Kinderschutzbund appelliert an Eltern, sich impfen zu lassen

14

BERLIN. Der Deutsche Kinderschutzbund hat an Eltern appelliert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. «Wir empfehlen allen Erwachsenen, sich impfen zu lassen. Je schneller die Pandemie eingedämmt wird, desto besser auch für Kinder und Jugendliche», sagte der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers.

Wenn Eltern sich impfen lassen, ist das im Interesse Ihrer Kinder, befindet der Kinderschutzbund. Foto: Shutterstock

Auf die eigene Gesundheit achten, das sei für Menschen mit Kindern auch im Interesse des Nachwuchses. Hilgers: «Eltern sollten sich vor allem impfen lassen, um das Risiko eines schweren Verlaufs zu senken. Eine schwere Erkrankung der Eltern wäre für ihre Kinder viel schlimmer, als dass die Eltern sie nicht ins Kino begleiten können.»

Mit Blick auf Verschärfungen für Ungeimpfte im Kampf gegen die anschwellende nächste Corona-Welle betonte Hilgers die Bedeutung einer Ausnahmeregelung für die Jüngsten und Kleinsten in der Gesellschaft. «Wir finden es wichtig, dass Kinder nicht wegen ihres Impfstatus an der sozialen Teilhabe eingeschränkt werden. Das gilt insbesondere für Kinder unter 12 Jahren, für die noch keine Impfempfehlung vorliegt.» (dpa)

Rettet dies den Präsenzunterricht? Corona-Impfungen mit Kindervakzin können jetzt starten

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

14 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Jan aus H
8 Monate zuvor

„Wir finden es wichtig, dass Kinder nicht wegen ihres Impfstatus an der sozialen Teilhabe eingeschränkt werden. Das gilt insbesondere für Kinder unter 12 Jahren, für die noch keine Impfempfehlung vorliegt.“

Sollte der KinderSCHUTZbund sich nicht gezielt gegen die bewusste Durchseuchung der Kinder aussprechen?

Je mehr Kinder sich infizieren, desto mehr Impfdurchbrüche gibt es in den Familien usw… das ist das perfekte Rezept für eine Endlospandemie.

Einhalt gebieten kann man dem ganzen nur, wenn für den Zeitraum von ein bis zwei Monaten ausreichend viele Menschen GLEICHZEITIG einen ausreichenden Impfschutz haben. Das hat bisher noch kein Land geschafft, denn bislang hat der Impfschutz der zuerst Geimpften schon längst ganz stark nachgelassen, bis die letzten Impfwilligen die Impfung bekommen haben.

Bei Alpha gab es dafür noch nicht genug Impfstoff, bei Delta hingegen hätte man es schaffen können. Hat man aber nicht (insbesondere, weil die Sommereuphorie und vor allem Politiker, die so getan haben, als wäre alles vorbei, das verhindert haben) und jetzt ist Omikron da. Gegen Omikron ist die Wirksamkeit der Impfstoffe aber in Relation zur Ansteckungsrate zu gering, das wird also auch nichts.

Leseratte
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

„[…] Er war 27 Jahre Chefvirologe an der Berliner Charité und Vorgänger von Christian Drosten: Detlev Krüger schaltet sich in die Debatte über Schulen und Kitas ein. Gemeinsam mit Experten für Kindermedizin rät er, die Quarantäneregeln an Schulen stark einzuschränken und die Massentestungen zu stoppen. […] „Das Kindeswohl darf nicht gefährdet werden“, sagte Detlev Krüger. […]“

https://www.welt.de/

Ich dachte immer, dass körperliche Gesundheit des Kindes, aber auch der Familie zum Kindeswohl dazugehören…
Und wenn immer mehr LuL erkranken (sehr viele sind zwischen 55 und 65, haben Vorerkrankungen und dürfen sicher nicht unbedingt damit rechnen, symptomlos zu erkranken), ist das für die Gewährleistung des Unterrichts ein Problem. Abgesehen davon, dass die aufgenommene Virusmenge Einfluss auf die Schwere der Erkrankung hat… In vollen Klassenräumen mit quasi einer völlig unberechenbaren Anzahl an Infizierten kann es heiter werden… und wehe dem, der auch noch pflegebedürftige Angehörige im eigenen Haushalt hat.
Eben in den Nachrichten: Marburger Bund rechnet mit wesentlich mehr Krankenhauseinweisungen als in der Deltawelle.

Jan aus H
8 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Es gibt halt überall Durchseuchungsfanatiker.

Was Omikron aber sehr deutlich zeigt: Eine Infektion mit dem Wildtyp, Alpha oder Delta hilft nur sehr begrenzt gegen Omikron. Diese Erkenntnis alleine sollte doch dem letzten Durchseuchungsfan zeigen, dass Durchseuchen eine blöde Idee ist, um Herdenimmunität zu erreichen.

Nach Omikron kommt dann Omega (*) (gar keine Wirkung der Impfstoffe mehr, dazu ansteckender und gefährlicher) und ALLES geht von vorne los?

(*) Omega gibt es glücklicherweise noch nicht… das ist meine Bezeichnung für den Worst Case künftiger Mutationen, an deren Zucht man ja fleissig arbeitet, indem man so viele Infektionen zulässt.

