Landeselternrat kritisiert Kultusminister Piwarz‘ Eigenlob: Nicht belastbar

0

Der Landeselternrat (LSR) Sachsen hat Aussagen von Kultusminister Christian Piwarz (CDU) kritisiert, wonach die Corona-Pandemie keine «verlorene Generation» von Schülerinnen und Schülern hervorgebracht habe – weil keine Abstriche bei der Qualität gemacht worden seien. Es gebe seitens des Ministeriums keine soliden Datenerhebungen, die es rechtfertigten, der sächsischen Bildungspolitik ein gutes Zeugnis auszustellen. «Wir wissen schlicht nicht, wo welches Kind welche Lerndefizite hat», teilte der LSR am Dienstag mit.

Hat sich selbst gelobt: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Sächsisches Kultusministerium / Ronald Bonss

Piwarz hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass man bei der Qualität der Schulabschlüsse in den Corona-Jahren 2020 und 2021 keine Abstriche gemacht habe. «Wir hätten nur dann eine verlorene Generation produziert, wenn wir etwa ein Notabitur angeboten hätten. Doch das ist nicht geschehen.» Er räumte allerdings ein, dass Corona im Schulsystem wie eine Bremse wirkte: «Umso wichtiger ist es, jetzt wieder Fahrt aufzunehmen. Das tun wir bereits.» Es gelte nun zu untersuchen, was die Pandemie mittel- und langfristig mit dem Schulsystem macht.

Der Landeselternrat kritisierte nun, es sei eine «Milchmädchenbewertung», von den Abschlussjahrgängen auf das gesamte Schulsystem zu schließen. «Angesichts von Unterrichtsausfall, bedingt durch strukturellen Lehrermangel und uferlos verstärkt durch die Pandemiejahre so zu tun, als hätten wir alles im Griff, besorgt uns.» Sachsen benötige eine ehrliche Bestandsaufnahme, dazu brauche es solide wissenschaftlich und unabhängig erhobene Daten, die belastbare Aussagen über die Qualität des sächsischen Bildungssystems erlaubten. News4teachers / mit Material der dpa

Corona-Bilanz – Kultusminister lobt sich selbst: „Wir haben keine Abstriche gemacht“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments