In mehreren Kreisen Maskenpflicht im Unterricht auch für Grundschüler

10

LÜBECK. Angesichts steigender Corona-Zahlen müssen auch Grundschüler in der Hansestadt Lübeck und den Kreisen Pinneberg und Stormarn seit Mittwoch eine Maske im Unterricht tragen. Entsprechende Allgemeinverfügungen wurden am Vortag erlassen. Im Kreis Segeberg müssen Grundschüler von Donnerstag an eine Maske auch in den Unterrichtsräumen aufsetzen. Die entsprechende Allgemeinverfügung werde derzeit erarbeitet, sagte eine Kreissprecherin am Mittwoch.

Auch im Klassenraum gilt Maskenpflicht – mancherorts jedenfalls. Foto: Shutterstock

In den Kreisen Pinneberg und Stormarn liegen die Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner für die vergangenen sieben Tage (Inzidenz) bei deutlich über 50. Für Lübeck hatte das Robert Koch-Institut am Dienstag einen Inzidenzwert von 50,8 gemeldet. Am Mittwoch (Stand 0.00 Uhr) lag er bei 46,6. Im Kreis Segeberg hat das RKI am Mittwoch mit einem Wert von 57,4 eine Überschreitung der Marke von 50 gemeldet.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt ab einem Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner für alle Schulen des betroffenen Gebiets eine generelle Maskenpflicht im Unterricht (also auch in Grundschulen) sowie eine Verkleinerung der Lerngruppen, damit die Abstandsregel in den Klassenräumen eingehalten werden kann (News4teachers berichtet ausführlich über die Empfehlungen des RKI für den Schulbetrieb – hier geht es hin). Die Empfehlungen, die darauf hinauslaufen würden, dass derzeit in vielen Schulen Deutschlands nur in Schichten unterrichtet werden könnte, werden von den Bundesländern nicht eingehalten, auch von Schleswig-Holstein nicht.

In Schleswig-Holstein sind innerhalb eines Tages 278 Corona-Neuninfektionen registriert worden – so viele wie noch nie seit dem Ausbruch der Pandemie im Frühjahr. Die Landesregierung veröffentlichte die Zahlen am Mittwochmorgen im Internet. News4teachers / mit Material der dpa

Maskengegner bedrohen Lehrer, Schulleitungen und Eltern, belästigen Kinder – und dringen in Darmstadt sogar in eine Schule ein

Anzeige


10 KOMMENTARE

  1. Bericht aus einer Dorf-Grundschule im Kreis Segeberg:

    Klassen in Kohorten, Betreuung dann bunt gemischt.
    Kein Stoßlüften in der Klasse, aber die Fenster dauerhaft gekippt.
    Und in drei Wochen Übernachtung in der Schule (Pflichtveranstaltung).

    Bin ja mal gespannt auf die Umsetzung der Maskenpflicht…

    • Kreis Stormarn (SH) , 66,2 Inzidenzfälle pro 100.000 EW, die Grundschulkinder tragen Masken drinnen wie draußen seit 2 Tagen. Viele Kinder sind aus dem Ganztag abgemeldet, da den Eltern die 4 + stündige Maskenpflicht, besonders bei Erstklässlern, zu viel ist!

    • 0-8-15 Deluxe
      …und das macht ihr mit? Ja, seid ihr noch zu retten? OMG, da würde ich die Abmahnung in Kauf nehmen: Papier ist geduldig!!!!!! Ich hab mich neulich auch geweigert an einer Fortbildung teilzunehmen, zwar in der Schule,aber mit externen Experten… Nichts ist passiert! Buckeln ist auch keine Lösung! Und die armen (!) Kinder, die immer als Druckmittel für’s schlechte Pädagogengewissen ins Feld geführt werden, werden es überleben! Sie/du/wir vielleicht nicht!

