Neue Arbeitsgruppe für Kampf gegen Antisemitismus an Schulen

38

BERLIN. Die Bundesländer wollen künftig verstärkt gegen Antisemitismus an Schulen vorgehen. Die Kultusminister der Länder beriefen dafür gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden und der Bund-Länder-Kommission der Antisemitismusbeauftragten eine 15-köpfige Arbeitsgruppe ein, wie der Zentralrat der Juden am Montag mitteilte. Die neue Arbeitsgruppe solle eine gemeinsame Empfehlung erarbeiten, um Lehrern eine Orientierung für den Umgang mit den verschiedenen Formen von Antisemitismus zu geben.

Antisemitische Schmiererei. Die Schule darf sich nicht aus der Verantwortung für die Antisemitismusbekämpfung herausstehlen, befinden Samuel Salzborn und Alexandra Kurth. Foto: Beny Shlevich / flickr (CC BY-SA 2.0)
Antisemitische Schmierereien tauchen immer öfter auf – mittlerweile wird jede zweite Woche ein jüdischer Friedhof geschändet. Foto: Beny Shlevich / flickr (CC BY-SA 2.0)

Der Zentralrat der Juden begrüßte die Arbeitsgruppe. «Wir weisen seit Jahren darauf hin, dass Bildung ein Schlüssel zur Bekämpfung des Antisemitismus ist. Kein Kind wird als Antisemit geboren», erklärte Präsident Josef Schuster. Es müsse alles daran gesetzt werden, Lehrkräfte darin zu unterstützen, antisemitische Ressentiments in der Schule zu erkennen und zu bekämpfen.

Anzeige


Die Zahl der registrierten antisemitischen Straftaten stieg im vergangenen Jahr um etwa 20 Prozent. Fast 1800 Straftaten wurden 2018 in ganz Deutschland gezählt. Knapp 90 Prozent von ihnen sind laut Bundesinnenministerium dem «Phänomenbereich rechts» zuzuordnen. dpa

Antisemitismus: CDU-Chefin schlägt Pflichtbesuche von Schülern in Gedenkstätten vor

Anzeige


38 KOMMENTARE

  1. Man muss erneut darauf hinweisen, dass antisemitische Straftaten immer dann politisch rechts zugeordnet werden, wenn es keine Beweise für eine andere Motivation gibt. Ein Hakenkreuz spiegelverkehrt an die Wand einer jüdischen Einrichtung ist also eine rechtsextreme Straftat unabhängig davon, ob es ein Rechter, Linker, Palästinenser, Jude oder sonst wer war.

    • @XXX
      Es ist immer die selbe Masche, die sie hier betreiben !
      Im Artikel steht nirgendwo etwas über Rechtsextremisten als Verursacher von Hakenkreuzschmierereien, antisemitischen Äußerungen und gewalttätigen Handlungen gegen Juden.
      Alleine sie stellen hier erneut eine Verbindung zu Rechtsextremisten her, und sie beklagen dann eine Vorverurteilung dieser Gruppe für derartige Straftaten, um dann hier auf Linke, Rechte, Palästinenser und Juden als mögliche Täter zu verweisen !
      Es handelt sich eine gezielte Desinformation ihrerseits, um von Rechtsextremisten abzulenken, die eben einen Großteil der Täter ausmachen !
      Bei ihrem Treiben handelt es sich um eine gezielte Irreführung der Allgemeinheit.
      Das ist Propaganda in Reinform, indem sie teilweise Wahres mit ihrer subjektiven Meinung vermischen, um die öffentliche Meinung gezielt zu beeinflussen !
      Stehen sie eigentlich noch auf dem Boden dieser Bundesrepublik ?

      Übrigens Rechtsradikale, mit abgebundenen Naziemblemen tätowierte Neonazis , wie “88” für Heil Hitler, “SS”, “Combat 18″für Adolf Hitler” und dem Sonnenrad, laufen auf keiner Demonstrationen nur herum, denn in Chemnitz, Weimar, Dortmund und anderswo erlebt man in aller Regelhaftigkeit diese Typen als prügelnde und äußerst aggressive Zeitgenossen, die abseits von der Öffentlichkeit sich auch schon einmal auf Menschenjagten einlassen oder eben mit der schwarz, weiß, roten Reichkriegsflagge durch deutsche Innenstädte umherziehen.