Dirk Z
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

@Jan aus H: Wir sind jetzt aber an einem Punkt angekommen wo klar geworden ist, daß eine Ausrottung aussichtslos ist. Allmählich baut sich bei mir der Gedanke auf daß es ggf. sinnvoller ist, es jetzt durchrauschen zu lassen, so daß doch eine Grundimmunität aufgebaut wird, die zwar keine Ansteckungen verhindert, aber die schweren Verläufe. Man muss es jetzt mal beobachten und wenn sich herausstellt, daß die Folgen einer Infektion nicht mehr so schlimm sind bzw. kontrollierbar sind, müssen auch in den Schulen Massnahmen wie Masken zurückgefahren werden. Ansonsten verlängern wir die Pandemie ganz massiv und man muss nachher am Ende schauen, ob das auf lange Sicht einen grösseren Schaden verursachen wird als jetzt die Durchseuchung zuzulassen. Man wird leider nicht alle Eltern, Schüler und auch Lehrer dazu bewegen können sich impfen zu lassen. Und wir müssen auf lange Sicht lernen mit dem Virus in einer Normalität ohne AHA Massnahmen zu leben. Die Schäden, die sonst an unsere zukünftige Arbeitnehmer entstehen werden immer schlimmer.

Rosa
8 Monate zuvor

Mit der Impfung von Eltern ist das Problem nicht ganz gelöst!https://twitter.com/CDCgov/status/1479528331825582081/photo/1 Auch andere Bereiche sind wichtig der Gesunheitsschutz an Schulen der in voller Klassenstärke das Buschfeuer Omikron verstärkt. Die Verantwortung tragen nicht nur die Eltern, da macht es sich Politik und KM zu einfach!

Rosa
8 Monate zuvor

Möchten wir von Nachbarländern dazu lernen und einen anderen Weg einschlagen? https://www.luzernerzeitung.ch/international/pandemie-schon-10000-klassen-geschlossen-omikron-sorgt-fuer-chaos-an-frankreichs-schulen-ld.2235919 Oder ist für die Politik und KM die enzige Option DURCHSEUCHUNG!

Rosa
8 Monate zuvor

Wir stehen alle in der Verantwortung den Gesundheitsschutz für den letzten Rest in der Reihen zu leisten! https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2787495

Alla
8 Monate zuvor

Ich fürchte, dass man nur wenige Impfverweigerer unter den Eltern erreicht.
Wenn ich die Schilder auf den Demonstrationen sehe wie:
Hände weg von unseren Kindern! oder
Mein Körper gehört mir!
kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Eltern anschließend ein Impfangebot wahrnehmen.
Man kann nur hoffen, dass Omikron für alle sehr milde verläuft und niemandem langfristig schadet.

Jan aus H
8 Monate zuvor
Antwortet  Alla

„Wenn ich die Schilder auf den Demonstrationen sehe wie:
Hände weg von unseren Kindern!“

Ich verstehe nicht, warum Leute, die mit solchen Schildern gegen das Impfen von Kindern protestieren, überhaupt kein Problem damit haben, ihre Kinder zwangsweise der Durchseuchung mit einer weitgehend unbekannten Krankheit auszusetzen.

Gute Krankheit, böse Impfung?

Wie kann man nur auf solche Ideen kommen?

Klaus Lehmkuhl
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

Viel Bild – Zeitung , viel MDR . Dann klappt das .

TD
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

Ganz einfach, es gibt Kinder, die unter den Maßnahmen leiden.
Um das Kind vor dem Virus zu schützen, wird dem Kind geschadet.
Kinder sind durch die Maßnahmen der Pandemie geschädigt.
Angst, Schuldgefühle, stundenlang Masken tragen, regelmäßig beweisen, dass sie gesund sind, Quarantäne, wenig Freizeit……
Und jetzt die Impfung.
Ohne Impfung vielleicht in Zukunft ausgegrenzt.
Die Kinder leiden sehr, deswegen sind die Psychertrien voll.
Wie wird unsere Zukunft, die Kinder sind die Zukunft!
Die Kinder in Ruhe lassen und das Gesundheitsystem ausweiten wäre sinnvoll, anstatt Betten ab zu bauen und dem Gesundheitswesen mit der Impfpflicht zu drohen, was nur zum Personalmangel führt.

Rosa
8 Monate zuvor

Viel Gerede zur Impfpflicht und erneut vergeht wieder kostbare Zeit! https://www.tagesschau.de/inland/impfpflicht-debatte-119.html Nicht nur Eltern haben ihren Beitrag zu leisten auch die Politik undvor allem Taten müssen folgen.

Rosa
8 Monate zuvor
Leseratte
8 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

In Italien hat man ja offenbar noch konkrete Handlungsvorschriften bei Infektionsfällen.

„[…] In der weiterführenden Schule müssen sich die Schüler bei einem Corona-Fall in der Klasse testen lassen und FFP2-Masken tragen. Bei zwei Fällen müssen Schüler, die keine Auffrischungsimpfung haben oder deren zweite Corona-Impfdosis oder die Genesung länger als 120 Tage zurückliegt, digital am Unterricht teilnehmen. Ab drei Fällen muss die gesamte Klasse für zehn Tage ins Homeschooling.“

Sowas gilt ja bei uns alles nicht. Im Gegenteil. Am besten gar keine Maßnahmen mehr. Ich hatte Anfang Dezember 3 Fälle in meiner Klasse innerhalb von 4 Tagen. Passiert ist mit dem Rest der Klasse nichts. Auch nicht mehr als die üblichen 2 Tests in der Woche. Die laut Paul- Ehrlich- Institut eine Sensitivität von 54% haben….