Die Durchseuchung der Kinder in Deutschland läuft weiter: RKI meldet erstmals Schüler-Inzidenz von über 1.000

71

BERLIN. Deutschland durchseucht weiter seine Kinder. Wie das Robert-Koch-Institut meldet, hat die Inzidenz für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I den Wert von 1.000 überschritten – ohne dass dies nennenswerte Konsequenzen für den Kita- und Schulbetrieb hätte. Lediglich die Maskenpflicht im Unterricht wird wieder eingeführt, wie die Bund-Länder-Konferenz gestern beschloss. Das RKI verzeichnet unterdessen eine rasant steigende Zahl von Ausbrüchen in Kitas und Schulen.

Coronaviren (orange eingefärbt) unter dem Elektronenmikroskop. Foto: NIAID / Wikimedia Commons CC BY 2.0

Das Robert-Koch-Institut (RKI) schlägt weiter Alarm. Der gestern Abend erschienene Wochenbericht weist für Gesamtdeutschland unter den Fünf- bis Neunjährigen eine Rekord-Inzidenz von 953 aus, unter den Zehn- bis 14-Jährigen sogar von 1.067. Damit hat sich die Zahl der offiziell registrierten Neuansteckungen unter Schülerinnen und Schülern binnen drei Tagen mehr als verdoppelt.

Keine Altersgruppe weist höhere Inzidenzen auf, nie zuvor waren solche Werte unter Schülerinnen und Schülern gemessen worden – obwohl in den Schulen bereits seit einem halben Jahr regelmäßig getestet wird.

Kleiner Hoffnungsschimmer: Die Steigerungsdynamik scheint etwas nachzulassen. Gemessen an den Inzidenz-Sprüngen der Vorwochen fiel das Wachstum gegenüber der Vorwoche relativ moderat aus (bei den Zehn- bis 14-Jährigen beispielsweise um 126 Punkte – nach 209 Punkten eine Woche zuvor und 316 zwei Wochen zuvor).

Weniger Dynamik? „Könnte auch auf die zunehmend überlasteten Kapazitäten im Öffentlichen Gesundheitsdienst zurückzuführen sein“

Allerdings warnt das RKI vor falschen Vorstellungen: „Der starke Anstieg der 7-Tage-Inzidenz in den letzten Wochen hat sich in der vergangenen Woche nicht fortgesetzt. Dies kann einerseits ein erster Hinweis auf eine sich leicht abschwächende Dynamik im Transmissionsgeschehen aufgrund der deutlich intensivierten Maßnahmen zur Kontaktreduzierung sein. Es könnte aber regional auch auf die zunehmend überlasteten Kapazitäten im Öffentlichen Gesundheitsdienst und die erschöpften Laborkapazitäten zurückzuführen sein.“

Das Infektionsgeschehen unter den Kindern und Jugendlichen zieht die Zahlen offensichtlich insgesamt aber weiter nach oben; der Wochenbericht weist eine Gesamtinzidenz für Deutschland von 479 aus. Vor sieben Wochen hatte sie noch bei 78 gelegen.

„Die aktuelle Entwicklung ist sehr besorgniserregend und es ist zu befürchten, dass es zu einer weiteren Zunahme schwerer Erkrankungen und Todesfälle kommen wird und die verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten überschritten werden“, so schreibt das RKI. Bislang sind dem RKI 35 validierte Covid-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden.

„Deshalb sollte ab sofort jeder Bürger und jede Bürgerin möglichst alle anwendbaren Maßnahmen umsetzen. Es ist unbedingt erforderlich, bei Symptomen einer neu auftretenden Atemwegserkrankung wie z. B. Schnupfen, Halsschmerzen oder Husten (unabhängig vom Impfstatus) zuhause zu bleiben, die Hausarztpraxis zu kontaktieren und einen PCR-Test durchführen zu lassen. Grundsätzlich sollten alle nicht notwendigen Kontakte reduziert werden. Sofern Kontakte nicht gemieden werden können, sollten Masken getragen, Mindestabstände eingehalten und die Hygiene beachtet werden. Innenräume sind vor, während und nach dem Aufenthalt mehrerer Personenregelmäßig und gründlich zu Lüften (AHA+L-Regel). Das RKI rät dringend dazu, größere Veranstaltungen und enge Kontaktsituationen, wie z. B. Tanzveranstaltungen, möglichst abzusagen. (…) Alle diese Empfehlungen gelten auch für Geimpfte und Genesene.“ Die Abstandsregel gilt in Schulen nach Beschlüssen der Länder nicht.

Noch ohne Impfung sind rund 47 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen. In dieser Altersgruppe liegt die Quote der symptomatischen Fälle bezogen auf 100.000 Personen für Geimpfte bei unter 50 – bei Ungeimpften bei über 350, also mehr als sieben Mal so hoch. Ähnlich sieht es bei den Hospitalisierungen aus: Hier liegt die Quote für geimpfte Kinder und Jugendliche bei 0,5 – für Ungeimpfte bei über 2,5, also etwa fünf Mal so hoch.

Alle vier Kurven zeigen nach oben. Das heißt: Es stecken sich nicht nur immer mehr Kinder und Jugendliche an. Innerhalb der Gruppe der infizierte Kindern und Jugendllichen wachsen auch die Anteile derjenigen, die Symptome zeigen und im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die Corona-Folgen für die Zwölf- bis 17-Jährigen werden also schlimmer.

Quelle: Robert-Koch-Institut, Wochenbericht vom 2. Dezember 2021

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hatte unlängst behauptet, „unsere Schulen wirken wie ein Hygienefilter für Kinder und Jugendliche“. Dafür findet sich auch im neuen RKI-Wochenbericht kein Beleg. Im Gegenteil: Die Bundesbehörde registriert weiter ein Rekord-Niveau von Corona-Ausbrüchen an Kitas und Schulen, der lediglich kurzzeitig gebremst wurde – durch die Herbstferien.

„In beiden Settings wurden Anfang November etwa 3-mal mehr Ausbrüche pro Woche übermittelt als im Vorjahr zu dieser Zeit“

„Die Zahl an übermittelten Kita-Ausbrüchen nahm seit Anfang Oktober 2021 wieder deutlich zu und überstieg Mitte November 2021 das Höchstniveau der zweiten Welle, welches im Vorjahr erst Mitte Dezember beobachtet werden konnte. Für die letzten vier Wochen (MW 44-47/2021) wurden bisher insgesamt 493 Ausbrüche übermittelt. Der weitere Verlauf der Ausbruchshäufigkeit in Kitas kann wegen Nachmeldungen noch nicht gut bewertet werden.“, so heißt es. Bei den Kitas ist allerdings zu berücksichtigen, dass dort – anders als bei den Schulen – keine Testpflicht herrscht; das RKI geht deshalb von einer „größeren Untererfassung“ aus, wie News4teachers berichtet.

