B. sagen mir Gutmenschlertum nach, um mich zu diskreditieren, was bitte ist das eigentlich Ihrer Meinung nach?
Und dass ich andere, also auch SuS, in die Hölle schicke, wenn sie nicht meiner Meinung sind ? Echt jetzt ??
Mein menschliches Verhalten allen gegenüber ist mein Grundverständnis des Lebens.
Und das wissen auch meine SuS und Eltern.

Ich
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

4 Downvotes dafür, dass ich beanstandet habe,dass man mir sagt, ich würde Menschen , die Zitat : meinem „Gutmenschlertum nicht folgen in die Hölle schicken ?“
Ich bin fassungslos.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Da sie es in erwachsener Sprache offensichtlich nur schwer erfassen,hier ein anderer Versuch.

Du hast aber angefangen, nä, nä, nä, nä, nä, nä.
Kindlein hört auf und merkt euch „Was du nicht willst das man dir tu, das füg auch keinem Andern zu.“