Startseite ::: Praxis ::: Bildungsniveau steigt – aber es gibt auch viele Verlierer

Bildungsniveau steigt – aber es gibt auch viele Verlierer

BERLIN (Mit Leserkommentar). Die Kultusminister sind zufrieden, weil der Bildungsbericht 2012 viele Reform-Erfolge zeigt. Doch die Schul- und Sprachprobleme von Migrantenkinder sind ungelöst, und fast jeder fünfte 15-Jährige kann weder richtig lesen noch Texte verstehen.

Jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als "Bildungsverlierer". Foto: Greg Westfall / Flickr (CC BY 2.0)

Jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als "Bildungsverlierer". Foto: Greg Westfall / Flickr (CC BY 2.0)

Das Bildungsniveau in Deutschland steigt: Es gibt mehr Abiturienten und Studenten, mehr junge Menschen erreichen den mittleren Bildungsabschluss, weniger brechen die Schule ab. Gleichwohl können auch zehn Jahre nach dem Pisa-Schock fast 20 Prozent der 15-Jährigen immer noch nicht richtig lesen und Texte verstehen. Dieses Fazit zieht der neue Bildungsbericht von Bund und Ländern, der in Berlin von einer Wissenschaftlergruppe den Kultusministern vorgestellt wurde.

Die Autoren des Berichts sprechen von einem harten Kern von bis zu 20 Prozent «Bildungsverlierer»: Sie finden selten eine Lehrstelle, brechen häufig die Ausbildung ab und nehmen später auch selten an Fortbildung teil.

Jung-Akademiker haben dagegen auf dem Arbeitsmarkt beste Chancen. Während auf der einen Seite heute fast jeder zweite junge Mensch entweder das Abitur (33,9 Prozent) oder die Fachhochschulreife (15,2) erwirbt, haben andererseits von den 20- bis 30-Jährigen 1,5 Millionen keinen Schul- oder Berufsabschluss und befinden sich auch nicht in Nachqualifizierungskursen. Unter den 30- bis 35-Jährigen ist der Anteil der Ungelernten und Schulabbrecher (17,5 Prozent) höher als unter den 60- bis 65-Jährigen (11,5), die jetzt aus dem Arbeitsleben ausscheiden.

GEW: Schere geht immer weiter auseinander

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD), sieht das deutsche Bildungssystem auf dem richtigen Reformweg. Zu der nach wie vor großen Zahl von Jugendlichen mit Leseschwächen sagte Rabe: «Auch die muss das Bildungssystem alle noch einfangen.» Nach den Worten von Bundes-Bildungsstaatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen zeigten die Verbesserungen der vergangenen Jahre jetzt Wirkung. Für die SPD-Länder sagte Bildungsministerin Doris Ahnen (Rheinland-Pfalz): «Die soziale Herkunft darf nicht über den Bildungserfolg entscheiden.»

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprach von einer «Schere zwischen Bildungsgewinnern und -verlierern», die immer weiter auseinandergehe. Laut Bericht wachsen 29 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in einer Familie mit sogenannter Risikolage auf: Dazu zählen mangelnde Bildung der Eltern, Einkommen unter der Armutsgrenze, oder dass kein Elternteil berufstätig ist. Von allen drei Risikolagen sind 3 Prozent der Heranwachsenden betroffen. Unter den Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede.

Der Anteil der Kinder mit ausländischen Wurzeln nimmt stetig zu. Bei den unter Einjährigen sind dies bereits 35 Prozent, in manchen Metropolen bereits über 60 Prozent. Der Leiter der Autorengruppe, der Bildungsforscher Horst Weishaupt, sprach von großen Herausforderungen für das Bildungssystem.

Unter Dreijährige mit Migrationshintergrund besuchen mit nur 14 Prozent weitaus seltener eine Kita als Kinder mit deutscher Abstammung (25 Prozent). Im Osten werden sogar Quoten um 50 Prozent erreicht. Über dreijährige Migrantenkinder besuchen inzwischen auch zu großen Teilen Kindergärten. Insgesamt gehen 94-Prozent aller Drei- bis Sechsjährigen in eine Kita oder einen Halbtags-Kindergarten.

Weishaupt sagte, die sozialen Unterschiede bei der frühkindlichen Bildung müssten reduziert werden. Auch müsste die Qualifikation des Personals deutlich verbessert werden. Im Bericht warnen die Wissenschaftler angesichts der finanziellen Mammut-Aufgabe des Kita-Ausbaus für die unter Dreijährigen vor der Einführung des geplanten Betreuungsgeldes. Dies war vom bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) heftig kritisiert worden, da die Wissenschaftler laut Arbeitsauftrag in ihrem Bericht die Situation des Bildungssystems nur beschreiben sollen – ohne Empfehlungen abzugeben.

In den deutschen Schulen ist inzwischen fast jeder zweite Lehrer (48 Prozent) älter als 50 Jahre. Von den Beschäftigten in allen Bildungseinrichtungen sind dies 38 Prozent. KARL-HEINZ REITH; dpa
(22.6.2012)

Ein Kommentar

  1. Fast 20% der 15-Jährigen können nicht richtig lesen und Texte nicht richtig verstehen. Ich möchte ergänzen, dass bestimmt ebenso viele nicht richtig schreiben können.
    Warum auch? Ein Blick in diverse Foren – auch hier bei 4teachers – zeigt, dass sich kaum noch jemand an Rechtschreibkonventionen hält. Von Lehrkräften würde ich mir eine andere Anspruchshaltung wünschen. Immerhin sind sie auch so etwas wie Sprachvorbilder. Es wird gepostet, was das Zeug hält, aber die User haben ihre eigenen Regeln. Handys und überhaupt die neuen Kommunikationsmittel befördern aus meiner Sicht diese unselige Fehlentwicklung. Unser über viele Jahrhunderte gewachsenes Kulturgut Sprache wird so langsam aber sicher zugrunde gerichtet. In nicht ferner Zukunft wird es möglicherweise nur noch eine kleine Elite geben, die mit unserer Sprache sicher umgehen kann.
    Wie kann es aber sein, dass viele Jugendliche so große Sprachprobleme haben, wo doch heutzutage über die Maßen geholfen und gefördert wird? Liegt es an der Lehrerschaft? Liegt es an falschen Methoden? Liegt es an den neuen Kommunikationsmitteln? Oder kommt alles irgendwie zusammen?
    Ich erlebte noch die Zeit der Volksschule, die nach dem II. Weltkrieg flächendeckend in der BR Deutschland Regelschule war. Es gab kaum jemanden, der die Schule nach acht Jahren verließ, ohne sicher schreiben und lesen zu können.
    Allein diese Tatsache muss doch sehr nachdenklich stimmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*