Bei den Schulen, in denen eine Testpflicht besteht, ist das Bild entsprechend deutlicher – und krasser: „Bei der Zahl der übermittelten Schulausbrüche konnte seit Mitte Oktober 2021 wieder ein sehr rascher Anstieg beobachtet werden. Seitdem überstieg die Zahl der Schulausbrüche bei Weitem das Niveau der zweiten und dritten Welle. Bisher wurden 1.536 Schulausbrüche für die letzten vier Wochen (MW 44-47/2021) übermittelt, doch auch hier sind insbesondere die letzten zwei Wochen noch nicht bewertbar.“

In der Vorwoche hatte das RKI mit Blick auf Kitas und Schulen festgestellt: „In beiden Settings wurden Anfang November etwa 3-mal mehr Ausbrüche pro Woche übermittelt als im Vorjahr zu dieser Zeit. (…) Bei der zugenommenen Ausbruchshäufigkeit spielen vermutlich die leichtere Übertragbarkeit der Delta-Variante und auch die ausgeweiteten Testaktivitäten eine Rolle, wobei Infektionen, auch asymptomatische, frühzeitig erkannt werden.“

Hier geht es zum aktuellen Corona-Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts.

Mehr Schutz! Das RKI spricht sich gegen Durchseuchung von Kita-Kindern und Schülern aus

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

71 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Klaus Lehmkuhl
8 Monate zuvor

An der völligen Verweigerung von Schutzmaßnahmen kann man erkennen , wie wenig der herrschenden Elite unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit Lehrer und Schüler wert sind . Es reichte gerade einmal zur Maskenpflicht . Mitte nächster Woche wird man dann erkennen , dass die beschlossenen Maßnahmen nichts bewirken . Wie letztes Jahr um diese Zeit . Lernfähigkeit des toten Meerschweinchens .

mm
8 Monate zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

„Man“ wird leider gar nichts erkennen. Das dümpelt so vor sich hin, über Weihnachten beruhigt sich alles wieder ein bisschen (natürlich nur wegen gg oder geschlossene Bars, aber kein Wort von Ferien und damit einhergehenden geschlossenen Schulen) und nach den Ferien wird dann alles wieder aufgerissen- schön fett und satt in die laufende Omikon-Welle. Ich habe diesbezüglich hellseherische Fähigkeiten entwickelt- bin mir absolut sicher, dass es so laufen wird. Ist nur noch die Frage, ob mit oder ohne Mundschutz, da hab ich noch keine Vision.

Dirk Z
8 Monate zuvor
Antwortet  mm

Meine Prognose wird sein daß man erkennen wird daß man mit Maskenpflichten unter dem Strich nicht viel bewirken kann und dieser Effekt mit der kommenden Omikron Variante schlimmer wird. Wenn man Infektionen vermeiden will sind da andere Massnahmen wie Abstände oder Kontaktreduktionen erforderlich.
Meines Erachtens hat man nur eine Chance wenn möglichst alle Schüler schnell durchgeimpft werden und sich auch die restlichen Eltern endlich mal impfen lassen.
Mit Masken wird man eher noch temporäre Begegnungen (Laufwege in Gebäuden) etwas absichern können. Ansonste muss man es nach den Impfungen möglichst laufen lassen.

Helmut
8 Monate zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Hallo Herr Lehmkuhl, Sie haben Wort für Wort vollkommen Recht! Dabei gibt es Beispiele von engagierten Machern: Im Frühjahr 2020 war der Weltmarkt von Luftreinigern leergefegt. Da ließ ein Rektor in Norddeutschland von ortsansässigen Handwerkern einfach Absauganlagen in die Klassenzimmer einbauen.
Warum wurden nicht solch sinnvolle Ideen aufgegriffen und umgesetzt?
Politiker mit erfolgreichem Kindergartenabschluss!

Rosa
8 Monate zuvor

Durchseuchung läuft auf Hochtouren in BW. die Politik und KM sind auch in der vierten Welle nicht fähig Klarheit aus zu sprechen und aktive Handlungsfähigkeit zu leisten. Der PhV-BW fordert mit großem Nachdruck auf, dass Frau Schopper überfordert ist in Ihrem Amt.https://www.phv-bw.de/phv-bw-zur-corona-lage-an-den-schulen-und-zu-den-geplanten-umstrukturierungen-im-kultusministerium/ Frau Schopper war die Person die an der Maskenaufhebung am 18.10.2021 festgehalten hat und die Durchseuchung freien Lauf hatte an der Schule.

Sonja
8 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Ich kann es so langsam nicht mehr glauben.

Wie sieht es bei euch an den Schulen aus?
Hier vordern Lehrer 30 Grundschüler in einem Raum zum Singen ohne Maske auf. Bei geschlossenen Fenstern.
2G wurde nicht einmal in Kollegium kontrolliert.

Darauf angesprochen wurde mir nur gesagt, dass die Kinder schon nicht schwer krank werden.

Es regt mich nur noch so auf.
Hier wird mit dem Leben und der Gesundheit der Kinder gespielt.

Monika, BY
8 Monate zuvor
Antwortet  Sonja

Ja, das wird es.
Genau deshalb kommen meine Kinder nicht in der Schule.

Sie werden hoffentlich bald geimpft, aber ich würde mir bei diesen Zahlen, dieser Politik und diesem Benehmen einige Schuleinrichtungen gut überlegen, ob es das wert ist, sie wieder in der Schule zu schicken. Etwas muss sich ändern. Ich muss Vertrauen zu den Personen wideraufbauen, die den halben Tag mit meinen Kindern zu tun haben. Dieses Vertrauen ist weg!

Ihnen fehlt an Nichts. Kaputte Kinder kann ich mir sehr schwierig vorstellen, ohne kaputte Eltern oder Erziehungsberechtigte!

Meine sind gerade Stolz darauf zu zeigen, was sie alles können. Sie haben sogar Konzerte online.
Es schneit wider! Juhu, Schlittenfahren! Bald ist Weihnachten!
Nikolaus kommt! Und so weiter.

Der Stoff bekommen wir schleppend bis gar nicht, aber wir kommen voran, sogar sehr gut. Alles steht in den Büchern. Ich bin zwar in der Rechtschreibung ganz schlimm, besonders während ich selbst und emotional und schnell schreibe, aber wenn die Kinder in der Lage sind mich zu korrigieren, ist alles gut, sehr gut.

Sie sind nicht durch ewiges hin und her gestresst, sie haben Normalität und Kontinuität. Deshalb sind sie auch so gut. Keine Lücken, keine Tränen, keine traurigen Gesichter, kein Stress, kein Trauma. Sie wissen über alles genau Bescheid und lassen sich sowieso nicht so leicht um die Finger wickeln. Mal bodenständig, mal kindisch, mal ganz ernst, mal ganz verrückt, einfach Kinder, scharfsinnig, energievollgeladen, nie müde, nie schlapp. Und ich will sie unbedingt genauso haben!

Warum sollte ich das riskieren? Nur deshalb, weil irgendjemand mit der Pandemie nicht klarkommt, oder sogar mir seinem ganzen Leben?!

