Brinkhaus notfalls für scharfe Maßnahmen auch bei Geimpften – und Schulen

13

BERLIN. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus fordert eine weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen – und will Schulschließungen in besonders betroffenen Regionen nicht ausschließen.

Offene Schulen nicht um jeden Preis: Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus. Foto: Ralph Brinkhaus / Copyright Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

«In Gebieten mit hohen Inzidenzen muss man auch über befristete Kontaktbeschränkungen für Geimpfte nachdenken», sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er befürchte, dass die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern nicht reichten, um die Welle zu brechen und die Infektionszahlen schnell nach unten zu drücken.

Schulschließungen seien erhebliche Belastungen für die Kinder, aber auch für die Eltern. «Natürlich muss es das Bestreben der Schulminister sein, mit Maskenpflicht, Tests und Lüftung die Schulen so lange wie möglich offenzuhalten», sagte Brinkhaus. «Es darf aber für Regionen mit sehr hohen Inzidenzen keine Tabus geben.» dpa

Deutschland durchseucht seine Kinder: Kretschmann will Schulen bis Inzidenz 2.000 offenlassen – er orientiert sich an Sachsen

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

13 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Rosa
9 Monate zuvor

Herr Kretschmann hat Schulschließungen in BW ausgeschlossen und wird erst Maßnahmen ergreifen, wenn wir das Niveau von Sachsen erreicht haben. Die Entscheidung steht auf weiterhin auf Durchseuchung. Man lässt es weiter aus dem Ruder laufen. https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-sonntag-319.html#Brinkhaus-schliesst-Schulschliessungen-nicht-aus Die Handlungsfähigkeit bleibt weiterhin aus und Taten sind ein Fremdwort für die Politik und KM.

xy
9 Monate zuvor

Selbstverständlich muss eine Schulschließung angedacht werden, bevor das Gesundheitssystem kollabiert! Herr Brinkhaus scheint das zu erkennen. Gut so. Diese Stimmen der Vernunft müssen lauter werden.

Leseratte
9 Monate zuvor
Antwortet  xy

Ich frage mich gerade, ob er das auch erkennen würde, wenn er in der (zukünftigen) Regierung und nicht in der (zukünftigen) Opposition wäre…

Timo
9 Monate zuvor
Antwortet  xy

„Stimmen der Vernunft“ nennt jeder alle Äußerungen, die der eigenen Meinung entsprechen.
Ob die wirklich vernünftiger sind als andere, darf bezweifelt werden. Schließlich werden gern vorgefertigte Meinungen übernommen und als (eigene) Stimme der Vernunft ausgegeben.
Sich bei Corona ständig nur „für scharfe Maßnahmen“ auszusprechen, wie das bei n4t geschieht, ist mir ein bisschen zu undifferenziert und billig.

KARIN
9 Monate zuvor

Genau, aus der Opposition lässt sich gerne die Vernunft erkennen, hat leider aber keine Auswirkung!
Man behält evtl. die CDU irgendwann in guter Erinnerung, da er dies am ……. gesagt hat!
Ob ernst gemeint von ihm, sei dahingestellt!

Jan aus H
9 Monate zuvor

Schulen zu ab Inzidenz von 165. Das hat im Frühjahr prima geholfen und würde es jetzt auch tun. Wenn man diese Regel nie aufgehoben hätte, hätten wir jetzt kein so großes Problem, denn dann wäre die vierte Welle schon längst eingefangen.

Schulen sind DER Treiber der Pandemie. Es gibt nirgends sonst einen Ort, an dem sich Angehörige so vieler Haushalte zwangsweise über einen so langen Zeitraum ohne Abstand und ausreichende Lüftung treffen.

Dil Uhlenspiegel
9 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

… und sich zudem so viele Unimmmunisierte derart knuffig-knuddelig über- und untereinanderbewegend zu einem Potpourri der Mikobiologie ergänzen … müssen.

