Startseite ::: Praxis ::: Inklusion: Schulleiter fordern mehr Personal – und mehr Fortbildung

Inklusion: Schulleiter fordern mehr Personal – und mehr Fortbildung

HANNOVER.  Schon die schwarz-gelbe Landesregierung in Hannover habe zu wenig in die Weiterbildung der Lehrer investiert, moniert die Vorsitzende des niedersächsischen Schulleitungsverbands, Brigitte Naber. Sie mahnt mit Blick auf die bevorstehende Inklusion: “Es hakt beim Personal.”

Der Start des gemeinsamen Unterrichts von Kindern mit und ohne Behinderung in Niedersachsen läuft aus Sicht des Schulleitungsverbandes noch nicht rund. Die Schulen benötigten ausreichend Personal, um die Inklusion umsetzen zu können, sagte die Verbandsvorsitzende Brigitte Naber. Deshalb sollte das Land beispielsweise Stunden für Koordinatoren zur Verfügung stellen. Seit Beginn des neuen Schuljahres im vergangenen Monat besuchen alle lernschwachen Schüler die regulären Grundschulen. Die weiterführenden Schulen nehmen ab der fünften Klasse Kinder mit Beeinträchtigungen auf, wenn die Eltern dies wünschen.

«Die Kollegen müssen das Gefühl haben, allen Schülern gerecht zu werden», betonte Naber. «Wir stehen auch den Eltern gegenüber in der Pflicht.» Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hatte zum Schuljahresauftakt betont, dass bei Nachbesserungsbedarf gegebenenfalls nachgesteuert werde. Insgesamt investiert die Landesregierung nach eigenen Angaben in den kommenden Jahren bis zu 550 Millionen Euro in die Umsetzung der Inklusion.

Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Handicap ist in Niedersachsen kein Neuland. Bereits über die Hälfte aller Grundschulen arbeiten integrativ, landesweit gibt es mehr als 1000 Integrationsklassen. In diesen Klassen sind Sonderpädagogen zur Unterstützung eingesetzt. Häufig betreuen diese Förderschullehrer mehrere Schulen, was Brigitte Naber zufolge zu Abstimmungsproblemen führen kann. «Es hakt beim Personal.»

Land und Kommunen müssten für die inklusive Schule mehr Anstrengungen unternehmen, forderte die Verbandsvorsitzende. Bereits die im Januar abgewählte schwarz-gelbe Landesregierung habe zu wenig in die Weiterbildung der Lehrer zu diesem Thema investiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*