Kommt nicht in Frage!

Ah, heute haben wir gerade von Gymnasium Bescheid über Fehlenden Stunden bekommen und eine Drohung mit Bußgeld.

So wenig ist also das Lebend und Gesundheit meines Kindes wert, was, nur 1000 Euro! Ich bezahle drei mal, fünf mahl, zehn mal so viel, solange sie in Sicherheit ist!

Kappiert ihr immer noch nicht!

Schämt euch!

Unverschämt. Und das Kind schreibt alle Einser, trotztdem, dass einige Lehrer sie offensichtlich sabotieren wollen.

Oh, ich habe so ein Bedürfnis alles veröffentlichen. Es kribbelt schon heftig unter meinen Fingern.

So wenig ist also das Lebend und Gesundheit meines Kindes wert.

S.
8 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

@Monika: Sie sprechen mir aus der Seele!!!
Ich beschule meine 3 Grundschulkinder auch von zu Hause.
Wir geben unsere Kinder nicht der Durchseuchung frei.
2 ärztliche Atteste (Vorerkrankungen 2er Kinder) wurden nicht anerkannt.
Viel Zeit, wunde Finger und lange Abende habe ich in den Email Verkehr mit der ADD investiert. – Präsenzpflicht um jeden Preis – Verantwortung übernehmen – NEIN !
Wir spielen da nicht mit! Das ist KINDSWOHLGEFÄHRDUNG im großen Stil und auf sehr hohem Niveau!
Zuerst verweigerten Sie uns das Schulmaterial gänzlich. Nun, seit diesem Schuljahr, erhalten wir wenigstens Arbeitsblätter und Seitenzahlen die zu bearbeiten sind. Völlig lieblos, man sieht es am Lochen der Blätter *kopfschüttel* Dabei hatte die eine Tochter über den Onlineunterricht während des Lockdowns eine persönlich Beziehung zu ihrer Lehrkraft aufgebaut. Lobkärtchen erhielt sie von heute auf morgen nicht mehr. Kein Lob der Lehrkraft mehr per Mail.
Ich organisierte Lobkärtchen aus dem Internet und tat so als ob. Ja ich spielte meiner Tochter etwas vor. Nur weil wir auf die Präsenzpflicht pfeifen, sind und werden unsere Kinder benachteiligt.
Mit Jugendamt drohte man uns!
Und nun, am Geburtstag meines Mannes stand morgens das Ordnungsamt vor der Tür. Man wolle unsere Kinder der Schule zuführen!!! Bei einer aktuellen Tagesinzidenz von über 79 000 lt. J. Hopkins Universität.
Hallo?! Geht’s noch?!
Das nächste Mal kommen sie mit der Polizei. Und dann gibt es ein Ordnungsgeld. Wenn das nicht bezahlt wird, nehmen sie meinen Mann in Erzwingungshaft und die Kinder werden von der Polizei in die Schule gebracht!!!
Frage: Seit wann sind deine Kinder zu Hause? Und wie erfolgen die Leistungsnachweise? Oder anders gefragt: Erfolgen überhaupt LN?

Verärgert
8 Monate zuvor
Antwortet  S.

Wenn sich die Qualität des Lehrers am Lochen und Lobkärtchen bemisst….armes Deutschland

Monika, BY
8 Monate zuvor
Antwortet  S.

Liebe S. ich bin gerad ohne Wörter geblieben.

Liebe Redaktion können Sie etwas tun?

S. bitte nehmen Sie einen Anwalt!

Seit März, 2020. Sind unsere zu Hause. Mein Mann ist Hochrisiko, ob Booster ihn jetzt gegen Omikron schützt, ist auch jetzt wieder fraglich.

Wenn er stirbt, dann geht unsere kleine Familie kaputt. Sterbe ich auch, dann sind unsere Kinder verloren!

Aber jetzt wissen wir alle, dass Kinder ebenso lebenslang Schaden haben können. Unsere, unter 12 Jahre Kinder DÜRFEN immer noch NICHT geimpft werden!

Gymnasium lässt unsere Tochter alle SA und LN schreiben, GS nicht.

Wir denken gerade darüber nach aus Deutschland für immer wegzuziehen.

Monika, BY
8 Monate zuvor
Antwortet  S.

Liebe S. in welchem Bundesland leben Sie?

Monika, BY
8 Monate zuvor
Antwortet  S.

Liebe S. es gibt noch etwas. Bitte erkundige dich!

Die Schulen haben das Recht selber für einzelnen Fall zu entscheiden.

In unseren Fall war Gymnasium einigermaßen freundlich. Unser Kind erfühlt alle ihre Bildungspflichte, außer Präsenzunterricht. Es hängt auch viel von einige Lehrer ab. Einige sind goldig, anderen ist es egal. Aber es macht nichts. Wir schaffen es.

Gymnasium hat uns nie die Tür vollständig geschlossen. Grundschule schon. Viele Male, sogar in deN Zeiten, wenn wir offiziell Anspruch an Distanzlernen hatten.
Jetzt auch. Die GWS Leitung hatte sich überlegt und dazu entschlossen uns jegliche Hilfe untersagen. Nach zwei Wochen kam es doch Email von Lehrerin, wenn wir Interesse haben, kann unser Sohn einmal wöchentlich doch AB bekommen,

Das haben wir natürlich sofort akzeptiert, weil ich außerdem dadurch den Einblick bekomme, wo seine Klasse sich gerade mit dem Stoff befindet. Und wenigstens AB von seiner Lehrerin tun vor allem dem Kind gut, denke ich.

Wir sind etwas fort gerade und das freut mich. Aber das wundert nicht, WG und Ethik machen wir gerade nicht, dadurch hat er mehr Zeit für Deutsch, Mathe und HSU, und Musik natürlich.

Die Musik passt nicht gerade in die GS Schema, weil das Kind Bach, Beethoven und Hayden spielt, und nicht gerade, was in der GS gelernt wird. Aber das gleiche Problem hatten wir noch damals mit unserer Tochter in GS. Das Kind hatte zwei Mal Jugend Musiziert top gemeistert, in der GS wurde als unmusikalisch bewertet.

ALso bitte, erkundigee dich, weil das was euch passirt kann nicht rechtlich sein! Nicht in einer Pandemie!