    • Das Bundesinnenministerium, immerhin eine unabhängige offizielle Stelle, benennt aber bei der Zuordnung, dass 90 % der antisemitischen Straftaten dem “Phänomenbereich rechts” zuzuordnen sind.
      Stellen sie das in Abrede ?

      • nein. ich kritisiere nur die Definition von “rechts” im Sinne von allem, was nicht eindeutig links, islamitisch, sonstwas ist.

      • Leider kann ich keine Quelle nennen, aber ich erinnere mich auch, dass in Zeitungsberichten diese Art der Zuordnung genannt wurde: wenn man bei antisemitischen Straftaten nichts genaueres weiß, werde es als rechtsextrem eingeordnet. Das steht mit Ihrer Information, die ich gerne unbesehen glaube, nicht im Widerspruch, sondern erläutert nur genauer, wie die Zahlen zustande kommen.

  2. @Wrobel um 13:18
    Ich erlaube mir, das in Abrede zu stellen. Dazu dieses Zitat aus „Jüdische Allgemeine“:
    „Unter Experten herrschen Zweifel hinsichtlich der Klassifizierung von Taten als »rechtsextremistisch motiviert«. So würden »Juden raus«-Schmierereien in Statistiken generell als rechtsextrem ausgewiesen, obwohl diese Parole auch in islamistischen Kreisen populär sei.“
    https://www.juedische-allgemeine.de/politik/kritik-an-polizeistatistik/

    In der „Welt“ heißt es:
    „Auch Luthe erklärte: „Nur durch objektive – und nicht ideologisch vorsortierte – Zahlen können wir antisemitische Täter benennen. Es sei nur eine ‚kühne Behauptung, dass ein Großteil antisemitischer Taten von Rechtsextremen begangen werde’. Bei 60 Prozent aller Taten ließen sich keine rechtsextremen Hintergründe feststellen.“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article193060111/Statistik-in-Berlin-Polizei-ordnet-antisemitische-Taten-Rechtsextremen-zu-ohne-Belege.html

    • @XXX
      Nein XXX, sie haben, was man oben auch nachlesen kann, als mögliche Täter für antisemitische Straftaten und Hakenkreuzschmierereien an Fassaden, neben “Rechten” und “Palästinensern”, auch noch die Opfer, nämlich “Juden”, als Täter benannt, sowie “Linke” als ebensolche Täter benannt.
      Das sind Stilmittel von Propaganda, weil sie persönliche Wahrnehmungen und Meinungen mit Halbwahrheiten, hier 10 % Palästinenser der Täter, mit Wahrheiten, hier “Rechte” mit 90 % der Täter miteinander vermischen, und schließlich sogar noch Unwahrheiten über “Juden” verbreiten, die Straftaten gegen Juden verüben würden.
      Somit haben sie eigentlich alle zu Tätern erklärt.

      @klm
      Und ich erlaube mir festzustellen, dass sie behaupten und unterstellen, dass das Bundesinnenministerium ideologisch “vorsortierte ” Zahlen der Öffentlichkeit präsentiert, und das Bundesamt für Verfassungsschutz liefert demnach auch falsche Zahlen.
      Es handelt sich wohlbemerkt bei beiden Behörden um Bundesbeamte, die dort gewissenhaft ihrer Arbeit nachgehen, unabhängig davon, welche Regierung gerade regiert.

      • Umgekehrt wird auch ein Schuh draus. Wenn alles als rechtsextrem definiert wird, was nicht eindeutig anders ist, dann ist das auch Propaganda gegen rechts. Wohlgemerkt, ich möchte nicht für Rechtsextremismus werben, ich möchte auch Linksextremismus, Islamismus, Homophobie, Antisemitismus usw. kritisieren können dürfen.

        • Sie weichen jetzt auf vollkommen andere Themenkomplexe aus, wie Linksextremismus, Islamismus, Homophobie und Antisemitismus, die mit Ausnahme des letztgenannten Komplexes nichts oder nur sehr marginal mit Hakenkreuzschmierereien und antisemitischen Straftaten in Zusammenhang zu bringen sind.

