„Schulen nicht pandemiefest“: GEW fordert Verlängerung der „Präventionswochen“

0

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert eine Verlängerung der Corona-Präventionswochen mit verschärfter Masken- und Testpflicht an den hessischen Schulen. Ansonsten drohten neben möglichen gesundheitlichen Folgen durch Infektionen auch Schulschließungen, teilte die Gewerkschaft (GEW) am Donnerstag mit.

„Luftfilter fehlen“: der hessische GEW-Vorsitzende Thilo Hartmann. Foto: GEW Hessen

Die Landesregierung hat für die Zeit nach den Herbstferien, wie auch schon nach den Sommerferien, zwei so genannte „Präventionswochen“ beschlossen. In dieser Zeit ist landesweit das Tragen eines Mundschutzes auch am Platz im Unterricht verbindlich vorgesehen. Für das Personal und für die Schülerinnen und Schüler ohne vollen Impfschutz ist zudem ein Corona-Test an drei Tagen pro Woche erforderlich, nicht nur an zweien. Diese Regelungen sollen zur kommenden Woche auslaufen.

Heike Ackermann, stellvertretende Vorsitzende der GEW Hessen, fordert eine Verlängerung und Weiterentwicklung der Maßnahmen: „Die Masken und die Tests sind in der aktuellen Situation das kleinere Übel. Wir erinnern aber nachdrücklich daran, dass den Schülerinnen und Schülern ebenso wie dem Personal Maskenpausen zu ermöglichen sind. Das Unterrichtsgeschehen wird durch die regelmäßige Testung in der Schule zusätzlich belastet. Die Testsituation könnte durch Pool-Testungen mit so genannten Lolli-Tests, die im Labor ausgewertet werden, entspannter gestaltet werden. Diese PCR-Tests sind zudem zuverlässiger als die aktuell verwendeten Selbsttests, bei denen wir immer wieder mit falschen Testergebnissen zu tun haben.“

„Wir sind es insbesondere den Kindern und Jugendlichen schuldig, nun alles zu deren Gesundheitsschutz Mögliche zu tun“

Dazu erklärt der Vorsitzende der GEW Hessen, Thilo Hartmann: „Wie von vielen Fachleuten befürchtet, ist das Corona-Virus mit dem Beginn der kalten Jahreszeit erneut auf dem Vormarsch. Leider wurden über den Sommer nicht alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um die Schulen pandemiefest aufzustellen. Insbesondere fehlt es noch immer in vielen Klassen- und Fachräumen an stationären oder mobilen Luftfilteranlagen. Kinder unter 12 Jahre und deren Familien werden absehbar noch mehrere Wochen oder gar Monate auf die Möglichkeit zum Schutz durch eine Impfung warten müssen. Wir sind es insbesondere den Kindern und Jugendlichen schuldig, nun alles zu deren Gesundheitsschutz Mögliche zu tun, ohne die Schulen erneut zu schließen. Daher geht es vorerst nicht ohne die regelmäßigen Tests und die Masken.“

Thilo Hartmann fordert, neben diesen kurzfristigen Maßnahmen auch langfristige Lehren zu ziehen. Dabei verweist er auf die Einstellung von Schulgesundheitsfachkräften: „Im Rahmen eines Modellversuchs konnten in Hessen zehn Schulen über zwei Jahre Erfahrungen mit eigens für diese Aufgabe qualifizierten Gesundheitsfachkräften sammeln. Diese waren rundum positiv. Hätten wir bereits ein flächendeckendes Netz an solchen Fachkräften, wie es beispielsweise in Frankreich besteht, dann könnten wir auch mit Gesundheitskrisen wie einer Pandemie deutlich besser umgehen.“ News4teachers / mit Material der dpa

Gesundheitsfachkräfte für Schulen: Bundesweit relevantes Modellprojekt wird eingestampft! VBE ist „fassungslos“

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here