Grundschüler in Schleswig-Holstein erhalten die wenigsten Unterrichtsstunden

3

Die Grundschüler in Schleswig-Holstein erhalten mit ihren Altersgefährten in Berlin und Hessen die wenigsten Unterrichtsstunden in Deutschland. Wie aus Angaben der Kultusministerkonferenz hervorgeht, werden im nördlichsten Bundesland in Klasse 1 und 2 jeweils 20 Stunden in der Woche erteilt sowie in Klasse 3 und 4 jeweils 26.

In Schleswig-Holstein lässt man es stundenmäßig gemütlich angehen.     Foto: Dbleicher / Wikimedia Commons

Mit insgesamt 92 Stunden liegt Schleswig-Holstein weit hinter Spitzenreiter Hamburg, der auf 108 Stunden kommt. Bayern mit 104 Stunden und das Saarland mit 102 liegen auf den Plätzen zwei und drei. Die Angaben bezogen sich auf das Schuljahr 2016/17.

Anzeige


«Bildungsgerechtigkeit ist damit nicht gegeben», sagte Beate Blaseio, Vorsitzende des Grundschulverbandes in Schleswig-Holstein, mit Blick auf die Situation im Land. Die Politik müsse hier jetzt sehen, wie der Abstand zu Hamburg verringert werden kann. Das gelte besonders für die Fächer Englisch, Sachkunde und Sport.

Handlungsbedarf sieht auch Bildungsministerin Karin Prien (CDU). Die Jamaika-Koalition habe bereits beschlossen, in den nächsten zwei Jahren in Klasse 1 und 2 den Unterrichtsumfang jeweils um eine Stunde zu erhöhen, sagte sie im Gespräch. Schleswig-Holstein liegt bei den Bildungsausgaben je Grundschüler auf dem vorletzten Platz, nur Nordrhein-Westfalen rangiert dahinter. dpa

Philologen: Lehrer in Deutschland hatten seit 1945 noch nie so viele Unterrichtsstunden zu geben

Anzeige


3 KOMMENTARE

  1. Liebe Redaktion,
    ihr habt da was vergeigt: Beate Blaseio ist ganz sicher nicht die GEW-Vorsitzende. Onkel Google sagt mir, dass sie “Landesvorsitzende des Grundschulverbandes Schleswig-Holstein” ist, wobei mir dieser Verband bisher kaum untergekommen ist (also öffentlich in S-H kaum existent ist).
    Grüße von der schleswig-holsteinischen Küste

    • Lieber Küstenfuchs,

      Sie haben recht – und wir haben’s entsprechend korrigiert. Danke für den Hinweis.

      Die Redaktion

  2. Da haben wir doch schon mal einen ganz praktischen Grund für einen gewissen Abstieg. Ich ging noch 6 Tage in der Woche zur Schule. In der Grundschule kamen damit klar mehr Stunden zusammen. In Berlin — so heißt es im Bericht — gibt es ebensowenige Stunden wie in SH, hier steht es:
    http://www.schulgesetz-berlin.de/berlin/grundschulverordnung/anlagen/anlage-1-wochenstundentafel-fuer-die-grundschule.php
    Und es gab damals keinen Englischunterricht vor Klasse 5, keine Inklusion und keine Migration aus nicht-deutschsprachigen Ländern. Daran sieht man, dass für Deutsch und Mathematik heute weniger Stunden zur Verfügung stehen, und das angesichts der sonstigen gewachsenen Probleme. Aber nicht einmal diese simple Sache mit den Stundenzahlen will man wahrhaben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here