        • @xxx: “Wohlgemerkt, ich möchte nicht für Rechtsextremismus werben, …”
          Und warum relativieren Sie ihn dann ständig?

          • Wenn überhaupt betone ich den Linksextremismus und die im Vergleich zu den Einheimischen deutlich höhere Kriminalität von Migranten, wovon die Presse ja zurückschreckt.

          • @XXX
            Leider behaupten sie hier schon wieder zu Unrecht, und das erfolgt gegen die offizielle Kriminalstatistik des Bundes und der Länder, dass von Migranten eine höhere Kriminalität ausgeht, als dies den offiziellen Statistiken, das heißt von Länder- und Bundesbeamten ermittelten Statistiken entspricht.
            Die Situation bei Kindsmissbrauch und sexueller Nötigung in Beziehungen stellt sich zum Beispiel dergestalt dar, dass alle gesellschaftlichen Gruppen von derartigen Delikten als Täter betroffen sind.
            Sie aber gehören zu jenen, die die Kriminalität von einzelnen Gruppen, hier Migranten, besonders hervorheben, überzeichnet darstellen und stärker betonen, als dieser Zustand der statistisch erfassten Wirklichkeit entspricht.
            Das ist ebenfalls ein Mittel von Propaganda, das heißt die Vermischung ihrer persönlicher Meinung, und die in Teilen zutreffenden Aussagen über tatsächliche Straftäter mit einem Migrationshintergrund, wobei sie hier dann deren Repräsentanz in Kriminalitätstatistik überzeichnet darstellen, um diese gesamte Gruppe der Migranten dann zu Unrecht in der Öffentlichkeit generalisiert zu kriminalisieren und zu stigmatisieren.
            Es entspricht ihrer persönlichen Meinung und Wahrnehmung, dass diese eine höhere Kriminalität aufweisen als Deutsche, Japaner oder andere Völker.

          • @XXX
            Da kann man ja froh sein, dass sie als jemand mit einem belgischen Migrationshintergrund noch nicht im Gefängnis sitzen ?

          • Ich finde es bedenklich, dass jemand sich ständig gegen Rechts-Vorwürfe wehren muss, wenn er auf Fakten verweist, die leicht nachzuprüfen sind. Siehe die Links von klm!
            Ebenso könnte man behaupten, jeder sei linksradikal, der Tatsachen bestreitet, die seinem geliebten Feindbild schaden. Wie kann man nur Honig saugen aus Unwahrheiten und Angriffe auf alle, die falschen Vorstellungen entgegen treten und die Faktenlage bei statistischen Erhebungen über antisemitische Straftaten völlig richtig darstellen?

          • Völlig absurde Diskussion – nach Halle.

            Wen interessiert es denn, ob auch jede Hakenkreuz-Schmiererei tatsächlich von einem echten Nazi oder nur von einem halbechten verbrochen wurde. Fakt ist: Jeder vierte Deutsche denkt antisemitisch. Fakt ist auch: Der Rechtsradikalismus in Deutschland wird immer aggressiver. Deshalb sind weitere Mordversuche gegen Juden zu erwarten.

            Dass darüber hinaus Juden auch von Muslimen bedroht werden, stellt niemand in Abrede. Das macht die Bedrohung durch Rechtsradikale aber nicht besser.

            Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/antisemitismus-deutschland-juedischer-weltkongress-1.4652536

          • Der Inhalt der “absurden” Diskussion war die Zuordnung antisemitische Gewalttaten und die Relativierung rechtsradikaler Straf- und Gewalttaten.

          • Ich meinte natürlich nicht Sie. Ich meinte die Helden, die sich hier auf nebensächliche Details stürzen (Polizeistatistik der Stadt Berlin von 2018 mit ein paar Dutzend nicht eindeutig geklärter Schmierereien), um das große Ganze – nämlich das hässliche Bild vom verbreiteten Antisemitismus unter Rechten in Deutschland – verschwimmen zu lassen.