Traurigverärgert
8 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Vor zwei Wochen hatten wir kaum Fälle an der Schule (BWDörflich), nun sind in der Hälfte aller Klassen min. 2 Fälle. Auch Kindergärten sind betroffen. An der Schule meines Kindes sieht es genauso aus. In seiner Klasse 3 Fälle! Viele Eltern haben sich angesteckt. Gott sei dank mit nur leichten Verläufen. Wir haben seit zwei Wochen alle wieder Masken auf. Wir haben privat keine Außenkontakte mehr und haben alle familiären Termine (Weihnachtsfeiern und Geburtstage) abgesagt, aus Angst das Virus zu den Großeltern zu schleppen (ich frage mich wird das Weihnachten auch so aussehen?)
Selbst wenn ich leichte Symptome habe, muss ich bei dem jetzigen akuten Lehrermangel zur Arbeit (dort kann ich mich allerdings wenigstens Testen).
Ich selbst bin geboostert, kann ja aber trotzdem Überträger sein.
Weihnachtsmärkte (wohlgemerkt 2G+ an der frischen Luft) werden geschlossen, während ich weiter mit 26 Kindern ohne Luftfilter frierend (wie letzten Winter) im Klassenzimmer stehe. Die Politik macht die selben Fehler immer wieder (und täglich grüßt das Murmeltier). Das vielgepriesene Förderprogramm Rückenwind reicht gerade Mal um bei den 4. Klassen einzelne Kinder zu fördern. Konzept und Material muss möglichst die Lehrerin zusammenstellen, denn die nicht ausgebildeten Kräfte (Studenten) wissen gar nicht was sie machen sollen.
Das Kultusministerium ist kaum zu hören. Frau Schopper überhaupt nicht. Marionette im Ministerium. Da wünscht man sich Frau Eisenmann zurück, die wenigstens sicht- und hörbar war.
Unsere Politiker versagen völlig. Die Welle läuft mit Ankündigung und alle haben es gewusst, nur unsere Politiker nicht.
Es macht mich wütend und traurig und unendlich müde. Täglich testen, Kinder mit riesigen Lücken und emotionalen Problemen und ich weiß gar nicht wo ich anfangen und aufhören soll.
An manchen Tagen habe ich keine Lust aufzustehen. Doch dann denke ich an die Mamas, die in der Pflege arbeiten und so viel mehr leisten müssen (vielen Dank) und dass sie sich darauf verlassen, dass ich meinen Job mache.
Maske auf und durch…..

Kalle
8 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

@Rosa
Habe heute gelesen, dass japanische Experten vor Kinder-Inmpfungen warnen, weil diese zu schlimmeren Verläufen und Folgen führen sollen als die Krankheit selbst.
Habe leider den Link nicht gespeichert, doch entsprechende Suchbegriffe führen bestimmt zu diesem oder anderen Artikeln.
Die Fachwelt ist offensichtlich nicht so einig, wie uns immer wieder geschildert wird.

Rosa
8 Monate zuvor

Nichts ist besser geworden im neuem Schuljahr und die Situation hat sich verschlechtert und Frau Schopper sieht die Realtität nicht in BW.https://arge-stuttgart.org/index.php?id=153 Sie hält an Ihren Märchen fest und an den verteilten Mogelpackungen. Passives Auftreten ist in dieser Notsituation an Schulen nicht angebracht. Frau Schopper verschläft Ihre Einsätze und glänzt mit Abwesendheit.

gehtsnoch
8 Monate zuvor

Eine Bildungsministerin (Simone Oldenburg in MV) behauptet, die Inzidenz bei Kindern erscheine so hoch, weil die Gruppe so klein sei.

Auch ihre Äußerungen zum Infektionsgeschehen an Schulen sorgen für Diskussionen.
Die Linken-Politikerin, die auch stellvertretende Ministerpräsidentinist, schrieb bei Twitter, die Zahlen, gemeint sind die Inzidenzen bei den Jüngeren, „erscheinen hoch, weil die Anzahl der Kinder und Jugendlichen insgesamt klein ist“. Die Äußerung stieß auf viel Kritik.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/inzidenz-corona-schulen-101.html

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Mathe halt. Kann nicht jeder. Ist auch nicht schlimm. Nur wenn man meint, man kann’s, das kann schlimm ausgehen.

Klugscheisser
8 Monate zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Die Inzidenzen unter Lehrern ist auch so hoch, weil diese Berufsgruppe so klein ist.

Die Berufsgruppe der Politiker ist noch kleiner, warum haben die keine noch höhere Inzidenzen?

Pit 2020
8 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

@Klugscheisser

Das liegt daran, dass die Luftfilter in den Arbeitsstätten der Berufspolitiker so laut sind … laut wie ein kleines Flugzeug!

Das wusste aus leidvoller Erfahrung im aufopferungsvollen Selbsttest die gute Frau Schopper schon im Sommer und bestimmt muss sie immer noch tagtäglich diesen Lärm ertragen und wird dabei gezwungen ihre Gesundheit aufs Spiel zu setzen:
«Diese Luftfilter, ehrlicherweise sind die, wie wenn Du eine kleine Cessna in deinem Raum mithättest.»
Aber sie lässt sich ihren Humor nicht nehmen, wie ihr Gebrauch des Wortes „ehrlicherweise“ zeigt. 😉
https://www.news4teachers.de/2021/07/soeders-vorstoss-luftfilter-fuer-alle-kitas-und-schulen-anzuschaffen-setzt-jetzt-kretschmann-unter-druck-am-montag-spricht-er-mit-kommunen/

Natürlich hat der Virus keine Lust auf diesen Lärm …
… auf diese dummdreisten Lügenbaron(inn)e(n) wohl noch viel weniger.
Ende wenigstens dieser Geschichte.

Darfdaswahrsein
8 Monate zuvor

Vor dem Hintergrund, daß diese Meldungen jetzt kommen, ist das Vorgehen in unseren Kitas und Schulen umso desaströser.
Natürlich müssen erst weitere Studien abgewartet werden, aber sollte man nicht Vorsicht walten lassen? Gerade FÜR die Sicherheit unserer Kinder?
Auf diversen Seiten und in den Nachrichten zu lesen, hier nur ein Beispiel:
Omikron: Viele Kleinkinder in Südafrika im Krankenhaus
https://www.google.com/amp/s/www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_91256652/tid_amp/suedafrika-wissenschaftler-kleinkinder-nicht-vor-omikron-gefeit.html

Rosa
8 Monate zuvor

Die Dummheit spricht von Frau Schopper spricht.https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.theresa-schopper-kultusministerin-verteidigt-abschaffung-der-maskenpflicht-in-klassen.4ca10a47-ca42-4904-bb80-d6102aa33767.html In Mannheim sind am 2.12.2021 340 Infektionen gemeldet und Krankenhäuser, Labore, Ärzte, Pfleger, Kinderärzte, Beratungsstellen, Hausärzte. Schulen, kindergärten am Limit. Herr Kretschmann sieht die Unfähigkeit von Frau Schopper nicht.

KnechtRuprecht
8 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

KUMI BaWü

Bei Husten und Schnupfen Schule nicht betreten, vgl.:

„Krank – was passiert jetzt?
Wenn Du Husten, Schnupfen oder Fieber hast, nichts mehr riechen oder schmecken kannst,
bleibst Du zu Hause und machst einen Corona-Test (am besten beim Arzt“

„Anhang: Und was passiert jetzt? Regelungen bei positivem Coronafall (29. November 2021, PDF)“, Stand: 29.11.2021
https://km-bw.de/site/pbs-bw-km-root/get/documents_E-2122652085/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/KM-Homepage/Artikelseiten%20KP-KM/1_FAQ_Corona/Schreiben%20MD%20Sts%20ab%20August%202021/Und%20was%20passiert%20jetzt%20-%20Quarant%C3%A4ne.pdf

KnechtRuprecht
8 Monate zuvor
Antwortet  KnechtRuprecht
Rosa
8 Monate zuvor

Herr Wieler legt Klarheit auf den Tisch und handelt aktiv!https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronvirus-freitag-101.html#RKI-Praesident-Wieler-sieht-keine-Trendumkehr Kostbare Zeit geht uns verloren um der Notsituation gerecht zu werden.

