Startseite ::: Aus den Verbänden ::: VBE: Handschrift ist wichtig für kindliche Entwicklung

VBE: Handschrift ist wichtig für kindliche Entwicklung

DORTMUND. Auch wenn Kinder im Alltag zunächst mit der Druckschrift in Berührung kommen, ist es aus Sicht des Verbandes Bildung und Erziehung sinnvoll, dass sie mit dem Übergang zur weiterführenden Schule eine verbundene Handschrift beherrschen. „Die Druckschrift als Grundlage ist wichtig, aber die verbundene Handschrift schult die Feinmotorik, unterstützt das Lesen-Lernen und ist auch ein Zeichen einer sich bildenden Persönlichkeit“, so Udo Beckmann, nordrhein-westfälischer Landesvorsitzender des Verbands, in einer Pressemitteilung anlässlich der Diskussion im Landtag.

Immer mehr Schüler haben offenbar Probleme mit dem Handschreiben. Foto: dotmatchbox / flickr (CC BY-SA 2.0)

Grundsätzlich plädiert der VBE dafür, dass Schüler eine verbundene Handschrift lernen. Foto: dotmatchbox / flickr (CC BY-SA 2.0)

Mit der Hand zu schreiben helfe außerdem, Texte zu erfassen, da man sich auf mehreren Ebenen mit dem Gelesenen auseinandersetze. Deswegen müsse in der Grundschule jedes Kind individuell in seiner Schreibkompetenz gefördert und gefordert werden. „Der Anspruch an motorische, planerische und sprachliche Prozesse ist bei der Handschrift immens“, so der Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE). „Sie in Zeiten von Tablets, Smartphones und Computern als unmodern abzutun, ist zu kurz gedacht.“

Dennoch werde es manchmal auch Fälle geben, in denen es kontraproduktiv sei, dem Kind um jeden Preis eine verbundene Handschrift beibringen zu wollen, gibt Beckmann zu bedenken: „Im inklusiven Schulsystem gibt es auch viele Kinder, die bestimmte Bewegungen nicht leisten können. Ihnen eine Schreibschrift aufzuzwingen, die dann nicht lesbar ist, ist ein Schritt in die falsche Richtung. Kinder wollen sich mitteilen – wenn sie jedoch merken, dass ihre Mitteilung nicht verstanden wird, könnten sie sich zurückziehen. Das wäre fatal für den Bildungserfolg in der Primarstufe.“ Es liege in der pädagogischen Verantwortung der Lehrkraft, zu entscheiden, ob es in einzelnen Fällen sinnvoller ist, die Druckschrift als Lernziel beizubehalten.

Zum Beitrag: Nach Umfrage unter Lehrern entbrennt bundesweite Debatte um das Handschreiben
Zum Beitrag: Umfrage: 79 Prozent der Lehrer sehen Verschlechterung der Handschrift
Zum Beitrag: KMK-Vorsitzende Kurth plädiert fürs Festhalten am Handschreiben in der Schule

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*