GEW stellt Forderungen für Koalitionsverhandlungen in Sachsen auf

2

LEIPZIG. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erwartet von einem Kenia-Bündnis in Sachsen erhebliche Verbesserungen im Bildungsbereich. Nach Ende der Sondierungen von CDU, Grünen und SPD für eine gemeinsame Regierung forderte die sächsische GEW-Chefin Uschi Kruse die potenziellen Koalitionäre am Freitag auf, auch die Arbeitsbedingungen für Erzieher, Lehrer und Wissenschaftler zu verbessern.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer muss eine Koalition zusammenbringen, um Ministerpräsident bleiben zu können. Foto: Pawel Sosnowski / Sächsische Staatskanzlei / Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

Mit Blick auf die Betreuung in Kindertagesstätten sagte sie: «Bei der Personalberechnung müssen Fehlzeiten durch Urlaub, Weiterbildung oder Krankheit endlich Berücksichtigung finden. Nur damit erhalten Kinder in kleineren Gruppen tatsächlich die nötige Aufmerksamkeit.»

Anzeige


Ein deutliches Signal fordert die GEW auch für die Schulen. «Die Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen leiden unter der immens gestiegenen Belastung. Besonders für die Klassenleitung ist das Aufgabenspektrum immer mehr gewachsen», erklärte Kruse und verlangte dafür die Anerkennung einer Klassenleiterstunde. Bei den Hochschulen gehe es darum, mehr unbefristete Beschäftigungsverhältnisse zu erreichen und zugleich tarifvertragliche Regelungen für studentische Beschäftigte. dpa

Kröte schlucken? Die CDU gerät unter Druck, die Gemeinschaftsschule einzuführen

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Ich finde sehr interessant, was schul- und bildungspolitisch bei den Kenia-Koalitionen in Sachsen und auch in Brandenburg herauskommt. Allerdings sind die Informationen in diesem Artikel dazu sehr mager.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here