Meeri
9 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

genau das ist das Problem, und wenn man ehrlich wäre ist der Grund für das penetrante beharren auf offene Schulen nicht die Bildung sondern die Betreuung, die Wirtschaft soll am laufen bleiben. Das ist unerhört ! auf Kosten der Kinder! Familien mit bereits chronisch kranken Kindern wissen, wie es ist ein chronisch krankes Kind zu haben ! Genau das blüht all den Kindern die nun durchseucht werden in Form von Long Covid. Auch wenn das noch so runter gespielt wird ! Jedes kranke Kind durch covid ist eines zu viel und könnte durch Aufhebung der Präsenzpflicht verhindert werden. Wenn schon keine Schulen geschlossen werden sollen, dann muss wenigstens endlich die Präsenzpflicht aufgehoben werden, damit die Eltern, denen das leben und die Gesundheit Ihrer Kinder wichtiger ist, als die Betreuung in den Schulen, ihre Kinder im Distanzunterricht betreuen und vor der Infektion mit Corona beschützen können. JETZT ! nicht bei einer Inzidenz von 1000 oder 2000 sondern 165 wie wir das hatten. JETZT ! nicht dann wenn es zu spät ist!

Coronaleugner
9 Monate zuvor

Ganz ehrlich?
Ich halte Schulschließungen für Sinnvoll.
Nicht, weil ich an Corona glaube!
Nein, Kinder bei diesen Temperaturen mit dauerhaft geöffneten Fenstern und Maske zu quälen ist mehr als Verantwortungslos.
Jetzt auch noch, wenn die Kinder krank waren, zum testzentrum um den scheiß corona test zu machen?
Stäbchen in die Nase, wofür?
Die Kinder werden mit voller Absicht krank gemacht, und ich rede von Erkältungen, nicht von dem Corona Hokuspokus…
So langsam ist das Maß voll, Homeschooling und zwar promt.

W.
9 Monate zuvor
Antwortet  Coronaleugner

@Coronaleugner
Netter Versuch.
Damit ist auf der Inhaltsebene weitgehend widerlegt: „Versuch macht klu( ch ) / klug.“
Lassen Sie sich aber nicht vom Coronaleugnen abhalten.

Canishine
9 Monate zuvor
Antwortet  Coronaleugner

Das ist der Kompromiss, nach dem alle gesucht haben .

Lehrer mit Seele
9 Monate zuvor
Antwortet  Coronaleugner

Allein die Begriffe „Leugner“ und „glaube“ disqualifizieren Ihren Beitrag ja schon einmal. Danke für diese Vorlage. Des weiteren war der angesprochene Index von 165 auf die Gesamtbevölkerung berechnet. Zu diesem Zeitpunkt lag der Index unter Schülern sogar weit darunter.

Ich möchte einmal anmerken, dass sich ein nicht unerheblicher Teil der Kinder immer noch nicht impfen lassen kann (fehlende Stiko Empfehlung bzw Eltern dagegen).

Nirgends in ganz Deutschland ist der Index dieser unfreiwillig ungeschützten Personengruppe unter diesen magischen 165.
Allein deswegen müssten wir alles schließen. Der Grund weshalb wir es nicht tun, ist, dass 16 KM es in 21 Monaten nicht geschafft haben einen Plan fürs Homeschooling aufzustellen und die Eltern schließlich arbeiten gehen sollen. Da kann man auf die Gesundheit der Kinder keine Rücksicht nehmen.

P. S. Wenn wir alle Menschen, die momentan außerhalb von Kirche und Tischgebet mit Glauben argumentieren, raus nehmen, steigt der durchschnittliche IQ dann um mehr als 10%?

Meeri
9 Monate zuvor

Es gibt in der heutigen Zeit die Möglichkeit allerbesten online Unterricht ab der 1. Klasse Grundschule zu machen. Andere Länder machen das schon lange vor Corona möglich! Dieses untertäglich festhalten an altem, das aber in der jetzigen Zeit nicht mehr funktioniert wie eben die Präsenzpflicht ist untertäglich ! Es braucht jetzt eine Bildungspflicht und die Etablierung staatlicher Onlineschulen ! JETZT ! nicht irgendwann sondern genau JETZT ! und zwar nicht „bis Filter in der Schule sind“ oder „bis die zahlen bei 165 sind“ oder „bis zur Impfung“ nein prinzipiell denn das ewige hin und her schadet den Kinder mehr als ein konstantes online unterrichten mit Klassenkameraden die auch im Onlinunterricht sind. Risikofamilien müssen endlich wieder zum Atmen kommen ! die Bedrohung der Gesundheit und des Lebens durch die Schulpräsenzpflicht muss ein Ende haben !