Rosa
8 Monate zuvor
Rosa
8 Monate zuvor

Kinder und Jugendlichesprechen ungehemmt die Wahrheit aus.https://www.ardmediathek.de/video/menschen-hautnah/ihr-habt-uns-im-stich-gelassen-kinder-in-der-corona-krise/wdr/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTE1NTZhMTlhLTUxMmEtNDFlMC1hYmMwLTY3YzhjNjdhZjcxYw/ Die Klarheit haben die Politiker und KM in der schweren Lebensphase von der heranwachsenden jungen Generation nicht vorgelebt. Chaos, Unehrlichkeit, Blendwerk, Augenwischerei, falsche Versprechungen, Mogelpackungen ohne Inhalt, Handlungsunfähigkeit ist an der Tagesordnung. Vorbilder und Vorbildfunktion wird nicht vorgelebt und auch ein Miteinander nicht angestrebt.

Irinja
8 Monate zuvor

Heute morgen Bericht über das Geschehen in einer Nachbarstadt (Hamm). 25 betroffene Kitas mit 49 infizierten Kindern sowie 19 infizierten Mitarbeitern!
Das ist doch nicht mehr normal, dass da überhaupt noch jemand hingehen muß!!!

JH
8 Monate zuvor

Deutschland durchsucht seine Kinder, mit kaltem Kalkül. Meine Tochter ist im „Hygienefilter“ quasi zwangsdurchseucht worden, und es war kein ganz leichter Verlauf, sogar als Schulunfall anerkannt. Langzeitschäden halten wir zumindest für möglich. Jetzt darf sie sich als Genesene bald ein zweites Mal mit Omikron infizieren, weil ja die Impfung im sechs-Monate-Abstand erfolgen soll. Daneben dürfen wir uns als Familie, die alle Corona-Regeln befolgt, anhören, dass die Ansteckungen ja im privaten Rahmen erfolgen und in die Schulen getragen werden. Ich erschrecke vor mir selbst, wie aus einem staatstragenden Subjekt jemand mit sehr viel Wut auf die Politik, vor allem auf Parteien mit einem „F“ im Namen, wird. So langsam sickern auch Fälle schwererer Verläufe bei Kindern durch, und das wird jetzt stark zunehmen. Ein zweifelhaftes Vergnügen, zukünftig historischer Schuld live beizuwohnen. Zugleich sinkt der Impfschutz bei vielen Lehrer:innen. Wo ist eigentlich die Gewerkschaft, wenn man sie mal braucht? Haben wir nicht Wechselunterrricht geübt? Was ist mit der Präsenzpflicht? Aber das ist ein anderes Thema. Wir können wohl alle nicht mehr als „Augen zu und durch.“

Schockiert^3
8 Monate zuvor
Antwortet  JH

Ihr Bericht berührt mich – gewiss kein Einzelfall.

TaMu
8 Monate zuvor

Da der Schnupfengipfel im Sommer 2020 entschieden hat, dass bei erkälteten Kindern „die Eltern entscheiden, ob diese einen Arzt brauchen“ und falls nicht, dass Kinder mit Erkältung betreut werden, husten und schnupfen die Kinder in den Kitas was das Zeug hält.

Koogle
8 Monate zuvor

Entgegen meiner Erwartungen sind die Infektionszahlen vo 5-14 Jährigen In Städten mit Luftfiltergeräten in den Schulen genauso hoch wie anderswo.
Zumindest in Hamburg und München.
Im Landkreis Peine sieht es jedoch besser aus.

Es scheint, Luftfiltergeräte alleine können wenig ausrichten, wenn sich Kinder nach der Schule zuhause anstecken.

Ohne Impfpflicht wird es nicht gehen.

https://risikogebiete-deutschland.de/

Jan aus H
8 Monate zuvor
Antwortet  Koogle

DIe Frage ist halt auch, ob die Filtergeräte bestimmungsgemäß verwendet wurden oder ob irgendein Oberschlauer dafür dann auf Masken verzichtet hat.

Vielleicht wurden sie aber auch gedrosselt, weil sie bei regelkonformen Luftdurchsatz zu laut waren…

Ich habe das selbst ausgetestet… auch ein an sich sehr leiser Trotec TAC V+ wird recht laut, wenn man ihn in einem Raum von 80 m^2, also etwa 240 Kubikmeter, auf die nötigen 1440 m^3/4 stellt (diese Einstellung gibt es nicht, also nimmt man 1400). Da könnte es manch einem in den Fingern zucken, mal eben auf Stufe 1 (600 m^3/h) runterzuschalten. Da ist das Gerät flüsterleise, nur wird sich Delta von 2,5 Filterungen pro Stunde wenig beeindrucken lassen.

Koogle
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

@Jan aus H.
Die richtige Verwendung kann natürlich den Ausschlag geben.

Wenn die Geräte in der höchsten Stufe zu laut sind, braucht man halt ein paar mehr Geräte, um sie nicht auf höchster Stufe fahren zu müssen.
Oder leisere Geräte.

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Koogle

Direkte Übertragung ist ebenfalls zu unterbinden.
Und alle Maßnahmen haben ihre „Zeit“ bzw. Inzidenzstufe, wo sie (noch) deutlich wirken. „Wenn der Damm bricht, reicht ein Brett nicht mehr.“ Vor Monaten wäre der richtige Zeitpunkt gewesen max. Schutzeinrichtungen in alle Zimmer zu bringen.
Ansonsten siehe Post von Jan aus H bzgl. nötiger Durchflussrate der Luftfilter.

Kritischer Dad*NRW
8 Monate zuvor

Schulen sind sichere Orte (gewesen!),

Maskenpflicht: Solinger Grundschule prescht voran
29.11.2021
https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/solingen-maskenpflicht-grundschule-corona-notbetrieb-quarantaene-100.html

03.12.2021
Update: Komplette Grundschule nun unter Quarantäne

Schattenläufer
8 Monate zuvor

Jetzt überlegt mal wie schlimm die Lage wäre, wenn die Schulen die Pandemie als Bremsscheibe nicht noch bremsen würden und als Filter die Infizierten wegfiltern würden.
Gar nicht auszudenken.
Unsere Kultusministerin Frau Steich-das-Niveau hat genau diesen Grund übrigens angeführt, um ein Vorziehen der Weihnachtsferien um drei Tage zu verweigern.
Als mal ein bisschen Dankbarkeit für die KMK zeigen 🙂

Kira
8 Monate zuvor

Macht einfach die schulen dicht ich fahr in die schule bei einem inzidenzwert von über tausend und dann wundert ihr euch warum so viele neuinfektionen sind!