            “Die AfD ist eine Partei, in der Judenhass und die Relativierung bis zur Leugnung der Schoa ein Zuhause haben”, so schreiben der Zentralrat der Juden und andere jüdische Organisationen in einer gemeinsamen Erklärung.

            Lesenswert: https://www.zentralratderjuden.de/fileadmin/user_upload/pdfs/Gemeinsame_Erklaerung_gegen_die_AfD_.pdf

          • Wen es wirklich schmerzt, dass sich Juden in Deutschland wieder fürchten müssen, dem kann es doch nicht egal sein, dass sie nicht nur einen, sondern mehrere Feinde haben, gegen die vorzugehen ist.
            Ich werfe allen, die sich über Antisemitismus empören und dabei nur auf Rechtsradikale verweisen vor, dass sie die Bedrohung und das Leid der Juden in unverantwortlicher Weise allein für ihren Kampf gegen rechts gebrauchen und andere Tätergruppen damit dem Augenmerk entziehen.

            Mir kann keiner, der sich so verhält, erzählen, ihm sei der Schutz jüdischen Lebens in Deutschland wirklich wichtig. Er nimmt ihn nur zum Vorwand.
            Das finde ich sehr beunruhigend, werter Bernd und werter Herr Wrobel.

          • Wer tut denn das, Herr “Papa 51”? Um mich mal selber zu zitieren: “Dass darüber hinaus Juden auch von Muslimen bedroht werden, stellt niemand in Abrede.” Im von mir verlinkten offenen Brief der jüdischen Organisationen heißt es wörtlich: “Muslime sind nicht die Feinde der Juden! Die Feinde aller Demokraten in diesem Land sind Extremisten, egal ob aus rechtsextremer, linksradikaler oder radikal-muslimischer Gesinnung heraus.”

            Fakt ist aber auch: Sie gehören zu den Leuten in diesem Forum, die alles tun, um die Gefahr von Rechtsaußen klein- und die AfD hochzuschreiben. Von Ihnen kommen nur Sprüche wie: “Für mich ist ‘eine Relativierung des Holocausts’, wenn heutzutage leichtfertig und inflationär mit den Begriffen ‘Nazi’ oder ‘Rassist’ rumgespielt wird.” Heißt soviel wie: Nur weil ich Moslems, Juden und Ausländer nicht mag, bin ich noch lange kein Rassist – kennen wir, die Nummer. Ein klares Bekenntnis von Ihnen gegen Rechtsaußen habe ich dagegen hier nie gelesen. Warum wohl nur? Offenbar verbinden Sie konkretere Interessen mit der AfD, als Sie hier offenlegen (Funktionär?).

            Für wie dumm wollen Sie die Leute hier verkaufen?

          • “Muslime sind nicht die Feinde der Juden! Die Feinde aller Demokraten in diesem Land sind Extremisten, egal ob aus rechtsextremer, linksradikaler oder radikal-muslimischer Gesinnung heraus.”

            Wenn jüdische Organisation so einen Satz schreibt, darf sie sich über Antisemitismus nicht beschweren. Die schlagen damit in genau dieselbe Kerbe, die die anderen (linken) Parteien spätestens 2015 aufgemacht haben. Geliefert wie bestellt muss man dazu sagen.

          • “Wenn jüdische Organisation so einen Satz schreibt, darf sie sich über Antisemitismus nicht beschweren.”

            Heißt also: Juden sind selbst schuld am Antisemitismus!

            Grotesk, dass Typen wie Sie sich darüber beschweren, als rechtsradikal bezeichnet zu werden. Was geht denn eigentlich noch mehr, um sich das Etikett zu verdienen?

