Prien hält an Regelunterricht an Schulen fest – trotz Ausbruch in Husum

15

KIEL. Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will den Regelbetrieb an Schleswig-Holsteins Schulen trotz des Teil-Lockdowns fortsetzen. «Das Kohortenprinzip und unsere Hygienekonzepte funktionieren», sagte sie am Mittwoch in Kiel. In den meisten Fällen, in denen Schulen im Norden von Corona-Fällen betroffen seien, gehe es nur um wenige Schüler.

„Einzelfall“: die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU). Foto: Frank Peter / Landesregierung

«Wir haben ganz selten ein wirklich messbares Infektionsgeschehen an unseren Schulen», sagte Prien. Dies sei jüngst beispielsweise in Husum (Kreis Nordfriesland) der Fall gewesen, wo noch mehrere Schulen geschlossen seien. «Da hat es ein richtiges Ausbruchsgeschehen gegeben.» Dies sei aber ebenfalls ein Einzelfall wie der einer Schule in Elmshorn.

Prien sieht keine Notwendigkeit, das Schulkonzept derzeit grundsätzlich zu überdenken und betonte: «Wir haben in Schleswig-Holstein das zweitniedrigste Infektionsgeschehen in ganz Deutschland.» Beim Sportunterricht seien allerdings Abstriche nötig und es müssten typische Ansteckungssituationen in den Umkleidekabinen verhindert werden. Dafür soll es Bewegungsangebote in den Sportstunden geben, die möglichst im Freien stattfinden sollen. Als Beispiele nannte sie Leichtathletik und Tischtennis.

Nach Ministeriumsangaben sind von den rund 950 Schulen derzeit 5 geschlossen. Mit Stand Dienstag waren 198 Kohorten von Beeinträchtigungen im Präsenzunterricht betroffen. Insgesamt gibt es im Land rund 18.000 Schulklassen, 363.000 Schüler und 28.000 Lehrer. dpa

Größter Corona-Ausbruch an einer Schule in Deutschland: 55 Schüler und Lehrer aus 25 Klassen sind (offiziell) infiziert

 

 

Anzeige


15 KOMMENTARE

  1. „Wir haben ganz selten ein wirklich messbares Infektionsgeschehen an unseren Schulen“

    Klar, weil man es auch gar nicht erst misst. Oder werden inzwischen alle Kinder nach den Vorgaben des RKI getestet? Insbesondere sind alle Personen, die mit dem Infizierten längere Zeit in einem Innenraum waren (also die ganze Klasse) als K1 einzustufen.

    • Nicht mehr – es wurden ja (hoffentlich) alle ausgefeilten Superduperpowermaßnahmen (Maske, Lüften) eingehalten. Schwuppsdiwupps und Hokuspokus gibt es keine K1 mehr! Aus meiner Klasse mit einem positiv getesteten Schüler wird kein Kind, kein Lehrer in Quarantäne geschickt, Testung findet nicht statt.

  2. Einzelfälle.. das kenn ich doch irgendwoher.. Einzelfall, Einzelfall, Einzelfall, Einzelfall, Einzelfall, Einzelfall.. ich muss das abkürzen.. EF, EF, EF, EF, EF, EF – so geht’s schon besser, aber ich denk EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE < So geht's am allerbesten #Daumen hoch# vielleicht noch alles klein, dann braucht man noch nichtmal mehr hervorzuheben eeeeeeeeeeeeeeeeeeee – klasse! In der Praxis kommen einem beim Zählen die besten Ideen- wir sind halt Praktiker! Statt "Lockdown": COUNTdown- super!

  3. Die Entscheidung ist richtig ! Kinder gehören vormittags in die Schule, sie brauchen ihre sozialen Kontakte. Leider muss ich feststellen, dass einige Schulen in S-H versuchen, die im März beschlossene, zeitlich bis nach Ostern befristete Schließung offenbar bis Weihnachten auszuweiten. Einige Schulen sind ganz einfach abgeschlossen – und da passiert auch nichts mehr… Hieß es nicht: „Aber das Lernen geht weiter ?“

    • WENN zur Zeit Schulen für einige Tage „geschlossen“ sind, dann liegt es mit hoher Wahrscheinlichkeit daran, dass von 5 Lehrern 4 in Quarantäne sind und/oder (fast) alle Klassen. Und selbst dann findet weiterhin Distanzlernen statt.