Mary
8 Monate zuvor
Antwortet  Kira

Wer wundert sich denn? Hier doch niemand…

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Mary

Mich würd’s wundern, wenn’s nicht so wär.

xy
8 Monate zuvor

Omikron. Deutschland fährt mit Vollgas gegen die Wand.
https://mobile.twitter.com/Reuters/status/1466648861213007872
Pressekonferenz Südafrikanisches Gesundheitsministerium.
Anstieg der Hospitalisierung der Jüngeren.

Ludger Hilbers
8 Monate zuvor

Und mit Sicherheit kommt davon nichts in den Nachrichten, geschweige denn wird in einer der zahlreichen Talkrunden thematisiert….

xy
8 Monate zuvor
Antwortet  Ludger Hilbers

Es gab bisher nur verharmlosende Berichte, darüber dass die Infektionen mild verlaufen.
Bisher wissen wir noch zu wenig, aber sollte es nicht immer better safe than sorry heißen. Schon Delta erfordert einen Lockdown mit geschlossenen Schulen, in Bayern fahren Sanitäter oft stundenlang mit Notfällen herum bis sie ein aufnehmendes Krankenhaus finden. Das kann doch kein Zustand in einem Land im 21.Jhd sein.

Rosa
8 Monate zuvor
Leseratte
8 Monate zuvor

„++ 17:42 Belgien schickt Grundschüler früher in Weihnachtsferien +++
Wegen massiv gestiegener Infektionszahlen schickt Belgien Grund- und Vorschüler eine Woche früher in die Weihnachtsferien. Für sie schließen die Einrichtungen bereits am 18. Dezember, wie Regierungschef Alexander De Croo in Brüssel nach einer Krisensitzung der Regierung mitteilt. Das ist eine Woche früher als geplant. Zudem wird die Maskenpflicht auf alle Kinder ab sechs Jahren ausgeweitet. Es gebe derzeit eine Infektionswelle bei Kindern, die auf Eltern und Großeltern überzugreifen drohe, sagt De Croo. Weiterführende Schulen sollen deshalb bis Weihnachten zwar wie geplant offen bleiben, aber nur noch zu 50 Prozent in Präsenzunterricht laufen. Zudem werden landesweit Veranstaltungen in Innenräumen eingeschränkt.“

https://www.n-tv.de/panorama/19-40-Bundeslaender-melden-71-905-Neuinfektionen-und-415-Todesfaelle–article21626512.html

Aber das ist natürlich bei uns kein Thema. Man weiß nicht mehr, was man zu der Situation in den Schulen bei uns noch sagen soll.

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Wo sind jetzt die Kommentatores, die auf andere Länder verweisen, die scheinbar zeigen, wie man „eleganter“ durch die Pandemie kommt …

Rüdiger Vehrenkamp
8 Monate zuvor

Der Bericht beißt sich für mich an zwei Stellen: Zum einen rät das RKI nicht nur zu den genannten AHAL-Regeln, sondern vor allen Dingen zum Impfen. In der lockdownschwangeren Berichterstattung hier wird dies aber nur am Rande erwähnt. Zur Erinnerung: Alle Kinder ab 12 Jahren können sich schon seit Monaten impfen lassen und somit einen Beitrag für offene Schulen und geschützte Familien leisten. Eltern und Großeltern könnten schon lange geimpft sein und sind somit nahezu perfekt vor schweren Verläufen geschützt. Anstelle geschlossener Schulen, sollten die Kommentatoren mal lieber darauf bestehen, dass schleunigst geimpft und geboostert wird. Tut hier aber leider niemand, stattdessen wird wieder nach Schulschließungen geschrien.

Weiterhin wird in dem Bericht ausgesagt, dass der fallende Inzidenzwert trügerisch sein könnte, da möglicherweise (!) nicht alle Tests übermittelt werden, gleichzeitig wird aber ein höherer Wert bei Kindern und Jugendlichen belegt. Wie ist das nun? Werten die Labore nur Tests von Kindern und Jugendlichen aus, um in dieser Gruppe steigende Inzidenzen feststellen zu können, aber bei sinkenden Gesamtzahlen konnten angeblich nicht alle Testergebnisse übermittelt werden? Da fällt mir unweigerlich ein recht bekanntes Zitat ein: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“

DerechteNorden
8 Monate zuvor

Wir sind schon einen Schritt weiter. Weil wir wissen, dass man bestimmte Menschen nur über eine Impfpflicht kriegen wird, wäre es total müßig hier 12-Jährige dazu auffordern, sich impfen zu lassen.
Und was brächte es von jetzt bis zu den Weihnachtsferien, wenn morgen sämtliche ungeimpften Schülis ab 12 Jahren losgingen und sich impfen ließen?
Ich bin für eine Impfpflicht ab 12. Aber die Realität sieht nun einmal so aus, dass es sie derzeit noch nicht gibt. Und weil das so ist und die Politik auch so einige andere Dinge versäumt hat, muss man leider wieder über Schulschließungen sprechen.
Ich lebe in SH. In der Stadt, in der ich arbeite, hat das Gesundheitsamt sämtliche Schulen kontaktiert und bekannt gegeben, dass man sich dort nicht in der Lage sähe, sich um die Fälle an den Schulen, Quarantäne-Maßnahmen usw. zu kümmern. Das müssten die Schulen und die betroffenen Schülis nun selbst regeln.
Wie gesagt, das gilt für SH. Und wir haben bundesweit die niedrigsten Inzidenzen. Was meinen Sie, wie das in Sachsen aussieht. Besser? Wohl kaum.

xy
8 Monate zuvor

Das Problem lautet Booster und Omikron. Es ist höchst fahrlässig, Kinder zu infizieren, gerade weil sich Meldungen verdichten, dass Kinder von Omikron betroffen sind. Es war noch nie richtig, dass alle Kinder und Jugendlichen nur leichte Verläufe haben.
Die Boosterimpfungen werden zu langsam sein. Man kann nur raten, Feiern mit älteren Verwandten, die noch nicht geboostert sind, abzusagen.
Deutschland hat inzwischen die Spitzenposition der Neuinfektionen erreicht, noch vor den USA.
Was konkret wollen Sie also mit offenen Schulen erreichen?
Kinder in Krankenhäusern?
Kranke Großeltern?

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor

„Anstelle geschlossener Schulen, sollten die Kommentatoren mal lieber darauf bestehen, dass schleunigst geimpft und geboostert wird. Tut hier aber leider niemand, stattdessen wird wieder nach Schulschließungen geschrien.“

Alles falsch. Ich vermute, Sie sind nicht im Bilde, worüber dieses Forum seit Monaten spricht. Das freiweillige Impfen von 12+ (und Erwachsenen) ging ja kräftig schief in der Gesamtheit bisher, steht aber ohne Zweifel ganz oben auf der Liste der Maßnahmen, die Schulen u.a. offen halten können und es gibt zahllose Stellen im Forumsverlauf, der sich genau damit beschäftigt/e.