  3. Zu Ihrem Kommentar um 14:41, Bernd:
    Wer so oft wie Sie sagt, “Für wie dumm wollen Sie die Leute hier verkaufen?”, hat offenbar gute Erfahrungen mit „dumm verkaufen” gemacht. Ich denke da an die Bedeutung von “Haltet den Dieb!”
    Zur eigentlichen Sache:
    Meine Worte, die Sie zitieren, möchte ich noch einmal dick unterstreichen: “Für mich ist ‘eine Relativierung des Holocausts’, wenn heutzutage leichtfertig und inflationär mit den Begriffen ‘Nazi’ oder ‘Rassist’ rumgespielt wird.”
    Es ist eine fürchterliche Verniedlichung des historischen Massenmords an Juden, wenn heutzutage jeder mal kurz als Nazi oder Rassist bezeichnet wird, dessen Person oder Meinung missfällt. Und es ist traurig, wenn man wichtige historisch besetzte Begriffe inflationär für Unterstellungen und Beschimpfungen missbraucht. Dann werden sie zu modernen Nachfolge-Schimpfwörtern für Ar…loch, Blödmann oder Mistkerl, wie man bereits an Schulen und Schülern feststellen kann. „Nazi“ und „Rassist“ sind ebenso in Mode wie das abfällige Schimpfwort „Opfer“, das für Wehrlosigkeit und Sich-Gefallen-Lassen-Müssen steht.
    Auch der Begriff „Widerstandskämpfer“ hat sich gewandelt. Im heutigen Verständnis steht er nicht mehr für bewundernswerten Todesmut im Kampf für das Richtige und gegen eine Übermacht, sondern für ein bequemes Mitschwimmen im allgemeinen Meinungsstrom, verbunden mit einem gigantischen Aufblasen des Feindes, sodass es nach Mut aussieht, wenn man eine Minderheit bekämpft und beschimpft. In Wahrheit geht es meist um einen gefahrlosen, unfairen und selbstgefälligen Kampf gegen Menschen, die sich zu keiner bestimmten Meinung zwingen lassen und sich kaum wehren können, wenn ihnen deswegen böse Ab- und Ansichten unterstellt werden. Sie könnten zu ihrer Entlastung ja ein von Ihnen erwünschtes Bekenntnis ablegen, nicht wahr, Bernd?
    Dass Sie hier immer wieder von anderen “ein klares Bekenntnis gegen Rechtsaußen” fordern, empfinde ich als unverschämt. Wer sind Sie, frage ich mich, dass ich meine Meinung vor Ihnen als sauber rechtfertigen muss, damit ich nicht verunglimpft werde?
    Diese Anmaßung übersteigt meine Vorstellungskraft von intaktem Unrechtsbewusstsein und korrekten Umgangsformen in einer Demokratie.

    • Sie und Ihre Kameraden versuchen, vom Problem des Rechtsextremismus abzulenken – wie jeder Leser hier nachvollziehen kann. Liegt ja auch nahe, wenn man den Rechtsextremismus gar nicht als Problem sieht.

      Mit diesem Schwall an Unterstellungen und künstlicher Empörung können Sie das nicht verbergen, im Gegenteil.

      • Bernd, ich teile voll Ihren Kommentar. Deutlicher können Papa51, XXX und ihre Kameraden ihre Gesinnung gar nicht darstellen.
        Es ist erschreckend, dass der Rechtsruck in rechtsextreme Richtung in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Wohl leider auch in der Lehrerschaft.
        Aber vielleicht kommt mein Kommentar ja nur von einem “links-grün-versifften” Diskutanten.

    • Ihre künstlich aufgeblasene Empörung dient einzig der Relativierung rechtsextremistischer Gewalt.
      Ihnen missfällt ganz offensichtlich, dass man die ihnen anscheinend politisch nahestehenden Extremisten und Nationalkonservativen um einen Herrn Höcke, sowie weitere Personen aus dessen politischem Umfeld, auf Grund derer in Wort, Schrift und Ton geäußerten Äußerungen über arabische und afrikanische Migranten, sowie derer formulierten Ziele als Rassisten oder auch noch deutlicher, so wie im Fall Höcke, gerichtlich bestätigt, als Faschisten als Ausdruck der freien Meinungsäußerung bezeichnen darf.