      In 95% aller Schulen läuft es außerdem richtig supi. Quelle: KM SH 😉

  4. Es ist unglaublich. Die spinnt doch.
    Kinder sitzen in einer eiskalten klasse eng an eng. Grundschule keine Masken auf und sport draußen, das ich nicht lache. Tick hat mein Sohn gestern drinnen in der halle gespielt. Ohne Maske ohne Abstand.
    Niedrige zahlen ja weil keiner mehr getestet wird. Und Lehrer die positiv sind sollen einfach weiter arbeiten. Die Schulen sollten jetzt dringend sich dagegen wehren und mit dem Präsenz Unterricht aufhören. Größere Klassen können von zu hause aus lernen und dann wären mehr Räume frei um die wichtigen Klassen in kleineren Gruppen zu unterrichten. Oder endlich in den Wochen Wechsel Rhythmus gegen. Eine Hälfte sitzt in der klasse und die andere sitzt zu hause und ist online dabei.
    Kinder sind keine Versuchskaninchen!!!!
    Und was passiert wenn sie den Virus dann mit nach hause bringen. Wer kümmert sich um die Kinder wenn die Eltern dann im Krankenhaus liegen?
    Es ist unverantwortlich!!!!!

  5. „Leichtathletik und Tischtennis im Freien“.
    Tja, Frau Prien, vormachen!
    Die Kids sitzen eh schon mit Jacken, Mützen und Schals in eiskalten Klassenzimmern. Und dann Sport draussen?
    Vormachen, bitte!!!! Und dann das Video für die Motivation der Kids auf YouTube teilen!!!

    Sorry, aber wie realitätsfern kann man sein? Abtreten, bitte!

  6. Frau Prien, wen wollen Sie denn hier veräppeln?
    Kann mir doch einer sagen, was er will.
    Was hier statt findet ist die Durchseuchung der Schüler und Lehrer, denn die Kinder haben ja nur leichte Symptome oder keine!
    Die Lehrer dienen hier nur zum Zweck, es auch durchführen zu können!
    Anders kann ich mir soviel Dummheit, Egoismus und die absichtliche Kindeswohlgefährdung nicht erklären!
    Mit Recht an Bildung hat das absolut nichts mehr zu tun! Unglaublich

  7. Statt Tischtennis wohl besser Drachen steigen lassen!!! Mit dem Konterfei von Frau Prien.

    An der Drachenschnur kleine Zettelchen mit „guten“ Wünschen für die Dame hochsteigen lassen…

    Sport, Spiel, Spaß!!!!

  8. Es muss doch möglich sein, solche Leute abzuwählen kann man doch nicht mehr für voll nehmen. Es wird mit den kindern gespielt. Die politiker könn nicht mehr unser Kinder, und Angehörige schützen also machen wir es selbst.

  9. Alles was von unseren Kultusministern bisher kam hat nichts mehr mit Bildung zu tun. Das ist vorsätzliche Körperverletzung.
    Gibt es nicht eine Möglichkeit sie frühzeitig aus ihren Ämtern entfernen zu lassen?
    Sie setzen die Gesundheit der Kinder Lehrkräfte und Schulangestellten bewußt und vorsätzlich einem nicht kalkulierbaren Risiko aus.
    Es geht hier auch nicht darum die Schulen komplett zu schließen, sondern mir um das Szenario B.
    Eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet Lüften?? KOHORTEN sind ganze Schulen nicht einzelne Jahrgänge.

  10. Kinder schleppen Covid 19 aus der Schule nach Haus von dort durch Eltern dann zur Arbeit Heime usw.Abstand überall nur in Schulen nicht.Empfehlung des RKI wird gepredigt und eingehalten nur in Schulen nicht.Da kann man nur sagen Kinder sind nichts wert für Politfürsten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here