Von Hirschhausen mahnt mehr Klima-Bildung an deutschen Schulen an

10

Mediziner und Kabarettist Eckart von Hirschhausen mahnt mehr Wissen rund um den Klimawandel an deutschen Schulen an. «Klar steht in Schulbüchern etwas von Treibhauseffekt und Co. Da steht aber nicht drin, was es für mich und mein Leben bedeutet», sagte der Entertainer am Freitag zu Beginn des Deutschen Schulleiterkongresses in Düsseldorf.

Der Arzt und Fernseh-Moderator Eckart von Hirschhausen fordert mehr Klima-Bildung. Foto: Camillo Wiz

Er habe bereits mit 17 Jahren in der Schule ein Referat über den Sinn von autofreien Sonntagen gehalten. «Heute müssen wir uns von einem Minister erklären lassen, Tempolimit geht nicht, weil wir zu wenige Schilder haben», sagte er. Deshalb brauche es politischen Druck von Schulleitungen, Lehrern und Schülern in ganz Deutschland, forderte von Hirschhausen.

Lernspiele im shop.4teachers.de

Er erinnere sich an die seltenen Tage, an denen es in seiner Schulzeit Hitzefrei gegeben habe – mit 25 Grad um 10 Uhr morgens: «Wenn wir die Definition von Hitzefrei aus meiner Kindheit nähmen, gäbe es demnächst kaum noch Unterricht.» Es brauche solche persönlichen Geschichten und Haltung, um Schülerinnen und Schüler aufzuklären und zu motivieren, sagte der Mediziner. News4teachers / mit Material der dpa

Der Klimawandel bedroht die Menschheit – Forscher fordern mehr Aufklärung, Lehrer entsprechend angepasste Lehrpläne

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

10 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Mika
2 Monate zuvor

Na klar, machen wir auch noch, kein Problem. Nebenbei erfinden wir schnell noch ein Allheilmittel gegen Krebs und die emissionsfreie Teleportation. Kein Ding, wir haben eh zu viel Personal an den Schulen, was vor lauter freier Zeit nicht weiß, was es tun soll.
Die ganzen Klugschnacker, die den Schulen in der letzten Zeit immer mehr Aufgaben überhelfen wollen, könnten doch mal was gegen den Lehrermangel tun und sich als Quereinsteiger für ihr Anliegen engagieren!

Konfutse
2 Monate zuvor

Ahso. Danke, Herr Hirschhausen. Ich bin immer froh, wenn es Leute gibt, die mich daran erinnern, was wir alles zu wenig in der Schule thematisieren.

LEUTE, WAS DENKT IHR DENN, WAS WIR TAGTÄGLICH MACHEN?
Der Lehrplan ist voll von Themen über den Klimawandel, ebenso die Schulbücher.
JAAAA, MACHEN WIR DOCH ALLES SCHON:
Mehr über Plastikmüll, Umweltverschmutzung, Umweltschutz, Ressourcen und Verbrauch, Verbraucherschutz, Tierschutz, erneuerbare Energien, alternative Energieformen, gesunde Ernährung, ja, auch Demokratie-Erziehung, ebenso Gesundheitserziehung, mehr über Fair-Trade, auch mehr Sexualitätserziehung, mehr Wirtschaftslehre, mehr Berufsorientierung, mehr Informatik…
STÄNDIG, FAST NUR NOCH! IN JEDEM FACH!
Dafür bleibt immer mehr das intensive Üben, Üben, Üben auf der Strecke: immer weniger lesen, schreiben, rechnen, immer weniger Basics!!!

Dazu passt: Im Oktober beim diesjährigen badenwürttembergischen Realschultag appellierte der IHK-Vorsitzende in seinem Grußwort, dass wir doch endlich mal intensiver Berufsorientierung an den Realschulen betreiben sollen, damit mal endlich mehr Fachkräfte rekrutiert werden. Mir blieb nur noch der *DOPPELSEUFZER*!!!!

Ron
2 Monate zuvor
Antwortet  Konfutse

…und jede zweite Woche wird der Unterricht durch ein Schulprojekt, einen Aktionstag, einen Klassentage, eine Lesung, ein Theaterstück, eine Sportinitiative usw. usw. geschreddert.

Bavarianteachy
2 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Bei uns zur Zeit auch ganz schlimm!

Da muss jetzt alles auf einmal nachgeholt werden, was in den beiden letzten Jahren wegen Corona nicht ging,
Wir haben z.T. sogar zwei dieser Schreddertermine wöchentlich.

Aaaaaber: Die Probearbeiten müssen natürlich geschrieben werden. Am Stoff und an der Vorbereitung darf es auch nicht fehlen. Die Eltern wünschen und fordern, die Schulleitung unterstützt das.

Und natürlich ganz wichtig: Den Schülern keinen Stress und Druck machen!!
Der Weg zum Übertritt soll geebnet und gepolstert werden.

Canishine
2 Monate zuvor

Oh, danke für den Hinweis!

Lera
2 Monate zuvor

Lera mahnt mehr Bildungs-Klima an deutschen Schulen an.

Lakon
2 Monate zuvor

Oh wenn Hirschhausen wüsste … viele Erdkundelehrer unterrichten nichts anderes mehr als Klima. Und in Religion … und in Englisch … und Matheaufgaben dazu. Nee, ich glaube, an uns liegt es nicht.

Ron
2 Monate zuvor

Der Herr ist ein begnadeter Vermarkter in eigener Sache. Jetzt hat er sich das Umweltfeld als neue Spielwiese für sein Wirken auserkoren. Natürlich mit eigenen Büchern und dem ganzen Programm.

vhh
2 Monate zuvor

Wer ein Schulbuch durchblättert, weiß natürlich wie der Unterricht abläuft. Spoiler: Faktenwissen vor einer Diskussion ist in Schulen noch nicht völlig out, die folgende Diskussion der Themen und deren Ergebnisse stehen nicht mehr im Buch!
Wer keine Ahnung hat, einfach mal…

Konfutse
2 Monate zuvor
Antwortet  vhh

Herr Hirschhausen hat Ahnung: Er hat bereits mit 17 Jahren ein Referat über den autofreien Sonntag gehalten. Wow. Seitdem hat sich ja nichts mehr getan, was das Klimathema angeht. Ein Vorreiter seiner Generation, würde ich sagen!