Nur wenige Vitamine bleiben laut Untersuchung im Schulessen erhalten

4

ERFURT. Ein warmes Mittagessen gibt es an vielen Schulen. Einer Untersuchung zufolge fehlt es diesem aber häufig an Vitaminen. Denn die lebenswichtigen Nährstoffe schaffen es manchmal erst gar nicht bis auf den Teller. Dabei sei Abhilfe möglich, sagt eine Expertin.

Viele Schulen sind mit der Gestaltung des Schulessens allein gelassen. Grundsätzlich herrscht starker Preisdruck. Foto: Hans / pixabay (CC0 Public Domain)
Frischer wäre besser beim Schulessen. Foto: Hans / pixabay (CC0 Public Domain)

Warmes Lieferessen für Schulen verliert einer Untersuchung zufolge viele Vitamine noch bevor es auf den Tellern von Schülern landet. Demnach sinke der Vitamingehalt in dem Essen bereits erheblich, sobald die Speisen die Küche der Anbieter verlassen, wie die bei der Verbrauchzentrale Thüringen angesiedelte Vernetzungsstelle Schulverpflegung am Dienstag mitteilte. «Für den geringen Vitamingehalt sind verschiedene Ursachen denkbar», sagte Alexandra Lienig, die Leiterin der Vernetzungsstelle.

So könnten beim Lagern und beim Kochen großer Speisemengen Vitamine verloren gehen. Tiefkühlwaren oder Konserven enthielten zudem von vornherein weniger Vitamine als frische Produkte.

Proben aus 14 belieferten Schulen zur Mittagszeit

Für die Untersuchung prüfte ein Labor Proben von elf Caterern sowie Proben des Essens in 14 belieferten Schulen zur Mittagszeit. Die Labormitarbeiter nahmen dafür den Nährstoffgehalt unter die Lupe, wie es hieß. Dabei standen auch die hitzeempfindlichen Vitamine C, B1 und Folsäure auf dem Prüfzettel.

Aus Sicht der Vernetzungsstelle erfordern die Ergebnisse, dass der Vitaminverlust im Essen ausgeglichen wird. Denkbar seien etwa Salat- oder Obsttheken in den Kantinen und Mensen. «Grundsätzlich sollte es möglich sein, dass Gemüse und Nudeln erst vor Ort zubereitet werden», sagte Lienig. So könnten Vitamine besser in den Speisen erhalten werden. Es sei Aufgabe der Landespolitik, die technischen Voraussetzungen dafür in den Schulen zu schaffen.

«Kartoffeln mit grünen Bohnen und Kassler» komplett ohne Vitamin C

Die Vernetzungsstelle verwies auf ein Beispiel: Bei der Stichprobe des Gerichts «Kartoffeln mit grünen Bohnen und Kassler» sei schon direkt nach Zubereitung kein Vitamin C mehr nachweisbar gewesen. Dabei könnten in einer Portion der Speise potenziell rund 65 Milligramm des Vitamins stecken und somit den Tagesbedarf eines Grundschülers dafür decken.

Vorgestellt wurden die Untersuchungsergebnisse am Dienstag bei einer Fachtagung der Vernetzungsstelle, bei der unter anderem Lehrer, Schulträger und Essensanbieter über Speisepläne und Essensangebote an Schulen diskutierten. dpa

“Brokkoli und Blumenkohl kennen viele Kinder gar nicht”: Vegetarisches Schulessen hat es schwer

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Pälzer
2 Jahre zuvor

In Bad Kreuznach hatte Johann Lafer eine Schulmensa aufgebaut, in der frisch, gesund und regional gekocht wurde. Nach Medienrummel und einigen Jahren wurde neu ausgeschrieben, und statt Food@ucation kam, 50 Ct. billiger, eine Berliner Großküche zum Zug.
https://www.dnsv.eu/landkreis-bad-kreuznach-trennt-sich-von-fooducation-schulessen-kommt-nun-aus-berlin
Nun herrscht wieder Gerechtigkeit, alle Kinder kriegen gleich „gutes“ Essen.

xxx
2 Jahre zuvor

Was nichts kosten darf, ist (meist) auch nichts, selbst wenn die Cater auf die sicherlich ordentliche Marge verzichten würden.

Pälzer
2 Jahre zuvor
Antwortet  xxx

Viel kosten tut es im Hochlohnland immer dann, wenn Menschen statt Maschinen bei der Nahrungszubereitung aktiv sind, m.a. W.: wenn frisch gekocht wird.

Martina
2 Jahre zuvor

Das Essen wird leider nicht schonend verarbeitet:
Stunden lang wird es gekocht und die ganzen Vitamine gehen dann im Essen kaputt.