Nun gilt es aber schnelle Wirkung zu erzielen: Wenn man heute noch alle 12+ impfen könnte, wie würde dies die Fallzahlen und Intensivmedizin entlasten? Und zwar genau jetzt, denn jetzt ist es nötig.

Bauer
8 Monate zuvor

Sind etwa die Schulen die „Treiber der Pandemie“?
Meine Tochter hatte keine Symptome und nur negative Schnelltests.
Mein Sohn hatte Symptome und positive Schnelltests.
Meine Frau und ich waren fast zwei Wochen krank und wurden positiv getestet, obwohl wir doppelt geimpft sind.
Alle zusammen hatten wir positive PCR Tests!
Die Strategie in den Schulen ist gescheitert!
Jetzt sind natürlich nur die Ungeimfpten an allem schuld!
Es ist Zeit sich ehrlich zu machen und bisher habe ich immer nur einen positiven Trend bei Corona gesehen, wenn die Schulen geschlossen wurden.
Der Einzelhandel ist einfach zu gefährlich und nur die Schule ist sicher, bla, bla, bla…

Klugscheisser
8 Monate zuvor
Antwortet  Bauer

„ bisher habe ich immer nur einen positiven Trend bei Corona gesehen, wenn die Schulen geschlossen wurden.
Der Einzelhandel ist einfach zu gefährlich und nur die Schule ist sicher“

Sehe ich genauso.
Der Anstieg wurde zwar auch mit den anderen Massnahmen ein wenig gedimmt, aber erst weitgehender Einstellung des Präsenzunterrichts wurde die Welle bisher gestoppt. In Österreich konnte man das gleiche feststellen. Ich habe mir Datum und Maßnahmen angesehen. In Frankreich vermute ich die gleiche Wirkung.

Kanada und Japan haben am Anfang der Pandemie den offenen Schulen mit Präsenzunterricht 40% des gesamten Infektionsgeschehen zugesprochen. Das war damals (meine ich) die Alpha Variante und ohne Masken. Ich gehe bei Delta mit OP-Masken von ähnlichem aus.

In Deutschland sind 11% der Bevölkerung mindestens 5Tage in Massenveranstaltungen (Schule) plus Anfahrt in vollen Bussen und Zügen zusammengepfercht. Strahlenförmig kommen Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Wohngebieten zusammen und gehen wieder zurück in ihr Zuhause. Cov19 wird somit in die Schule hinein, und schön verteilt (besonders da in Klassenzimmer kein Abstand herrscht) wieder herausgetragen. Je älter die Schüler, desto länger oft der Anfahrtsweg, desto grösser das Verteilungsgebiet.

Dagegen sind die paar Clubs und Diskotheken Kindergeburtstage.

Klugscheisser
8 Monate zuvor

Meine Schüler kommen teils zu spät, weil sie sich nicht in volle Busse quetschen wollen… sie nehmen einen Busbspäter.

Ich bin stolz wie Bolle auf sie.

Osman
8 Monate zuvor

Warum waren die Inzidenzen vor einem Jahr ohne Impfungen viel niedriger?

AvL
8 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Und mit der Omikron-Variante infizieren sich sogar Geimpfte , siehe in Oslo auf einer Weihnachtsfeier mit 120 Personen, die alle geimpft waren, wo ein Rückkehrer aus Südafrika 50 Personen auf der Feier angesteckt hat.

Alla
8 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Da kann man nur hoffen, dass es bei den milden Symptomen für Geimpfte (Erschöpfung, Kopf- und Gliederschmerzen) bleibt.
Bei Kindern sieht es offenbar nicht so gut aus, wenn ich mir die hier geposteten Links ansehe.

DerechteNorden
8 Monate zuvor
Antwortet  Osman

@Osman: Falls Sie mit Ihrer Frage andeuten wollen, dass Impfen gar nicht hilft, sind Sie hier an der falschen Adresse. Tipp: Wechseln Sie zu Telegramm, da können Sie sich mit Gleichgesinnten austauschen. Wir hier wissen, wie es aussieht.
@AvL: Auch mit Delta infizieren sich Geimpfte. Inzwischen sollte sich doch wohl herumgesprochen haben, dass die Impfung nicht vor der Infektion, sondern in der Regel vor einem schweren Verlauf schützt.
Immer wieder ploppen dieselben Halb- und Unwahrheiten auf. Das ist im Moment neben dem Versagen der Politik das, worüber ich mich am meisten aufrege.

Ich_bin_neu_hier
8 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

@DerechteNorden: „@AvL: Auch mit Delta infizieren sich Geimpfte.“ – Das ist ebenso korrekt, wie es für AvL garantiert nichts Neues ist. Aber Superspreading durch einen Geimpften, der 50 von 120 Leuten infiziert? Kennen Sie einen ähnlichen Fall mit Delta, Alpha oder dem Wildtyp? Das sind fast 42% der Anwesenden, während einer Feier, die ja wohl kaum länger als ein paar Stunden dauerte.
Wir setzen Infizierte immer noch in häusliche Quarantäne statt sie in Hotels abzusondern; die teilen sich dann 14 Tage (!) mit ihren Familienmitgliedern eine Wohnung. Jetzt überlegen wir mal, wie hoch die „attack rate“ von Omikron in solchen Haushaltskontexten sein könnte. Bei Delta habe ich noch 25% gegenüber geimpften Personen und 38% gegenüber ungeimpften im Kopf. Wenn diese Feier nicht – bitte, bitte, bitte! – ein vereinzelter Datenpunkt ist, sondern dummerweise repräsentativ für Omikron wäre, könnten wir in der fünften Welle (bzw. viereinhalbten, falls die nahtlos ineinander übergehen) schlimmstenfalls die Situation bekommen, dass bei Quarantänen nahezu alle Haushaltsmitglieder gleich mit erkranken. Das würde sich nicht nur auf die Inzidenz auswirken, sondern auch auf die Hospitalisierungen – und auf die ohnehin überlasteten Intensivstationen. Wohlgemerkt: Das ist derzeit nur ein „worst case scenario“ ohne hinreichende Datenbasis. Gottseidank!

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  Ich_bin_neu_hier

Bei der derzeitigen Quarantänepolitik der Gesundheitsämter, dass nur die infizierte Person in Quarantäne geht, ist die gleichzeitige Erkrankung aller Familienmitglieder und das Streuen des Virus durch die nicht quarantänisierten, weil nicht getesteten Familienmitglieder leider nicht das worst case Szenario, sonder das zu erwartende. Der Winter wird hart.