  4. Im Diskussionsverlauf ging es u. a. um die statistische Erfassung antisemitischer Straftaten. Wen es ärgert, dass dabei auf die fragwürdige Zuordnung der Täter hingewiesen wurde, den kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Es kann doch niemand an schiefen Darstellungen interessiert sein.
    Am Mittwoch war auch in der Stuttgarter Zeitung zu lesen:
    „Antisemitische Straftaten werden nach Ansicht von Innenminister Thomas Strobl zu oft rechtsextremistischen Tätern zugeordnet, obwohl es dazu überhaupt keine Anhaltspunkte gibt…
    ‚Wir brauchen eine aussagekräftige Statistik – nur dann können wir mit Präventionsmaßnahmen und mit den Mitteln des Strafrechts zielgenau ansetzen’, sagte Strobl. Deshalb will er sich auf der von heute an in Leipzig tagenden Innenministerkonferenz dafür aussprechen, dass fremdenfeindliche sowie antisemitische Straftaten, bei denen keine Hinweise auf die Tätermotivation vorliegen, künftig unter „nicht zuzuordnen“ erfasst werden.“
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.straftaten-gegen-juden-strobl-will-klarere-statistik-zu-antisemitismus.5df52b4d-943d-4756-af04-59bd8f1893d0.html

    • Öffentliche Statistiken existieren bereits, weil diese nicht jedem gefallen, stellt man diese in Frage.
      Mit ihrer Art der Argumentationsführung zeigen sie dem interessierten Leser nur all zu deutlich wie die Relativierung rechter Gewalttaten in der Öffentlichkeit betrieben wird. Danke.

    • Wer anders als Rechtsextremisten verwendet Hakenkreuze und SS-Symbole um diese auf Haf Hausfassaden und jüdische Gräber zu sprühen ?
      Sie relativieren derartige Taten in Bezug auf die Straftäter aus der rechtradikalen Szene.

      • Ich bin einigermaßen schockiert, wie Sie (AvL bzw. I. Wrobel) irreführende Statistiken gutheißen können und Kritiker fragwürdiger Zahlen als reine Rechtsextreme darstellen, die Straftaten aus der rechtsradikalen Szene nur relativieren wollen.
        Nach Ihrer Auffassung ist dann wohl auch der baden-württembergische Innenminister ein Rechtsextremer und weitere namhafte Kritiker der Statistik ebenfalls.
        Sie fragen: “Wer anders als Rechtsextremisten verwendet Hakenkreuze und SS-Symbole um diese auf Hausfassaden und jüdische Gräber zu sprühen?”
        Ist das so schwer zu erraten? Nichts ist einfacher als Hakenkreuze an auffällige Stellen zu malen oder sprühen und schadenfroh zu beobachten, wie die Medien wieder auf das Anwachsen rechtsradikaler Straftaten hinweisen. Und da fallen Ihnen wirklich keine Interessenten ein?
        Mich wundert nur, dass noch keiner auf die Idee gekommen ist, neben die Hakenkreuze auch gleich noch “AfD” zu schreiben. Aber vielleicht sagt man sich, dass dies dann doch zu plump wäre und Argwohn erregen würde.

        • Ah, jetzt kommt mal wieder eine Verschwörungstheorie zum Einsatz.

          Lesen wir doch ein weiteres Mal im Verfassungsschutzbericht, um zu verstehen, für wen Sie sich hier einsetzen. Unter Bezug auf die “Junge Alternative” (JA), die Jugendorganisation der AfD, schreibt das Bundesamt für Verfassungsschutz:

          “Die JA richtet sich nach den bisherigen Erkenntnissen auch gegen das Demokratieprinzip. Es liegen zahlreiche pauschal diffamierende Aussagen über die Regierung und das gesamte politische System vor. In der Gesamtschau stellen sich diese als absolute Verächtlichmachung des Parlamentarismus dar, ohne dass von Seiten der JA eine den verfassungsrechtlichen Vorgaben pluralistischer Willensbildung entsprechende Alternative benannt wird. Den etablierten Parteien, ‘diesen linken Gesinnungsterroristen, diesem Parteienfilz’, wird unverhohlen angedroht: ‘Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht – denn wir sind das Volk.’”

          Das sind also Leute, die diesen Staat abschaffen und diese Gesellschaft unter ihre Knute zwingen wollen.

          Dazu kommt:

          Die meisten Anhänger der AfD haben antisemitische Positionen und damit ist die AfD Spitzenreiter unter allen großen Parteien. 55 % der AfD-Anhänger meinen laut einer Allensbach-Umfrage, Juden hätten auf der Welt zu viel Einfluss. Das ist eine typisch rechtsextreme Verschwörungstheorie – die übrigens auch der Terrorist von Halle glaubt.