  2. Die Grundschüler tragen die ganze Zeit Masken, kommen schon weinend zur Schule, sie sind fast verstummt, man sieht in Mumiengesichter. Viele sind völlig verängstigt, weil sie halt je nach Elternhaus oder Lehrkraft sehr unterschiedlich „ informiert „ werden. Eine gespenstische Atmosphäre. Die Masken bei kleineren Kindern waren von Beginn an eine hygienische Vollkatastrophe, weil sie es eben nicht handeln KÖNNEN oder wirklich nur eine Maske besitzen. Das Ministerium hat Masken zu Lernmitteln erklärt, für die Eltern natürlich sorgen müssen- genau wie für Sportsachen, die man allerdings gerade nicht braucht, weil die Sporthalle eh gesperrt ist. Eine Sportnote muss aber natürlich gegeben werden- auch wenn seit den Sommerferien kaum Sportunterricht stattgefunden hat- man sollte ja auch in der Zeit gern lieber den Spielplatz nutzen. Es geht hier schon lange nicht mehr um Pädagogik oder Menschen. Es geht nur noch um Vorschriften ( die meiste Zeit geht eh mit Hände waschen und Ähnlichem drauf- falls Seife und/ oder Papierhandtücher vorhanden sind, denn es darf immer nur eine begrenzte Menge beim Schulträger bestellt werden…). Vorbereitung auf digitales Lernen gestaltet sich schwierig, wenn es nicht mal in jedem Raum WLAN gibt oder dieses erst gar nicht funktioniert…
    Ab 13.00 Uhr im Hort müssen die Kinder übrigens keine Masken mehr tragen, weil dort andere Vorschriften gelten und das Virus ja bekanntlich die Uhr lesen und einen Zollstock benutzen kann. Es macht um 13.00 Uhr Feierabend.
    Für die Kinder freut es mich, dass sie dann nicht von 7.00-17.00 eine Maske tragen müssen. Ich bekomme allerdings allmählich kognitive Dissonanzen, wenn ich anfange, über Logik nachzudenken- finde die Fehler….Aber Lehrkräfte sollen nur Befehlsempfänger sein- dann ist es schlauer sein Gehirn nicht zu nutzen….

  3. Das ist doch nicht gut was die mit Kinder machen wir müssen was unternemen Angela Merkel denkt sie ist die Mutter vom ganz Deutschland sie Sol Mal Schule ein Monat mit Maske offene Fenster im Schule bleiben. Dan will ich hören was sie sagt mein Kind Esst fast nix mehr im Schule der sagt nix ist gut es ist kalt mit Maske und und und one Abstand im Schule

  4. Kreis Marburg – Biedenkopf: Inzidenz über 200 >>>>> Grundschule >>> lüften und Masken nur draußen! Sonst nix!
    Hat noch irgendwer Fragen?

    • So isses auch bei uns, bei einem Inzidenzwert von über 150. Apropos: In der chinesischen Stadt Kashgar wurden nach einem Ausbruch 4,7 Millionen Menschen getestet in 4 Tagen: Ergebnis 183 waren in infiziert, 161 waren symptomfrei geblieben, bei nur 22 zeigte Symptome von Covid 19. Da kann sich jeder ausrechnen, wie viele Menschen in Deutschland z.ZT. den Virus symptomfrei mit sich herumschleppen und verbreiten oder schon unbemerkt einen Infekt hinter sich haben. Die Älteren und Kranken werden es dann merken!
      In der Grundschule kaum Änderungen, SuS ohne Mindestabstand und Masken im Unterricht; Lehrerkonferenz im Lehrerzimmer, meist ohne Mindestabstand, aber vernünftigerweise mit MNB; bald Anmeldung der Erstklässler: Familien und Kinder komnen persönlich in die Schule etc.
      Alle, insbesondere Ältere oder Vorerkrankungte, müssen genau darauf achten, wie er/sie sich selber am besten schützt! Das MSB tut dies nicht und wird die Ausbreitung in den Familien auch nicht mehr verhindern.

  5. Lagebericht aus der Arztpraxis.

    „Dann testen wir Sie, eine Person pro Haushalt reicht. Wenn Sie es haben, dann die Kinder auch. Bis Montag zu hause behalten und falls es schlimmer wird wiederkommen.“

    Hmmm… Haben die Ärzte Auflagen vom Gesundheitsamt? Dürfen sie keine Kinder testen, damit diese bloß nicht in den Statistiken auftauchen?
    Oder bin ich jetzt paranoid?

  6. Liebe 0-8-15 delux.
    Ich kenne auch eine kleine Dorfschule im Kreis Segeberg die eine solche Veranstaltung durchführen wollte. Es war immer die Rede von einer Planung auf Sicht!!! und diese Veranstaltung wurde auch inzwischen abgesagt. Ich finde es sehr schade etwas so aufzubauschen und dabei zu vergessen, wie engagiert jedenfalls unsere Lehrer und die Elternschaft versuchen unseren Kinder die Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten und trotzdem alle Regeln einzuhalten. Wem hilft das eigentlich in dieser Situation?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here