Osman
8 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Bin mit Delta in den letzten 3 Wochen ganz knapp dem Tod von der Schippe gesprungen. Ins Krankenhaus habe ich mich trotz niedrigen Sauerstoffpegels zeitweise <90% und Puls stark unregelmäßig bis 200/min nicht einliefen lassen. Ja, Sie vermuten richtig, ich bin bislang (aus begründeter medizinischer Ursache) ungeimpft und trage deshalb die volle Verantwortung für meine Erkrankung.
Der eigentliche Skandal ist meiner Meinung, dass man mit dem positiven PCR Befund einfach in Absonderung geschickt wird und auch der Hausarzt sich nicht wirklich für seinen Patienten interessiert. Keine Antikörperbehandlung wurde angeboten, keine Blutverdünnung in Erwägung gezogen. Auch vom Gesundheitsamt keine Anrufe. Dank gilt ausschließlich meiner Familie, die mich liebevoll beraten und gepflegt hat. In zwei Wochen habe ich meinen Genesenenausweis und hoffe, auch Omikron zu überleben, falls es mich treffen sollte.
Noch ein Wort zu den Schnelltests. Die Sache hat bei mir begonnen wie eine ganz leichte Erkältung, täglich durchgeführte Schnelltests waren aber erst mal noch negativ. Die eigentliche Verschlechterung trat dann nach zwei Stunden Warten auf den PCR Test bei 0*C vor einem Krankenhaus ein …
Fazit: wenn man die Seuche hat, ist man ohne Hilfe auf sich allein gestellt.

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  Osman

Die Zahl der Menschen, die sich medizinisch begründet nicht impfen lassen können, ist so gering, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher hier im Forum postet, statistisch gegen Null geht.
Es freut mich für Sie, dass Sie gesundet sind und hoffe, dass Sie keine Spätfolgen erleiden.

Barbora Emilija K.
8 Monate zuvor

Es wundert mich sowieso immer wieder, wie wenig über die Schulen in Pandemiezeiten berichtet wird. Das Thema ist im TV ein Tabu. Und wenn, dann wird eine schöne Schule gezeigt, wo die Kinder so weit auseinander sitzen und alles so gepflegt ausschaut:) Sowas kenne ich nur wirklich aus dem Fernseher, im wahren Sinne des Wortes…

gehtsnoch
8 Monate zuvor

Die Zensur China verbietet nun Reality-Shows und „verweichlichte Männer“ im Fernsehen. Wie und ob das in Deutschland mit auffälligen Schulen in Pandemiezeiten reglementiert wird entzieht sich meiner Kenntnis, aber es ist anzunehmen, dass man zum Wohle der Gesellschaft bei den sicheren Orten auf Bilder und Berichte von unter der Pandemie leidenden Schulen verzichten möchte.
In der Wirtschaft erhalten Reporter oder Journalisten ohnehin keinen Zugang zu den Innovationsarenen, Forschungslaboren oder Prototypen.

Mika
8 Monate zuvor

Ja, man fragt sich da bei einigen Medien tatsächlich: so hat gestern z.B. der Landeselternrat Brandenburg den Rücktritt von Frau Ernst gefordert aufgrund ihrer katastrophalen Performance in der Pandemie. Das im RBB geführte Interview mit dem Landeselternsprecher Mertens dazu hat es sogar in die Tagesschau-App geschafft – die reichweitenstärkste Tageszeitung in Brandenburg, die MAZ, hat es in ihrem Onlineauftritt bisher nicht mal erwähnt. Die Kommentierung des Interviews mit Herrn Mertens auf RBB24 wurde nach 15 Kommentaren durch die Redaktion beendet…. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt!

potschemutschka
8 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Von dem Brandbrief der Lehrer einer GS in Berlin-Neukölln hört man auch nichts mehr. Nur ein kurzer Kommentar der Schulleiterin, die in den vergangenen Monaten immer medienpräsent war, in dem sie sagte, dass sie das überhaupt nicht versteht. Es müssen wohl einige ganz wenige Kollegen sein. (Immer, wenn ich diese Schulleiterin beim rbb gesehen habe und ihre tolle Schule, habe ich mich gefreut, dass es solche tollen Schulen in Berlin auch gibt – die vielen anderen sieht man nie im Fernsehen).

Rosa
8 Monate zuvor

Trendumkehr bleib aus und Hilfeschreie werden nicht erhört!https://www.welt.de/politik/deutschland/article235431744/Corona-in-Deutschland-RKI-Praesident-Wieler-sieht-keine-Trendumkehr-im-Gegenteil.html Die Machthaber sind taub…….und erneut vergeht kostbare Zeit…..und erneut werden Menschen versterben in allen alterstufen.

Ein Anonymer nutzer
8 Monate zuvor

DANN SCHLIEßT EINFACH DIE SCHULEN WENN ES DOCH SO SCHLIMM IST! wer mir jetzt damit ankommt das die kinder leiden: wieso sollten kinder daran leiden von der sonst so verhassten schule fernbleiben zu können? ich glaube eher dass es wegen irgendwelchen regeln der eltern ist!

xy
8 Monate zuvor

Damit die Eltern weiter arbeiten können, was sonst? Um Kinder geht es dabei nicht. Jedem kommt doch die Galle hoch, wenn er in der letzten Woche seine Kinder in die Schule schicken muss.
Das ganze Geseier über Bildung kann man sich sparen. It’s the economy.

Leseratte
8 Monate zuvor

In Thüringen ist die Lage offenbar noch nicht schlimm genug.
Und wenn es nach den Weihnachtsferien sofort ohne weitere Schutzmaßnahmen weitergeht, werden wir bis ins Frühjahr mit einem Kollaps der Intensivstationen leben (oder sterben) müssen.

„Erfurt (dpa/th) – Trotz zugespitzter Corona-Situation will Thüringen die Weihnachtsferien für die rund 249 000 Schülerinnen und Schüler im Freistaat nicht früher beginnen lassen. Ziel der Landesregierung sei es, Schulen und Kindergärten mit sehr hoher Priorität offen zu halten, erklärte ein Sprecher des Bildungsministeriums nach einer Kabinettssitzung am Dienstag, in der das Thema diskutiert wurde.

Thüringen gilt als eines der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Bundesländer. Vor allem das Gesundheitssystem arbeitet seit Wochen unter starker Belastung. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag bei 1023,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche.

Die Hospitalisierungsrate lag bei 18,4 und damit weiterhin doppelt so hoch wie der höchste von der Bundesregierung festgelegte Grenzwert. Trotz Inkraftsetzen strengerer Corona-Regeln vor mehr als eineinhalb Wochen, hat sich die Situation im Freistaat den maßgeblichen Kennzahlen zufolge kaum verändert.“

https://www.n-tv.de/regionales/thueringen/Weihnachtsferien-sollen-nicht-vorgezogen-werden-article22983287.html

Nadine
8 Monate zuvor

Und dann werden Eltern von Schulleitern kritisch beäugt weil sie von der Möglichkeit Gebrauch machen Kinder bei einer Inzidenz von 1600 von der Präsenzbeschulung zu befreien. Dies komme einem selbstverschuldetem Fehlen gleich daher werden durch die Schulen auch keine Aufgaben oder Materialien gesendet. Danke

Absolutes durcheinander, ich habe es wirklich satt.