          Quellen:

          https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/zur-sache/zs-2019-002-fachinformation-zu-teilorganisationen-der-partei-alternative-fuer-deutschland-afd

          https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/exklusive-allensbach-umfrage-antisemitismus-in-deutschland-15648477.html

        • Hier behauptet also jemand, dass Juden selber Hakenkreuzschmierereien an Grabsteine und öffentliche Fassaden sprühen, um auf Rechtsradikale, wie Neonazis, Junge Alternative und andere aus dem rechten Spektrum die Aufmerksamkeit zu lenken.
          Bernd hat sehr gut die Verschwörungstheorie im Bereich der Neuen Rechten beschrieben. Offensichtlich gehören hier auch jemand zu diesem politischen Spektrum, die an einen Einfluss eines internationalen Judentums glauben, das den Feminismus und eine “Genderideologie” geschaffen hat, um die westlichen Nationalstaaten zu zersetzen.
          Gleichzeitig glaubt er dann wohl auch noch an einen Ethnozid, das heißt, an eine gezielte Verdrängung bzw. den Ersatz der angestammten weißen Bevölkerung durch Migranten aus Afrika und den islamisch geprägten Ländern.

          • Herr Wrobel, Sie wollen anscheinend partout missverstehen. Natürlich sind es nicht die Juden selbst, die Hakenkreuzschmiererei betreiben, erst recht nicht auf ihren Grabsteinen.
            Fällt Ihnen niemand sonst ein, der ein Interesse an dem Eindruck haben könnte, dass Rechtsradikale und deren Straftaten in Deutschland überhand nehmen, so dass sich alles nur auf die Gefahrenabwehr in diese Richtung konzentriert und nicht auf andere gefährliche Gruppierungen?
            Auch Ihnen dürfte doch nicht entgangen sein, dass wir es nicht nur mit Rechtsextremismus zu tun haben, sondern mit verschiedenen radikalen Gruppierungen.
            So langsam weiß ich nicht mehr, ob Sie sich blind stellen oder blind sind. Hilfreich ist ein Tunnelblick in keinem Fall, weder für unsere innere Sicherheit noch für den Schutz der Juden in Deutschland und Europa.

  5. Chaim Noll, deutsch-israelischer Journalist und Schriftsteller: „Dass der Hass, den die europäischen Juden heute aushalten müssen, von verschiedenen Seiten kommt – dadurch ist ihre Lage, ob nun in England, Frankreich oder Deutschland, so desperat. Nur eine der Quellen zu nennen und die anderen wohlweislich zu verschweigen, …bedeutet wissentliche Verharmlosung der Gefahr. Und dient nicht den deutschen Juden, sondern einer Regierung, die nicht willens ist, gegen den Judenhass des religiösen Islam vorzugehen. Der importierte Judenhass wird, indem er heute die deutschen Schulhöfe erobert, das Klima von Morgen bestimmen.“

    • Noch einer aus dem Kreis der Verschwörungstheoretiker, der vom importierten Judenhass schreibt, der unsere Schulhöfe erobern wird, das Klima von Morgen bestimmen wird, wenn man die moslemisch-arabischen Migranten nicht wieder los wird.
      Thilo Sarrazins rassistische Saat ist auf den geeigneten Boden von fremdenfeindlicher Verachtung der arabischen Kultur gegenüber getroffen, der man einfach alles zuschreiben kann, was man dem Menschen an Schlechtigkeit zuschreiben kann.
      Dabei hat diese Ansammlung von deutsch-nationalen Rassisten nur marginal Kontakt zu diesen Mitmenschen, deren Hass getragen wird von Vorurteilen und Ablehnung.
      Und so werden Theorien über eine düstere Zukunft Deutschlands plakativ an die Wand gemalt, um sich selbst als zukünftiges Opfer zu sehen und einen selbst erklärten Widerstand zu rechtfertigen.
      Das ist der geistige Horizont derartiger Psychopathen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here